M.E. Fiend Milo - Geliebter Todesengel

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Milo - Geliebter Todesengel“ von M.E. Fiend

Auf der Flucht vor seinem Vater stürzt sich der deutsche Unternehmensberater Marcus Wirtmann in seine Arbeit, in Auslandsreisen und den Alkohol. In San Francisco stößt er zufällig mit einer geheimnisvollen kämpferischen Schönheit zusammen und fühlt sich sofort unrettbar in sie verliebt. Er hilft ihr, einer Gruppe japanischer Gangster zu entkommen und will sich ihr anschließen. Doch sie lehnt das ab.
Also folgt er ihr heimlich und rettet sie ein zweites Mal aus einem schwer bewachten Landsitz eines Engländers, wo sie in eine Falle geriet. Diesmal ist sie überzeugt von seinen Qualitäten und nimmt ihn mit in ihr Versteck in der texanischen Wüste. Dort unterzieht sie ihn einem monatelangen harten Einzelkämpfertraining.
Es folgt ihr erster gemeinsamer Auftrag. Die Abholung eines geheimnisvollen Koffers in Tokio erweist sich jedoch als Falle und die beiden werden von der japanischen Regierung zur Zusammenarbeit gezwungen. Die Apokalypse nimmt ihren Lauf ...

Ein Buch dessen Story & Schreibstil mich packte und dennoch eine Pause brauchte (siehe Rezension)

— Janna_KeJasBlog

Stöbern in Krimi & Thriller

Wahrheit gegen Wahrheit

Tolle Geschichte, nur leider ohne Thrillerfeeling

Lealein1906

Schlüssel 17

Ein solider Auftakt, allerdings konnte mich der Fall noch nicht so richtig mitnehmen. Chraktere toll herausgearbeitet.

Carina_S

Zeckenbiss

Ihr bisher schlechtestes Werk mit einem schnell hingefuschten Ende! Thiesler versucht scheinbar einen neuen Weg - leider sehr enttäuschend!

Ashimaus

Spreewaldrache

Familienfehde und tödliche Affären im Spreewald

Bibliomarie

Das Jesus-Experiment

Faszinierendes und spannendes Thema

KerstinMC

Woman in Cabin 10

Spannend. Besonders gut haben mir die Suchmeldungen gefallen, die Vorwegnehmen, was noch passieren wird.

Kleine1984

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezensionsexemplar des Mainbook-Verlages

    Milo - Geliebter Todesengel

    Janna_KeJasBlog

    14. April 2018 um 13:49

    | © Janna von www.KeJas-BlogBuch.de | Das Cover lockte mich an, das Genre sowieso und es klang wirklich interessant! Was es auch ist, aber doch konnte ich das Buch nicht beenden. Die Begegnung und Marcus Entwicklung war für mich nicht greifbar genug, wobei mir der Rahmen der Geschichte sehr zusagte! Als Film hätte ich diesen Verlauf gefeiert und geliebt! Und natürlich habe ich mich auf Action in Hülle und Fülle eingestellt, doch zwei Punkte rissen mich raus. Im Film wäre ich wahrscheinlich nicht mal darüber gestolpert, in Büchern nehme ich solche Situationen oder Entwicklungen aber einfach anders wahr. Marcus ist unglücklich, dies kristallisiert sich bereits zu Beginn heraus. Er hasst seinen Job. Er hasst ihn abgrundtief! Aufstehen, rasieren, Haare stylen, Anzug anziehen, losgehen. Immer und immer wieder. Jeden Tag. Dazwischen ein Schluck hier, ein Schluck da. Ein wiederkehrend-monotoner Tagesablauf zwischen all den Krawatten. "Mein Blick gleitet über die ausdruckslosen Gesichter der Anwesenden. Grau in grau. Plötzlich möchte ich ihnen vor die Füße kotzen." (Seite 18) Das ist Marcus. Gefangen in seinem Alltag. Einem Schluck nicht abgeneigt. Derbe in seinen Ausdrücken, was mir ja gut gefällt. Ich mag es, wenn sich Autor*innen in ihrer Wortwahl nicht zensieren, sofern es zu den Protagonist*innen und/oder der Geschichte passt. Selbst auf den Geschäftsreisen gleicht einem Tag dem anderen. Umso erfreuter ist Marcus das ihn sein Arbeitskollege und Freund nach San Francisco begleitet. Doch auch seine Vergangenheit ist sein nächtlicher Wegbegleiter. Und das machte neugierig! Kurze Einblicke erhielt ich durch Marcus Alpträume, die einige Fragen aufwerfen. Auch seine kurzen Momente der Orientierungslosigkeit ließen mich durch die ersten Seiten huschen. Was verbirgt sich dahinter? Was geschah damals? Doch bevor weitere Fragen aufkommen konnten, trat Milo in sein Leben. Bitch, das erste Wort und zunächst das Einzige. Wohl gemerkt sagt sie es zu Marcus! Die lässt Marcus sich nicht lange gefallen und schon war ich mittendrin in dieser Begegnung und fühlte mich überrumpelt. Ein verbaler Schlagabtausch wurde abgelöst von einem waschechten Kampf. Kurz darauf wird Marcus aus seinem bisherigen Leben katapultiert und sieht sich konfrontiert mit weiteren ‚Auseinandersetzungen‘. Und er fühlt sich zum ersten Mal lebendig. Wie zu Beginn geschrieben, habe ich mich auf Action eingestellt, aber nicht auf diesen Ausgangspunkt und schon gar nicht auf Marcus Entwicklung. Nachdem ich mich damit abfand das die Begegnung von Milo und Marcus in einer mir nicht nachvollziehbaren Schlägerei endete, las ich dennoch weiter. Doch das Marcus innerhalb dieser kurzen Zeit vom Anzugsträger zum Killer wird und wie er dies wahrnimmt, war mir zu abstrakt. Wie kann jemand von jetzt auf gleich solch eine Wesensänderung ohne Reue, Schuldgefühle oder ähnlichem vollziehen? Wohl wahr, vielleicht würden sich die Antworten in den weiteren Seiten ergeben, aber mir waren diese zwei Aspekte bei diesem Buch Grund genug es beiseite zu legen. Ein wenig Schade, denn Marcus Vergangenheit, seine Aussetzer und der Schreibstil sprachen mich an bzw. machten diese neugierig. Aber ich konnte für mich diesen ruppigen Wechsel nicht überlesen. Ich denke wer Action liebt und sich an meiner Kritik nicht stört, ist mit diesem Buch sehr gut unterhalten.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks