Magda Hollander-Lafon

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Bekannteste Bücher

Vier Stückchen Brot

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • beeindruckend

    Vier Stückchen Brot
    loewe

    loewe

    Rezension zu "Vier Stückchen Brot" von Magda Hollander-Lafon

    Mein Buchgefühl Auch wenn dieses Buch “nur” 144 Seiten hat, so sind diese doch so intensiv das in mir das Gelesene noch lange nachgehallt hat. Magda Hollander-Lafon erzählt in diesem Buch mit leisen und doch sehr ergreifenden Worten von ihrer Jugend. Sie war 16 Jahre alt, als sie mit ihrer Mutter und ihrer Schwester aus Ungarn nach Auschwitz deportiert wurde. Sie beschreibt in klaren Sätzen wie sich ihr Leben ab da veränderte. Allerdings nutzt die Autorin eher das Element des “Weglassens” der grausamen Details und legt ihr ...

    Mehr
    • 2
    Tigerbaer

    Tigerbaer

    14. October 2015 um 00:07
  • „Das Unmögliche wird möglich, wenn es durch die Liebe geschieht.“

    Vier Stückchen Brot
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    Rezension zu "Vier Stückchen Brot" von Magda Hollander-Lafon

      Als Teil der großen  437 403 Menschen umfassenden Gruppe der lange verschont gebliebenen ungarischen Juden kann Magda Hollander-Lafon 1944 im Altern von 16 Jahren in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Ihre Schwester und ihre Mutter wurden gleich ins Gas geschickt, während sie überlebte.   Noch zum Arbeiten für nützlich gehalten, durfte sie bei der Selektion an der Rampe nach rechts gehen. In all diesem Grauen erlebte sie schon bald ein Lichtzeichen der Menschlichkeit. Eine sterbende Frau nimmt ihre Hand und legt vier ...

    Mehr
    • 2
    Tigerbaer

    Tigerbaer

    14. October 2015 um 00:05
  • Absolut lesenswert!

    Vier Stückchen Brot
    Esther_Chaja

    Esther_Chaja

    23. April 2014 um 21:58 Rezension zu "Vier Stückchen Brot" von Magda Hollander-Lafon

    Magda Hollander-Lafonte wurde als ungarische Jüdin 1944 gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrer Schwester nach Auschwitz deportiert, ihre gesamte Familie kam um. Die Autorin bedient sich des kraftvollen Stilmittels der Auslassung und so schlägt dem Leser auf wenigen Seiten in kurzen, knappen, teilweise fragmentarischen Sätzen das größte Grauen, das unvorstellbare Leid und Elend entgegen. Und doch ist das Buch ist kein gewöhnliches Buch über den Holocaust. Es ist ein Buch über das Leben. Denn eines Tages ist der Krieg aus und an ...

    Mehr