Ballade - Der Tanz der Feen

von Maggie Stiefvater 
3,9 Sterne bei176 Bewertungen
Ballade - Der Tanz der Feen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (115):
winterkind-8s avatar

Absolut empfehlensewert

Kritisch (10):
thiefladyXmysteriousKathas avatar

Leider für mich keine gute Fortsetzung. Ich mochte James überhaupt nicht. Der Schreibstil ist aber sehr gut.

Alle 176 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ballade - Der Tanz der Feen"

Auf den ersten Blick könnte man James für einen typischen Teenager halten: Er ist cool und hat stets einen lockeren Spruch auf den Lippen. Aber hinter dieser Fassade verbirgt sich ein sensibler Junge und begnadeter Musiker, der auf der Suche nach der großen Liebe ist. Als James der ebenso schönen wie geheimnisvollen Nuala begegnet, schlägt sein Herz schneller – hat er seine Traumfrau gefunden? Doch Nuala ist kein Mensch, sondern eine Fee, die nur zu James gekommen ist, um ihm ein Angebot zu unterbreiten: Sie kann aus ihm einen berühmten Künstler machen. Natürlich hat der Musenkuss seinen Preis: ein paar Jahre von James’ Leben. Schweren Herzens lehnt er ab, obwohl er sich magisch zu Nuala hingezogen fühlt. Und auch die Fee merkt, dass sie zum ersten Mal verbotene Gefühle für einen Sterblichen hegt …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426283721
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:368 Seiten
Verlag:Droemer Knaur
Erscheinungsdatum:01.06.2012
Teil 2 der Reihe "Feen"

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne53
  • 4 Sterne62
  • 3 Sterne51
  • 2 Sterne9
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    cecilyherondale9s avatar
    cecilyherondale9vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Schöne geschichte über "das schöne Volk", auch feen genannt und über die Musik.
    Musik und Feen

    ich rezensiere das buch " Ballade- der tanz der feen" von maggie Stiefvater.

    Inhalt:
    Auf den ersten Blick könnte man James für einen typischen Teenager halten: Er ist cool und hat stets einen lockeren Spruch auf den Lippen. Aber hinter dieser Fassade verbirgt sich ein sensibler Junge und begnadeter Musiker, der auf der Suche nach der großen Liebe ist. Als James der ebenso schönen wie geheimnisvollen Nuala begegnet, schlägt sein Herz schneller – hat er seine Traumfrau gefunden? Doch Nuala ist kein Mensch, sondern eine Fee, die nur zu James gekommen ist, um ihm ein Angebot zu unterbreiten: Sie kann aus ihm einen berühmten Künstler machen. Natürlich hat der Musenkuss seinen Preis: ein paar Jahre von James’ Leben. Schweren Herzens lehnt er ab, obwohl er sich magisch zu Nuala hingezogen fühlt. Und auch die Fee merkt, dass sie zum ersten Mal verbotene Gefühle für einen Sterblichen hegt …

    Das Buch ist spanend und schön geschrieben. Obwohl es in der Erzähler-Perspektive verfasst wurde, sind die verschiedenen kapitel abwechelnd aus der Sicht von james und Nuala verfasst. Zwischendurch sind auch immer wieder die Textnachrichten von Dee, sodass man auch weiß, wie es ihr geht. Ich gebe 4 Sterne.

    Kommentieren0
    38
    Teilen
    Weltentraeumerins avatar
    Weltentraeumerinvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Deutlich besser als der Vorgänger: Mystische Atmosphäre und vielschichtige Charaktere sowie eine ungewöhnliche Perspektive
    Besser als der Vorgänger

    ! ACHTUNG - KANN SPOILER ZUM VORGÄNGER ENTHALTEN !


    Inhalt:

    James und Deirde gehen auf die Thornking-Ash School of Music, und doch sehen sie sich kaum. Es lastet schwer auf James, dass Dee seine Liebe nicht erwidert. Gleichzeitig zieht ihn abends geheimnisvolle Musik hinaus zu den Hügeln - und er ahnt, dass mehr dahinter steckt und er mit den Geschehnissen des letzten Sommers nicht endgültig abschließen kann ...
    Nuala ist eine Leanan Sidhe, eine Muse. Sie kann James betörende Inspiration schenken, die ihn zu einer Berühmtheit werden lässt - doch zu einem hohen Preis. James lehnt ab, doch so einfach lässt sich Nuala nicht abschütteln ...

    Meine Meinung:


    Hatte ich beim ersten Teil noch gejammert, die Welt käme zu kurz, erhalten wir nun einen tieferen Einblick in die Welt der Feen. Die mystische Atmosphäre, beruhend auf irischen Legenden, wird dabei gekonnt vermittelt.
    Das Buch beginnt recht ruhig und nimmt dann nach dem ersten Drittel Fahrt auf, wird zunehmend auch durchaus fesselnd und endet zwar weitgehend abgeschlossen, dennoch sind nicht alle Fragen geklärt.

    Anders als im Vorgänger gibt es hier Sichtwechsel. Die meiste Zeit erzählt James, dazwischen tauchen aber auch öfters Erzählungen aus Nualas Perspektive auf. Dazu kommen hin und wieder nicht abgeschickte SMS von Deirdre, die einzigen Einblicke darin, was in ihr gerade so vorgeht.
    Generell wird dem Leser so ein Teil des Geschehens vorenthalten, was mich aber nicht gestört hat, im Gegenteil. Mit James erleben wir die Geschichte aus der Sicht eines Charakters, der normalerweise eher eine Nebenfigur, vielleicht mit Tendenz zur Hauptfigur ist, was ein faszinierender Perspektivenwechsel abseits des üblichen Vorgehens ist, der eine neue Sicht auf die Dinge bietet. Auch wenn es natürlich auch interessant gewesen wäre, was in Deirdre vorgeht.

    Wir erleben hier auch die Geschichte aus der Sicht des verschmähten Teils im Liebesdreieck, was dieses minimal weniger nervig gemacht hat. Mir tat James durchaus leid. Anders als im ersten Teil gibt es hier eindeutig Entwicklungen, auch die Story ist alles andere als 0815.

    James ist ein Charakter mit ziemlich viel Tiefe. Er ist triefend sarkastisch und seine Ironie brachte mich wiederholt zum Grinsen, doch dahinter verbirgt sich ein verletzter Junge, der seine Hände vollschreibt, um sich zu beruhigen. Ein Ausnahmetalent am Dudelsack, das von einer Fee verführt werden soll.
    Doch auch Nuala ist ein sehr faszinierender Charakter. Schlagfertig, bissig, aber auch verletzlich und unter Feen eine niedrige Verachtete.
    Daneben gibt es weitere Charaktere, die jetzt oft vielschichtig sind, oft sympathisch. Lediglich auf Deirdre wird kaum eingegangen, ihre Gefühle erfährt man nur durch die SMS.
    Luke scheint quasi kaum existent, was ich schade fand. Zumal man so nicht wirklich weiß, welche Rolle er spielt.

    Fazit: Deutlich besser als der Vorgänger: Mystische Atmosphäre und vielschichtige Charaktere sowie eine ungewöhnliche Perspektive

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Bosnis avatar
    Bosnivor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Deutlich besser als Band 1, aber trotzdem nichts herausragendes
    Deutlich besser als Band 1, aber trotzdem nichts herausragendes

    Deirdre (Dee) und James gehen mittlerweile auf die Thornking-Ash, einem Musikinternat. Beide hoffen darauf, nach diesem ereignisreichen Sommer etwas Abstand zu der Feenwelt zu gewinnen.
    Doch dann trifft James eine schöne junge Frau, namens Nuala. Doch Nuala ist kein gewöhnliches Mädchen, sondern eine Fee, die davon lebt, dass ihr Musiker einige Jahre ihres eigenen Lebens schenken. Auch James macht sie dieses Angebot - einige Jahre seines Lebens gegen eine Karriere als fantastischer Musiker.
    Doch James lehnt dieses verführerische Angebot ab. Aber Nuala lässt nicht von ihm ab, und langsam aber sicher beginnen die beiden, Gefühle für einander zu entwickeln. Doch haben eine zum sterben verdammte Fee und ein Menschenjunge überhaupt eine Chance auf eine gemeinsame Zukunft?

    Nachdem Band eins mich so sehr enttäuscht hat, wollte ich den zweiten Band eigentlich gar nicht lesen. Aber da er ja eh schon im Schrank stand und ich nichts besseres zum Lesen hatte, habe ich es doch mal mit "Ballade" von Maggie Stiefvater versucht.

    Wie schon Band 1 fing auch dieser Teil wieder ziemlich langweilig in der neuen Schule an. Spannend wird es eigentlich erst, nachdem James Nuala getroffen hat. Denn ab diesen Zeitpunkt ist das Buch aus zwei Perspektiven geschrieben, Kapitel aus James Sicht wechseln sich mit denen aus Nualas ab.
    Das gefällt mir sehr gut, weil man so einen tieferen Einblick in die Feen-Welt erhält, der zumindest bei mir doch deutlich dazu beigetragen hat, einige Handlungen besser nachvollziehen zu können.
    Was mir außerdem gut gefällt, sind die kurzen SMSs von Dee am Ende jedes Kapitels. So konnte man zusätzlich auch immer einen kleinen Einblick in ihr Leben erhalten, da James und sie sonst fast nichts mehr gemeinsam machen.

    Und damit sind wir auch schon bei meinem größten Kritikpunkt an dem Buch, wie schon bei Band 1 haben mir auch hier die handelnden Personen nicht wirklich gefallen. Besonders Dee hat sich absolut gar nicht weiterentwickelt und obwohl sie immer nur ganz kurz vorkommt, nervt sie einfach trotzdem ungemein. Ich bin ja wirklich davon ausgegangen, dass sie wenigstens irgendetwas nach dem letzten Sommer dazugelernt hat.
    James dagegen war mir größtenteils recht sympatisch, an einigen Stellen hatte ich zwar das Gefühl, dass er etwas anfing zu jammern, wie Dee es immer macht, aber das hielt sich in Grenzen. Die meiste Zeit wusste er absolut, was er will und wirkte auch immer sehr stark.
    Wirklich gut gefallen hat mir Nuala, innerlich zerrissen aber trotzdem meist ein Ziel vor Augen. Außerdem wirkte sie sehr geheimnisvoll, was ich als äußerst passend empfinde.

    Das Ende war zwar absolut vorraussehbar, aber ich fand es trotzdem ziemlich abrupt.

    Insgesamt gefiel mir Band 2 doch sehr viel besser, als der erste Teil, aber trotzdem kann er in meinen Augen absolut nicht mit anderen Büchern von Maggie Stiefvater mithalten.
    Prinzipiell würde ich sogar empfehlen, "Ballade" zu lesen, aber ich denke, ohne Teil 1 ist die Handlung doch sehr schwer nachvollziehbar und der erste Teil ist leider nicht zu empfehlen...

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    mirisbookworlds avatar
    mirisbookworldvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Schön geschrieben, aber irgendetwas hat gefehlt noch....
    Rezension zu "Ballade-Der Tanz der Feen"

    Inhalt
    Auf den ersten Blick könnte man James für einen typischen Teenager halten: Er ist cool und hat stets einen lockeren Spruch auf den Lippen. Aber hinter dieser Fassade verbirgt sich ein sensibler Junge und begnadeter Musiker, der auf der Suche nach der großen Liebe ist.
    Als James der ebenso schönen wie geheimnisvollen Nuala begegnet, schlägt sein Herz schneller – hat er seine Traumfrau gefunden? Doch Nuala ist kein Mensch, sondern eine Fee, die nur zu James gekommen ist, um ihm ein Angebot zu unterbreiten: Sie kann aus ihm einen berühmten Künstler machen. Natürlich hat der Musenkuss seinen Preis: ein paar Jahre von James’ Leben. Schweren Herzens lehnt er ab, obwohl er sich magisch zu Nuala hingezogen fühlt. Und auch die Fee merkt, dass sie zum ersten Mal verbotene Gefühle für einen Sterblichen hegt …

    Handlung
    James und Deirdre wechseln an die Torking-Ash Highschool, wo sie mit ihrer Musik beschäftigt sind, sodass keiner der beiden Zeit für den anderen hat. Währenddessen sie sich kaum noch sehen, begegnet James Nuala, einer Muse, die mit ihm einen Pakt schließen möchte. Ein Austausch ihrer Brillianz gegen einiger seiner Lebensjahre.Doch trotz des verlockenden Angebotes bleibt James standhaft, was ihm aber nicht davor schützt sich zu verlieben...

    Meinung
    Das Buch ist an sich sehr sehr schön, doch ich brauchte ungefähr die Hälfte um in das ganze erstmal hinein zu kommen.
    Der Schreibstil von Maggie Stiefvater gefiel mir schon in "Nach dem Sommer/ Ruht das Licht/ In deinen Augen" , denn es lässt sich leicht und locker lesen, sodass ich da keine Probleme hatte.
    Das eigentliche Problem, war das verstehen des Buches. Bis zum Ende habe ich nach dem Sinn des Buches gesucht, doch keinen richtigen gefunden.
    Wahrscheinlich lag es daran, dass ich nicht Band 1 gelesen hatte... aber trotzdem hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, dass ein paar Punkte in dem Buch einfach fehlen die mich vom Hocker reißen.
    Am Ende wurde es dann noch mal sehr spannend, was es dann (da ich mittlerweile mit dem Thema vertraut war) rausgerissen hatte.

    Fazit
    Ich kann dem Buch leider nur 3 Sterne geben. Trotzdem würde ich es empfehlen, aber ich würde vorher lieber Band 1 lesen! Wahrscheinlich schneidet es dann besser ab.


    Kommentieren0
    4
    Teilen
    _Buchliebhaberin_s avatar
    _Buchliebhaberin_vor 3 Jahren
    Um Längen besser als der erste Teil!

    James und Dee gehen mittlerweile auf die Thornking-Ash, einem Konservatorium. Nach den ganzen schrecklichen Ereignissen mit dem Feenvolk und dessen Königin, möchte James das Ganze am liebsten vergessen. Doch schon bald merkt er, dass es an seiner neuen Schule nicht mit rechten Dingen zugeht. Sind die Feen ihnen etwa gefolgt? Wer ist Sullivan, James Englischlehrer, wirklich? Und was hat Dee mit der ganzen Sache zu tun? Spätestens als er Nuala trifft, bestätigt sich sein Verdacht. Sie ist eine Muse, dafür da, das Talent begabter Musiker zu fördern, wenn die bereit sind ihr etwas dafür zu geben. Auch wenn James die Idee reizt, und ihn Nuala durchaus fasziniert, lehnt er entschlossen ab. Und gerade die, beginnt sich allmählich in James zu verlieben, auf wenn sie es eigentlich gar nicht will und darf...

    Ich habe lange mit mir gerungen. Sollte ich den zweiten Band nun lesen oder nicht? Schließlich war ich vom ersten Teil alles andere als begeistert... Letztendlich habe ich ihn doch gelesen und ich wurde (glücklicherweise) nicht enttäuscht. 
    Ich fand James ja schon im ersten Teil, als so ziemlich einzigen Charakter, sehr symphatisch. Ich finde seine ironische Art und Weise wirklich genial! Er war sehr authentisch in dem was er tat und sagte; ich habe ihm immer alles abgenommen.
    Auch Nuala fand ich sehr originell. Mal keine weibliche Hauptprotagonistin, die schreckhaft war, total abhängig und schwächlich und ihren Gegenpart schmachtend anstarrte. Oh nein! Nuala war das genaue Gegenteil. Sie ist stark und unabhängig. Schon früh musste sie lernen alleine klarzukommen. Sie hat, ähnliche wie James, eine besondere und eigene Art von Humor, die mir persönlich sehr gefallen hat. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden kam eher ruhig und schleichend, nicht so prompt und unrealistisch wie im ersten Teil! Anfangs war James noch ziemlich auf Dee fixiert, die ja offensichtlich nicht das selbe für ihn empfand, wie er für sie. Nuala wollte sich lang nicht im Klaren darüber sein, was sie wirklich für James empfand. Beide fand ich in ihrem Handeln einfach sehr echt und nachvollziehbar, das hat mir gut gefallen! 
    Das Ende war dramatisch, wie auch spannend, wenn auch leicht vorhersehbar (Wen wundert es...).

    Fazit: Ich habe diesen Teil gerne gelesen und war positiv überrascht darüber wie viel besser er im Vergleich zum ersten Teil war! 


    Kommentieren0
    57
    Teilen
    Nachtfalter89s avatar
    Nachtfalter89vor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Etwas verwirrend aber gut
    Ballade von Maggie Stiefvater

    Ballade von Maggie Stiefvater

    Anfangs fiel es mir sehr schwer, mich in die Geschichte hineinzufinden. Sie beginnt ziemlich undurchsichtig und verwirrend und ich brauchte einige Zeit, um mir einen Überblick über die Geschehnisse zu verschaffen. Dass sich zwischen den einzelnen Kapitel immer wieder "wirre" Textnachrichten von Dee an James, die sie dann doch nicht abschickt und deren Sinn sich erst am Ende des Buches erschließt, finden, macht das Ganze nicht einfacher. Wenn man jedoch erstmal in der Geschichte drin ist, kann man das Buch aber gut lesen. Es ist auch nicht langweilig oder albern, sondern lässt einfach die Genialität des ersten Teils vermissen.

    "Ballade" wird aus zwei verschiedenen Sichtweisen erzählt - einmal aus James Sicht, einmal aus der Sicht Nualas. Die Handlung wird also quasi von beiden Seiten beleuchtet, was mir gut gefallen hat. Vor jedem von Nualas Kapiteln stehen kurze Gedichte, die von einem ihrer Musenschüler geschrieben wurden. Diese Idee finde ich sehr schön, da das Buch durch die Gedichte aufgewertet wird.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Isabellliebtbuechers avatar
    Isabellliebtbuechervor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Einfach tolles Buch! Hat mir super gefallen und ich liebe sowieso maggie stiefvater! Schon allein die Ideehinter dem Buch ist super!
    So toll wie jedes Stiefvater Buch!!!

    Klappentext: Auf den ersten Blick könnte man James für einen typischen Teenager halten: Er ist cool und hat stets einen lockeren Spruch auf den Lippen. Aber hinter dieser Fassade verbirgt sich ein sensibler Junge und begnadeter Musiker, der auf der Suche nach der großen Liebe ist. Als James der ebenso schönen wie geheimnisvollen Nuala begegnet, schlägt sein Herz schneller – hat er seine Traumfrau gefunden? Doch Nuala ist kein Mensch, sondern eine Fee, die nur zu James gekommen ist, um ihm ein Angebot zu unterbreiten: Sie kann aus ihm einen berühmten Künstler machen. Natürlich hat der Musenkuss seinen Preis: ein paar Jahre von James’ Leben. Schweren Herzens lehnt er ab, obwohl er sich magisch zu Nuala hingezogen fühlt. Und auch die Fee merkt, dass sie zum ersten Mal verbotene Gefühle für einen Sterblichen hegt …
    Der Protagonist : James ist einer der besten Dudelsackspieler. Doch das heißt auch das die meisten Lehrer ihm nichts mehr beibringen können.. Außerdem ist er einer der wenigen Menschen die wissen das es Feen gibt. Ich habe James sofort in mein Herz geschlossen auch wegen seiner witzig-sarkastischen Art.
    Meine Meinung: Ich finde das Buch toll weil ich Maggies Stiefvaters Schreibstil liebe. Außerdem ist die Idee mit den Feen und dem Musenkuss großartig! Ich muss leider sagen das ich den ersten Teil nicht gelesen habe... TROTZDEM war das Buch genial und ich habe eigentlich alles verstanden. Ich fand es auch gut das man die Geschichte aus der Sicht von James und Nuala gesehen hat. Das ermöglicht einem einen guten Einblick in die Gefühlswelt einer Fee und gleichzeitig in die von James.
    Fazit: Maggie Stiefvater hat einfach super Ideen und einen genialen Schreibstil.

    Bewertung : 4 Sterne

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    thiefladyXmysteriousKathas avatar
    thiefladyXmysteriousKathavor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Leider für mich keine gute Fortsetzung. Ich mochte James überhaupt nicht. Der Schreibstil ist aber sehr gut.
    Leider keine gute Fortsetzung

    Ballade-Der Tanz der Feen
    Leider hat mich dieses Buch nicht überzeugen können. ich mochte Lamento sehr aber Ballade gar nicht. Warum werde ich nun schildern.

    Inhalt
    Auf den ersten Blick könnte man James für einen typischen Teenager halten: Er ist cool und hat stets einen lockeren Spruch auf den Lippen. Aber hinter dieser Fassade verbirgt sich ein sensibler Junge und begnadeter Musiker, der auf der Suche nach der großen Liebe ist.
    Als James der ebenso schönen wie geheimnisvollen Nuala begegnet, schlägt sein Herz schneller – hat er seine Traumfrau gefunden? Doch Nuala ist kein Mensch, sondern eine Fee, die nur zu James gekommen ist, um ihm ein Angebot zu unterbreiten: Sie kann aus ihm einen berühmten Künstler machen. Natürlich hat der Musenkuss seinen Preis: ein paar Jahre von James’ Leben. Schweren Herzens lehnt er ab, obwohl er sich magisch zu Nuala hingezogen fühlt. Und auch die Fee merkt, dass sie zum ersten Mal verbotene Gefühle für einen Sterblichen hegt …

    Meinung
    Ich war vom ersten teil "Lamento" wirklich sehr begeistert. Es ist zwar schon länger her, dass ich Band 2 gelesen habe, wusste am Anfang von Ballade aber direkt wieder worum es ging. Man wurde gut in die Geschichte eingeführt, doch schon auf den ersten Seiten merkte ich, dass sich james im Vergleich zu Band 1 enorm verändert hat, was man aber auch noch erklären kann, da er ja von Dee sehr verletzt wurde .trotzdem ging mir seine zynische, mürrische Art sehr auf die Nerven. Er war respektlos und unverschämt. An so einem Protagonisten sollte man sich kein Beispiel nehmen. Ich muss ehrlich sein, ich habe mich durch die Hälfte gequält und dann nur noch überflogen. Vielleicht war es nicht der richtige Zeitpunkt für das Buch und ich mag Maggie Stiefvater eigentlich total gerne aber es hat mich einfach nciht gefesselt.

    Kommentieren0
    23
    Teilen
    BeaSwissgirls avatar
    BeaSwissgirlvor 4 Jahren
    Ballade

     

    Wie immer teile ich hier nur meine Leseeindrücke ( also rein subjektiv)

    Nachdem mich " Lamento" schon nicht so begeistern konnte habe ich diesen zweiten Band lange vor mich hingeschoben!

    Ich mag einfach den typischen Maggie Stiefvater Schreibstil, auch wenn schon erkennbar ist , dass es sich hier um eines ihrer " früheren" Werke handelt.

    James spielt hier die Hauptrolle worüber ich mich sehr freute, denn schon im ersten Band habe ich ihn ins Herz geschlossen. Ich mag einfach seine sarkastisch, ironische Art.

    Dies und dass gegen Ende noch ein wenig Spannung aufkam waren dann aber leider auch schon die einzigen positiven Punkte, die ich erwähnen kann.

    Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt, was ich schon mal gar nicht mag. Auch nimmt hier Musik und Lyrik eine sehr grosse Rolle ein und das entsprach ebenfalls nicht so ganz meinem Geschmack.

    Am meisten fehlte mir aber der rote Faden und ich wusste so gar nicht,  wo das Ganze hinführen soll. Ebenso konnte die Autorin kaum Spannung aufbauen, so dass die Geschichte nur so vor sich hinplätscherte, was es mir als Leser sehr schwer machte überhaupt weiterzulesen!

    Ich vergebe hiermit also gut gemeinte, knappe 3 Sterne!

     

     

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Ricas_Fantastische_Buecherwelts avatar
    Ricas_Fantastische_Buecherweltvor 5 Jahren
    Klare Steigerung!

    Inhalt

    James und Deirdre wechseln an die Thornking Ash Highschool, wo sie so mit ihrer Musik beschäftigt sind, dass sie kaum noch Zeit füreinander haben. Nebenbei müssen sie aber auch noch einiges von dem verarbeiten, was sie so im Sommer erlebt haben. Währenddessen trifft James auf Nuala, einer Muse, die ihm Brillanz im Austausch einiger seiner Lebensjahre anbietet. Trotz des verlockenden Angebotes bleibt er standhaft, allerdings schützt ihn das nicht vor der Liebe…

    Der Protagonist

    James ist ein brillanter Dudelsackspieler, der Beste im ganzen Staat. Dennoch ist er mit seinem Können unzufrieden und will immer MEHR. An der Schule fühlt er sich wie der größte Außenseiter, allein schon deshalb, weil er der einzige Sackbläser ist. Seine Liebe zu Deirdre bleibt weiterhin unerwidert, was seiner Zwangsneurose, sich alles Mögliche auf die Hand zu schreiben, nicht gerade förderlich ist. Er ist charmant, mutig und der Witzbold vom Dienst – nie ist er sich für einen Gag zu schade und sein Sarkasmus ist unübertroffen.

    Eigene Meinung

    „Ballade – der Tanz der Feen“ von Maggie Stiefvater ist so anders als sein Vorgänger und auch besser.
    Der Einstieg fiel mir zu Anfang nicht leicht, wurde man doch gleich mit zwei neuen Perspektiven konfrontiert. Zum einen wird die Geschichte in der Ich-Form von James erzählt, zum anderen von Nuala. Diese sich immer wieder kreuzenden Handlungsstränge bieten viel Potential und bauen eine ganz eigene Art von Spannung auf, außerdem bleibt so James Gegenstück nicht so flach wie damals Deirdres. Schade nur, dass Dee dafür viel zu kurz kommt. Die einzige ihr zugedachte Rolle manifestiert sich durch SMS-Entwürfe ihrerseits und einige kurze Gastauftritte. Dass man sogar nichts darüber erfährt, was in den letzten zwei Monaten nach „Lamento“ passiert ist und wie die vorher liebgewonnene Protagonistin mit der Situation klar kommt, ist ziemlich schade – spielt aber zum Schluss eine große Rolle für den Showdown.
    Ich würde nicht sagen, dass die Charaktere besser gelungen sind. Der doppelten Perspektive haben wir es zu verdanken, dass diese mehr Tiefgang entwickeln können. James humorvolle Art und Nualas Kratzbürstigkeit muss man aber einfach gern haben – zusammen ergeben sie (leider) ein viel schöneres Ensemble als Luke und Deirdre. Immerhin gibt es einige interessante Nebenrollen, vor allem Sullivan hat es mir angetan. Wer wünscht sich nicht so einen Lehrer? Dennoch bleiben auch im zweiten Band viele Fragen bezüglich der Motive und Hintergründe offen.
    Die Geschichte ist dafür umso spannender. Es passiert so viel, dass man leicht den Überblick verlieren könnte. Dabei wird die Spannung nur langsam und kontinuierlich gesteigert.  Die Feenwelt entpuppt sich als verwirrender als zuvor, dafür konnte Nualas Wissen ganz neue Perspektiven ermöglichen. Einige Zusammenhänge versteht man sogar ein bisschen besser.
    Die Musik stand ironischerweise nicht ganz so extrem im Vordergrund. Sie war zwar allgegenwärtig und relevant, aber drum herum gab es genug anderes zu bestaunen. Da ich aber eine Dudelsackliebhaberin bin, wünschte ich mir umso mehr, die Musik wirklich zu HÖREN.

    Fazit

    Maggie Stiefvaters „Ballade – Der Tanz der Feen“ ist ganz anders als „Lamento“ und auch viel besser. Die Geschichte ist temporeicher und spannender. Neue Perspektiven lassen die Charaktere plastischer erscheinen als zuvor, leider ging die Protagonistin des ersten Bandes irgendwie unter. Anstatt die noch offenen Fragen zu beantworten, wurden weitere aufgehäuft. Gleichzeitig durfte man die Feenwelt ganz neu erleben. Schwache 5/5 Bücher mit der Hoffnung auf Band 3!

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks