Maggie Mitchell The other Girl

(77)

Lovelybooks Bewertung

  • 78 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 60 Rezensionen
(2)
(7)
(37)
(25)
(6)

Inhaltsangabe zu „The other Girl“ von Maggie Mitchell

»Alle hielten uns für tot. Wir wurden seit fast zwei Monaten vermisst. wir waren zwölf Jahre alt. Was sonst hätten sie denken sollen?« Lois

Als Lois und Carly May in das Auto eines Fremden steigen, fühlt sich zunächst alles wie ein großes Abenteuer an. Endlich gibt ihnen jemand das Gefühl, etwas ganz Besonderes zu sein. Der Mann bringt die beiden in eine abgelegene Waldhütte und lässt sie nicht aus den Augen. Langsam dämmert den Mädchen, dass noch etwas Schreckliches geschehen wird.
Zwei Jahrzehnte später: Lois ist Literaturprofessorin und Autorin. Carly May schlägt sich als erfolglose Schauspielerin durch. Ein Drehbuch, das ihre Geschichte erzählt, bringt sie wieder zusammen. Ihre Geschichte ist noch nicht vorbei.

»Der Roman fragt: Wovor haben wir Angst? Dieses Buch müssen Sie entdecken!«
New York Daily News

Leider fehlt das Gewisse Extra

— Yannah36

Abgebrochen wg. Desinteresse.

— thursdaynext

Untergündig spannend. Quasi ein Thriller mit angezogener Handbremse. Die Idee an sich gefällt mir dennoch!

— Regenblumen

Exzellenter Thriller und psychologische Tour de Force

— RosaEmma

Toller Cover und außergewöhnliche Geschichte, teilweise ein bisschen langatmig.

— Booklove91

Leider habe ich mich von dem Cover blenden lassen. Man hätte mehr aus der Story machen können. Teilweise war es sehr langatmig für mich.

— Sofie310

Eine Geschichte mit sehr viel Potential, das Thema war recht klug aber an der Schilderung hat es eben gehapert.

— Jonas1704

Das Buch lässt leider zu viele Fragen offen, so dass es leider nur wenig überzeugen kann!

— nblogt

Kein Thriller! Fallstudie um die Frage "Wie (über-)lebe ich als Erwachsene, die seit ihrer Kindheit unter dem Stockholm-Syndrom leidet?"

— stefanie_sky

Ich habe bißchen mehr von dem Buch erwartet. Ehrlich gesagt bin ich bißchen enttäuscht.

— Irina_Rico

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

Klassischer Stil :-)

Ivonne_Gerhard

Dunkel Land

Geheimnisse in Brandenburg

eiger

Niemals

Null Spannung, ein totaler Lesekampf und null Ahnung, was ich da eigentlich über Wochen gelesen habe, schade!

Thrillerlady

Und niemand soll dich finden

Leider nur mittelmässig. Dünne Story und zu viele Protagonisten... hätte man spannender umsetzen können.

EmilyNoire

Das Revier der schrägen Vögel

Eine gelungene Fortsetzung der "Brigade Abstellgleis"

JuliB

Untiefen

Nicht überzeugend erzählt

brauneye29

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gut nur ohne ein Gewisses Extra.

    The other Girl

    Yannah36

    25. November 2017 um 10:48

    Das sag ich zum Cover:Das Cover finde ich unglaublich toll, es ist mystisch. Besonders gut gefällt mir das grün und die Profilköpfe, man bekommt schon beim betrachten des Covers eine Ahnung worum es gehen wird.Und das sage ich zum Inhalt:Lois und Carly May wurden als 12 jährige entführt und verbrachten 6 Wochen mit ihrem Entführer in einer Hütte im Wald. Das Seltsame ist, dass er die Kinder nie angefasst hat oder sie in irgendeiner Weise bedroht hat, Lois und Carly May haben es anfangs als eine Abenteuer und die Chance aus ihren Leben auszubrechen gesehen, doch mit der Zeit spitzt sich die Situation zu. Nun sind viele Jahre vergangen und Lois und Carly May haben sich aus den Augen verloren. Beide kämpfen auf ihrer Weise mit der Vergangenheit. Lois ist Literaturprofessorin und hat ihrer Erinnerungen in einer Roman verarbeitet, welcher nun verfilmt wird und wie es das Schicksal so will, übernimmt Carly May, die sich nun Chloe nennt eine der Hauptrollen und die beiden Frauen treffen sich erneut. Doch welche Rolle spielt dabei Sean, ein Student von Lois, der von ihrer Geschichte besessen ist und sie erpresst ihre Geschichte zu veröffentlichen?So hat mir das Buch gefallen:Das Thema des Buche finde ich unglaublich gut, es ist sehr spannend zu lesen, wie sich die ehemaligen Entführungsopfer nun in ihren Leben versuchen zurecht zu finden. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Lois und Carly May erzählt, mal in der Gegenwart mal in der Vergangenheit. Dieser Stil hat mir gut gefallen, da man so die Gedanken und Gefühlswelt der beiden besser kennen lernt und sich in das Geschehen hinein versetzen kann. Erstaunt war ich, über ihre Erinnerungen an die Entführung. Beide sind freiwillig in das Auto des Entführers eingestiegen und haben sich als auserwählt gefühlt. An manchen Stellen hab ich mich gefragt, sind das die wahren Erinnerungen oder haben sich die beiden diese schön geredet um mit dem Trauma umzugehen. Daher baute sich bei mir Spannung auf, denn ich hoffte die ganze Zeit, das es eine plausible Erklärung für ihr Verhalten gab. Leider konnte mich der Schluss nicht ganz überzeugen, mir persönlich sind zu viele Fragen offen geblieben.Fazit:Mir hat das Buch gut gefallen, es ist sprachlich sehr detailliert und die Charaktere werden tiefgehend geschildert, sodass man tiefe Einblicke erhält. Leider fehlt mir am Ende das Gewisse etwas, so dass ich nicht ganz überzeugt war. Ich vermute so mancher Leser, wird das Buch noch kritischer sehen, da ihm die Spannung fehlt.

    Mehr
  • die Spannung kommt zu kurz

    The other Girl

    coffee2go

    28. November 2016 um 20:26

    Kurze Inhaltszusammenfassung: Lois und Carly May werden im Alter von zwölf Jahren entführt und in einer Jagdhütte gefangen gehalten. Dort beginnt eine Freundschaft zwischen den beiden Mädchen, die sie ein Leben lang begleitet, auch wenn sie sich nach ihrer Freilassung nicht mehr sehen dürfen. Zwanzig Jahre danach ist Lois Universitätsprofessorin und veröffentlicht ein Buch über die damaligen Geschehnisse und Carly May ist eine alkoholabhängige, erfolglose Schauspielerin, die ein Drehbuch über die damaligen Ereignisse vorgelegt bekommt – und somit kreuzen sich die Lebenswege von Carly May und Lois ein zweites Mal.   Meine Meinung zum Buch: Die Autorin Maggie Mitchell beschreibt sehr detailliert, für meinen Geschmack schon etwas zu genau und am Anfang hatte ich gewisse Schwierigkeiten in das Thema hineinzufinden. Das Buch hat mich nicht von Anfang an gefesselt, ich musste erst mit den Charakteren, die abwechselnd aus ihrer jeweiligen Perspektive die Ereignisse schilderten, warm werden. Zudem hätte die Schriftgröße etwas größer ausfallen können. Die Thematik fand ich sehr spannend. Vor allem, dass die beiden Mädchen „freiwillig“ mit ihrem Entführer mitgegangen sind, ohne Aufstand und ohne Fluchtversuche bei ihm geblieben sind, finde ich erstaunlich. Etwas gefehlt hat mir, wie das soziale Umfeld mit dem Verschwinden der Mädchen umgegangen ist, wie haben sich die Eltern gefühlt, usw. Diese Sichtweise hätte das Buch für mich spannender gemacht, denn es war zwischenzeitlich etwas langatmig. Das Thema hätte auf alle Fälle noch Potenzial für eine spannendere Umsetzung geboten.   Titel und Cover: Das Cover finde ich optisch wunderschön und auch sehr passend zum Inhalt des Buches. Dass der Titel in englischer Sprache ist, mag ich normalerweise nicht so gerne, in diesem Fall passt es aber ganz gut und ist stimmig.   Mein Fazit: Kein schlechter Debütroman von der Autorin, allerdings hätte er noch viel spannender sein können. Das Thema hätte noch mehr Potenzial geboten.

    Mehr
  • Doppelleben

    The other Girl

    RosaEmma

    10. August 2016 um 18:44

    Dieses Romandebüt der amerikanischen Schriftstellerin Maggie Mitchell zählt meines Erachtens zu den besten Erstlingswerken dieses Jahres. Es wäre vermessen, das Buch lediglich in die Sparte Psychothriller einzuordnen, denn The Other Girl fällt nur allzu leicht aus diesem Rahmen, da es mit den heute so populären reißerisch-blutrünstigen Schockern nichts gemein hat. Es ist vielmehr ein leises Buch, dessen ungewöhnliche, äußerst spannende  Story um zwei zentrale Fragen kreist: Was tun wir, wenn unser schlimmster Albtraum wahrgeworden ist, und wie machen wir weiter, wenn wir ihn überlebt haben? Eine seltsame Entführung Als die beiden Protagonistinnen des Romans, Lois Lonsdale und Carly May Smith, im Alter von 12 von einem Unbekannten entführt und zwei Monate lang in einer einsamen Waldhütte gefangen gehalten werden, betrachten sie es zunächst als großes Abenteuer. Carly May ist froh, ihrem lethargischen Vater und ihrer ehrgeizigen Stiefmutter zu entkommen, die sie von Schönheitswettbewerb zu Schönheitsbewerb zerrt, Lois leidet unter der Lieblosigkeit ihrer exzentrischen Eltern, die nur damit beschäftigt sind, das von ihnen geleitete exklusive Landhotel zu einem Erfolg zu machen. Und so hat der Entführer, der sich Zed nennt, denn auch leichtes Spiel, als er beiden Mädchen zeitversetzt anbietet, sie ein Stück mitzunehmen, sie dann jedoch in eine abgelegene Hütte bringt. Völlig unbedarft gehen die schüchterne, kluge Lois und die hübsche, eigensinnige Carly May zunächst mit der Situation um, zumal ihr gutaussehender Entführer die Mädchen wie Prinzessinnen behandelt und es ihnen an nichts fehlt. Doch aus der anfänglichen Erlebnislaune wird schnell Angst, denn die Mädchen werden aus Zeds Verhalten immer weniger schlau – sie rechnen täglich mit dem Schlimmsten, obwohl ihr Entführer sie weder belästigt noch gewalttätig ist. Nach einer großangelegten Suchaktion gelingt es der Polizei schließlich, die Mädchen unversehrt zu befreien, Zed endet mit einer Kugel im Kopf – ein Trauma für Lois und Carly May, die unfähig sind zu verstehen, was mit ihnen geschehen ist, warum gerade sie ausgewählt wurden und warum der Entführer sie entgegen aller Vermutungen gut behandelt hat. Der Albtraum kehrt zurück… Zwanzig Jahre später: Lois Lonsdale ist als Anglistikdozentin auf einem ländlichen College tätig, Carly May fristet ein einsames Dasein als erfolglose Schauspielerin. Trotz des gemeinsam Erlebten haben sie keinen Kontakt mehr zueinander. Was sie jedoch verbindet, ist die Tatsache, dass sie ihr traumatisches Erlebnis vor ihrer Umwelt geheimhalten und sich ein neues Leben aufgebaut haben, in dem kein Platz mehr für Vergangenes zu sein scheint. Das Trauma ihrer Kindheit lässt sie jedoch nicht los: Während Lois unter dem Pseudonym Lucy Ledger versucht, mit dem von ihr verfassten Thriller Der Wald so still das Geschehene aufzuarbeiten, ertränkt Carly May, die ihren Namen zwischenzeitlich in Chloe Savage geändert hat, ihre Ängste im Alkohol. Als Lois‘ Roman verfilmt werden soll, erhält Carly May eine der Hauptrollen. Doch nach Studium des Drehbuchs ist sie schockiert, und ihr ist sofort klar, das nur Lois hinter Lucy Ledger stecken kann. Je näher die Dreharbeiten rücken, umso häufiger und vehementer kehren die Erinnerungen und Albträume bei Lois und Carly May zurück. Doch insbesondere Lois, deren Unbehagen und Zweifel angesichts des Filmprojektes täglich zunehmen, hat kaum Zeit zum Durchatmen, denn Sean McDougal, ein angsteinflößender, undurchsichtiger Student, behauptet, ihre wahre Identität zu kennen und sie der Öffentlichkeit preiszugeben, wenn sie ihm nicht alles über die damalige Entführung und insbesondere über Zed erzählt. Aber all das ist nichts gegen den Schock, den Lois und Carly May erleiden, als während der Dreharbeiten die beiden kleinen Schauspielerinnen, die sie darstellen sollen, plötzlich spurlos im Wald verschwinden… Exzellenter Thriller und psychologische Tour de Force Der Roman hat mich von der ersten bis zur letzten Seite absolut gefesselt. Dies liegt nicht nur an dem langsam ansteigenden Spannungsbogen, den Mitchell so klug konzipiert hat, sondern vor allem an den Psychogrammen, die die Autorin von ihren Protagonistinnen zeichnet. Der Leser kann sich zu keinem Zeitpunkt sicher sein, welchen Erinnerungsfragmenten er trauen kann, er weiß nie, was Lois und Carly May von ihrem Kindheitstrauma behalten, ausgelassen, dazugedichtet oder verdrängt haben. Mitchells außergewöhnlicher Schreibstil katapultiert uns in die verworrene Gedanken- und Erinnerungswelt ihrer Hauptfiguren und hält uns somit an, uns selbst ein Bild zu machen. Dies trifft ebenso auf Zed zu, der in keiner Weise dem Bild eines Entführers entspricht, wenn wir den Aussagen der Mädchen Glauben schenken können. Alles in allem ist Mitchell mit ihrem Debütroman eine psychologische Tour de Force gelungen, die auf eindrucksvolle Weise nicht nur zeigt, was tief im Verborgenen liegt, sondern auch wie Vergangenheit und Gegenwart trotz Verdrängung stets interagieren. Fazit: Sehr lesenswert!

    Mehr
  • The Other Girl - Maggie Mitchell

    The other Girl

    Booklove91

    06. August 2016 um 11:27

    Autorin: Maggie Mitchell Titel: The Other Girl - Du kannst niemals ganz entkommen Gattung: Roman Erscheinungsjahr: 2016 Verlag: List 376 Seiten, 4 Teile Äußeres Erscheinungsbild: Großartiges Cover, schöne Unterteilung der Kapitel Inhalt: Lois Lonsdale / Lucy Ledger Carly May Smith / Chloe Savage Zed Lois und Carly May sind zwei zwölfjährige, außergewöhnlich hübsche Mädchen, die von einem Mann entführt werden und für sechs Wochen in einer einsamen Waldhütte gefangen gehalten werden, bis sie von der Polizei befreit werden. Während dieser Zeit hat sich eine innige Freundschaft zwischen den beiden entwickelt, doch nach ihrer Rettung sehen sie sich nicht wieder. Zwanzig Jahre später ist Lois Literaturprofessorin und hat unter dem Pseudonym Lucy Ledger ein Buch über die Entführung geschrieben. Einer ihrer Studenten, Sean, hat jedoch herausgefunden, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt und versucht, Lois zu erpressen. Aus Carly May, die sich mittlerweile Chloe nennt, ist eine erfolglose Schauspielerin mit massivem Alkoholproblem in L.A.geworden, Ihr wird zufälligerweise die Rolle einer Ermittlerin in einem Drehbuch angeboten, das auf dem Roman von Lois beruht. Sie erkennt ihre Geschichte sofort wieder und versucht, Kontakt zu Lois aufzunehmen. Zu Beginn der Dreharbeiten treffen die beiden aufeinander und versuchen, die Geschichte von damals aufzuarbeiten. Fazit: Kurzum, eine wirklich schöne Geschichte. Interessant finde ich die Darstellung der Entwicklung der beiden Charaktere Lois und Carly May, der Wechsel von stark zu schwach und wieder zurück, das Eindringen unterschiedlicher äußerer Einflüsse auf die beiden. Eine gut geschriebene Darstellung mit Spannung und Sinnhaftigkeit.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931

    kubine

    01. August 2016 um 19:44
  • Wie verändert eine Entführung?

    The other Girl

    Buchgeborene

    31. July 2016 um 22:23

    Lois und Carly May haben eine gemeinsame Sehnsucht. Sie wollen ein anderes Leben. Dann werden sie entführt. Aber kann man eigentlich wirklich von Entführung reden, wenn Beide freiwillig mitkommen? Und wie verändert dies die beiden Mädchen? Der Verlag "List" hat dieses Buch erst als Psychothriller eingeordnet. Aber heute wird bei dem Wort Thriller immer sofort ein hoher Spannungswert erwartet. Jagden und Fluchten. Töten oder getötet werden. Und die hat das Buch nicht. Deswegen steht auf dem Buch mittlerweile Roman, um keine falschen Erwartungen zu schüren. Aber dies tut es durch seinen Klappentext. Ist dieses Buch ein Psychothriller? In der klassischen Beschreibung eines Psychothrillers handeln diese, wenn man so will, von geistigen Konflikten und der Suche nach der Wahrheit. Von Selbstfindung und der Angst vor dem, was man da findet. Und wenn man diese Beschreibung gelten lässt, dann ist dies ein Psychothriller. Man sollte dieses Buch aber nicht wie einen Thriller lesen. Es geht hier nicht um Vergeltung. Es geht nicht darum, dass etwas Schrekliches passieren wird. Es geht nicht darum, dass ein Mörder noch lebt. Oder um einen Kampf ums Überleben. Darauf lässt der Klappentext schließen und deswegen gibt es so viele Rezensionen, die dieses Buch als schlecht bewerten. Der Klappentext erweckt falsche Erwartungen. Wovon handelt das Buch wirklich? Es handelt von zwei Frauen, die als Mädchen entführt wurden und von deren Vergangenheitsbewältigung. Mit den abwechselnden Perspektiven wird aufgezeigt, wie durch ein einschneidendes Erlebnis zwei Mädchen zu Freundinnen werden und wie sie sich danach in unterschiedlichen Richtungen weiterentwickeln. Ich wünsche dem Buch einen anderen Klappentext. Denn es ist gut geschrieben. Aber durch die falschen Erwartungen merkt man nichts davon. Erst, wenn man sich von diesen befreit, kann man dieses Buch genießen. Lieber Leser meiner Rezension, wenn dich die Psyche der beiden Protagonistinnen interessiert und du wissen möchtest, wie sehr die "Entführung" die Beiden verändert, was passieren musste, damit zwei Mädchen einfach so mit einem fremden Mann mitkommen, dann kann ich dir dieses Buch nur empfehlen!

    Mehr
  • Nicht verstanden

    The other Girl

    RebekkaT

    29. June 2016 um 18:21

    "The other girl", oder: was will mir dieses Buch sagen?Es geht um Lois und Carly May, die im Alter von 12 Jahren entführt werden und Wochen in einer Hütte im Wald gefangen gehalten werden. Nach ihrer Befreiung verlieren sie, angeregt durch die Eltern, den Kontakt zueinander.Das 1. Kapitel lässt Lois und Carly May abwechselnd berichten. Es springt zwischen Vergangenheit und Gegenwart, erzählt, in welchen Jobs die beiden sind und von Sean, einem Studenten von Lois, der recht unheimlich ist.Im zweiten Kapitel wird Lois' Buch veröffentlicht. Unter einem Pseudonym hat sie die Geschichte ihrer Entführung aufgeschrieben.Und dann kommt das 3. Kapitel. Endlich, dachte ic, wird es spannend - aber dem war leider nicht so: wieder diese nervigen Zeitsprünge, das hin und her von Lois und Carly May - bzw. Chloe, denn so nennt sie sich jetzt.Cover: Das sieht so schön aus und wirkt spannend, unheimlich ...Schreibstil: Maggie Mitchell hat mich einschlafen lassen. Ich musste so kämpfen, das Buch wirklich zu Ende zu lesen. Die einzige Spannung bestand darin, zu hoffen, dass es eben doch noch spannend wird. Die Beschreibung von alltäglichen Dingen ging mir sehr auf die Nerven und dann das im Grunde ewig Gleiche, was beide Mädchen übereinstimmend berichten ...Für mich verschenkte Zeit und völlig unnötig. Ständig habe ich gehofft, dass es jetzt spannend wird, um dann wieder in langweilige Handlungen abzutauchen; sehr schade. Die Grundidee mit der Entführung, Sean und dem Wiedersehen aufgrund der gemeinsamen Geschichte hätte spannend werden können.

    Mehr
  • The other girl

    The other Girl

    Jonas1704

    27. June 2016 um 09:31

    Das Buch entpuppte sich, anders als die Leseprobe, leider weniger spannend als erwartet. Die Geschichte hatte sehr viel Potential denn das Thema war recht klug aber an der Schilderung hat es eben gehapert. Zwei Mädchen werden mit 12 Jahren entführt und in einer Hütte für zwei Monate eingesperrt. Die Polizei befreit sie letztendlich und der Entführer bringt sich um. Zwanzig Jahre später ist die eine Professorin geworden und die andere einer erfolglose Schauspielerin und zudem noch Alkoholikerin. Beide Frauen versuchen zu vergessen was passiert ist, aber die Vergangenheit holt sie ein als die Professorin Lois unter dem Pseudonym Lucy Ledger ein Buch über die Entführung schreibt, als sei es ein ausgedachter Roman und der soll ausserdem noch verfilmt werden. Man sieht die Idee ist fesselnd aber das ist leider auch das Einzige. Der Schreibstil ist langatmig und mit endlosen Gedankenpassagen vollgeschrieben, da kann man einfach keine Spannung fühlen. Ich habe das Buch nach einer Weile ungern gelesen, leider kann ich es auch so nicht weiterempfehlen. Einziger Pluspunkt: das Cover und die Idee an sich.

    Mehr
  • Ein Buch, das mehr Fragen aufwirkt, als es beantwortet

    The other Girl

    nblogt

    26. June 2016 um 14:42

    Ich bin auf dieses Buch zunächst aufgrund des Covers und anschließend aufgrund des Klappentexts aufmerksam geworden, verspricht dieses doch einen ziemlich düsteren Psychothriller. Als ich die ersten Seiten las, dachte ich auch: OK, das wird bestimmt ein interessanter Roman. Allerdings muss ich sagen, dass die Ernüchterung dann ziemlich schnell kam. Dieser Roman hält leider nicht so ganz das, was Cover und Klappentext versprechen, Die Figuren blieben bis zum Schluss ziemlich blass und konnten zumindest mich nicht so recht überzeugen. Von der Geschichte her, ist dies kein schlechter Roman. Allerdings schöpft Maggie Mitchell dessen Potential nicht so richtig aus. Statt ihre Figuren richtige Ängste ausleben zu lassen, scheint es eher, als hätten die Geschehnisse in der Vergangenheit kaum Spuren bei ihnen hinterlassen. Zwar merkt man beim Lesen, dass die Ereignisse der Vergangenheit die beiden in ihrem Wesen verändert haben. Allerdings wirkten sie für weniger dadurch gekennzeichnet, sondern eher von ihrem familiären Umfeld und deren Umgang sowohl vor, als auch nach den Ereignissen. Des weiteren erzählt der Klappentext leider nicht ganz die Wahrheit. Von einer innigen Freundschaft konnte ich den gesamten Roman fast nichts spüren. Lediglich zum Schluss kommt so etwas wie tiefe Verbundenheit leicht zum Ausdruck. Stattdessen ist der Roman geprägt von Eifersüchten und Neid auf den jeweils anderen. Zwar wird zumindest Lois nicht nur in Form von Erinnerungen, sondern auch in physischer Form, von ihrer Vergangenheit eingeholt. Sie wird von einem ihrer Studenten gestalkt. Allerdings fehlte mir hier der echte Angstfaktor, den einen Psychothriller gewöhnlich ausmacht. Lois kommt sehr schnell hinter dessen Geheimnis, macht dann aber relativ wenig daraus. Selbst als Sean Ähnlichkeit mit dem Bösewicht Gary in ihrer Romanfortsetzung bekommt, wird sie zwar aufmerksam, ignoriert die Geschehnisse allerdings zunächst. Vieles in diesem Roman ist ziemlich vorhersehbar, wodurch er nur mit wenigen Überraschungen aufwarten kann. Man wartet die ganze Zeit auf einen richtig aufregenden Moment, der lässt aber leider bis zum Ende auf sich warten. Und selbst dann ist er genau so schnell vorbei, wie er gekommen ist. Der Roman hat beim Lesen mehr Fragen aufgeworfen, als er sie beantwortet hat: Wieso sind die Mädchen nie geflohen? Eine Frage, die selbst im Roman mehrfach aufgeworfen wird, jedoch nie wirklich beantwortet wird. Vielleicht fehlte mir die Vorstellungskraft, aber die Mädchen hatten genug Gelegenheiten! Wie ist ihr Entführer Zed auf sie aufmerksam geworden? Wie ist er tatsächlich gestorben? Zwar bietet der Roman im Verlauf der Handlung immer wieder Hinweise darauf, aber nie wird dies so ganz geklärt! Außerdem scheinen sowohl Lois als auch Carly teils unterschiedliche Sichtweisen auf die Ereignisse zu haben, die sich leider auch nicht wirklich ergänzten. Dies ist meiner Ansicht nach ein Roman, den man lesen kann, aber nicht zwingend muss. Solange man nicht meiner zu hohen Erwartungshaltung an den Roman ran geht, kann er teils sogar ein wenig Kurzweil bieten. Wer jedoch einen echten Thrillfaktor sucht, ist hier leider an der falschen Stelle. Dieser Roman ist dafür zu teilnahmslos erzählt. Alles in allem kann ich dem Roman dadurch leider nicht mehr als extrem schwache 3 (von 5) Punkte geben. 

    Mehr
  • Und ewig währt die Frage: Was geschah wirklich?

    The other Girl

    stefanie_sky

    23. June 2016 um 23:23

    Ausführliche Rezi auf: http://schattenfederlein.blogspot.de/2016/06/maggie-mitchell-other-girl-du-kannst.html Das Cover ist ein echter Eyecatcher, doch dies war nicht der Grund warum ich zu "The other Girl" gegriffen habe. Ausschlaggebend war der ungewöhnliche Klappentext, der nach einem spannenden und nervenzerreißenden Psycho-Thriller klang. Allerdings merkt man beim Lesen recht schnell, dass hier eine ganz andere Richtung eingeschlagen wird. (...) Mir gefiel die ungewöhnliche Sicht auf den Entführungsfall, bei dem der Täter sogar öfter fast schon selbst wie ein Opfer dargestellt wird. Es war unüblich, aber gerade dadurch interessant. Zudem mochte ich Carly und Lois. Allerdings nicht in dem Sinne, dass ich sie beide sonderlich sympathisch fand. Auch fand ich es gut, dass die Autorin trotz des vielen Dramas nichts überdramatisiert hat. Die Spannung allerdings blieb hier etwas auf der Strecke und die psychoanalytichen Ansätze blieben nur oberflächlich. Schade. FAZIT: Kein Thriller. Die Story bleibt sehr seicht. Es passiert eher wenig und trotzdem fesselt das Buch auf gewisse Weise. Obwohl die Atmosphäre zwar immer düsterer wird, bleibt am Ende zu viel offen. Wäre das Ende schlüssiger gewesen, hätte es von mir sicher noch eine bessere Wertung gegeben. So sind es nur drei Sterne. Ausführliche Rezi auf: http://schattenfederlein.blogspot.de/2016/06/maggie-mitchell-other-girl-du-kannst.html

    Mehr
  • Unter Thriller verstehe ich was anderes

    The other Girl

    Irina_Rico

    21. June 2016 um 21:51

    Die Story an sich ist gut, ist auch gut geschrieben aber das Ende oder besser gesagt kein Ende ist zu offen... zu viele offene Fragen bleiben am Schluß. Die Charaktere der beiden Frauen, damals entführte Mädchen jetzt in der Gegenwart erwachsene Frauen Ende zwanzig sind mir beide unsympathisch. Die gewisse Spannung ist irgendwo da man möchte erfahren wie,was und warum aber ein Thriller ist es nicht.  Klappentext ist vielversprechend bestätigt sich aber nicht. 

    Mehr
  • the other girl

    The other Girl

    wusl

    20. June 2016 um 08:48

    Meiner Meinung nach läuft „The other girl“ von Maggie Mitchell leider im falschen Genre. Der Thriller-Anteil ist weniger als 1/3 des Buches und selbst da sehr verhalten. Es handelt sich eher um eine psychologische Studie zweier Frauen, die als Teenager von einem Mann entführt und einige Wochen zusammen gefangen gehalten wurden. Die Autorin beschäftigt sich sehr ausführlich mit der Frage, wie die Mädchen diesen seelischen Ausnahmezustand verarbeiten. Der größte Teil des Buches spielt ca. 20 Jahre später. Die eine ist immerhin Professorin geworden, während die andere erfolglose Schauspielerin und alkoholabhängig ist. Die eine schreibt ein Buch, in welchem sie ihre traumatische n Erlebnisse aufarbeiten will und als es verfilmt werden soll, bekommt es die andere in die Hände und soll eine Rolle darin spielen. Erst da treffen die zwei Frauen wieder aufeinander. Die Frage ist, ob sie sich vielleicht gegenseitig helfen können, doch noch über die Entführung hinwegzukommen. Ob es ihnen hilft, dass sie die Gemeinsamkeit, die sie bei der Gefangennahme hatten, jetzt in eine Freundschaft umwandeln und verarbeiten, was kaum zu verarbeiten ist. Es wird aus wechselnder Perspektive berichtet, so dass man gut in die unterschiedliche und doch so ähnliche Gefühlswelt der Hauptdarstellerin gelangt. Ich fand allerdings, dass sich das Ganze etwas zieht, da ich ja mit einem Thriller gerechnet hatte und eigentlich kein großer Fan von dieser Art von Geschichten bin. Deshalb habe ich auch relativ lange gebraucht, bis ich durch war und habe es oft wegen eines anderen Buches zur Seite gelegt. Soll aber nicht heißen, dass es nicht jemand anderem besser gefallen könnte. Der Schreibstil war gut zu lesen und das Cover ist wirklich sehr schön.

    Mehr
  • The other girl

    The other Girl

    zitroenchen76

    03. June 2016 um 16:53

              Lois und Carly May werden als zwölfjährige Mädchen entführt und zwei Monate in einer Hütte im Wald festgehalten. Das Buch beginnt 20 Jahre später mit dem jetzigen Leben der Mädchen: Lois ist mittlerweile Literaturprofessorin. Außerdem hat sie unter einem Pseudonym die Entführungsgeschichte in einem Roman verarbeitet.Carly May nennt sich nun Chloe und versucht ihr Glück als Schauspielerin. Immer auf der Suche nach guten Rollen, dem Alkohol und der Depression entkommend.Chloe erhält das Rollenangebot der Polizistin in dem Roman von Lois. Die Vergangenheit ist wieder präsent...Das Buch wird in der Ich-Form abwechselnd von beiden Protagonistinnen erzählt. Die Abschnitte sind durch den jeweiligen Namen gekennzeichnet. Außerdem besteht das Buch aus vier Teilen.Sorry! Der Roman ging als Psychothriller an den Start - bei Erscheinen war es nur noch ein Roman. Ich habe aufgrund des Klappentextes auf einen schönen spannenden Thriller gefreut. Leider konnte mich der Schreibstil überhaupt nicht fesseln. Ich habe das Buch auf Seite 100 abgebrochen. Die Rückblicke waren mir fast zu durcheinander, einfach langatmig ohne irgendetwas was mir das Lesen und durchhalten erleichtert hätte.Die Idee des Romans hätte Potential gehabt, ist aber für mich nicht umgesetzt worden. Schade.        

    Mehr
  • kein Thriller

    The other Girl

    gagamaus

    03. June 2016 um 08:22

    Ich gebe es zu, an diesem Buch hat mit vor allem das Cover magisch angezogen. Da hat der Verlag schon mal alles richtig gemacht. Auch die Inhaltsangabe klang nach einem interessanten Plot und so habe ich mir das Buch gewünscht. Leider, leider konnte aber „The other girl“ von Maggie Mitchell meine Erwartungen nicht ganz erfüllen. Erzählt wird aus der Ich-Perspektive, wobei zwischen den zwei Hauptdarstellerinnen gewechselt wird. Da beide recht unterschiedlich sind, kommt es da zu keinen Verwechslungen und man erfährt aus zwei Sichtweisen von den Geschehnissen. Die Entführung wird dadurch allerdings etwas langatmig, weil sich die Aspekte widerholen und es passiert in den Wochen ihrer Gefangenschaft nicht wirklich etwas dramatisches. Man fragt sich auch zusehends, womit der Mann die Mädchen so psychologisch unter Druck setzt, dass sie bei ihm bleiben. Es ist auf jeden Fall keine physische Gewalt und das seelische Motiv wurde irgendwie nicht ganz ausgeschöpft. In der Gegenwart sind die beiden auch nach vielen Jahren noch nicht über das Ganze hinweg. Beide haben versucht es zu verdrängen. Erst durch ihr erneutes Aufeinandertreffen lösen sich die Blockaden etwas und der erneute Schmerz der Erinnerung setzt doch noch einen Heilungsprozess in Gang. Es war für mich kein Thriller und auch kein Krimi. Also nicht, was ich erwartet hatte. Es ist mehr eine Fallstudie. Der Schreibstil war eigentlich ganz angenehm zu lesen aber oft dreht sich die Erzählung im Kreis und die Autorin schafft es nicht einen richtigen Höhepunkt zu erschaffen geschweige denn einen richtigen Schlusspunkt unter die Geschichte zu setzen. Leider war das Buch nicht besonders spannend.

    Mehr
  • The Other Girl

    The other Girl

    Kallisto92

    19. May 2016 um 18:29

    Das Buch "The Other Girl", geschrieben von Maggie Mitchell ,handelt von Lois und Carly May. Beide Mädchen wurden im Alter von 12 Jahren entführt und in einer Waldhütte festgehalten. Sie lebten 2 Monate mit ihrem Entführer zusammen. In der Waldhütte habe sie viel gespiet und gelesen. Niemand glaubt ihnen das ihnen in der Zeit nichts schlimmes passiert ist. 20 Jahre später ist Lois Literaturprofesiorin und hat über ihre Vergangenheit ein Buch geschrieben. Als die Entführungsgeschichte Verfilmt werden soll ,erhält Cary May die Rolle der Ermittlerin. Lois macht sich darauf hin Gedanken ,da sie ihrer agentin gesagt hat ,die Geschichte sei nur erfunden und ihr Kollege Sean betränkt sie auch noch. Jedoch treffen sich die beiden Mädchen ,die jetzt Frauen geworden sind wieder und merken das sie ihre Vergangenheit noch nciht hinter sich gelassen haben. Zur Einteilung im Buch. Die Erzählperspektive wechselt zwischen Lois und Carly May ab, so erfährt man von beiden Hauptpersonen etwas. Der erste Teil des buches ist in der Gegenwart geschrieben, somit erfährt man etwas über die Mädchen in der jetzigen Zeit, kann sich aber leider noch keinen Reim bilden, was mit ihnen passiert war. Beide wirken distanziert in dem Roman. Im 2 Teil des Buches kommt dann der für mich spannende Teil, wie kam es zu der Entführung. Der Täter hat ein genaues Tagesprofil der beiden Mädchen erstellt. Beide kommen aus verschiedenen Orten. Sie steigen jedoch ohne zu zögern in sein Auto ein.Die beiden Mädchen wollen dem Entführer sogar gefallen. Leider kam ich nicht so richtig dahinter warum er ausgerechnet diese beiden Mädchen wollte und wieso er sie im Wald versteckt . Auch die Sorge der Eltern wird in dem Buch "verschwiegen". Ich finde das Cover jedoch sehr schön gestaltet und passend zum Buchinhalt. Sie Mädchenköpfe,ausgemalt mit dem Wald zeigt die Zeit der Entführung. Jedoch kommt es leider auf den Inhalt an und da hat mir einiges gefehlt. Ich dachte so Thriller ,mal schauen ist nicht so ganz mein Genre, eher lese ich Wahre Begebenheiten, jedoch hat man nicht viel über die Entführung und den Hintergrund davon erfahren. Als Geschichte, Roman jedoch zum lesen für zwischendurch ok. Daher gebe ich einen Stern abzug, da ja auf dem Buch das Genre geändert wurde.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks