Maggie Groff Frauen am Rande des Strandes

(50)

Lovelybooks Bewertung

  • 51 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 43 Rezensionen
(13)
(27)
(5)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Frauen am Rande des Strandes“ von Maggie Groff

Nach dem ersten Satz sind Sie dem Roman hoffnungslos verfallen! Die Journalistin Scout Davis lebt im Paradies: in einem kleinen Städtchen namens Byron Bay an der australischen Ostküste. Als ein Freund sie darum bittet, herauszufinden, ob sich die amerikanische Sekte "Die strahlende Wiederkehr der erleuchteten Seelen" in Australien niedergelassen hat, ist sie Feuer und Flamme. Hauptsache, die Recherchen stören ihre Aktivitäten bei der "Strick-Guerilla" nicht, die mit möglichst albernen Aktionen Byron Bay verschönert. Doch Scout versucht nicht nur, der Sekte das Handwerk zu legen, sie soll auch herausfinden, wer in den Umkleidekabinen der Schule, an der ihre Schwester Harper unterrichtet, Unterwäsche zerschneidet. Scout recherchiert und kommt den Lösungen näher, als ihr lieb ist. Eine liebenswerte Hauptfigur, die sich mit einer gehörigen Portion Selbstironie und viel Humor auf ihre Aufgaben stürzt. Sex, Sonne und Strand ein Buch wie ein Sommerurlaub am Meer, der viel zu schnell vorüber ist.

Nichts was man noch in Jahren in Erinnerung haben wird, aber gleichzeitig ein frisches, lustiges Frauenbuch.

— eleisou
eleisou

Mal ganz nett im Urlaub.

— Schatzdose
Schatzdose

Ein wunderbares Buch als Urlaubslektüre

— Snowflakely
Snowflakely

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es passierte immer etwas Neues und Unvorhersehbares. Locker,teilweise spannend und leicht zu lesen.

— Beatgirl
Beatgirl

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten fand ich diese Geschichte sehr lesenswert. Da gab es Witz genauso wie Spannung.

— Andrea207
Andrea207

Kurzweiliges, teilweise spannendes Sommerbuch mit sympathischen Protagonisten, das mir schöne Lesestunden beschert hat.

— Dunkelblau
Dunkelblau

Was passiert, wenn ein Autor versucht fünf Bücher gleichzeitig zu schreiben: es kommt nichts bei raus.

— miss_mesmerized
miss_mesmerized

lahm ...

— wandablue
wandablue

Eine turbulente Geschichte über die Machenschaften eine Sekte, geheime Stricktreffen und die Wirrungen der Liebe.

— martina400
martina400

Locker, amüsant und vielseitig. Das perfekte Buch für den Sommerurlaub.

— Lrvtcb
Lrvtcb

Stöbern in Romane

Vintage

Rasanter Rockroman, mit vielen Fakten rund um den Mythos Gitarre. Eine unterhaltsame Lektüre!

liesdochmaleinbuch

Das saphirblaue Zimmer

meine hohen Erwartungen wurden leider vollends enttäuscht - gute Idee, die leider nicht richtig umgesetzt wurde

Gudrun67

Phantome

Mich hat das Buch auf jeden Fall berührt, es wirkt nach, vor allem wegen der Teile des Bosnienkriegs.

readinganna

Sonntags fehlst du am meisten

Tragische Geschichte, die zeigt wie sich durch äußere Umstände ein Leben entwickeln kann.

dartmaus

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Eine berührende Geschichte!

Fluffypuffy95

Sieben Nächte

Für mich persönlich etwas zu überbewertet. Statt vieler komplizierter Worte und Gedankengänge wären Taten interessanter gewesen.

Cailess

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Frauen am Rande des Strandes

    Frauen am Rande des Strandes
    eleisou

    eleisou

    26. July 2016 um 16:35

    Die Journalistin Scout Davis lebt in Byron Bay an der australischen Ostküste, ein Paradies auf Erden. Ihr Freund ist Reporter und oft wochenlang im Außedienst. So hat sie viel Zeit für sich selbst. Sie will einen alten Bekannten helfen und seine Tochter aus einer Art Sekte befreien, deshalb beginnt sie mit den Ermittlungen. Gleichzeitig will sie die dabei erlangten Erkenntnisse für einen Artikel verwenden. Einige Tage später erhält sie jedoch einen anonymen Brief. Dennoch hört sie nicht auf zu ermitteln. Sie versucht übers Internet an erste Informationen zu kommen, und merkt dabei daß er sich um eine gefährliche Sache handelt. Sie lässt aber trotzdem nicht nach und bringt sich dabei in einer verzwickten Situation.Darüber hinaus steht im Mittelpunkt der Geschichte nicht nur dieser Auftrag, sondern auch eine Schule in der ihre Schwester arbeitet und in der Unterwäsche im Umkleideraum zerschnitten wird. Die Liebesszenen kommen für jeden dern es interessiert auch nicht zu kurz. Mir hat das Buch gut gefallen und ich denke es handelt sich um die perfekte Urlaubslektüre. Nichts was man noch in Jahren in Erinnerung haben wird, aber gleichzeitig ist es ein frisches, lustiges Frauenbuch.

    Mehr
  • Rezension zu "Frauen am Rande des Strandes"

    Frauen am Rande des Strandes
    Schatzdose

    Schatzdose

    29. February 2016 um 10:50

    "Frauen am Rande des Strandes" - der deutsche Titel erinnert mich an den Film "Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs". Und er hat wenig mit dem Originaltitel "Mad men, bad girls and the guerillia knitting institute" zu tun. Die Geschichte hat ganz gute Ansätze, es wäre aber auch noch mehr drin gewesen: so hätte ich zum Beispiel gern mehr über die Strickguerilla erfahren. Ich habe inzwischen schon einige solcher "Exponate" gesehen und finde die Aktionen sehr lustig. Hauptberuflich ist Scout aber Journalistin und arbeitet an einer Story über eine Sekte. Da sie die Mutter einer der Mitglieder von früher kennt, hilft sie ihr, das Mädchen aus der Sekte zu befreien. Sie nimmt an einer Wochenendveranstaltung teil, die die Sekte anbietet. Am Ende überschlagen sich allerdings die Ereignisse und die Glaubwürdigkeit lässt ziemlich nach. Das hätte irgendwie anders ablaufen können. ...und der schöne Rafe scheint so gar nicht mein Typ zu sein ;-) Alles in allem ist "Frauen am Rande des Strandes" ein nettes Buch für den Urlaub - nicht nur am Strand.

    Mehr
  • Sekte und Strick-Guerilla

    Frauen am Rande des Strandes
    Trucks

    Trucks

    10. January 2016 um 14:10

    Die junge Journalistin Scout soll herausfinden, was es mit einer ominösen Sekte namens „Strahlende Wiederkehr der erleuchteten Seelen“ auf sich hat. Ein Unterfangen, das gefährlich für sie werden könnte, denn wie meistens bei Sekten wird auch dort Gehirnwäsche praktiziert und Einmischung von außen nicht gern gesehen. Scout hat ein außergewöhnliches Hobby: sie strickt. Recht normal – natürlich. Aber nicht, wenn man die ganze Stadt mit Strickwerken verziert. Sie hat zwei erwachsene Töchter, die sie mit 19 Jahren recht früh bekam, eine Katze, ist liiert und hilft noch ihrer Schwester Harper, herauszufinden, wer an deren Schule Unterwäsche zerschneidet. Das klingt nicht alles nur total „strange“, es ist es auch. Aber das macht ja gerade den besonderen Charme von Scout und ihrem Leben aus, das einen gleich gefangen nimmt und nicht mehr loslässt. Vielleicht weil es eben soviel spannender ist als das eigene – denn wer hat schon so ein verrücktes Hobby ? Scout ist sehr ehrgeizig und scheut auch vor Gefahr nicht zurück für eine gute Story. Diese „Ellenbogen-Mentalität“ finde ich bei Journalisten eigentlich immer nicht nur teilweise unsympathisch, sondern auch noch manchmal unnötig engagiert, aber gewürzt mit einer ordentlichen Prise Humor ist es bei Scout noch ein Pluspunkt mehr, dass sie sich wie ein Pittbull in etwas verbeißt, wenn sie „Lunte gerochen hat“. Selten war eine Figur so gut mit Leben erfüllt + interessant für mich wie sie. Man möchte an ihrem Leben teilhaben und sehen, was als Nächstes passiert. Maggie Groff schreibt so spaßig, dass es eine Wonne ist, ihren Worten zu folgen. Man kann sich alles so schön bildlich vorstellen, fast als sähe man einen Film. Dieses Buch hat mir ausgezeichnet gefallen und ist absolut 5 Sterne wert !

    Mehr
  • Herrlich schräg

    Frauen am Rande des Strandes
    AKRD

    AKRD

    28. December 2015 um 13:57

    „Frauen am Rande des Strandes“ ist nun ein Titel, der nicht wirklich aufmerksam auf sich macht... Und das ist an sich total schade, denn das Buch ist wirklich spitze und hat viel mehr Leser-/innen verdient. Ich fürchte nur, anhand des Titels werden wohl leider viele Leser daran vorbeilaufen in der Buchhandlung... Scout Davis empfinde ich nach der Lektüre des ganzes Buches umso mehr als eine dermaßen witzige und unterhaltsame Hauptfigur, dass es eine helle Freude war, ihren gesammelten Taten zu folgen. So herzerfrischend schräg und gleichzeitig so nett, dass man sie zur Freundin haben möchte. Maggie Groff scheint ein Faible für total nette Figuren zu haben, die aber trotzdem nicht langweilig oder unglaubwürdig sind. Sie übertreibt es nicht, sondern gibt ihnen Ecken und Kanten mit, die der Leser aber trotzdem sympathisch findet. Jedenfalls ging mir das vorrangig mit Scout so. Sie hat geradezu Suchtpotential. Ich finde, dass „Frauen am Rande des Strandes“ kein typisches Frauenbuch ist. Ich denke, das könnten ruhig auch mal einige Männer lesen, vielleicht lernen sie dann noch was über die Frauenwelt. Allein die Strick-Guerilla – herrlich schräg und verrückt, wie auch Scout ein wenig. Wie kommt mal als Autorin auf solche Ideen ? Echt klasse geschrieben, flüssig, unterhaltsam, aber weit mehr als ein Frauenroman, wie ich finde. Ich bleibe also bei meinem ersten Eindruck und vergebe 5 Sterne ~ denn ein Buch, das mich laut lachen ließ (und das mehrfach) hat sich diese vollends verdient !

    Mehr
  • Scout hat Suchtpotential !

    Frauen am Rande des Strandes
    HK1951

    HK1951

    19. December 2015 um 14:14

    Sie wohnt am schönsten Küstenstreifen Australiens mit ihrer Katze Miau Zedong zusammen, ist mit ihrem Freund Toby recht glücklich, liebt ihre Arbeit als Journalistin, die ihre angeborene Neugier aufs Beste unterstützt und hört auf den schönen, ungewöhnlichen Namen Scout Davis. Als ihr Redakteur ihr anbietet, eine Sekte näher unter die Lupe zu nehmen, ist sie gleich Feuer und Flamme, auch wenn die Angelegenheit sehr brenzlig für sie werden könnte. „Ganz nebenbei“ muss sie noch Obacht geben, dass sie mit einem ihrer Hobbies nicht erwischt wird, denn sie ist festes Mitglied einer „Strick-Guerilla“, die die Stadt mit Strickarbeiten verschönert, was nicht jeder gerne sieht und was deswegen relativ im Geheimen stattfinden muss und wo auch jeder einen Tarnnamen hat. Mir fällt nur ein Wort zu diesem Buch ein: grandios !! Herrlich witzig, spannend noch dazu, dieses Buch lässt sich in kein Genre einordnen und ich liebe es ! Der Klappentext hat nicht zuviel versprochen ! Ich dachte ja zuerst, das ist ein wenig hoch gegriffen, dass man dem Roman nach dem ersten Satz schon verfällt, aber nahezu genauso war es dann auch ! Phantastisch ! Eine tolle für mich noch neue Autorin, die hoffentlich noch sehr viel mehr schreibt, denn ich empfinde sie als einen erfrischenden, sehr lustigen neuen Typ Autorin, habe sowas noch nicht gelesen und war auch selten sooooooooooo fasziniert von einer Schreibweise wie bei Maggie Groff. Ich kann mich einfallsloserweise nur wiederholen, was ich schon in meinem Leseeindruck schrieb, aber all das hat sich ja auch bewahrheitet nach Lektüre des gesamten Buches, einfach toll ! Ich würde weitere Bücher von dieser Autorin jetzt auch „blind kaufen“ ! Ganz großes „Kino“, Chapeau, toll gemacht ! Hier würde ich glatt 10 Sterne vergeben, wenn es möglich wäre !

    Mehr
  • Frauen am Rande des Strandes

    Frauen am Rande des Strandes
    Chimiko

    Chimiko

    08. November 2015 um 16:54

    Wo soll ich denn jetzt anfangen? Mein Gedanken zu Frauen am Rande des Strandes sind ziemlich verworren, denn auch das Buch an sich ist ein verflochtener Krimi, der immer mehr Details und Erzählstränge bekommt. Aber Kurzfazit vorweg: Ich mochte dieses Buch - das war so ziemlich mein erster Gedanke nach dem Lesen. In dem Buch herrscht, obwohl es ja doch ein Krimi ist, eine locker-leichte Atmosphäre. Dabei ist auch das Thema Sekten (gerade so, wie sie hier dargestellt wurden) eben nicht immer ein leichtes Thema. Man hatte tatsächlich dieses Australien-Feeling, es war entspannt, es war locker und Scout hat ziemlich relaxt den Fall gelöst. Das hebt sich doch mal positiv ab von den düsteren Szenarien mit drogensüchtigen Ermittlern oder ähnlichem. Ich muss sagen, dass das Thema natürlich nicht das Neueste ist: Sekten, Enthüllungsjournalismus? Gab es alles schon einmal, doch für mich ist es der perfekte Einstieg, um Scout als Ermittlerin und ihre Umgebung kennen zu lernen. Es ist nicht das neuste Konzept, aber die Figuren, die Nebenhandlungen und, da kann ich mich nur wiederholen, die Atmosphäre heben das Buch dann doch wieder von der Masse ab. Die Nebenhandlungen und -ermittlungen. Jemand, der klare Strukturen lieber mag, ist hiermit nicht gut beraten: Es fängt alles einfach an und dann kommen plötzlich immer mehr kleine Details dazu. Ein scheinbar einfacher Erzählstrang entfaltet sich und kann ziemlich kompliziert enden. Doch für mich hat Maggie Groff mit diesen verschiedenen Bällen einfach hervorragend jongliert. Es lief alles passend ineinander und war immer logisch nachzuvollziehen. Außerdem war ich dadurch einfach immer neugierig und habe die Seiten des Buch verschlungen. Scout ist ein interessanter Charakter, der scheinbar gerne schwimmen geht. Natürlich hat sie auch andere Vorlieben, aber angesichts des Schauplatzes Australien ist mir diese besonders im Gedächtnis geblieben (immerhin habe ich das Buch auch zu einer kalten, regnerischen Bah-Zeit gelesen - da hat es Lust auf Sommer, Sonne, Sonnenschein gemacht). Negativ fand ich eher ihr Diabetes. Nicht die Krankheit an sich, aber anfangs wurde es einfach zu sehr zur Schau gestellt, so dass ich zu hundert Prozent sicher war, dass noch irgendetwas Schlechtes und Schlimmes und Dramatisches damit passiert. Das hätte durchaus etwas besser eingebaut werden können, so hatte es etwas von der Holzhammertaktik. Manchmal hatte ich das Gefühl, Scout hat ein Talent, in Wespennester zu stechen, denn ihre beiden Fällen entpuppen sich doch als größer als gedacht. Auch die anderen Charaktere hat man schon ziemlich gut kennen gelernt und hat jetzt einen Einblick, wobei alle noch vielversprechend sind und ich mich schon auf weitere Bände freue! Ob nun die Strick-Guerilla, die bezaubernde Katze, die Neffen und Töchter oder Scouts Schwester, der Freund, der Polizist... da ist noch so viel offen und ich glaube, Scouts Geschichte ist noch lange nicht zu Ende erzählt. Fazit Nicht unbedingt das neueste Thema, doch die Atmosphäre der Geschichte bringt doch etwas frischen Wind hinein. Scout ist eine interessante Figur und ich freue mich auch schon darauf, noch mehr Fälle mit ihr zu lösen - Frauen am Rande des Strandes macht Lust auf mehr von Scout Davis.

    Mehr
  • Die australische Miss Marple von Byron Bay

    Frauen am Rande des Strandes
    Snowflakely

    Snowflakely

    05. August 2015 um 22:57

    Hätte ich das Buch in der Buchhandlung gesehen, vermutlich hätte ich es noch nicht einmal in die Hand genommen. Der Titel sagt nicht viel aus und das Cover ist zwar ansprechend, aber nichts Besonderes. Als ich aber die Beschreibung und die LP gelesen habe, war es um mich geschehen. Die Journalistin Scout Davis lebt an der paradiesischen Ostküste Australiens, in Byron Bay. Sie ist nicht perfekt, aber mit viel Humor, Selbstironie und positiver Einstellung ist sie die perfekte neue Hauptfigur für noch viele neue Abenteuer und ungelöste Fälle. Sympathisch ist sie mir schon deswegen, weil sie einer Strick-Guerilla angehört, die sich nachts aufmachen, um das Örtchen zu verschönern mit ihren bunten selbstgestrickten Kunstwerken. Ryan, ein Polizist des Örtchens ist ihr schon auf der Fährte, doch da bahnt sich noch etwas mehr an. Hauptaufgabe diesmal ist es für Scout etwas über die amerikanische Sekte "Die strahlende Wiederkehr der erleuchteten Seelen" herauszufinden. Für einen Freund soll sie mehr herausfinden und bekommt von einer Mutter Unterstützung, deren Tochter Mitglied dieser Sekte geworden ist. Allerdings hat sich die Sekte nun in Australien umbenannt. Harper, ihre Schwester bittet sie auch noch um Hilfe. Sie soll herausfinden, wer an ihrer Schule, in der sie unterrichtet, die Unterwäsche der Mädchen in den Umkleidekabinen zerschneidet. Im Großen und Ganzen ist dieses Buch ideal für zwischendurch. Es ist wie ein Kurzurlaub am Strand, wie eine erholsame Auszeit aus dem Alltag. Mit den kurzen Kapiteln und der wunderbaren Schreibweise kann man einfach nicht anders, als es in einem Rutsch durchzulesen. Spannung, Liebe, Normalität mit einem Schuss Verrücktheit und eine wunderbare Landschaft lassen hoffen auf viele noch folgende Geschichten mit der Protagonistin.

    Mehr
  • Rezension zu Maggie Groff - Frauen am Rande des Strandes

    Frauen am Rande des Strandes
    miss_mesmerized

    miss_mesmerized

    28. June 2014 um 09:30

    Ein neuer Auftrag für die Journalistin Scout Groff: an der australischen Ostküste hat sich angeblich eine amerikanische Sekte niedergelassen, die hauptsächlich junge Frauen in ihren Bann zieht und sie zu illegalen Handlungen zwingt. Auch ihre Schwester bittet um Hilfe: an der Schule kam es zu wiederholtem Vandalismus, betroffen war immer dieselbe Gruppe von Mädchen, deren Unterwäsche während des Sportunterrichts zerschnitten wurde. Und in ihrem Privatleben geht es auch drunter und drüber. Der Freund ist im fernen Afghanistan und vor Ort macht der attraktive Polizist Scout eindeutige Avancen. Das Buch weiß irgendwie nicht, was es sein will. Die Kriminalgeschichte um die Sekte ist recht spannend und hat durchaus gute Aspekte, auch wenn am Ende ein völlig überstürztes Actionende die Sache etwas unrund abschließt. Die Story um die Schulmädchen fand ich eigentlich auch ganz interessant, aber hier wird immer nur am Rande touchiert, nur in einzelnen Kapitel hört man was davon, Tiefe ist Fehlanzeige. Nervig war eigentlich alles rund um Scouts Privatleben, sprachlich wie auch inhaltlich waren wir maximal noch auf dem Niveau von „Shades of Grey“ und die Protagonistin, die eigentlich ganz clever war, kam einem ziemlich dümmlich und platt vor. Widerlich an dem Buch waren geschätzte 100 Szenen, in denen die Figuren im Auto irgendwelches Fast Food in sich reinstopfen. Es hat sich mir nicht erschlossen, weshalb das Essen permanent thematisiert werden und warum dies fast immer im Wagen zu sich genommen werden musste. Alles in allem: wenig Anspruch, wenig Tiefe, begrenzt interessantes Personal und eine sich dauernd verlierende Handlung.

    Mehr
  • Mir hat es gefallen

    Frauen am Rande des Strandes
    lord-byron

    lord-byron

    Die Journalistin Scout Davis lebt in Byron Bay, einem schönen Städtchen an der Ostküste Australiens. Sie bekommt einen Hinweis, dass  die Sekte "Die strahlende Wiederkehr der erleuchteten Seelen" ihren Sitz von Amerika nach Australien verlegt hätte. Sofort ist sie Feuer und Flamme und möchte über die Sekte und ihre Anhänger recherchieren. Sie gibt eine Anzeige auf und es meldet sich doch tatsächlich eine Frau, die ihre Tochter an die Sekte verloren hat. Nur nennt sich die Gruppe in Australien mittlerweile "Bacchus Erwachet." Zur gleichen Zeit bittet Scouts Schwester Harper sie um Hilfe. In der teuren Privatschule an der sie unterrichtet, wurde schon mehrmals die Unterwäsche von 4 Mädchen zerschnitten. Scout soll herausfinden von wem und warum. Aber auch ihre Mitarbeit bei den Strick-Guerrillas soll nicht unter ihren Aufträgen leiden. Heimlich verschönern die Mitglieder der SG die Statuen, Bäume und öffentlichen Gebäude der Stadt mit ihren Strickwaren. Natürlich alles bei Nacht und Nebel und streng geheim. Aber der Polizist Rafe scheint ihr auf der Spur zu sein. Als ich bei vorablesen den Klappentext zu diesem Buch las fiel mir sofort der Name des Ortes auf. "Byron Bay" Nun wissen ja einige, dass ich ein großer Fan des englischen Dichters bin und das gab den Ausschlag für mich, die Leseprobe zu lesen. Blöd, ich weiß. Weil es ja nur der Name des Ortes ist. Aber es entpuppte sich als Glücksfall. Die Leseprobe gefiel mir außerordentlich gut und als ich dann noch das Glück hatte, ein der Bücher zu gewinnen, war ich selig. Am Donnerstag kam das Buch, Samstag Nacht war ich damit fertig. Ich konnte es kaum noch aus der Hand legen und bin richtig begeistert. Das liegt zum größten Teil an den tollen Charakteren, aber auch an den witzigen Dialogen und der tollen Landschaftsbeschreibung. Dazu kommt noch der flüssige Schreibstil und außerdem haben mich Bücher über Sekten schon immer fasziniert und hier lernt man wirklich einiges darüber. Es gibt nur einen kleinen Punkt, der mich etwas nervte. Und zwar Scouts Diabetis. Sie ist Diabetiker Typ 1, das bedeutet, dass es bei ihr angeboren ist. Ich finde, die Autorin hat etwas zu viel über Diabetis geschrieben. Sie hätte nicht vor jeder Mahlzeit erwähnen müssen, dass Scout den Blutzuckerspiegel misst und sich gegebenenfalls spritzt. Natürlich spielte das dann auch noch eine Rolle im Verlauf der Geschichte. Scout war mir von Anfang an sehr sympathisch. Sie liebt ihr gemütliches zu Hause in Byron Bay, erzähl einiges von der Gold Coast und den verrückten Leuten, die hier leben, so dass ich am Liebsten sofort meine Koffer gepackt hätte, wenn es dort nicht so heiß wäre. Sie ist eine selbstbewusste Frau, die ihren Freund so gut wie nie sieht, weil er als Kriegsberichterstatter ständig unterwegs ist. Sie lebt zusammen mit ihrer Katze und hat jede Menge Freunde. Die Story entpuppe sich als ziemlich spannend, auch wenn der Humor dabei niemals verloren ging. Da im privaten Bereich noch ein Fragen offen blieben, hoffe ich sehr auf eine Fortsetzung der Geschichte um die taffe Scout Davis. Ich vergebe für dieses Buch 4 von 5 Punkten und eine Leseempfehlung für alle, die sich mal wieder gut unterhalten lassen möchten. © Beate Senft                        

    Mehr
    • 4
  • Scout Davis und ihre Recherchen

    Frauen am Rande des Strandes
    Engelsgesicht77

    Engelsgesicht77

    20. May 2014 um 11:02

    Scout Davis erhält einen Anruf von ihrem Redakteur Brain Dunfey, wo er sie bittet wegen eines anonymen Briefes über eine amerikanische Sekte "Die strahlende Wiederkehr der erleuchteten Seelen" zu recherchieren. Bei den Recherchen stellt sich heraus, dass die Sekte sich in Australien unter einem anderen Namen nicht weit von ihrer Heimat Byron Bay und zwar in Gold Coast niedergelassen hat. Durch eine Anzeige lernt sie Marcia kennen, deren Tochter Tildy in den Händen der Sekte befindet. Nun ist Scout Feuer und Flamme und will unbedingt Marcia helfen. Nebenbei ist sie in der Gruppe "Strick-Guerilla" tätig, die zur Aufgabe gemacht hat, die Stadt Byron Bay mit ihren Strickereien auf alberne Weise zu verschönern, gleichzeitig ist da noch der schöne Polizist Rafe, der ihr immer wieder über den Weg läuft. Für mich war das Buch einsame Spitze, hätte echt nicht gedacht, dass es so toll ist. Eigentlich wollte ich das Buch nicht lesen, weil mich das Cover überhaupt nicht ansprach und ich mir dachte, es wäre ein Liebesroman oder ähnliches.  Aber als ich es anfing zu lesen, konnte ich nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil war nach meinem Geschmack, es ließ sich flüssig und locker lesen und die Seiten flogen nur dahin, so dass traurig ist, wenn das Buch endet. Die Ernsthaftigkeit des Themas wurde durch die Selbstironie und Humor der Hauptfigur aufgelockert. Aber es ist schon heftig, was eine Gehirnwäsche alles bewirken kann. Komischerweise haben mir alle Charaktere in dem Roman, auch der Guru gefallen, besonders Scout Schwester Harper. Die hatten alle ihre Ecken und Enden und waren mir deshalb sehr sympathisch. Den letzten Satz auf der Rückseite des Buches unterschreibe ich blind. Nachdem ich das Buch beenedet hatte, gefiel mir das Cover, weil er wunderbar zum Inhalt passt - die Strickwolle, die Katze und der Strand. Für mich ist das Buch eine Empfehlung wert und ich werde es jedem weiterempfehlen. Auch wenn hier die Meinungen zum Buch auseinandergehen.

    Mehr
  • Purer Mix aus Diabetes, Mobbing, Stricken, Erleuchtung, Journalismus und Sonne /Meer....

    Frauen am Rande des Strandes
    Ay73

    Ay73

    Scout Davis, unsere Hauptprotagonistin in diesem Buch ist eine humorvolle, blutzuckerkranke und freischaffende Enthüllungsjournalistin. Sie lebt mit ihrer kommunistischen Katze Miau Zedong in einer schönen Wohnung in Byron Bay an der Ostküste von Australien. Brian ihr Chefredakteuer ruft sie an um ihr den neuen Fall mitzuteilen. Eine Sekte aus Amerika habe sich wahrscheinlich an der Gold Coast in Australien niedergelassen und Scout soll herausfinden was es an sich hat mit der Sekte "Strahlende Wiederkehr der erleuchteten Seelen" und deren mystischer Meister vom Mars "Heitere Wolke". Der Jesus-Ähnliche Typ soll seine Jünger (laut Brian) zu Missetaten und sexuellen Eskapaden animieren. Sofort ist Scout hin und weg von der Geschichte und fängt mit den Recherchen an, inseriert Annoucen damit sich irgendjemand bzgl. der Sekte sich bei ihr meldet und beginnt ihre Arbeit an ihrem White-Board... Marcia, eine Mutter die ihre Tochter an die Sekte verloren hat nimmt Kontakt mit Scout auf. Es stellt sich heraus dass Marcias Tochter Tildy, Mann und Kinder verlassen hat und das Tildy eine Schulfreundin von Scouts Zwillingstöchtern ist. Neben dem Journalismus ist die liebeswerte und doch chaotische Scout a) als Detektivin für ihre Schwerster Harper unterwegs. In Haprers Schule werden auf mysteriöse Weise Luxus-Unterwäsche (von 14-Jährigen...tztztz) zerschnitten aufgefunden... Klar das Scout diesen Fall für ihre Schwester recherchiert, analysiert und am Ende aufklärt. b) hat sie mit ein paar Freunden eine Strick-Guerilla gegründet. Ihre Mission, mit gestrickten Sachen die Stadt Byron Bay aufzuhübschen... bei Nacht und Nebel Aktion. Hierfür gewinnt sie sogar ihren Neffen, der es nicht fassen kann, das die liebe Tante bei sowas illegalem mitmacht. c) lernen wir den hinreißenden 190 cm großen, dunkelhaarigen und Blauäugigen Polizistin Rafe kennen, der heftigst mit unserer Scout flirtet.. wird da was? Zudem ist Rafe ein ganz alter Freund von Scouts Freund Toby, der als Kriegsreporter in Afghanistan unterwegs ist. Als Scout endlich ein Wochend-Workshop bei der Sekte machen kann... wird alles rasant.... schafft sie es aufzudecken, welche Missetaten diese Sekte verübt? Kann sie Tildy aus den Fängen der erleuchteten Seelen befreien? Im großen und ganzen ein recht humrovolles Buch mit viel Charme und Witz erzählt. Ein Punkt Abzug insgesamt, da zu oft vorkam wie und wann sie ihren Blutzuckerwert misst, sich Insulin spritzt...was sie anhat und ihren Duft auflegt.... aber auf alle Fälle gelungenes Debüt und ich hoffe dass wir noch mehrer Bücher dieser chaotischen, blutzuckerkranken Scout bekommen...

    Mehr
    • 5
  • Ein interessanter plot alleine reicht nicht

    Frauen am Rande des Strandes
    britta70

    britta70

    Auf das Buch "Frauen am Rande des Strandes war ich sehr neugierig. Ein Roman, der in Australien spielt und in der eine Enthüllungsjournalistin in eine Sekte eingeschleust wird, um deren düsteren Machenschaften auf die Schliche zu kommen: Das klang vielversprechend. Zumal es noch einen zweiten interessanten Erzählstrang gibt, aus dem man Einiges hätte machen können: Gleichzeitig geht es nämlich um einen Mobingfall an einer Schule- ein sehr aktuelles Thema also.  Leider konnte mich die Geschichte überhaupt nicht überzeugen. Sie wartet zwar mit einer interessanten Thematik auf und einer sehr vielseitigen und "schrulligen" Protagonistin (Scout). Irgendwie war es vielleicht von allem etwas zu viel des Guten, manchmal ist weniger ja bekanntlich mehr. Gegen Ende fand ich das Buch immer abgefahrener und habe das Interesse fast gänzlich verloren. Schade! Ich habe zu beiden Thematiken (Sekten und Mobbing) bereits um Längen bessere Bücher gelesen. 

    Mehr
    • 3
    parden

    parden

    05. May 2014 um 08:18
  • Frauen am Rande des Strandes

    Frauen am Rande des Strandes
    martina400

    martina400

    21. April 2014 um 18:53

    "Ich musste das alles aufschreiben."   S. 415 Inhalt: Scout lebt in Byron Bay in Australien. Sie ist Journalistin und wird von einem Freund gebeten sich über eine Sekte schlau zu machen. "Die strahlende Rückkehr der erleuchteten Seelen" ist gar nicht so leicht zu finden. Doch schon bald führt eines zum anderen und Scout kommt immer mehr in Berührung mitder Sekte und den dazugehörenden Familientragödien. Nebenbei ist sie auch noch in der "Strick-Guerilla" aktiv. Eine Gruppe von Strickwütigen hat es sich zum Ziel gesetzt, die Stadt mit gestrickten Flecken zu verschönern - heimlich und illegal natürlich. Dann gibt es noch Rafe, den attraktiven Polizisten, der Scout gehörig den Kopf verdreht. Cover: Wenn man nur das Cover sieht, erwartet man einen Frauenroman, der sich rund ums Stricken dreht. Auch die Damen am Strand vermitteln den Eindruck, dass es vielleicht um eine tiefe Freundschaft und intime Gespräche geht. Der Wollfaden und der romantische Ausblick am Cover wecken einfach andere Erwartungen an das Buch als es ist. Schon am Klappentext merkt man, dass einem eine spannende Geschichte erwartet. Auch die Strick-Guerilla kommt zwar vor, aber ist ziemlich stark im hintergrund. Mich störte das nicht, mir gefällt das Buch richtig gut, aber das Cover und der Titel passen nur entfernt zur Geschichte. Meine persönliche Meinung: Dem Klappentext zufolge freute ich mich richtig auf das Buch. Dem Cover nach war ich kritisch. Doch, schon bald merkte ich, dass es eine spannende Geschichte wird. Scout Davis ist eine sympathische Journalistin und man wird schnell warm mit ihr. Ich fand die Geschichte mit der Sekte wirklich spannend und somit las ich auch gerne, wenngleich das Ende ein bisschen sehr abenteuerlich ist. Meiner Meinung nach ist es ein super Buch, um dem Alltag zu entfliehen und es auch ein zweites Mal zu lesen. Fazit: Eine turbulente Geschichte über die Machenschaften eine Sekte, geheime Stricktreffen und die Wirrungen der Liebe.

    Mehr
  • Leserunde zu "Frauen am Rande des Strandes" von Maggie Groff

    Frauen am Rande des Strandes
    TinaLiest

    TinaLiest

    Ein Buch wie ein Sommerurlaub am Meer Maggie Groff hat mit ihrem Roman "Frauen am Rande des Strandes" einen turbulenten und humorvollen Roman rund um die Journalistin Scout Davis geschaffen, mit dem sie ihre Leserinnen an die sonnige Ostküste Australiens in das kleine Städtchen Byron Bay entführt. Gemeinsam mit dem Verlag Kiepenheuer & Witsch laden wir euch ein, Scout Davis und ihre Heimatstadt in einer Leserunde kennen zu lernen. Mehr zum Inhalt: Die Journalistin Scout Davis lebt im Paradies: in einem kleinen Städtchen namens Byron Bay an der australischen Ostküste. Als ein Freund sie darum bittet, herauszufinden, ob sich die amerikanische Sekte »Die strahlende Wiederkehr der erleuchteten Seelen« in Australien niedergelassen hat, ist sie Feuer und Flamme. Hauptsache, die Recherchen stören ihre Aktivitäten bei der »Strick-Guerilla« nicht, die mit möglichst albernen Aktionen Byron Bay verschönert. Doch Scout versucht nicht nur, der Sekte das Handwerk zu legen, sie soll auch herausfinden, wer in den Umkleidekabinen der Schule, an der ihre Schwester Harper unterrichtet, Unterwäsche zerschneidet. Scout recherchiert – und kommt den Lösungen näher, als ihr lieb ist. Eine liebenswerte Hauptfigur, die sich mit einer gehörigen Portion Selbstironie und viel Humor auf ihre Aufgaben stürzt. Sex, Sonne und Strand – ein Buch wie ein Sommerurlaub am Meer, der viel zu schnell vorüber ist. LESEPROBE Die Autorin: Maggie Groff lebt mit ihrer Familie an der australischen Nordküste und arbeitet als Kolumnistin bei The Sun-Herald. Sie hat bisher zwei Sachbücher veröffentlicht. Dem Roman "Frauen am Rande des Strandes" sollen noch weitere mit der Reporterin Scout Davis folgen, an denen sie bereits arbeitet. Wir vergeben zusammen mit dem Verlag Kiepenheuer & Witsch 25 Exemplare von "Frauen am Rande des Strandes" von Maggie Groff für eine Leserunde*. Wenn ihr teilnehmen möchtet, beantwortet einfach folgende Frage: Für Scout Davis ist das Städtchen Byron Bay an der australischen Ostküste das Paradies. Welcher Flecken Erde ist für euch das Paradies, wo ihr gerne leben würdet? *Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten und dem Schreiben einer abschließenden Rezension.

    Mehr
    • 369
  • Alles auf einmal ist einfach zuviel

    Frauen am Rande des Strandes
    IlonGerMon

    IlonGerMon

    15. April 2014 um 07:35

    Scout ist freie Journalistin, wegen eines neuen Auftrags beschäftigt sie sich mit dem Thema Sekte. Konkret soll sie herausfinden, ob eine amerikanische Sekte namens „Die strahlende Wiederkehr der erleuchteten Seelen“ jetzt in Australien agiert. Scout nimmt den Auftrag an und beginnt zu recherchieren. Und bekommt in diesem Zusammenhang plötzlich einen weiteren Auftrag, durch den sie ganz persönlich involviert ist. Wird sie die nötige Distanz zu ihrer Aufgabe wahren können, seitdem sie einer früheren Freundin versprochen hat, deren Tochter aus den Fängen der Sekte zu befreien. Und was ist zu tun, wenn diese sich nicht befreien lassen will? Diese Problematik allein hätte, um ein wenig Privatsphäre ergänzt, ausgereicht, um einen spannenden und im Thema überzeugenden Roman zu schreiben. Leider geht die Autorin andere Wege. Sie verfolgt einen zweiten roten Faden, bei dem Scout ihrer Schwester Harper, die als Lehrerin tätig ist, bei der Klärung eines unerfreulichen Vorfalls an deren Schule hilft. Im Umkleideraum der Turnhalle wurde zerschlitzte Mädchenunterwäsche gefunden, verdächtig sind verschiedene Personen und als dann auch verbotene Beziehungen zwischen Lehrern und Schülerinnen thematisiert werden, ufert der Roman aus. Auch diesem Thema hätte man in einem eigenen Roman mit detaillierter Beleuchtung der Fragestellungen und Personen sehr viel gerechter werden können. So bleibt vorwiegend eine Oberfläche, an der die Protagonistin ein wenig kratzt, ansonsten aber vorwiegend um sich selbst kreist. Sie wirkt auf mich zu „abgedreht“, was sie in ihrer journalistischen Profession wenig glaubwürdig erscheinen lässt. Zu viele „Nebenthemen“ sind eher eine Aneinanderreihung von Banalitäten, die leider das manchmal aufblitzende Summerfeeling überlagern. Dabei hat das Prickeln zwischen Scout und dem attraktiven Polizisten Rafe noch eine gewisse Bedeutung, allemal eine Berechtigung, denn eine Prise Lovestory gehört unbedingt in ein Buch, das wie vom Verlag beschrieben „wie ein Sommerurlaub am Meer“ sein möchte oder soll. Zwar habe ich den Roman sehr zügig lesen können, trotz einiger Längen im Mittelteil, begeistern konnte die Story allerdings nicht. Insbesondere der Schluss, der im Wesentlichen den Wochenend-Aufenthalt bei der Sekte beschreibt, ist unglaubwürdig. Insbesondere im Verhalten von Scout  paart sich Leichtsinn mit Dilettantismus, professioneller Journalismus sieht für mich gerade in Krisensituationen oder –gebieten anders aus.  Um aber versöhnlich zu schließen, sei noch Scouts Kater Miau Zedong lobend erwähnt. Schon der Name lässt einen schmunzeln und sein Wesen erst recht. Die Figur dieser Katze ist der Autorin ebenso gut gelungen wie auch die landschaftlichen Beschreibungen der australischen Küstenregion mit ihren Pflanzen, ihren Tieren, den Ahnungen von Wasser und Sand, von Sonne und Unwetter, da entstehen Bilder im Kopf von Sommer, Sonne und Weite.

    Mehr
  • weitere