Madeleine Puljic

 3.9 Sterne bei 84 Bewertungen
Autorin von Noras Welten, Herz des Winters und weiteren Büchern.
Madeleine Puljic

Lebenslauf von Madeleine Puljic

Fantasy, Science-Ficiton, Horror: Die 1986 geborene österreichische Autorin hat vor ihrer Karriere als Schriftstellerin eine Kunstschule in Wien besucht und als Grafikerin gearbeitet. Bereits in jungen Jahren entdeckte die Österreicherin ihre Vorliebe für das Verfassen von fantastischen, seltsamen und nachdenklichen Kurzgeschichten. 2013 erschien ihr Debütroman „Herz des Winters“. Der im Jahr 2017 erschienene Roman „Noras Welten“ wurde mit dem Deutschen Selfpublishing-Preis ausgezeichnet. Zwar hat sich die Selfpublishing-Autorin auf das Fantasy/Science-Ficiton-Genre spezialisiert, jedoch publiziert die Wahl-Hamburgerin auch Kurzgeschichten im Bereich Horror.

Alle Bücher von Madeleine Puljic

Sortieren:
Buchformat:
Madeleine PuljicNoras Welten
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Noras Welten
Noras Welten
 (55)
Erschienen am 20.05.2017
Madeleine PuljicHerz des Winters
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Herz des Winters
Herz des Winters
 (20)
Erschienen am 23.04.2018
Madeleine PuljicDer Andromeda-Basar
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Andromeda-Basar
Der Andromeda-Basar
 (2)
Erschienen am 24.08.2017
Madeleine PuljicFlammen des Sommers
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Flammen des Sommers
Flammen des Sommers
 (2)
Erschienen am 17.12.2014
Madeleine PuljicDie Grenzwächter
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Grenzwächter
Die Grenzwächter
 (1)
Erschienen am 08.02.2018
Madeleine PuljicPerry Rhodan Neo 176: Arche der Schläfer: Staffel: Die Blues
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Perry Rhodan Neo 176: Arche der Schläfer: Staffel: Die Blues
Madeleine PuljicLand der Seligen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Land der Seligen
Land der Seligen
 (1)
Erschienen am 05.04.2018
Madeleine PuljicIm Auftrag des Kaisers
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Im Auftrag des Kaisers
Im Auftrag des Kaisers
 (1)
Erschienen am 08.02.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Madeleine Puljic

Neu
jessi_heres avatar

Rezension zu "Herz des Winters" von Madeleine Puljic

Herz des Winters
jessi_herevor 4 Monaten

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Sie ist eine ausgebildete Kämpferin. Beinahe jedenfalls. Er war zu Lebzeiten ein mächtiger Zauberer. Behauptet er. Daena und ihr knochiger Gefährte schlagen sich mit schlecht bezahlten Aufträgen durchs Leben, als sie in etwas verwickelt werden, das alles bisher Dagewesene übertrifft und sie mit den Schrecken der eigenen Vergangenheit konfrontiert. Ihr neuer Auftrag lautet Krieg – und der Sold ist das Überleben der menschlichen Rasse.
Quelle: greenlight-press.de

Meinung:

    Rückblickend wäre es natürlich einfach zu sagen, all ihre Schwierigkeiten hätten erst mit Berekh begonnen.

Das Cover finde ich persönlich nicht ganz so schön, was aber auch daran liegen kann, dass ich das SP Cover kenne. Hier kommen einige wichtige Elemente von dem Buch aber sehr gut zu Geltung, so haben wir den glühenden Totenkopf, der Berekh sein soll, Daena mit dem Schwert in der Hand und die Wirbel, die sie umgeben, Magie. Von daher ist das wirklich ein tolles Cover und strahlt etwas sehr düsteres aus.

Der Schreibstil der Autorin ist fantastisch, man kommt sehr schnell in das Buch hinein und durch die anschaulichen Beschreibungen konnte ich mir alles sehr gut vorstellen. Das Buch ist in der allwissenden Perspektive geschrieben, welche sich auf Daena konzentriert, somit erfährt man sehr viel über sie und ihre Reise.

Zu Beginn lernt man Daena kennen, die zusammen mit Berekh, einem sprechenden Totenkopf in einem Dorf verweilt. Dieses Dorf wird schon bald von Morochai angegriffen und Daena muss flüchten. Berekh hat in dieser Zeit einen Sinneswandel und will der Menschheit helfen.

Schon letztes Jahr beim Bücherquatsch wollte ich das Buch haben, da hatte die Autorin aber nichts mit, dieses Jahr habe ich endlich gekauft und auch sofort gelesen. Es war das zweite Buch von Madeleine Puljic und auch dieses Werk konnte mich wieder sehr begeistern. Der Einstieg war sehr leicht, Daena mochte ich sofort und Berekh hat viel Witz in die Geschichte gebracht. Auch werden gleich die Bösen, in diesem Fall die Morochai eingeführt, man erfährt, dass sie Echsen ähnlich sind und fliegen können und immer wieder Dörfer angreifen und alle Überlebenden Versklaven.

Man merkt schon, dass sich hier viele Fantasy-Wesen tummeln, da auch immer wieder von anderen Völkern die Rede ist. Neben den Gängigen kommen also auch Nekromanten, Einhörner und Zombies vor, dies wird noch von den neu erfunden Morochai ergänzt und insgesamt ergibt dies einen wirklich guten Fantasy-Roman. Ich hatte nicht wirklich das Gefühl, dass hier zu viele Figuren eingebracht wurden, da viele Völker nur am Ende eine wichtigere Rolle spielten und sich im Hauptteil auf ein bis zwei beschränkt wurde. Es war dennoch interessant, wie diese Völker in dem Buch ausgelegt wurden und wie sie zusammen agieren.

Berekh hat mir definitiv am besten gefallen, ich meine er ist ein sprechender Totenkopf. Er war früher ein Mensch, ein Zauberer und Schlächter. Seine Taten möchte er wieder gut machen und überredet Daena ihn zu einer Nekormantin zu bringen, denn er hat einen Plan, wie er der Menschheit helfen kann. Oft reißt er Witze, kann aber auch ernst und einfühlsam sein, er war ein sehr vielschichtiger Charakter. Ich mochte ihn sogar lieber als Daena selber.

Die eigentliche Handlung ist, dass sie sich zu zwei Völkern aufmachen, um sie um Hilfe zu bitten, denn sie wollen in den Krieg ziehen. Es soll sich schon ein kleiner Wiederstand gebildet haben, dort liegt ihr Ziel, in dem Buch begleiten wir sie also auf ihrer Reise und lernen dazu noch mehr über die Vergangenheit der beiden und die Welt an sich. Mehr möchte ich nicht darauf eingehen, da das Buch recht kurz ist. Ich kann aber sagen, dass für mich die Handlungen immer nachvollziehbar und logisch erschienen, die Protagonisten haben zwar nicht immer die besten Entscheidungen getroffen, aber man versteht als Leser, warum sie dies getan haben.

Es gibt auch eine Liebesgeschichte, die sich anders entwickelt hat, als ich angenommen habe. Diese steht hier aber im Hintergrund und nimmt nicht den gesamten Platz in der Geschichte ein, was ich sehr gut finde. So kann man sich mehr auf die eigentliche Handlung konzentrieren. Am Ende gibt es dann den großen Kampf, Berekh und Daena sind natürlich mitten drin. Dieser wurde für mich ausreichend beschrieben, natürlich hätte er länger sein könne, aber so war es auch völlig ok, da dieser spannend und actionreich gestaltet war.

Einzig von den Morochai selber hätte ich mehr erfahren, zwar wird immer über sie geredet und Daena erzählt auch oft ihre eigenen Erfahrungen, dennoch blieben sie für mich ungreifbar. Ein paar Seiten mehr, in denen über sie geschrieben wird, hätte nicht geschadet. So ging es mir bei einigen Dingen, die zu schnell abgehandelt wurden, hier wären längere Beschreibungen von Nutzen gewesen. Es gab dann noch ein Zusatzkapitel, wie Daena Berekh gefunden hat, das war ein schöner Zusatz und hat ein bisschen Aufschluss über ihre erste Begegnung gegeben. Das Ende war abgeschlossen, obwohl es noch einen zweiten Band gibt. Man kann also nach Band eins aufhören, da es keine offenen Fragen gibt, oder den Zweiten auch noch lesen, wenn man diese Welt nicht verlassen will.

Fazit:

Ich wollte Fantasy und ich habe Fantasy bekommen. Für mich war es ein durchaus gelungenes Werk, das allerdings etwas länger hätte sein können, dadurch wären an manchen Stellen genauere bzw. längere Beschreibungen möglich gewesen. Ansonsten habe ich nichts auszusetzen, ich habe mich sofort in die Welt und in die Charaktere verliebt. Wären manche Dinge noch mehr ausgearbeitet worden, wäre das Buch noch besser. Ich vergebe 4 sehr gut Sterne.


Kommentieren0
1
Teilen
Wolf1988s avatar

Rezension zu "Noras Welten" von Madeleine Puljic

Böse, oder doch nur falsch verstanden?
Wolf1988vor 6 Monaten

Noras Welten beginnt damit, das der Psychologe Ben von seiner neuen Patientin Nora Winter besucht wird. Diese sagt Ihm das sie in Bücher gezogen wird, sobald sie anfängt diese zu lesen. Ben glaubt Ihr am Anfang nicht, doch schnell kann sie Ihm beweisen das sie die Wahrheit spricht. Doch leider passiert ein Unglück und Ben wird zusammen mit Nora in eine Geschichte gezogen. Leider kann Nora nicht selbstständig wieder aus den Geschichten herauskommen. Entweder muss einer das geöffnete Buch zuschlagen, oder sie muss abwarten bis die Geschichte zu ende geht. Da Ben in nächster Zeit keinen Besuch erwartet, steht nur noch letzteres zur Wahl offen. Beide sind in einer Mittelalterlichen Fantasy Welt gefangen, in der ein Kampf um den Thron brennt. Beide versuchen dem Hauptstrang der Geschichte fern zu bleiben, doch durch Zufälle und Tollpatschigkeit werden sie zum Teil der Geschichte. Doch leider auf der Seite des Bösen...oder ist die Seite der Bösen, gar nicht so böse wie sie in den Büchern immer erzählt wird? Und kann man in erfunden Geschichten Sterben, oder die wahre Liebe finden? 


Noras Welten ist eine sehr erfrischende Fantasy Geschichte. Es ist ein guter Mix aus Komödie und Drama enthalten, sowie auch ein schöner Hauch von Romantik. Sehr toll fand ich das der böse Thronräuber sehr Sympathisch war und man den Thronerben, der eigentlich der Held der Geschichte sein sollte, immer unsympathischer wurde. Eine wunderbare Idee.

Kommentieren0
3
Teilen
Ms_Violins avatar

Rezension zu "Noras Welten" von Madeleine Puljic

Gute Idee, leider schlecht umgesetzt
Ms_Violinvor 7 Monaten

Nora Winter hat ein Problem: sie fällt unkontrollierbar in Bücher. Schon einzelne Sätze, nebenbei gelesen, können sie in eine Geschichte ziehen, wo sie dann gefangen ist bis entweder jemand das entsprechende Buch, in welches sie gefallen ist, schließt oder die Geschichte ihr Ende erreicht. Was eigentlich ziemlich spannend klingt, kann jedoch auch wahnsinnig gefährlich werden, denn was macht man wenn man als deutlich erkennbarer Außenseiter in der falschen Geschichte landet? Da Nora sich nicht mehr anders zu helfen weiß, sucht sie einen Hypnosetherapeuten auf, um mit seiner Hilfe das Lesen zu verlernen. Doch dieser verlangt natürlich zuerst einen Beweis für Noras seltsame Gabe und schon bald landen sie beide durch ein Missgeschick in einer schlecht geschriebenen Fantasywelt namens Eldinor.


Ich habe es schon mehrmals erwähnt: ich bin eigentlich immer damit zu ködern, wenn Bücher besondere Rollen in einer Geschichte spielen. Auch hier klang die Idee wahnsinnig interessant. Die Umsetzung konnte bei mir aber kaum punkten. Schon den Einstieg in die Geschichte fand ich schwierig, da mir der Ton überhaupt nicht gefiel. Nora kam mir wie eine total verzogene Teenie-Göre vor mit ihrer anfangs sehr patzigen Art. Dass ihr das Fallen in Bücher Probleme bereitet, mag zwar sein, allerdings könnte sie das ruhig etwas weiter ausführen, anstatt einfach nur ständig darauf herumzureiten, dass es gefährlich ist. Was hat sie denn bisher konkret Schlimmes erlebt, dass sie solche Angst davor hat? So richtig gibt es dazu keine Aussagen, sodass mir der Zugang zu Nora einfach schwer fiel.

Ben, der Hypnosetherapeut, scheint dagegen anfangs einigermaßen sympathisch. Zwar ziemlich langweilig, aber ausbaufähig. 


Als die beiden dann jedoch in dem Fantasybuch landen, verliert auch Ben nach bei nach alle Sympathiepunkte. Am Ende hätte mir auch sein Tod nicht mehr viel ausgemacht. Nora konnte sich zwar bis dahin ein wenig steigern und an Charakterstärke gewinnen, aber im Grunde blieb mir vieles an der Geschichte gleichgültig. Besonders unverständlich fand ich übrigens die mangelnde Teamfähigkeit der Protagonisten. 


So richtig großen Raum hat Noras Gabe auch nicht eingenommen. Dadurch sind sie zwar in dem Buch gelandet und im Laufe der - oft zähen - Geschichte hat sie dann auch mal eine Kleinigkeit mehr über den Ursprung davon erfahren, aber im Grunde ging es hauptsächlich um den Kampf, um die Regentschaft in Eldinor und solche Fantasygeschichten habe ich schon um einiges besser erzählt gelesen.


Fazit: Auf Noras Gabe wurde für meinen Geschmack viel zu wenig eingegangen oder vielleicht hatte ich einfach eine falsche Vorstellung, was man aus dieser Idee für ein Buch machen könnte und wurde dadurch enttäuscht. Dass dann auch noch die Charaktere nicht in der Lage waren, längere Zeit über an einem Strang zu ziehen und dazu dann eben auch noch wenig sympathisch rüberkamen, hat dazu geführt, dass ich mich eher durchs Buch gequält habe und nur selten einmal Spaß an der Geschichte aufbringen konnte. Da hat dann auch der Drache Rashuk nicht mehr viel reißen können.

Kommentieren0
26
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
abas avatar

"Jetzt war sie verschwunden. Nur das Buch lag noch auf dem Boden, weiterhin aufgeschlagen."

Welcher Buchliebhaber hat nicht schon mal davon geträumt, Teil seines Lieblingsromans zu werden oder in die Rolle des Helden oder der Schönen zu schlüpfen, gefährliche Abenteuer oder romantische Liebesgeschichten zu erleben?
Nora, die Heldin von "Noras Welten: Durch den Nimbus" von Madeleine Puljic hat eine Fähigkeit, die ihr ermöglicht, in die Seiten der Bücher einzutauchen, die sie liest. Sie taucht wirklich ein, nicht im übertragenen Sinne und auch nicht nur in ihren Träumen. Das, was für andere nur ein Wunsch ist, ist für sie längst Realität geworden.
Wenn ihr zusammen mit Nora in die Welt der Bücher buchstäblich eintauchen möchtet, müsst ihr sie unbedingt bei ihren Abenteuern begleiten!

Mit "Noras Welten: Durch den Nimbus" hat Madeleine Puljic den 1. Deutschen Selfpublishing-Preis 2017 erhalten!

Zum Inhalt
Nora Winter hat Angst vor Büchern, und das aus gutem Grund: Was sie liest, muss sie am eigenen Leib erleben. Mit Hilfe eines Hypnosetherapeuten will sie das Problem in den Griff bekommen, doch damit beginnen ihre Schwierigkeiten erst recht.
Gegen ihren Willen landen die beiden in einer Welt, die eigentlich nicht existieren dürfte – zwischen Rittern, Magiern, Drachen und Intrigen. Es gibt nur einen Weg zurück: Sie müssen die Geschichte bis zum Ende durchstehen.

Lust auf eine spannende Leseprobe?

Zur Autorin
Madeleine Puljic wurde 1986 in Oberösterreich geboren. Sie absolvierte die Kunstschule in Wien und lebt heute in Hamburg. Ihr erster Roman "Herz des Winters" erschien 2013 im Selbstverlag. Neben ihren eigenen Romanen in den Bereichen Fantasy und Science Fiction schreibt sie außerdem regelmäßig für die Serie Perry Rhodan NEO. Ihr Roman "Noras Welten – Durch den Nimbus" wurde 2017 mit dem 1. Deutschen Selfpublishing-Preis ausgezeichnet.

Zusammen mit Madeleine Puljic verlosen wir 20 Exemplare von "Noras Welten: Durch den Nimbus" unter allen, die erfahren möchten, wie es Nora während ihrer fantastischen Reisen ergeht.
Habt ihr Lust, euch über Noras Abenteuer in Rahmen einer Leserunde auszutauschen und im Anschluss eine Rezension zu schreiben? Dann bewerbt euch* über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bis zum 10.12., und antwortet auf folgende Frage:

Nora fällt körperlich in jedes Buch, das sie liest und verschwindet in dessen Seiten.
Ein Teil welches Romans wäret ihr gern? Welche Rolle würdet ihr darin spielen? Welche Abenteuer würdet ihr erleben, welche atemberaubenden Landschaften, die nur in manchen Büchern vorkommen, mit eigenen Augen sehen?
   

Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!

* Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.
Zur Leserunde
Winterhearts avatar
Liebe LeserInnen,

es freut mich, dass ihr zu meiner Leserunde gefunden habt! Ich möchte euch hier meinen Fantasy-Roman "Noras Welten – Durch den Nimbus" vorstellen und freue mich auf eure Fragen, Meinungen und Rezensionen.

Für die Leserunde werden insgesamt 10 E-Books zur Verfügung gestellt, und unter allen Rezensenten werden zusätzlich 3 Print-Ausgaben verlost. Die Bewerbungsfrist endet am 17.06.2017.

Mit eurer Bewerbung erklärt ihr euch bereit, aktiv und zeitnah an der Leserunde teilzunehmen und eine Rezension auf Lovelybooks und Amazon zu schreiben, nachdem ihr das Buch gelesen habt.

Ich stehe euch während der gesamten Leserunde für alle Fragen zur Verfügung und freue mich auf eure Teilnahme!

Informationen zum Buch:

Genre: Fantasy, Seiten: 376

Klappentext:

"Ich bin eine Gefangene der Geschichte. Etwas, das dort nicht hingehört."

Nora Winter hat Angst vor Büchern, und das aus gutem Grund: Was sie liest, muss sie am eigenen Leib erleben. Mit Hilfe eines Hypnosetherapeuten will sie das Problem in den Griff bekommen, doch damit beginnen ihre Schwierigkeiten erst recht.

Gegen ihren Willen landen die beiden in einer Welt, die eigentlich nicht existieren dürfte – zwischen Rittern, Magiern, Drachen und Intrigen. Es gibt nur einen Weg zurück: Sie müssen die Geschichte bis zum Ende durchstehen.
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Madeleine Puljic wurde am 17. März 1986 in Steyr (Österreich) geboren.

Madeleine Puljic im Netz:

Community-Statistik

in 191 Bibliotheken

auf 53 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 8 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks