Maggie O'Farrell

 3.7 Sterne bei 68 Bewertungen
Autorin von Der Sommer, als der Regen ausblieb, Seit du fort bist und weiteren Büchern.
Autorenbild von Maggie O'Farrell (©Murdo Macleod)

Lebenslauf von Maggie O'Farrell

Dem Tod mehr als einmal von der Schippe gesprungen: Die 1972 in Nordirland geborene Autorin ist in Wales und Schottland aufgewachsen. Im Alter von acht Jahren fehlte sie ein ganzes Jahr in der Schule aufgrund eines viralen Infekts. Dieses Ereignis thematisierte die Schriftstellerin unter anderem in ihrem Roman „The Distance Between Us“ (2005). Maggie O’Farrell hat in Cambridge studiert und dort ihren Ehemann, den Schriftsteller William Sutcliffe, kennengelernt. Ihr literarisches Debüt gab sie im Jahr 2000 mit „After You’d Gone“ (dt. „Seit du fort bist“). Für die Romane „The Hand That First Held Mine“ (2010) und „Instructions for a Heatwave“ (2013) wurde sie mit dem Costa Book Award ausgezeichnet. Autobiographische Erfahrungen verarbeitete die Irin, die als Journalistin in Hong Kong und als Editorin für „The Independent on Sunday“ tätig war, in ihren Memoiren „I Am, I Am, I Am“ (2017), die 2018 unter dem Titel „Ich bin, Ich bin, Ich bin“ ins Deutsche übersetzt wurden. Mit ihrem Ehemann und den drei Kindern lebt Maggie O’Farrell in Edinburgh.

Alle Bücher von Maggie O'Farrell

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Der Sommer, als der Regen ausblieb (ISBN:9783442482573)

Der Sommer, als der Regen ausblieb

 (20)
Erschienen am 18.05.2015
Cover des Buches Seit du fort bist (ISBN:9783455057102)

Seit du fort bist

 (17)
Erschienen am 01.08.2000
Cover des Buches Ich bin, ich bin, ich bin (ISBN:9783492058896)

Ich bin, ich bin, ich bin

 (8)
Erschienen am 01.06.2018
Cover des Buches Die Frau, die es nicht gab (ISBN:9783442464425)

Die Frau, die es nicht gab

 (8)
Erschienen am 11.06.2007
Cover des Buches Die Hand, die damals meine hielt (ISBN:9783442472550)

Die Hand, die damals meine hielt

 (2)
Erschienen am 10.08.2010
Cover des Buches Ich bin, ich bin, ich bin (ISBN:9783864844768)

Ich bin, ich bin, ich bin

 (0)
Erschienen am 27.06.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Maggie O'Farrell

Neu

Rezension zu "Der Sommer, als der Regen ausblieb" von Maggie O'Farrell

Außen hui, innen ... naja ... ich wurde enttäuscht ...
engineerwifevor einem Jahr

Hier habe ich, glaube ich, den Fehler gemacht, ein von der Thematik her sehr ähnliches Buch davor zu lesen. Leider hat mir der Schreibstil des anderen Buchs um Längen besser gefallen, so dass dieses her wenig Chancen auf eine gute Note hatte.
Aber ganz realistisch muss ich sagen, ich bin weder mit den Charakteren noch mit der Geschichte selbst richtig warm geworden. Mir missfiel die extreme Herumspringerei zwischen den verschiedenen Zeiten. Oft wusste ich gar nicht richtig wo ich mich zeit mäßig gerade befand. Probleme in der Familie werden zwar an der Oberfläche angesprochen aber scheinen nie verarbeitet worden sein. Das ominöse Verschwinden des Vaters wird irgendwie nie so richtig aufgeklärt und das ganze Buch lässt mich unbefriedigend zurück. Zudem ist das hübsche Cover vollkommen unpassend für diese düstere Geschichte. Hier wird so mancher einen Fehlkauf tätigen, der sich davon zu einer vermeintlich leichten Lektüre verleiten lässt.  

Kommentieren0
17
Teilen

Rezension zu "Ich bin, ich bin, ich bin" von Maggie O'Farrell

Dem Tod so nahe
19angelika63vor 2 Jahren

Klappentext
Von Anfang an bestimmt der Tod ihr Leben: als Maggie O'Farrell im Alter von acht Jahren beinah an einer unbekannten Virusinfektion stirbt, als sie mit 15 aus Übermut und Freiheitsdrang einen törichten Fehler begeht; als sie in der Idylle des Lake District eine zutiefst verstörende Begegnung hat. Oder als sie in einer unterbesetzten Klinik mit inkompetenten Personal bei der Geburt ihrer ersten Tochter fast stirbt. An den unterschiedlichsten Orten, zu unterschiedlichsten Zeiten lenkt der Tod das Leben der Schriftstellerin Maggie O'Farrell. Ihre tiefgründige, außergewöhnliche Geschichte stellt existenzielle Fragen: Wie handle ich, wenn ich in tödliche Gefahr gerate? Was steht für mich auf dem Spiel? Und, nicht zuletzt, wer werde ich danach sein?



In siebzehn kurzen Geschichten, die in der Zeit hin und her springen, aber immer einem Körperteil gewidmet sind, erzählt O'Farrell von ihren Begegnungen mit dem Tod. Manche Geschichten sind sehr intim, wie zum Beispiel die fast Vergewaltigung und der Ermordung durch den Täter. Andere Geschichten wirken eher distanziert. Zu Anfang fand ich die Geschichten so lala. Eine Anreihung von Ereignissen, in denen die Autorin von Situationen schreibt, in denen sie dem Tod knapp entgangen ist. Für mich waren das jedoch zuerst einmal "normale" Alltagssituationen. Doch mit jeder Seite mehr, verfiel ich dem Sog der Geschichte und plötzlich war da nichts banales mehr. Fast jede sogenannte Begegnung mit dem Tod haben O'Farrell weiteres Leben geprägt. Mal mehr, mal weniger.

"Fast gestorben zu sein ist nichts Einmaliges oder Besonderes. Der Tod begegnet uns ständig; wohl jeder, wage ich zu vermuten, war ihm schon einmal nahe, vielleicht ohne es zu merken. Der Luftzug des Lasters, der zu dicht an einem Fahrrad vorbei fegt, der übermüdete Arzt, der die Dosis in letzter Sekunde noch einmal überprüft (...)Wir gehen, alle miteinander, mehr oder weniger blind durchs Leben, entkommen, ohne es zu ahnen, immer wieder durch die Hintertür, entrinnen unserem Schicksal von einem unserer gezählten Tage auf den anderen und sehen die Axt nicht, die über uns schwebt. (...) Wenn wir diese Momente in unser Bewusstsein einlassen, dann verändern sie uns. Wir können versuchen, sie zu vergessen, sie abzutun, sie auf die leichte Schulter zu nehmen, aber sie sind schon Teil von uns, ob wir wollen oder nicht." (Seite 35/36)

Ich habe diese eine Passage aus dem Buch ausgewählt, weil sie alles sagt. Nachdem ich das Buch weggelegt habe, habe ich mein Leben reflektiert, und ja .... auch ich hab die ein oder andere "Todesnahe Erfahrung" gemacht, und ja ... die ein oder andere hat mich geprägt. Ich denke wenn man jung ist, dann ist es so, wie oben beschrieben ... es ist nichts Besonderes, wir nehmen es auf die leichte Schulter, bemerken es nicht einmal. Doch ich glaube, je älter man wird, desto mehr realisiert man solche Begebenheiten und lässt sie mehr in sein Bewusstsein ein. Und wenn dann, wie bei O'Farrell ein Kind betroffen ist, dann ist man sensibilisiert und achtet auf solche Vorfälle.

Als ich das erste Mal von einer Wespe gestochen wurde, war ich zwanzig. Ich reagierte mit einem anaphylaktischem Schock (was ich nicht wusste, da ich die Symptome nicht kannte) und ich hatte das große Glück, dass gleich nebenan eine Ärztin wohnte. Sie gab mir mehrere Spritzen und sagte fünf Minuten später und ich wäre tot gewesen. Damals habe ich darüber gelacht, mich schnell erholt und das Ganze vergessen. Im weiteren Verlauf meines Lebens bin ich noch zwei Mal wegen einem anaphylaktischem Schock durch Wespenstiche im Krankenhaus gelandet. Beide Male hatte ich Glück. Und jede Erfahrung hat mich ein Stück nachdenklicher gemacht. Hat mir gezeigt wie schnell ein Leben enden kann.

O'Farrells Geschichte ist eine Geschichte, die mich daran erinnert wie kostbar unser Leben ist, und das wir jeden Tag so leben und genießen sollten, als wäre er der letzte.

Unbedingt lesen!!!


Kommentare: 2
10
Teilen

Rezension zu "I Am, I Am, I Am - Seventeen Brushes With Death" von Maggie O'Farrell

So oft fast gestorben
Buchstabenliebhaberinvor 2 Jahren

Das Buch beginnt mit der stärksten Geschichte von Maggie O´Farrell. Sie hätte sterben können, sie ist um Haaresbreite einem Psychopathen entkommen. Und das Kopfkino rattert los, mir fallen Geschichten aus meiner eigenen Vergangenheit ein, die ähnlich abliefen. Dann die zweite, fast tot aus jugendlichem Leichtsinn, in letzter Minute wurde sie gerettet. Wer kennt sie nicht, wer hat es nicht selber erlebt, so oder so ähnlich? Ich vermute, der Mensch muss diese Erlebnisse vergessen, verdrängen, bagatellisieren. Damit die Angst nicht überhand nimmt und wir uns auch weiter trauen, unser Leben zu leben.


Maggie O´Farrell hatte eine geniale Idee, diese Geschichten zusammen zu fassen. Es ist faszinierend, diese Geschichten zu lesen, sie sind spannend und gruselig, berührend, und auch unglaublich traurig. 

Es ist eine Sache, fast von einem LKW überfahren zu werden, Opfer eines Überfalls zu sein oder zu weit ins Meer hinaus zu schwimmen - richtig hart wird es, wenn es um medizinische Komplikationen, schwere Krankheiten und deren Auswirkungen geht. Maggie blieb nichts erspart.

An dem Punkt kann ich dem geneigten Leser auch nur das Buch in seiner Muttersprache empfehlen, hier wird das Lesen zur echten Herausforderung, wenn nicht native speaker.

Ich weiß nicht, ob sich das Thema für mich im Laufe des Buches abnutzte, oder ob die besten Geschichten am Anfang passierten - eine schwere Krankheit ist bestimmt unglaublich prägend, vor allem wenn dauerhafte Behinderungen zurück bleiben, oder wenn Allergien das Leben maßgeblich bestimmen. Das war mir dann aber doch zu viel des Leidens, die letzte Geschichte wurde von mir nur noch quergelesen, hier wurde mir dann doch zu viel "positives Denken" verarbeitet.

Ja, wir hüpfen dem Tod ständig von der Schippe, schlagen ihm ein Schnippchen, ringen mit ihm, sehen ihm ohnmächtig zu. Es ist nicht zu verhindern. Das Leben will gelebt werden, und wir erleben alle ähnliche Geschichten. Die Moral von der Geschicht`? Leid gehört dazu, aus Fehlern lernen, fünfe auch mal gerade sein lassen und das Leben ab und an feiern nicht vergessen. ;-)

Kommentieren0
41
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Maggie O'Farrell im Netz:

Community-Statistik

in 133 Bibliotheken

auf 25 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks