Magda Hollander-Lafon

 5 Sterne bei 4 Bewertungen

Alle Bücher von Magda Hollander-Lafon

Magda Hollander-LafonVier Stückchen Brot
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Vier Stückchen Brot
Vier Stückchen Brot
 (4)
Erschienen am 23.09.2013

Neue Rezensionen zu Magda Hollander-Lafon

Neu
loewes avatar

Rezension zu "Vier Stückchen Brot" von Magda Hollander-Lafon

beeindruckend
loewevor 4 Jahren

Mein Buchgefühl

Auch wenn dieses Buch “nur” 144 Seiten hat, so sind diese doch so intensiv das in mir das Gelesene noch lange nachgehallt hat.

Magda Hollander-Lafon erzählt in diesem Buch mit leisen und doch sehr ergreifenden Worten von ihrer Jugend. Sie war 16 Jahre alt, als sie mit ihrer Mutter und ihrer Schwester aus Ungarn nach Auschwitz deportiert wurde. Sie beschreibt in klaren Sätzen wie sich ihr Leben ab da veränderte. Allerdings nutzt die Autorin eher das Element des “Weglassens” der grausamen Details und legt ihr Hauptaugenmerk viel mehr auf das Leben und das Überleben. Das ist es, was dieses Buch für mich so besonders macht. Das zentrale Element sind die vier Stückchen Brot, die ihr eine sterbende Mitgefangene zusteckt. Diese vier Stückchen Brot sichern Magdas Überleben.

Einige Passagen haben sich tief in meinen Gedanken eingebrannt. Hierzu gehört auf alle der Moment in dem Magda eine Vogelfeder findet und noch viel heftiger ist in meinen Augen die Szene mit dem ukrainischen Aufseher, der ihr heimlich die Füße wärmt und ihr Schuhersatz besorgt. Diese Momente der Menschlichkeit beeindrucken tief…

Dieses Buch dient ganz sicher nicht der Unterhaltung. Aber es bekommt eine absolute Leseempfehlung. Die Zeit des Holocaust darf nie in Vergessenheit geraten.

Mich hat das Buch sehr beeindruckt und ich empfinde große Hochachtung vor der Autorin.

Kommentare: 1
7
Teilen
W

Rezension zu "Vier Stückchen Brot" von Magda Hollander-Lafon

„Das Unmögliche wird möglich, wenn es durch die Liebe geschieht.“
WinfriedStanzickvor 4 Jahren


 

Als Teil der großen  437 403 Menschen umfassenden Gruppe der lange verschont gebliebenen ungarischen Juden kann Magda Hollander-Lafon 1944 im Altern von 16 Jahren in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Ihre Schwester und ihre Mutter wurden gleich ins Gas geschickt, während sie überlebte.

 

Noch zum Arbeiten für nützlich gehalten, durfte sie bei der Selektion an der Rampe nach rechts gehen. In all diesem Grauen erlebte sie schon bald ein Lichtzeichen der Menschlichkeit. Eine sterbende Frau nimmt ihre Hand und legt vier Stückchen verschimmeltes Brot hinein. Sie sagt einfache Worte, die für Magda Hollander zum Vermächtnis wurden:

„Nimm. Du bist jung. Du musst leben. Du musst da bezeugen, das alles hier. Damit es nie wieder geschieht, nirgendwo.“

 

So die meisten anderen Überlebenden von Auschwitz kann Magda Hollander viele Jahrzehnte nicht sprechen über das, was sie dort gesehen, erlitten und erlebt hat.

 

Lange danach hat sie ihr Schweigen gebrochen und auf ihre Weise mit kurzen, poetisch -spirituellen Texten das zu bezeugen, was sie erlebt hat. Es ist ein Loblied auf das Leben und auf den, von dem sie sich mit diesem Leben beschenkt fühlt.

 

Eine der letzten Sätze des berührenden Buches lautet: „Das Unmögliche wird möglich, wenn es durch die Liebe geschieht.“  Gegen alle bittere Realität – auch heute in unserer Welt – daran festhalten, danach leben, das macht Sinn und gibt Kraft.

 

 

Kommentare: 1
9
Teilen
E

Rezension zu "Vier Stückchen Brot" von Magda Hollander-Lafon

Absolut lesenswert!
Esther_Chajavor 4 Jahren

Magda Hollander-Lafonte wurde als ungarische Jüdin 1944 gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrer Schwester nach Auschwitz deportiert, ihre gesamte Familie kam um. Die Autorin bedient sich des kraftvollen Stilmittels der Auslassung und so schlägt dem Leser auf wenigen Seiten in kurzen, knappen, teilweise fragmentarischen Sätzen das größte Grauen, das unvorstellbare Leid und Elend entgegen. Und doch ist das Buch ist kein gewöhnliches Buch über den Holocaust. Es ist ein Buch über das Leben. Denn eines Tages ist der Krieg aus und an dieser Stelle enden auch die meisten Bücher über den Holocaust. Doch „Vier Stückchen Brot“ fängt hier erst so richtig an. Die Überlebenden stehen buchstäblich vor dem Nichts. In ihrem ganz eigenen Stil nimmt Magda Hollander-Lafonte den Leser mit auf ihrem Weg ins Leben, auf ihrem Weg in eine Zukunft, auf ihrem persönlichen Weg zu Jesus. Für mich ist es eines der lesenswertesten Bücher, die ich seit langem in der Hand hatte. Im Klappentext heißt es „ein kleines, leises, tief anrührendes Buch. Eine Hymne an das Leben.“ Und das ist es wirklich.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 10 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks