Nach dem Sommer

von Maggie Stiefvater 
4,2 Sterne bei2,687 Bewertungen
Nach dem Sommer
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (2140):
K

Vielversprechende Story, bin gespannt auf Teil 2

Kritisch (149):
kerstin71s avatar

Nicht so toll. Hat mich zu sehr an die "Biss..." Reihe erinnert nur fünf mal schlechter.

Alle 2,687 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Nach dem Sommer"

Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe nach Mercy Falls zurückkehren – und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf.
Ganz in der Nähe und doch unerreichbar, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit.
Es ist September, als Grace und Sam sich verlieben. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher – und mit ihm den endgültigen Abschied.

Mit „Nach dem Sommer“ schafft Maggie Stiefvater ein großartiges Liebespaar, das weltweit Millionen Leser begeistert hat.

„Nach dem Sommer“ ist der erste Band einer Trologie.

Mehr Infos rund ums Buch unter:
www.maggiestiefvater.de

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783839001677
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:424 Seiten
Verlag:script5
Erscheinungsdatum:10.03.2014
Das aktuelle Hörbuch ist am 25.09.2010 bei Der Audio Verlag erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1,274
  • 4 Sterne866
  • 3 Sterne398
  • 2 Sterne104
  • 1 Stern45
  • Sortieren:
    Anna-Klaires avatar
    Anna-Klairevor einem Monat
    Eine schöne Geschichte über Wölfe

    In dem Buch "Nach dem Sommer" von Maggie Stiefvater geht es um Grace, die als Kind von Wölfen gebissen wurde. Nach dem Angriff sieht sie jeden Winter immer wieder einen bestimmten Wolf am Waldrand. Dieser Wolf ist Sam, der sich im Sommer zu einem Menschen verwandelt. Als Grace ihren Wolf in Menschengestalt trifft, verlieben sich die beiden ineinander. Doch der Winter rückt immer näher.

    Das Buch ist sehr schön geschrieben und dadurch, dass aus den Blickwinkel von Grace und Sam geschrieben werden, kann man das Geschehen sehr gut mitverfolgen. Schon nach den ersten Kapiteln war ich in das Buch so vertieft, sodass ich kaum aufhören konnte zu lesen. Auch ist es mal eine etwas andere Werwolfgeschichte. Und da Wölfe meine Lieblingstiere sind, ist es das perfekte Buch für mich. Sehr lesenswert!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    S
    Sarah_CubeMangavor einem Monat
    Eine sehr scöne Geschichte, die teilweise sehr dramatisch ist

    Ich wollte vom Inhalt nicht all zu viel Preis geben, da gerade der Überraschungseffekt dieser Geschichte so viel aus macht. Dennoch habe ich versucht den Inhalt sehr spannend zu halten ohne all zu viel zu verraten. Hauptsächlich bezieht sich die Zusammenfassung auf ca. die ersten 3 Kapitel.
    Das Cover ist sehr schön und passt durch das pastellige Orange sehr gut in den Sommer. Auch zum Inhalt passt das Cover sehr gut. Die beiden Hauptcharaktere kann man nämlich schon auf dem Cover erkennen. Zudem spielt die Geschichte längere Zeit im Sommer bzw. im Frühherbst.

    Irgendwie habe ich mir den Anfang der Geschichte viel ruhiger vorgestellt, da das Cover so hell und freundlich ist. Dabei fängt die Geschichte sehr düster und dramatisch an. Das fand ich aber ziemlich interessant, da ich damit so gar nicht gerechnet habe. Allgemein ist die Geschichte oft zwar sehr ruhig, aber von jetzt auf gleich passiert etwas dramatisches. Teilweise ist das sehr unerwartet und ich war oft sehr überrascht darüber. Besonders gut hat mir auch gefallen, dass man nur Stück für Stück etwas über Sams Vergangenheit erfährt. Dadurch bin ich die ganze Zeit sehr neugierig gewesen. Oft wurden seine Rückblicke sehr spannend beendet, weshalb ich die nächsten Kapitel so lange weiter gelesen habe bis der nächste Rückblick kam.
    An sich geschieht hier eine ganze Menge, neben der sich schnell entwickelten Liebesgeschichte, erfährt man einiges über die Wölfe und zum Teil auch von ihrer Herkunft. Auch andere Charaktere, die einem erst als Nebencharakter erscheinen, werden plötzlich ein wichtiger Teil der Geschichte.

    Der Schreibstil war für mich auch sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die Autorin hat viele spannende Stellen eingebaut, sodass man immer wieder neugierig darauf war, wie es weiter geht. Die Erzählperspektive ist die Ich-Form. Man erlebt die Geschichte aus zwei Perspektiven. Einmal aus Sams und einmal aus Graces Sicht. Beide Versionen zusammen verschaffen einen guten Überblick über alles.

    Dadurch, dass in der Ich-Perspektive geschrieben wurde sind mir sowohl Grace als auch Sam schnell sympathisch gewesen. Ich hab beide sehr schnell in mein Herz geschlossen und habe so sehr mit beiden gelitten. Besonders Sams Vergangenheit ging mir sehr nah. Ganz besonders dann, wenn ich in der Geschichte völlig ab getaucht war und kaum etwas aus der Umgebung mitbekommen habe. Aber auch Grace hat gerade am Anfang für einige unschöne Momente gesorgt, die ich ziemlich grausam fand.
    Bei den schönen Momenten war ich aber auch Feuer und Flamme für Sam und Grace. Obwohl deren Liebesgeschichte sehr schnell voran ging, fand ich sie gleichzeitig auch sehr schön, aber auch oftmals ein bisschen traurig, da den beiden anscheinend kein gutes Schicksal bevor steht.

    "Nach dem Sommer" ist ein sehr düstere, aber auch gleichzeitig sehr schöner Auftaktsband. Es gibt einige sehr traurige und rührende Momente. Sowohl Sam als auch Grace haben beide keine schöne Vergangenheit und das Schicksal scheint auch nicht auf ihrer Seite zu sein.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    dreamsbooksandfantasys avatar
    dreamsbooksandfantasyvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Was für eine tolle Liebesgeschichte mit wunderbarer Fantasy Handlung! Genialer Schreibstil!
    Wunderschöne Geschichte

    "Nach dem Sommer" von Maggie Stiefvater habe ich schon einmal gelesen, als ich ungefähr 12 Jahre alt war. Mittlerweile stehen auch die Folgebände in meinem Regal, weshalb gerne die Reihe einmal am Stück lesen wollte.


    Da ich mich zumindest noch grob an die Geschichte erinnern konnte, wusste ich bereits worum es in dem Buch geht und wie in etwa die Handlung ist.

    Trotzdem fand ich es sehr spannend.

    Besonders gut hat mir die Mischung aus Fantasy- und Liebesgeschichte gefallen, denn die Liebe der beiden Hauptcharaktere stand hier im Vordergrund. In der Geschichte selber hatte man fast das Gefühl, dass Werwölfe etwas ganz normales sind, weil ihr Dasein kaum hinterfragt wurde.


    Die beiden Protagonisten, Sam und Grace haben mir ebenfalls sehr gut gefallen, da sie beide auf ihre eigene Art und Weise faszinierende Charaktere sind, die so perfekt miteinander harmonieren, wie ich es bis jetzt selten gelesen habe.

    Die Liebe der Beiden ist wirklich etwas besonderes und wunderschön zu lesen.

    Eine weitere Besonderheit ist, dass die Geschichte sowohl aus der Sicht von Sam (dem Werwolf), als auch von Grace erzählt wird, was ich sehr angenehm zu lesen fand.


    Was mir dieses Mal besonders aufgefallen ist (und was mein 12 jähriges Ich nicht zu wertschätzen wusste), ist der wunderschöne, tiefgründige und poetische Schreibstil.

    Maggie Stiefvaters Art mit Worten umzugehen ist einfach unglaublich. Ohne es großartig zu merken, hat sich diese Geschichte schon allein wegen des Schreibstils einen Platz in meinem Herzen gefunden.


    Alles in allem kann ich dieses Buch nur jedem ans Herz legen. Es hat so viel Spaß gemacht diese Geschichte zu lesen, da sie mich sehr berührt und auf eine wunderschöne Reise mitgenommen hat.

    Eine wirklich besondere und tiefe Liebesgeschichte, die ich in mein Herz geschlossen habe.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    L
    Liisaaa_thvor 2 Monaten
    Etwas gewöhnungsbedürftig

    Cover: Sehr schön und passend zum Titel

    Schreibstil: angenhem. Es war super zu Lesen und flüssig. Besser als in der Raven Boy - Reihe allemal und wirklich eine kleine Überraschung.

    Meinung: Wie bereits gesagt war ich am Anfang pisoitiv überrascht. Die Raven Boy - Reihe war nicht so meins und zog sich sehr. Im Gegenteil dazu ließ sich dieses Buch sehr gut und schnell lesen.
    Von der Geschichte her fand ich das thema auch sehr spannend, vorallem das erste Kapitel hat mich erstaunt, weil die AUtorin auf erstklassige Art und Weise umschreibt.
    Desto weiter ich jedoch las, desto seltsamer wurde es. An sich konnte ich Grace und ihre Faszination für die Wölfe verstehen. Sie wurde damals angegriffen und aber von einem der Wölfe gerettet, der von da an ihr stille Beschützer und Beobachter war. Aber leider wurde das ganze irgendwann zu seltsam. SIe schien etwas besessen meiner Meinung nach und ihre HAndlungen wurden immer unnachvollziehbarer.
    Insgesamt bin ich  mit ihr nicht ganz so warm geworden, was auch daran liegt das sie eine sehr spezielle Person ist. Auch die Konstellation mit ihren Eltern hat mir nicht gefallen.
    Leider war vieles für mich zu unüberlöegt und unrealistisch.
    Das Ende hatte mich dann allerdings wieder und war echt fies. EIn kleiner Cliffhanger, der allerdings zur Abwechslung mal ein erfreulicher war.
    Jetzt bin ich doch wirklich sehr gespannt wie es weiter geht.

    Fazit: Ich hatte teilweise das Gefühl das nichts wirklich passiert und es ganz schön eintönig wird, aber dennoch hat mich das Ende dann überzeugt sodass ich weiterlesen werde.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    fraeulein_lovingbookss avatar
    fraeulein_lovingbooksvor 5 Monaten
    Nach dem Sommer

    Inhalt

    Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe in die Wälder von Mercy Falls zurückkehren – und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf.
    Ganz in der Nähe und doch unerreichbar für sie, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. In den wenigen kostbaren Monaten als Mensch beobachtet er Grace von fern, ohne sie jemals anzusprechen – bevor die Kälte ihn wieder in seine andere Gestalt zwingt.
    Doch in diesem Jahr ist alles anders: Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Es ist September, als Grace den Jungen mit dem bernsteinfarbenen Blick erkennt und sich verliebt. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher – und mit ihm den endgültigen Abschied.
    (Quelle: Klappentext)

     

    Meine Meinung

    Band 1 der „Mercy Falls“ – Reihe.

    Grace wurde als Kind von den Wölfen gebissen, hat sich aber nie in eine von ihnen verwandelt. Warum es nicht geschehen ist, weiß niemand – aber es gibt viele Spekulationen. Ein Wolf hat sich in ihr Gehirn gebrannt und seit dem sucht sie ihn immer wieder auf. Sie sitzt auf der Schaukel, schaut aus dem Fenster raus und immer wieder sieht sie diese besonderen Augen. Doch nur während der kühleren Jahreszeit sieht sie ihren unbekannten und wunderschönen Wolf. Im Sommer ist er oft vom Erdboden verschluckt, aber in den letzten Jahren hat sie ihn länger im Jahr gesehen.
    Nach einem „Anschlag“ der Wölfe auf einen Sohn des Ortes, machen sich die Männer dran und wollen den Wölfen ihre gerechte Strafe zukommen zu lassen.
    Grace versucht es zu vereiteln und kann ihren Wolf verletzt retten. Er verwandelt sich zurück in einen Menschen und wird zu Sam. Die beiden verbringen viel Zeit zusammen, doch einen Körper, der sich bei Kälte wieder in einen Wolf verwandelt, kann man nicht unendlich lange austricksen…
    Grace lebt ihr Leben wie sie es für richtig hält, den Eltern ist es egal. Sie sind zu sehr mit sich selbst und ihrer Arbeit beschäftigt. Ihre Tochter kann schalten und walten wie sie will, kann einen Jungen in ihrem Zimmer haben und niemanden fällt etwas auf. Sehr komisch, ich bin mal gespannt, was die Eltern zu verbergen haben. Schließlich lässt man sein Kind nicht ohne Grund in der Affenhitze im Auto eingesperrt….
    Grace scheint ein nettes Mädchen zu sein, das ein genaues Ziel vor Augen hat und darunter leidet, das sie sich damals nicht verwandelt hat. Ihre Passion und Besessenheit von den Wölfen scheint mir alles andere als normal zu sein – irgendwas hat sie zu verbergen.

