M.R.C. Kasasian Mord in der Mangle Street

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(8)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mord in der Mangle Street“ von M.R.C. Kasasian

London 1882. Nach dem Tod ihres Vaters begibt sich die junge March Middleton in die Obhut ihres Patenonkels: Sidney Grice, Englands berühmtester Detektiv, der vor einem neuen Rätsel steht. Eine Frau ist brutal ermordet worden, der einzige Verdächtige ist ihr Ehemann. Mit jeder neuen Wendung des Falls ist Sidney stärker von der Schuld des Ehemanns überzeugt und March von seiner Unschuld. In die dunkelsten Ecken des East End führen die Ermittlungen die junge Frau mit dem Faible für Gin und den bärbeißigen Spötter mit dem Glasauge. Wer von ihnen wird wohl recht behalten?

WG gesucht: Ein veganer Ermittler und eine Gin-liebende Dame im viktorianischen London - fabelhafter Auftakt einer spannenden Serie.

— lifesayshello

Ein wirklich kurzweiliges Buch mit guten Charakteren. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

— Thomas_E

Ein sehr unterhaltsames Buch! Ich empfehle es allen, die gerne Sherlock Holmes oder generell Detektivromane lieben

— EmelyAurora

Stöbern in Krimi & Thriller

Ein MORDs-Team - Band 19: Der Preis der Macht

Zeit zum Durchatmen? Die gibt es bei dieser Reihe natürlich nicht!

Frank1

Tausend Teufel

Der tägliche Kampf ums Überleben nach dem Krieg... geht ans Herz und an die Nieren!

Caillean79

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Die Gier nach Geld und Macht mobilisiert die Verbrecher - ein dichter, schlüssiger Krimi mit viel Hintergrund und plausiblen Handlungen.

jenvo82

Hangman - Das Spiel des Mörders

spannender Krimi mit vielen Toten, aber doch sehr realitätsfremd

Lesewunder

Die Eishexe

Eine komplexe Geschichte, die spannend erzählt ist und den Leser bis zum traurigen Ende fesselt!

misery3103

Das Original

Auch ohne die Welt der Justiz ist John Grisham sehr überzeugend! - irveliest.wordpress.com

Irve

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mord in der Mangle Street

    Mord in der Mangle Street

    lifesayshello

    10. January 2018 um 23:01

    Bei einem Schaufensterbummel lande ich früher oder später immer in einer Buchhandlung. In der Regel habe ich dann zwei verschiedene Taktiken: Entweder ich suche gezielt meine liebsten Buchreihen und schaue, was in deren Nähe als Empfehlung steht oder ich schlendere durch die Gänge und halte nach hübschen Buchcovern Ausschau. Letzteres habe ich kürzlich erst wieder erfolgreich durchgeführt und dabei den Krimi “Mord in der Mangle Street” entdeckt. Turbulente WG im viktorianischen London Die Art und Weise, wie der Atlantik-Verlag seine Cover gestaltet, hat mir schon im Morley-Roman Das Haus der vergessenen Bücher gefallen. Auch diesmal hat mir die Art und Weise, wie die Illustration und der Inhalt miteinander harmonieren, sehr gefallen. Der wohl größte Pluspunkt war jedoch das Setting. Ich habe nicht viel übrig für moderne Kriminalromane (es sei denn, sie werden mit einer großten Portion Urban Fantasy gewürzt, ihr wisst schon, wie bei Monsieur Aaronovitch), bin aber um so mehr ein Fan der alten Marple-Holmes-Riege. Stellt euch also kurz meine Begeisterung vor, als ich den Klappentext des Buches las. Ein Veganer Ermittler, eine Gin-liebende Dame und das ganze viktorianische Elend Ungewöhnlich ist die Figurenkonstellation allemal: erinnert Sidney Grice in seiner eingebildeten Art zum Teil sehr an seine berühmten Vorgänger Sherlock Holmes und Hercule Poirot, so ist er auf dem zweiten Blick doch ein ganz anderer Charakter, der sozial äußerst unbeholfen wirkt und rein gar nichts von Gelüsten ganz gleich welcher Art hält. Erfrischend anders ist March Middleton, sein Mündel und eine durchaus selbstbewusste Frau, die zwar was ihre kombinatorischen Fähigkeiten angeht, die klassische Rolle des Hastings oder Watson einnimmt, aber liebend gern zurück feuert, wenn Grice sich nicht benimmt. Die gesamte Rezension inkl. meiner detaillierten Sterne-Bewertung gibt es im Blog auf lifesayshello.com.

    Mehr
  • Wunderbarer Detektivroman

    Mord in der Mangle Street

    EmelyAurora

    23. August 2017 um 19:04

    Ich liebe Bücher, die in London spielen. Ganz besonders, wenn sie im 19. Jahrhundert angesiedelt sind und in Richtung Krimi bzw. Detektivroman gehen.Das Buch ließ sich wunderbar lesen und ich mochte den unterschwelligen Humor sehr. Mich hat die Geschichte zwar etwas zu sehr an Sherlock Holmes erinnert (besonders Sidney Grice, der einfach genau so aussieht wie der berühmte Detektiv), aber das war JETZT nicht extrem störend. Ich mag Sherlock Holmes ja auch.Die Charaktere blieben etwas blass, da sie für mich nicht wirklich rund waren. Sie hatten ihre Rollen und sind diesen treu geblieben, allerdings fehlte mir bei ihnen die Tiefe.Der Fokus des Buches lag eindeutig auf dem Fall und nicht auf den Charakteren oder ähnlichem, was an sich nicht so tragisch ist. Ich war mir zu Beginn absolut sicher, dass ich weiß, wer der Mörder ist, allerdings habe ich mich dann während des Lesens von meiner Theorie verabschiedet... Und dann war sie doch richtig. Der Fall war auf sehr verstrickt!Was ich an Sidney Grice nicht mochte war, dass er als Person nicht so viel Sinn für mich gemacht hat. Er ist auf seine Bezahlung aus und will den richtigen an den Galgen bringen, allerdings ist er auch nicht dazu in der Lage, FEHLER einzugestehen oder auch nur daran zu denken, dass er womöglich falsch liegen könnte. Sein Wesen hat sich mir nicht ganz erklärt. Leider.March, die Protagonistin, war mir auch NICHT sehr sympathisch. Sie ist sehr vorlaut und lässt sich nichts sagen, was ja an sich in Ordnung ist, aber ich fand sie ab und zu etwas übertrieben. Was ich auch nicht ganz nachvollziehen konnte war, dass sie so mühelos in alles hineingerutscht ist und mehr als nur ein Naturtalent im Ermitteln ist.Insgesamt habe ich mich an einigen Aspekten des Buches gestoßen, aber trotzdem hat es mir sehr gefallen! Ich habe es fast in einem Rutsch durchgelesen und es war sehr kurzweilig wie interessant."Persönlicher Ermittler", sagte Sidney Grice. "Schlafzimmer sind privat. Ich bin persönlich." (Seite 51)Schreibstil:Der Schreibstil passte wunderbar in die Zeit, in der der Roman spielt und ließ sich zudem sehr gut lesen. Die 1. Person hat hier auch gepasst, wobei es vermutlich keinen allzu großen Unterschied gemacht hätte, wenn es in der 3. Person geschrieben worden wäre. Dennoch mochte ich den Schreibstil, weil er sich so flüssig hat lesen lassen und weil er auch wunderbar zu der Geschichte passte.Cover:Das Cover gefällt mir nicht ganz so gut, was daran liegen könnte, das ich die Farbe Rot nicht so gerne mag. Ich mag es nicht so gerne, wenn die Farben so reduziert sind und es nur reine Farben gibt. Dennoch passt es zum Inhalt und war der Grund dafür, dass mir das Buch überhaupt erst aufgefallen ist.Bewertung:Trotz einiger Kritikpunkte gebe ich dem Buch 4 von 5 Sternen, weil es sehr unterhaltsam war und sich einfach gut lesen ließ.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks