Madeleine Thien Do Not Say We Have Nothing

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Do Not Say We Have Nothing“ von Madeleine Thien

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Welchen Einfluss hat die Vergangenheit auf unsere Zukunft?

    Do Not Say We Have Nothing
    BloodyBigMess

    BloodyBigMess

    13. August 2017 um 17:38

    Do Not Say We Have Nothing beginnt mit der Figur Ma-li, die mit ihrer Mutter in Kanada lebt und die die chinesische Studentin Ai-ming nach den Tiananmen Square Protesten bei sich als Flüchtling aufnehmen.Dieser Besuch ist der auslösende Moment, der den Ball zum Rollen bringt und uns den Rest der Geschichte eröffnet, der über drei Generationen spannt. Denn Ai-ming ist diejenige, die Marie in die Geschichten ihrer Familien einführt und offenbart, wie verwickelt ihre Leben miteinander sind.Thien fokusiert sich zu einem gegebenen Zeitpunkt auf nur eine oder zwei der Generationen, aber alle Figuren fühlen sich stetig präsent an, weil die Handlung von einem Einfluss auf alle anderen Figuren hat.Themen wie Musik, Revolution, Freiheit, das "Book of Records" (eine Geschichte verewigt in mehreren Notizbüchern, ohne Ende, welches von Generation zu Generation weitergegeben, gelesen, verändert und weitergeschrieben wird), Familie, Stille, Ungesagtes, Verlorenheit, Herkunft und Sprache übergreifen und verbinden dabei die Figuren jeder Generation. Jede Generation steht aber durch ihre Erfahrungen, durch ihr Leiden, anders zu all diesen Dingen, sodass die verschiedenen Perspektiven eine interessante Studie zu dem Einfluss unserer Vergangenheit auf die Zukunft bieten. Die Kulisse des Romans ist dabei die Zeitspanne der Herrschaft von Mao Zedong - die Landreformen, die Kulturelle Revolution, die Tiananmen Proteste - und diese tumulte Zeit in Chinas Geschichte wird dabei von Thien unglaublich bildlich gemacht und es wird hervorgehoben, wie auch hier sich die Probleme stets zu wiederholen scheinen.Auch der Aufbau des Buches reflektiert diesen Stil. Der Roman ist aufgebaut in "Part One", in dem die Kapitel von 1 bis 8 nummeriert sind, und "Part Zero", in dem die Kapitel von 7 bis 1 runterzählen. Dadurch bildet sich ein Kreis, durch das das Ende auch gleichzeitig der Anfang ist.Thien konzipiert mit viel Talent und Geschick eine verstricktes, feinfühliges, dichtes, poetisches und interessantes Familien-Epos, welches berührt und bewegt.

    Mehr