    Sam wurde von Beck gebissen und muss nun ein Leben als Wolf führen, obwohl für ihn das wichtigste seine Menschlichkeit ist. Er freut sich auf jeden Sommer, den er sich zurückverwandeln darf. Ist sich aber auch bewusst, dass das Verwandeln irgendwann vorbei ist und er für immer ein Wolf bleiben wird. Aber wie lässt sich das mit seinen Gefühlen zu Grace vereinbaren? Er will mit ihr Zeit verbringen, sie lieben…aber reicht dafür ein später Sommer? Lohnt sich der Kampf gegen die Temperatur? Oder muss er seine große Liebe am Ende aufgeben und sie ihr Leben leben lassen. Ohne ihn?
    Oder gibt es doch ein Heilmittel?
    Sam ist ein netter Junge, der für alle nur das Beste will – Beck will er glücklich machen, das Rudel schützen und neue Wölfe an das unbewohnte Leben ranführen. Aber er möchte auch engen Kontakt zu Grace, was „seinem“ Weibchen nicht gefällt. Sie will am seiner Seite stehen und er sieht in ihr nichts als ein Familienmitglied. Grace ist diejenige, die er an seiner Seite haben will. Als Mensch und als Wölfin, was nur leider nicht funktioniert.

    Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Grace und Sam, was einen Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt.

    An sich ist es eine interessante und nette Geschichte, aber bei mir blieb der Suchtfaktor aus. Es gibt nichts, was mich fesseln konnte – es ist halt einfach eine durchschnittliche Teenielovestory ohne viel Tiefgang.

     Sterne

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    B
    buecherzebravor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Nette Liebesgeschichte mit einem Hauch Magie
    Reizende Liebesgeschichte

    Grace wurde als Kind von den Wölfen gebissen, doch anstatt dass sie seit dem Tag angst vor den Wölfen hat, faszinieren sie sie. Grund dafür ist ihr Wolf. Der Wolf mit den besonderen, gelben Augen, welcher sie damals gerettet hat. Grace hat eine besondere Verbindung zu dem Wolf und wartet jeden Winter darauf, dass er zu ihr zurückkehrt.

    Cover:
    Das Cover ist süß, romantsich und verträumt gestaltet. Es passt sehr gut zu dem Buch.

    Meinung:
    Grace Handlungen sind logisch und sehr gut nachzuvolziehen. Man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen. Ihre Schwierigkeiten, mit menschlichen Emotionen hat mich so einige Male schmunzeln lassen. 
    Das Buch ist sehr schön geschrieben, allerdings hat es mir etwas an Spannung gefehlt.

    Fazit:
    Wer eine süße Romanze mit einem Hauch Magie haben möchte ist hier sehr gut bedient. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    S
    Spiegelschattenvor 5 Monaten
    (The Wolves of Mercy Falls 1) Nach dem Sommer

    Inhalt:

    Grace wartet Winter für Winter auf die Wölfe. Auf ihren Wolf, mit den goldenen Augen. Als sie als Kind von dem Wolfsrudel angegriffen wurde, und ihr Wolf sie gerettet hat, ist sie fasziniert von ihnen.  Sie ahnt nicht, was es mit den Wölfen und besonders mit ihrem Wolf auf sich hat...

    Mene Meinung:

    Dieses Buch ist ohne Zweifel eines meiner Lieblingsbücher. Ich liiebe es so sehr und es hat mich so was von abgeholt. Es bringt mich zum Lachen und zum Weinen, und ich muss unbedingt so scnell wie möglich die 2 anderen Bände der Triologie lesen...

    Die Protagonistin:

    Ich mag Grace so unsagbar gerne, sie ist mir sooo sympatisch. Ich konnte sie so verstehen und mich in sie hineinversetzen.

    Fazit:
    Ich kann das Buch so was von empfehlen, es ist eines der größten Highlites die ich überhaupt hatte.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    UnendlicheGeschichtes avatar
    UnendlicheGeschichtevor 6 Monaten
    Rezension: "Nach dem Sommer"

    Inhalt
    Seit Grace als junges Mädchen von Wölfen angegriffen worden ist, spürt sie zu ihnen eine sonderbare Verbindung. Besonders stark hingezogen fühlt sie sich zu einem grauen Wolf mit gelbbraunen Augen, der sie durch die Jahre begleitet.
    Als eines Tages im Spätsommer ein Junge mit genau diesen Augen verwundet auf ihrer Veranda liegt, ist ihre Vermutung bestätigt, dass es sich bei den Wölfen aus Mercy Falls um Werwölfe handelt.
    Sofort ist die Beziehung zwischen Grace und dem Wolfsjungen, dessen Name Sam ist, so vertraut, als würden sie sich schon ewig kennen und ihre Zuneigung zueinander wird immer stärker.
    Doch Sams Tage als Mensch sind gezählt, denn im Winter wird er sich endgültig in einen Wolf zurück verwandeln…

    Meine Meinung
    „Nach dem Sommer“ ist der erste Band der Mercy Falls-Reihe von Maggie Stiefvater.

    Das Cover ist in seiner Schlichtheit wunderschön und fängt die Stimmung der Geschichte perfekt ein. Auch die kleine Illustration unter dem Schutzumschlag ist romantisch und passt perfekt.

    Die herbstlich-winterliche Kulisse, besonders die Natur und der Wald, werden so detailreich beschrieben, dass man sie sich nicht nur bildlich vorstellen, sondern beinahe mit den Sinnen der Wölfe wahrnehmen kann.

    Grace ist auf Anhieb sympathisch. Sie lebt als Einzelkind bei ihren Eltern, die so sehr mit sich selbst beschäftigt sind, dass sie kaum Notiz von ihrer Tochter nehmen. Und auch von ihren besten Freundinnen Olivia und Rachel entfremdet sie sich zunehmend.
    Mit Sam tritt nicht nur jemand in ihr Leben, der ihre Einsamkeit vertreibt, sondern jemand, der sie und ihre Verbundenheit mit den Wölfen versteht und erklären kann.

    Sam ist eine eher tragische Figur. Traumatische Erinnerungen an seine Eltern belasten ihn sehr. Außerdem kann er sich nicht mit seinem Leben als Werwolf abfinden. Aus Liebe zu Grace kämpft er die ganze Zeit qualvoll gegen seine Verwandlung an.

    Die Beziehung zwischen den Protagonisten ist relativ schnell und auf einmal da, wirkt aber trotzdem echt, da die beiden auf ungewöhnliche Weise schon lange miteinander verbunden sind.
    Die Liebe eines Mädchens zu einem Wolf wird so nachvollziehbar und berührend beschrieben, dass sie zu keiner Zeit befremdlich wirkt.
    Auch wenn der Fokus deutlich auf Grace und Sam liegt, sind doch auch die Randfiguren, wie Graces Eltern, Olivia, Rachel, Isabel, Jack oder Beck, so facettenreich, dass sie weiteres Potential bieten.

    Der Wechsel der Erzählperspektive mit jedem Kapitel, erzeugt eine Vertrautheit mit beiden Protagonisten gleichermaßen.
    Songtexte, die Sam in unterschiedlichen Situationen spontan dichtet, sind zusätzlich bereichernd.

    Die Handlung hat keine hohe Ereignisdichte, weswegen sie phasenweise knapp an der Grenze zur Langatmigkeit vorbeischabt.
    Einige Szenen sind sehr emotional, andere locker und leicht. Erst kurz vor Schluss kommt Spannung und Dramatik auf. Große Teile der Geschichte bleiben am Ende offen und machen neugierig, wie es weitergeht.

    Der Schreibstil der Autorin ist angenehm unaufgeregt und flüssig zu lesen. Manchmal wirkt die Sprache beinahe lyrisch.

    Fazit
    Insgesamt kann ich dieses Buch absolut empfehlen. Die Geschichte um Grace und Sam ist ganz besonders und die Atmosphäre zum Wohlfühlen. Damit die Waage nicht kippt und die Handlung zu zäh wird, wäre ein bisschen mehr Dynamik im nächsten Band wünschenswert.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    K
    Kassilalavor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr schöne Thematik und ergreifende Liebesgeschichte!
    Schöne Thematik und ergreifende Liebesgeschichte

    Die Thematik, rund um die Wölfe, hat mich so angesprochen. Ihr müsst wissen, ich finde Wölfe großartig. Und hier spielen sie so eine zentrale Rolle. Es wird unter anderem aus ihren Sichten erzählt, was mir so gut gefallen hat. Auch der Wechsel der Sichten von Sam und Grace hat alles aufgelockert und mehr Informationen bzw Zusammenhänge geliefert. Die Idee und das Gerüst rund um die Geschichte, der Ausbau und die Feinheiten waren so stimmig miteinander. Ich war immer voll dabei und habe geweint, wie seit langem nicht mehr bei einem Buch. Die Wortwahl war wunderbar und genau richtig gewählt, es war oft so unschuldig, so liebevoll und rein, was einfach perfekt gepasst hat und alles abgerundet hat. Die Seiten sind nur so dahigeflogen. Oft waren auch so detaillierte und unglaublich genaue Beschreibungen, von zum Beispiel einem Duft, dass man ihn fast selbst riechen konnte oder sich einfach selbst an diesem Ort befand. Und ich fand, dass stets Spannung da war, ich aber auch oft mit weinen oder lachen musste. Es ist immer was neues passiert, vieles habe ich nicht erwartet. Auch das Ende hat mich total überrascht, was ja immer sehr positiv ist 😊 Die Wahl der Zeitabschnitte war auch sehr gut, ich bin nie ins stocken geraten. Ich fand diese reine, ehrliche Liebe zwischen Sam und Grace großartig, die über die Jahre immer da ist und gewachsen ist. Aber auch die Liebe zwischen Beck und Sam, die durch die Rückblicke in die Vergangenheit sehr deutlich wird, hat mich sehr berührt. Es war so ein Zusammenhalt. Ich könnte immer weiter schwärmen, letztendlich war dieses Buch, fand ich, einfach großartig. 😍

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    GlitasticBookss avatar
    GlitasticBooksvor 7 Monaten
    Verzaubert von der Welt der Wölfe

    Nach dem Sommer von Maggie Stiefvater handelt von der siebzehnjährigen Grace, die allen Grund dazu hätte, Angst vor den Wölfen zu haben, die in den Wäldern ihrer Heimatstadt Mery Falls leben. Denn als kleines Kind wurde sie von Wölfen angegriffen und hätte sie nicht ein Wolf mit gelben Augen gerettet, wäre sie tot gewesen. Seitdem wartet Grace jeden Winter auf die Rückkehr ihres Wolfes und über sechs Jahre hinweg nähern die beiden sich an, bis sich der Wolf sogar von ihr streicheln lässt.
    Doch auf einmal wird einer ihrer Mitschüler von einem Wolf angegriffen, aber seine Leiche verschwindet spurlos. Als sich dann noch ihr Wolf mit den gelben Augen vor Grace in einen Menschen verwandelt, reagiert sie gar nicht so verwundert. Stattdessen versteht sie langsam, dass die Wölfe nicht nur Wölfe sind. Sie haben ein Geheimnis.
    Auf meiner Facebookseite habe ich meine Follower gefragt, welches Buch ich von meiner #18für2018 Liste ich lesen und sie haben sich für Nach dem Sonmer entschieden. Und endlich konnte ich auch verstehen, warum viele für den Maggie Stiefvater schwärmen.
    Bereits nach wenigen Seiten war ich vollkommen verzaubert, denn die Autorin kann unglaublich gut mit Worten umgehen und ich hatte sofort Bilder der Umgebung sowie der Personen im Kopf. Besonders die Temperaturangaben und wechselnden Perspektiven verleihen der Geschichte Spannung. Das ist übriges ein weiterer Punkt, den die Geschichte nicht zu einer typischen "Wolfs-Story" macht: Die Verwandlung hängt nicht vom Vollmond, sondern von der Temperatur ab. 
    Die Geschichte wird ruhig erzählt und ist eher von Romantik und Melancholie geprägt als von Dramatik oder Action.
    Dadurch dass Grace und der Wolf, Sam, sich jahrelang kennen, hat sich eine Verbindung zwischen beiden entwickelt, die enger wird, je länger Sam als Mensch Zeit mit ihr verbringt. Im Mittelpunkt steht somit die Liebe der beiden und die Tatsache, dass ein Wolf sich nicht ewig in einen Menschen zurückverwandeln kann, sondern nach Jahren ein Wolf bleibt. Somit versuchen Grace und Sam die Zeit zu nutzen, die ihnen bleibt. 
    Grace' Faszination für Wölfe ist für ihre zwei Freundinnen etwas befremdlich und sie sind davon teilweise sogar genervt, was ich etwas nachvollziehen kann, da Wölfe meistens das Gesprächsthema sind. Trotzdem fand ich die Herangehensweise, in der Stiefvater ihre Faszination in die Geschichte einbindet und erklärt, nicht aufgedrängt. Schnell wurde einem klar, dass Grace' Leidenschaft die Wölfe sind, aber ich empfand es nicht als zu viel. Allgemein betrachtet mochte ich die Protagonistin gerne, wobei der Nebencharakter Isabel mit ihrer kratzbürstigen, etwas zickigen Art etwas Pepp in die Story gebracht hat.
    Kurz möchte ich auch noch Grace' Eltern vorstellen: Ihre Mutter ist Künstlerin, sehr zerstreut und ihr Vater begleitet sie oft zu Ausstellungen, sodass beide Elternteile meistens nicht zuhause sind und ihre Tochter sich um sich selbst kümmern muss. Deswegen wundert es den Leser kaum, dass sie so gefasst und neutral auf Grace' Freund Sam reagieren. Im Laufe der Geschichte wird deutlich, dass Grace dies belastet und sich einfach nur etwas Aufmerksamkeit wünscht.
    Dann gibt es natürlich noch Sam, der sehr unter seinem Mensch und Wolf-Dasein leidet. Er wirkt sehr nachdenklich, was man besonders merkt, wenn aus seiner Perspektive erzählt wird. Seine Gedanken kreisen oftmals um Erinnerungen, die ihn nachdenklich stimmen.
    Fazit: Maggie Stiefvater konnte mich mit Nach dem Sommer vollkommen überzeugen und ich bin froh, den zweiten Teil (Ruht das Licht) in meinem Bücherregal stehen zu haben. Zwar endet das Buch nicht mit einem Cliffhanger, aber die Welt, in die Maggie Stiefvater, mich gezogen hat, hat mich fasziniert und gefesselt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Moonwishess avatar
    Hat jemand Lust, zusammen mit mir dieses Buch zu lesen und sich darüber zu unterhalten? auszutauschen oder sonst etwas in dieser art? Würde mich wirklich sehr freuen!
    Zur Leserunde
    booksnstoriess avatar
    Hallöchen Leseratten,

    "Bücherschatten" verlost ein Exemplar von "Nach dem Sommer", dem Auftakt zur Reihe "Die Wölfe von Mercy Falls". 

    Weitere Infos gibt's unter buecherschatten.de, schaut doch mal vorbei.

    Liebe Grüße
    NiliBine70s avatar
    Letzter Beitrag von  NiliBine70vor 4 Jahren
    Schade....leider zu spät gesehen... :(
    Zur Buchverlosung
    dariglas avatar
    Hallo meine Lieben!
    Anlässlich unseres 100. Leser findet auf unserem Blog eine Buchverlosung statt. Verlost wird Nach dem Sommer von Maggie Stiefvater.
    Wenn ihr mitmachen wollt, geht einfach auf den Link :) 
    Click!
    Wir hoffen auf eine rege Teilnahme :)

    Falls ihr noch nie von dem Buch gehört haben solltet; der Klappentext folgt jetzt ;)

    Klappentext:
    Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe in die Wälder von Mercy Falls zurückkehren und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf. Ganz in der Nähe und doch unerreichbar für sie, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. In den wenigen kostbaren Monaten als Mensch beobachtet er Grace von fern, ohne sie jemals anzusprechen bevor die Kälte ihn wieder in seine andere Gestalt zwingt. Doch in diesem Jahr ist alles anders: Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Es ist September, als Grace den Jungen mit dem bernsteinfarbenen Blick erkennt und sich verliebt. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher und mit ihm den endgültigen Abschied.


    Liebe Grüße!
    darigla
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks