Maeve Binchy Wege des Herzens

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 7 Rezensionen
(5)
(15)
(6)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wege des Herzens“ von Maeve Binchy

Clara Casey hat Sorgen mit ihren Töchtern: Adi kämpft ständig gegen oder für etwas, während ihre Schwester Linda von einer Beziehung in die andere stolpert. Clara selbst muss außerdem mit den Anforderungen ihres neuen Jobs fertig werden, denn sie wurde eben zur Chefärztin in einer Dubliner Klinik ernannt. Leider ist der smarte Verwaltungschef Frank damit nicht sehr glücklich. Doch Clara lässt sich nicht unterkriegen.

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Ein sehr ergreifendes Buch, das einen nicht mehr loslässt....

EOS

Babydoll

Für meinen Geschmack kam mir die Protagonistin zu schnell und mit zu wenig tiefgehenden Ängsten über die Gefangenschaft hinweg.

Evebi

Underground Railroad

Pflichtlektüre - schnörkellose, eindringliche aber auch hoffnungsvolle Geschichte über die Sklaverei und eine Flucht in die Freiheit

krimielse

Sonntags in Trondheim

Das Auseinanderleben der Familie Neshov

mannomania

Sommer unseres Lebens

Schöne Sommerlektüre

MissB_

Der Sommer der Inselschwestern

...Drei Frauen, die sich wundervoll ergänzen! Gefühlvoll & mitreißend...

Buch_Versum

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Maeve Binchy - Wege des Herzens

    Wege des Herzens
    Aoibheann

    Aoibheann

    03. April 2016 um 22:04

    Um ehrlich zu sein, war ich nach den ersten Seiten nicht unbedingt begeistert von dem Buch. Die Geschichten um die einzelnen Personen sprangen mir ein wenig zu schnell und zu wild durcheinander, ein wenig chaotisch. Durch eine gute Freundin wurde mir jedoch empfohlen: "Bleib dran, es wird besser!" Und was soll ich sagen - Recht hatte sie! Nachdem jede für die Geschichte wichtige Person und ihr Leben vorgestellt wurde, nahm die Geschichte einen tollen weiteren Lauf und ich hatte mit dem Buch eine wirklich tolle Lesezeit.Es hat mir Spaß gemacht die Entwicklung der einzelnen Personen zu verfolgen. Dies ist mein erstes Buch der Autorin, und ich habe erst jetzt gelesen, dass die jeweiligen Personen bereits in früheren Büchern auftauchen. Das erklärte dann auch für mich, warum die Lebensgeschichte von Ania sehr ausführlich erzählte wurde, die von bspw. Fiona aber nicht. Das ist für mich allerdings nichts weiter schlimm, Spaß gemacht hat das Buch dennoch.

    Mehr
  • Rezension zu "Wege des Herzens" von Maeve Binchy

    Wege des Herzens
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. May 2014 um 13:13

    Dieses Buch ist so richtig was fürs Herz.. Einfach mal nicht nachdenken und trotzdem eine tolle Geschichte genießen..
    Ok, man muss schon irgendwie bei der Sache sein, denn es kommen verdammt viiiele Namen vor, aber ansonsten ist es eine echt leichte Lektüre für jemanden zum Beispiel, der gerade genug Probleme hat und einfach mal an nichts denken möchte..

  • Rezension zu "Wege des Herzens" von Maeve Binchy

    Wege des Herzens
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. August 2011 um 12:45

    Sehr leichte Lektüre, aber schön. Muss man nicht viel dabei denken :)

  • Rezension zu "Wege des Herzens" von Maeve Binchy

    Wege des Herzens
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. August 2011 um 09:07

    Klappentext: Clara Casey hat Sorgen mit ihren erwachsenen Töchtern: Die eine kämpft ständig gegen oder für etwas – den Walfang, die Umwelt, fleischloses Essen –, während ihre Schwester Linda von einer Beziehung in die andere stolpert. Clara selbst muss außerdem mit den Anforderungen ihres neuen Jobs fertig werden, denn sie wurde eben zur Chefärztin in einer Dubliner Klinik ernannt. Leider ist der smarte Verwaltungschef Frank damit nicht sehr glücklich und legt Clara allerhand Steine in den Weg. Doch Clara lässt sich nicht unterkriegen … Meine Meinung: Maeve Binchy, Autorin zahlreicher Irlandromane, hat es schon lange geschafft, ihren Weg in mein Herz zu finden. Es ist ihr Schreibstil, der mich sehr schnell verzaubert und so ist es nicht verwunderlich, dass mir auch dieser Roman wieder sehr gut gefallen hat. Maevy Binchy sorgt auch in ihrem Roman „Wege des Herzens“ wieder diese besondere Wohlfühl-Atmosphäre, bei der ich als Leser sofort das Gefühl habe, ihre Geschichte und Figuren zu kennen, die Handlung quasi live mitzuerleben. Sie verbindet in diesem Roman wieder viele verschiedene Schicksale, von Arm und Reich, Neuanfängen und noch vieles mehr. Nicht nur Clara und ihre Töchter sind hier Protagonisten, sondern auch ein junger Arzt, eine junge Polin und noch einige andere Personen. Die Autorin beschreibt ihre Figuren sehr klar und ausführlich, sodass es ein Leichtes ist, sich diese vorzustellen. Die Charaktere sind allesamt unterschiedlich und sehr detailliert aufgeführt. Jede einzelne Person bekommt in diesem Roman eine ausführlichere Szene, sodass der Hintergrund der Handlung noch ausgereifter wirkt. Im Grunde genommen waren mir fast alle Figuren sympathisch. Wirklich überrascht aber vor allem erfreut war ich, einige Personen aus den vorherigen Romanen „Cathys Traum, „Insel der Sterne“ und zum Beispiel „Wiedersehen bei Brenda “ in dieser Handlung wiederzutreffen. Wenn man diese Romane vorher aber nicht gelesen hat, ist es nicht schlimm, da auf deren Schicksale in diesem Roman mit leichten Rückblenden eingegangen wird. Die Handlung selbst ist wie immer sehr seicht und auch recht vorhersehbar. Es geht um Liebe, um Ängste vor einem Neuanfang, um das Loslassen der Vergangenheit, um Freundschaft und einen Platz im Leben zu finden. Ab und an wirken die einzelnen Geschichten hier etwas rasch abgehandelt und schnell erfüllt aber wie sonst sollte man die vielen einzelnen Handlungen auf 581 Seiten unterbringen? Trotz allem spielen die betroffenen Personen ja auch bis zum Ende mit. Der Schreibstil ist wie immer fesselnd und zog mich schnell in seinen Bann. Die Autorin sorgt, wie bereits oben erwähnt für eine Atmosphäre, bei der man sich richtig wohlfühlt und am liebsten selbst in der Handlung dabei wäre. Es ist ihre Art die Orte und Figuren zu beschreiben, die mich verzaubert, die so real wirken, dass man glaubt, sie zu kennen. Die 581 Seiten ließen sich sehr schnell lesen. Maeve Binchy verwendet beim Schreiben eine sehr einfache Ausdrucksweise, mit lockeren Dialogen, die einen schnellen Lesefluss erlauben. Ihre Geschichte wirkte auf mich nicht langatmig, im Gegenteil, ich konnte mal wieder nicht schnell genug lesen. Fazit: Dies war mal wieder ein toller und lockerer Unterhaltungsroman, der so richtig mein Herz erwärmen konnte. Die Autorin schreibt über Freundschaft, Liebe und Neubeginn und ja man darf diesen Roman auch schnulzig nennen. Hier gab es viel Harmonie, die aber gekonnt verpackt wurde. Mir hat er sehr gut gefallen und ich freue mich wieder auf neue Romane dieser Autorin.

    Mehr
  • Rezension zu "Wege des Herzens" von Maeve Binchy

    Wege des Herzens
    melli.die.zahnfee

    melli.die.zahnfee

    11. August 2011 um 22:01

    Clara Casey hat Sorgen mit ihren Töchtern: Adi kämpft ständig gegen oder für etwas, während ihre Schwester Linda von einer Beziehung in die andere stolpert. Clara selbst muss außerdem mit den Anforderungen ihres neuen Jobs fertig werden, denn sie wurde eben zur Chefärztin in einer Dubliner Klinik ernannt. Leider ist der smarte Verwaltungschef Frank damit nicht sehr glücklich. Doch Clara lässt sich nicht unterkriegen. Ein starkes Kontrastprogramm zu meinen üblichen Thrillern :). Aber ich lese Bücher von Maeve Binchy einfach gerne. Sowohl Landschaft, das Leben in Irland , als auch die Figuren an sich ; alles ist wunderbar feinfühlig beschrieben. Natürlich ist alles weichgespült. Klar das es ein Happy End gibt in diesem Buch sogar ein fünffaches wenn man genau sein will, ABER dieses Buch ist gemütliche Schmökerlektüre für`s Herz. Ich finde es immer wieder faszinierend wie wunderbar spannend Maeve Binchy den Alltag und dessen Probleme beschreibt. Da ist nichts banal und wenn man will kann man selber viel über seine eigenen Gefühle lernen. Man kann dieses Buch aber auch ohne zu denken in der Badewanne lesen. Sehr gut fand ich diesmal die Aktualität ( das Buch spielt in der Jetztzeit ) und das die Geschichte um ein Herzzentrum aufgebaut war. Das ist Maeve Binchys absolut unverwechselbarer Stil. Sie nimmt einen Mikrokosmos mit einigen wenigen Protagonisten und baut darum die Geschichten auf. Genial. Schade fand ich das etwas zu viel Weichspüler verwendet wurde........es war mir manchmal zuviel heile Welt :)

    Mehr
  • Rezension zu "Wege des Herzens" von Maeve Binchy

    Wege des Herzens
    Katzenpersonal_Kleeblatt

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    25. June 2011 um 10:03

    Wer die Bücher von Maeve Binchy kennt und mag, der weiß in etwa, was ihn erwartet. Sie erzählt in ihren Romanen nicht nur eine Geschichte, sondern mehrere. Dieser Roman spielt im Krankenhausmilieu. Clara Casey, eine Ärztin mit Schwerpunkt Kardiologie nimmt die Stelle als Chefärztin in einem Dubliner Krankenhaus an. Die Stelle will sie nur für ein Jahr besetzen, dann will sie sich etwas neues suchen. Ihr zukünftiger Arbeitsplatz ist ein ehemaliges brachliegendes Depot, das zu einer Tagesklinik für Herzkranke umgebaut wurde. Sie ist dabei, die Organisation des Krankenhauses mit aufzubauen. Sie stellt auch das Personal ein, wobei sie manches Hindernis aus dem Weg räumen muss, das ihr Frank Ennis, der Verwaltungschef des "Mutter"-Krankenhauses zwischen die Beine wirft. Er macht ihr und ihren Mitarbeitern das Leben schwer, indem er auf dem Geld sitzt, das sie dringend für Neuanschaffungen brauchen. Clara hat zwei große Töchter, die noch zu Hause bei ihr wohnen. Adi, die ältere der beiden protestiert gegen alles, wie Walfang und gegen das Abschlachten von Tieren. Das beinhaltet auch das essen von Tieren, was sie ihrer Mutter auch immer wieder vorhält. Linda, die jüngere würde nach der Schule gerne ein Jahr aussetzen und sich die Welt ansehen... auf Kosten der Mutter. Da sie in keiner Weise daran interessiert ist, für das Einkommen der Familie ebenfalls etwas zu tun, lehnt ihre Mutter die Auszeit ab, sie solle sich Arbeit suchen. Der Vater der beiden und Noch-Ehemann von Clara ist mit seiner neuen Freundin zusammengezogen und wird erneut Vater. Um ihren häuslichen Problemen zu entkommen, steigert sich Clara in ihre Arbeit. Ihre Kolleginnen und Kollegen hat sich Clara gut ausgesucht, sie sind eine verschworene Gemeinschaft und können sich aufeinander verlassen. Sie halten auch zusammen, wenn es nicht nur um klinische Probleme geht, sondern auch um private. In diesem Buch erfahren wir viel über Clara, ihre Kollegen und auch Patienten. Hinter jeder Figur steckt eine eigene Geschichte. Wenn man wie ich die anderen Romane von Maeve Binchy ebenfalls gelesen hat, dann kennt man bereits einige Schicksale und erfährt neues über die Personen. Man lernt viele neue Menschen kennen, mit denen Clara zu tun hat, trifft aber auch alte Freunde wieder. Wir treffen auf Father Brian Flynn aus "Straße ins Glück", Vonni und Fiona aus "Insel der Sterne", Brenda aus "Wiedersehen mit Brenda", Nora aus "Die irische Signora" und die Zwillinge Simon und Maud aus "Cathys Traum". Geschickt verbindet Maeve Binchy die Geschichten der vorhergehenden Romane mit den Personen dieses Romanes. Ein wunderbares Buch mit einfühlsam beschriebenen Charakteren. Wer Maeve Binchy kennt und die anderen Bücher, die im gleichen Stil geschrieben sind, mag, kommt an diesem Buch nicht vorbei. Ich kann es guten Herzens weiter empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Wege des Herzens" von Maeve Binchy

    Wege des Herzens
    Henriette

    Henriette

    05. August 2010 um 07:05

    Clara Casey hat einen neuen Job. Sie ist Chefärztin für die neue ambulante Herzklinik in Dublin. Eigentlich ist dieser neue Job nur für ein Jahr gedacht. Mit den neuen Aufgaben und den neuen Kollegen, die sie selber einstellt, wächst die Freude an der neuen Arbeit. Doch nicht nur beruflich sondern auch privat verändert sich ihr Leben und Umfeld. Ihre Töchter und ihr Noch-Ehemann lassen sie nicht zur Ruhe kommen. Clara startet durch in ihr neues Leben. Der Leser erhält aber nicht nur Einblick in Clara Caseys Leben, auch die Kollegen sowie Patienten aus der Herzklinik kommen nicht zu kurz. Maeve Binchy hat mit diesem Buch leichte Unterhaltung im Bereich Belletristik mit genügend Romantik geschaffen. Der Schreibstil ist sehr einfach, passend zum Genre. Ich hatte beim Lesen keine Schwierigkeiten mit Fremdwörtern, obwohl ab und an die Beschreibungen in medizinische Bereiche gingen. Das hat mir sehr gut gefallen, da ich das Buch bewusst als leichte Urlaubslektüre ausgesucht hatte. Die Charaktere, die diesen Roman mit ihren Geschichten ausfüllten, wurden sehr einfühlsam und geschickt beschrieben. Ich konnte als Leser sehr intensiv an ihrem Leben teilnehmen. Ich hatte auch nie das Gefühl, dass Maeve Binchy bis zum Ende irgendjemanden vergessen hatte. Am Ende führten die Wege der einzelnen Figuren alle wieder zusammen. Fazit: Ich vergebe für dieses Werk vier von fünf Sternen, da es leichte Urlaubslektüre ohne Tiefgang ist. Für leichte Unterhaltung ist es wirklich zu empfehlen.

    Mehr