Maggie Robinson Ein Skandal in Schottland

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Skandal in Schottland“ von Maggie Robinson

Seit ihre Tante krank geworden ist, leitet Mary Evensong als Eigentümerin verkleidet das Familiengeschäft. Als sie dort erfährt, dass der attraktive, schottische Lord Alec Raeburn eine Schauspielerin sucht, die den Mann entlarven soll, der seine Ehefrau auf dem Gewissen hat, wittert sie ihre Chance, und reist nach Schottland. Doch dort gerät Mary zwischen die Fronten zweier mächtiger Männer

Unterhaltsamer Beginn, lauwarme Mitte und flaues Ende.

— Sessany
Sessany

Spannend und liebevoll zugleich

— Katja8797
Katja8797

Gelungene Grundidee, allerdings zu langatmig und vorhersehbar.

— sollhaben
sollhaben

Stöbern in Historische Romane

Marlenes Geheimnis

Hier erlebt man Geschichte, die zu Unrecht nahezu vergessen ist. Ein Buch, das berührt und bewegt. Ich kann nur sagen: Liest selbst!

tinstamp

Edelfa und der Teufel

Ungewöhnlicher historischer Roman, der im Piemont des 16. Jahrhunderts spielt - auch Fantastisches wie der Teufel fehlt nicht.

Rufinella

Agathas Alibi

Im Stil eines Agatha Christie-Romans geschrieben, leider ohne den Charme des Originals

Yolande

Games of Trust

Unerträglich

Asbeah

Der Preis, den man zahlt

50er-Jahre-Männer-Phantasie mit gewissenlosem Agent ohne Überzeugungen, der plötzlich sein Gewissen entdeckt, warum auch immer

StefanieFreigericht

Das Fundament der Ewigkeit

Historische Fakten und Fiktion bilden eine gewohnt meisterhafte Erzählung, die allerdings eine Weile braucht, um dann gänzlich zu fesseln.

Ro_Ke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Passabel ja; aber...!

    Ein Skandal in Schottland
    Sessany

    Sessany

    04. December 2016 um 00:14

    "Seit ihre betagte Tante Mim erkrankt ist, leitet Mary Evensong das Familiengeschäft - mit Brille und kratziger grauer Perücke als Eigentümerin verkleidet. Ob nun ein Hausmädchen oder ein Ehegatte gesucht wird, die Evenson-Agentur findet für jedes noch so lästige Problem ihrer adligen Kundschaft eine Lösung. Doch nach Jahren der Maskerade ist es Mary nun endlich leid, und sie wünscht sich nichts sehnlicher, als das Leben einer ganz normalen jungen Frau zu führen. Als eines Tages der attraktive schottische Lord Alec Raeburn eine Schauspielerin sucht, die den Mann entlarven soll, der seine Ehefrau auf dem Gewissen hat, wittert sie ihre Chance auf etwas Abwechslung. Sie entschliesst sich kurzerhand, die Rolle selbst zu übernehmen und reist nach Schottland. Dabei ahnt sie nicht, dass dieses vermeintlich kleine Abenteuer nicht nur ihr Herz, sondern auch ihr Leben in Gefahr bringen wird..." Die Idee, welche hinter der Geschichte steckt ist im Grunde genommen recht interessant. Das Cover, der Back-Text und der Klappentext haben mich auch ziemlich angesprochen. So liessen sich aus meiner Sicht die ersten 50 Seiten recht unterhaltsam lesen. Die Handlung wurde für mich jedoch immer oberflächlicher und es schien, als wäre die Halbwertszeit von Mary's Gehirnmasse dramatisch mit jedem Absatz geschrumpft. Wird sie am Anfang des Buches als unabhängige und vorpreschende, junge Dame dem Leser vorgestellt, so scheint es mir, als würde sie im Verlauf der Geschichte - ähnlich einer Zwiebel - ihre Prinzipien ablegen und sich in ein kleines Schosshündchen verwandeln. Im Zentrum des Buches stand das Verlieren Ihrer Jungfräulichkeit. Hätte ich vor dem Kauf gewusst, dass sich praktisch das ganze Buch um dieses sehr oberflächliche und dekadente Thema handelt, so hätte ich es weiter Staub fangen lassen. Erwartet hatte ich viel mehr und war am Ende sichtlich enttäuscht über das schwache Ende. Zwei Sterne gibt es von mir für das schöne Cover und die einzelnen Puns, die man in Bezug auf die schottische Lebensweise herauslesen konnte. Ein ander Mal gerne wieder - dann aber hoffentlich in einer qualitativ verbesserten Ausgabe!

    Mehr
  • Maskerade um einen Bösewicht zu schnappen

    Ein Skandal in Schottland
    sollhaben

    sollhaben

    24. May 2016 um 13:08

    England 1904: Mary Evensong schlüpft seit 4 Jahren jeden Tag in das Kostüm einer 70 jährigen Frau. Ihre Tante kann die erfolgreiche Agentur - die Unmögliches möglich macht - krankheitsbedingt nicht mehr leiten. Deshalb müssen die zwei Frau zu diesem Mittel greifen, denn kaum einer der Kunden, könnte sich vorstellen, von einer jungen Frau beraten zu werden.  Auch als Lord Alec Raeburn in der Agentur vorstellig wird, ahnt er nicht, wer unter dem Perücke und dem schwarzen Kleid steckt. So erklärt er frei heraus, welche Dienste er von der Agentur Evensong benötigt. Er möchte einem Arzt Dr. Bauer (ein Schurke aus Österreich), der in den schottischen Highlands seine Behandlungen anbietet, das Handwerk legen. Denn dieser Arzt hat Alec's junge Ehefrau Edith verführt und dann dazu gebracht, sich umzubringen. Seither wird aber hinter seinem Rücken getuschelt, dass Alec selbst seine Gemahlin aus dem Fenster gestoßen hat. Der Plan sieht vor eine junge, unschuldige Frau in das Hotel/Hospital einzuschleusen. Sie soll das nächste vermeindliche Opfer des Arztes werden, um in letzter Minute gerettet zu werden. Somit könnte der Welt die Wahrheit über Ediths offenbart werden. Die Vorbereitungen werden getroffen, Mary schlüpft in eine neue Rolle als holde Maid und Lord Raeburn erkennt in ihr recht schnell eine einfühlsame und leidenschaftliche Frau. Aber Dr. Bauer lässt sich nicht so leicht übertölpeln und somit gerät nicht nur Mary in große Gefahr.Meine Meinung:Die Grundidee mit der Verkleidung, um den Erfolg der Agentur zu gewährleisten fand ich äußerst amüsant. Mary wechselt gekonnt zwischen ihren Identitäten. Ihre offene und freundliche Art machen es ihr leicht, ihren Kunden die wichtigen Informationen zu entlocken, um das Geschäft erfolgreich abzuwickeln. Die Gelegenheit endlich ihrem Alter entsprechend zu leben, lässt sie sich natürlich nicht entgehen. Lord Raeburn näher kennen zulernen, ist selbstverständlich ein Bonus, denn der gut aussehende Schotte lässt ihr Herz höher schlagen. Dieser ist durch die Gerüchte rund um den Tod seiner Frau ins gesellschaftliche Abseits gelangt und obwohl er sich nicht um seinen Ruf sorgt, möchte er doch, dass Edith Gerechtigkeit widerfährt.Damit wäre das Positive schon erzählt, denn die Umsetzung hat mich leider nicht überzeugen können. Zumal die Sprache sehr modern ist. "Virtuell" ist nur eines der Worte, das mich extrem gestört hat. Es muss keine altbackene Erzählung sein, nur weil es ein historischer Roman ist, aber ein wenig Rücksicht auf die Gepflogenheiten hätte sicherlich nicht schlecht getan. Vielleicht ist es aber auch die Übersetzung, die in diesem Fall so schief gelaufen ist. Des weiteren zieht sich die Geschichte einfach in die Länge und sie ist sehr vorhersehbar. Das hat mir manchmal die Lust am Weiterlesen genommen, aber weil ich Mary so nett fand, habe ich mich durch gekämpft. Später habe ich erfahren, dass es hier um den zweiten Teil handelt. Man muss den Vorgänger "In den Armen der Erbin" aber nicht gelesen haben, um der Handlung folgen zu können.

    Mehr