Maggie O'Farrell Die Frau, die es nicht gab

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Frau, die es nicht gab“ von Maggie O'Farrell

Das bewegende Drama eines gestohlenen und zurückeroberten Frauenlebens<br>Iris Lockhart ist eine unabhängige junge Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht. Nichts deutet darauf hin, dass ein dunkles Familiengeheimnis ihren Alltag erschüttern könnte. Bis Iris in einem Brief aufgefordert wird, ihre Großtante Esme Lennox aus einer psychiatrischen Anstalt abzuholen, da das Haus geschlossen wird. Iris hat jedoch keine Großtante - erst recht keine, die seit über sechzig Jahren wie eine Gefangene lebt. Aber das vermeintliche Missverständnis entpuppt sich bald als erster Hinweis auf ein Familiendrama, das im Edinburgh der 30er Jahre begann …

Edinburgh, 1930: Erschütternder und berührender Einblick in eine Familientragödie von Kolonie-Rückkehrern; berührend und absolut lesenswert!

— SigiLovesBooks
SigiLovesBooks

ok

— Sonnenschimmer
Sonnenschimmer

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

Die Geschichte der getrennten Wege

Fesselnd und langatmig, mal begeisterte mich der Roman, mal las ich quer. Ein gemischtes Leseerlebnis.

sunlight

Wie der Wind und das Meer

Liebesgeschichte, die auch einen Teil der deutschen Geschichte wiederspiegelt - mir fehlten die Emotionen

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • kompliziert zu lesen

    Die Frau, die es nicht gab
    Sonnenschimmer

    Sonnenschimmer

    29. June 2014 um 21:28

    Das Buch " Die Frau, die es nicht gab" ist ein schwer zu lesenes Buch. Es ist keine gerade Struktur in dem Buch, man kann es nicht flüssig durchlesen. Es gibt ständig Zeitsprünge zwischen dem hier und jetzt und dem früher. ( Esme ist eine ältere Dame die seit über 60. Jahre in einer geschlossenen Anstalt sitzt, die nun schliessen muß. Iris ist eine Frau die mit beiden Beinen im Leben steht. Sie soll sich plötzlich um Esme kümmern. Dadurch gibt es komplikationen und es entsteht eine verworene Geschichte ). Sehr skurieller Schreibstil. Leider nicht unbedingt ein Buch für mich.

    Mehr