Maggie Stiefvater The Dream Thieves

(46)

Lovelybooks Bewertung

  • 37 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 5 Leser
  • 8 Rezensionen
(21)
(18)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Dream Thieves“ von Maggie Stiefvater

Now that the ley lines around Cabeswater have been woken, nothing will be the same. Ronan is falling more and more deeply into his dreams. Gansey is needed at home, and is struggling to stay in Aglionby. And Adam? He's made some new friends. Friends that are looking for some of the same pieces of the puzzle that Gansey, Blue, and Ronan are after.

Meine neue Lieblingsreihe!

— thebookhubble
thebookhubble

Unglaublich gutes Buch über einen Jungen, dessen größtes Geheimnis seine Träume sind. Spannend geschrieben und macht Lust auf mehr.

— BoboJu
BoboJu

Super 2. Teil der Raven Cycles.

— Flamingo
Flamingo

Die spannende Suche nach Glendower führt dieses Mal ins Reich der Träume während Ronan sich seiner Vergangenheit stellt & heißen Autorennen

— *Jessy*
*Jessy*

Gerade von Ronan hätte ich mir mehr erwartet.

— Nicks
Nicks

Packende und spannende Fortsetzung, die den einzigen etwas blassen Charakter aufblühen und die Geschichte unglaublich komplex werden lässt!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Ab und an für meinen Geschmack zu Auto-lastig und teils zu langatmig. Ansonsten witzig, spritzig, emotionl und phantastisch.

— Lilly_McLeod
Lilly_McLeod

Etwas besser als Teil 1 im Hinblick auf die Entwicklung der Figuren, aber immer noch viele Längen und logische Schwächen vorhanden.

— Deengla
Deengla

Fantastisches, spannendes Sequel mit Figuren, die man einfach nicht gehen lassen möchte. Maggie Stiefvater at her best.

— Nightingale78
Nightingale78

Stöbern in Fantasy

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Ein wirklich tolles Buch. Annie J. Dean kann Gefühle wundervoll in Worte zu fassen. Ich freue mich auf Band 2

Sandra251

Irrlichtfeuer

Ich durfte diese sympathische junge Autorin auf dem Bloggertreffen des Verlages 2016 kennen lernen und freue mich schon auf neues von ihr

Kerstin_Lohde

Nachtmahr - Das Vermächtnis der Königin

Gute Dinge brauchen ihre Zeit.

nickypaula

Ein Käfig aus Rache und Blut

Wahnsinn! Absolut großartiger und mehr als empfehlenswerter Auftakt!

Schnapsprinzessin

FederLeicht - Wie Nebel im Wind

So schön und die perfekte Fortsetzung! Ich will endlich wissen wie es weitergeht... bis Dezember scheint mir wie eine Ewigkeit!

Schnapsprinzessin

Grünes Gold

Die Söldner des Klingenrausches erledigen ihren dritten und letzten Kontrakt, nichts für schwache Nerven.

Shellan16

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • My new favorite series!

    The Dream Thieves
    thebookhubble

    thebookhubble

    09. April 2017 um 11:56

    The Story The ley line is awake and everything has changed. After Adam sacrificed himself in Cabeswater, he isn’t the same anymore and his relationship with Blue becomes more and more strained as he starts seeing strange apparitions and finds it harder and harder to control his emotions. Blue starts to wonder if she is dating the right guy while she starts feeling more attracted to Gansey, the biggest goal of whom it still is to find the mysterious Welsh Raven King Glendower. When Cabeswater suddenly disappears and Ronan’s dreams start following him into his waking life, the group finds itself in danger. They might not be the only ones trying to figure out what is going on with the ley line, and not everyone is as friendly and polite as Gansey. The Superficial I love, love, love that Ronan is on the cover. It’s a perfect fit since the story focuses on Ronan for a good chunk of the book. It’s in the same style as the first cover and I love the color scheme. The cool tones convey that mysteriousness and go well with Ronan’s character. Writing & Plot It’s no secret that I am in love with Maggie Stiefvater’s writing style. This series is quite different from the Wolves of Mercy Falls books, and while I enjoyed the previous one, I like this one a lot better simply because it was that much more intricate. While I was reading The Raven Boys, especially in the very beginning, I sometimes found it a little hard to get into the story because I need some time to get used to that kind of writing style first, but towards the end I had no problems at all. In this book I was already accustomed to it and able to enjoy all of the story from the very beginning.I have to admit that there is not that much plot in The Dream Thieves, at least not the kind that would further the main story arc surrounding the search for Glendower. But that doesn’t mean that nothing happens. I feel like the main purpose of this book is to develop the characters and that was done beautifully. It was never boring or dragging on and I thoroughly enjoyed the pacing. It’s pretty impressive that a book that does this can still be this great. The Characters The characters are what make me love this story so freaking much. I have never read another book in which I was so in love with each and every character as I am in this series. I applaud Maggie Stiefvater for being such a gifted writer and making all of them perfect in their own unique but flawed way. I could go on and on for pages about why I found such a special place in my heart for them but I would never be able to accurately describe all my feelings. I think you have to read the book to understand what I mean with that.These characters are in no way, shape or form easy. They are incredibly complex, deep, twisted, flawed, intricate, a little broken, and so, so lovable. I am so very glad the author decided to put a focus on Ronan here because I think he can be very easily misunderstood. We learn a lot about his past and his family, his dreaming abilities, feelings, and secrets, and all that has made Ronan one of my favorite characters. I was sad for him and happy for him, and at times I just wanted to reach through the pages and give him a hug. When you feel that much with and for a fictional character, I think it’s safe to say that the author has created a piece of art."'While I’m gone,' Gansey said, pausing, 'dream me the world. Something new for every night.'" (page 219)Kavinsky was a super interesting side character and I think his story line arced perfectly, and that’s about all I can say about him without spoiling anything! Blue kind of became more of a minor character compared to Ronan but that was absolutely fine with me. I still really enjoyed reading about her and her crazy family. Favorite Quote "In that moment, Blue was a little in love with all of them. Their magic. Their quest. Their awfulness and strangeness. Her raven boys." (page 11)Me too, me too, Blue. This accurately sums up my feelings. No other explanation needed. The Round-Up Now that I’ve written the word “love” about a billion times, I can come to a conclusion. This is definitely my new favorite series. I already had a feeling that it would turn into that after the first book, but now that I’ve read the second there’s no doubt! I am so amazed at how much I enjoyed The Dream Thieves and would recommend the Raven Cycle to anyone! I can’t wait to start Blue Lily, Lily Blue.5 out of 5 Hubbles

    Mehr
  • Traumdiebe

    The Dream Thieves
    Flamingo

    Flamingo

    05. March 2017 um 17:19

    Was für eine interessante Idee...Dinge aus Träumen "klauen". Ich fand diesen zweiten Teil, der zweite von vier Bänden im "Raven Cycle" super und das will etwas heißen. Die mittleren Teil haben es ja immer etwas schwer. 
    Stiefvater hat hier eine ~traumhafte Welt geschaffen. Wie immer bei ihr, dauert es etwas, bis die Geschichte in Gang kommt, aber dann kann man gar nicht mehr aufhören zu lesen. 

  • Fast & Furious

    The Dream Thieves
    Nicks

    Nicks

    12. July 2016 um 21:03

    Wouldn´t have bet on it before starting the 2nd installment, but I actually liked The Dream Thieves a lot better than The Raven Boys . Something about the aloof vibe that disconnected me from the whole story went - poof - up in smoke and left a better, more captivating story with some surprises and twists and even more surprising, increasing sympathy for some characters. At least the parts I couldn´t get at first felt different this time. Suddenly the world did seem more real, if only because the rich guys at Gansey´s mother´s party were exactly as shallow as you´d picture them; if only because Maura went on a date with the one guy I actually liked. Mr. Gray was my favorite character of the book. I quite liked how he talked and what he thought. Mysteriously Gansey and Blue shed some of their weirdness and became more likable, too. Easy enough to figure out how that worked seeing as it was rather refreshing to watch Gansey act like a normal teenage boy. One wouldn´t believe how different he comes across when he´s not fretting over a dead, legendary king. Worrying about Adam and his car made Gansey normal and therefore okay. Downside of it? I had higher hopes for the book, because Ronan got the main part. He, though, turned out to be quite boring, just as teenage - stupid as he seemed in the 1st installment (how could you take the Camaro, man?? How??) and rather annoying until he got his shit together. Same goes for Adam who just got on my nerves during the whole read. I´m still surprised he never slipped and drowned in all the puddles of self pity. I still wouldn´t say the story kept me thoroughly hooked, as I want a book to be. Maggie Stiefvater´s writing and I won´t be great friends anytime soon, either. I do see she does a good job and why everybody loves it. It simply isn´t for me.  

    Mehr
  • Band 2 der Raven Boys

    The Dream Thieves
    Lilly_McLeod

    Lilly_McLeod

    23. March 2016 um 21:29

    Das Cover Die Cover der Reihe sind einfach nur bildhübsch. Sie allein waren der Grund, warum ich die Reihe unbedingt auf Englisch lesen wollte. Und sie sehen im Regal noch schöner aus, als man denken würde. In band 2 vermute ich mal, haben wir es mit Ronon als Figur auf dem Cover zu tun. Dieser Rabe und vor allem die Farben sind wieder wunderschön und machen zusammen mit dem weißen Hintergrund richtig was her.   Kurze Inhaltsbeschreibung Ronon hütet ein Geheimnis, was nicht länger ein Geheimnis bleiben kann. Denn seine Gabe nimmt Auswirkungen auf die reale Welt und Ganseys Absicht Glendower zu finden. Die Freunde müssen versuchen, nicht nur Ronons Traumfähigkeiten zu verstehen, sondern herausfinden, wie das alles mit den „Leylines“ zusammen hängt. Denn diese sind zwar dank Adams Opfer erwacht, doch ihre Magie schwindet und plötzlich verschwindet auch noch der magische Wald … Schreibstil und Storyverlauf Die Geschichte geht genau so verrückt und phantastisch weiter, wie sie begonnen hat. Im Fokus stehen diesmal Ronon, seine Vergangenheit, seine Familiengeschichte und das Geheimnis, das er bewahrt und von dem er selbst kaum etwas weiß. Beim Lesen hatte ich wieder unglaublich viel Spaß. Maggie Steifvater brilliert mit einem düsteren und in Ronons Fall derben Humor, der bei mir gut Anklang gefunden hat. Außerdem war es düster, magisch und auch spannend. Zwar hatte ich zwischendurch das Gefühl, dass die Geschichte mich verliert, als es zu abstrus wurde und ich auch ein wenig „gelangweilt“ war von zu vielen „Autobeschreibungen“. Aber das änderte sich zum Glück schnell wieder. Die Charaktere und ihre Entwicklung Die Charaktere werden wieder sehr ausführlich beleuchtet. Diesmal darf man Ronon besser kennenlernen. Mir hat die geheimnisvolle, eher kantige und düstere Figur gut gefallen. Es gab viele schöne Sätze, die er von sich gibt oder die er denkt, die mich berühren konnten oder zum Nachdenken angeregt haben. Aber auch Gensey und Blue kommen natürlich wieder im Buch vor. Die beiden verändern sich stark und diesmal erfährt man mehr über Gansey als über Blue, die doch sehr stark hinter den Jungs im Schatten verschwindet, was ein kleines bisschen schade war. Beziehungsmäßig gab es einen Twist in der Entwicklung der Liebesgeschichte, der vielleicht vorhersehbar war und mir dennoch im Herzen wehgetan hat, weil ich es zwar hab kommen sehen, aber nicht wollte, dass es passierte. Gerade um Adam ranken sich immer noch viel Rätsel. Darum wie sein Leben sich nach Band 1 verändert, was nun von ihm erwartet wird und wie er damit umgeht. Einiges wurde angerissen, aber ich habe das Gefühl, dass da noch mehr kommt. Da er meine Lieblingsfigur in der Geschichte ist, hoffe ich darauf bereits in Band 3 mehr von ihm lesen zu können. Fazit Eine schöne Fortsetzung, die erneut magisch, verrückt und speziell ist. Maggie Stiefvater wählt einen düsteren, geheimnisvollen Hintergrund für ihre Geschichte, besticht durch sympathische, tiefgründige Figuren und macht auf jeden Fall Lust auf Band 3, obwohl ich dieses Buch schwächer als Band 1 fand.  

    Mehr
  • Unglaubliche Fortsetzung, in der die Komplexität der Geschichte explodiert

    The Dream Thieves
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. February 2016 um 18:31

    Spoilerwarnung Schon "The Raven Boys" habe ich verschlungen, jetzt kam ich endlich dazu, die Fortsetzungen zu lesen, um mich auf das Erscheinen des vierten und letzten Teils im Frühjahr zu freuen. Nachdem sie im ersten Teil angefangen haben, einen Weg zu einem mystischen verstorbenen walisischen König zu finden, haben sich die vier Jungen der Raven Academy - Gansey, Ronan, Adam und Noah - und die nicht-hellseherische Blue aus einer Familie von Hellsehern endlich zu einem Team zusammengefunden. Noch immer gibt es ab und zu Streitigkeiten, und die halbherzige Beziehung zwischen ihr und Adam macht es Blue nicht leichter - immerhin muss sie noch immer mit der Prophezeiung lieben, sie würde ihre wahre Liebe mit einem Kuss töten. Und dass Gansey innerhalb des nächsten Jahres sterben wird, kann Blue einfach nicht vergessen. Besonders, als sie anfängt, zwischen ihm und Adam hin- und herzuschwanken. Dieses Liebesdreieck ist sehr gut umgesetzt und hat mich sehr viel weniger gelangweilt als jede andere erzwungene Dreiecks-Beziehung. Im Gegenteil, gerade so wie Gansey am Anfang im ersten Buch gehandelt hat, ist es klar, dass Blue sich eher zu Adam hingezogen fühlte - nun hat Gansey sich aber Stück für Stück gewandelt und ist Blue gegenüber jetzt anders. Das stürzt alle Beteiligten in eine Krise. Für mich war eines der wenigen Mankos im ersten Teil die fehlende Komplexität des Charakters Ronan, der immer nur als dunkle, stumme Figur im Hintergrund dargestellt wird. Dass dieses Mal alle handelnden Charaktere Teile der Geschichte in dritter Person erzählen, hat auch ihm endlich eine Stimme gegeben - und das Buch handelt zu großen Teilen von ihm und seiner Fähigkeit, Dinge aus Träumen zu ziehen, die im ersten Teil ja schon angedeutet wurde. Das bringt ihm ein nützliches Talent, als er anfängt, es gezielt nutzen zu können - aber mit jemand anders, der es beherrscht, tut sich auch ein neuer Feind auf.Diese neue Dreidimensionalität tut dem Charakter Ronan sehr gut, und endlich scheint es, als hätten alle Charaktere ihre eigene wichtige Nebengeschichte, die sie in die Suche mit einbringen. Nebenbei muss sich die Gruppe natürlich immer noch mit ihrer Suche auseinandersetzen, denn auch wenn sie den ersten Teil überlebt haben, tut sich ein neuer Feind auf: es wird gar ein Auftragsmörder auf Ronans Familie und seine Fähigkeit zu träumen angesetzt. Und Adam beginnt zu verstehen, auf was er sich am Ende des ersten Teils eingelassen hat, als er sich geopfert hat. Und... was mich am meisten gefreut hat: ein offen homosexueller Charakter in der Fortsetzung eines Bestsellers. Das ist ein Risiko, an das sich die meisten Autoren noch nicht einmal ansatzweise herantrauen, und ich bin begeistert. Fazit: Ein packendes Buch, erweitert die vorhandene Geschichte unglaublich und löst praktisch eine Explosion an Komplexität aus, und gestaltet die vorhandene Welt so aus, dass sie komplett eigenständig funktioniert - und das, obwohl alles weiterhin in einer einzigen Kleinstadt spielt. Ich bin begeistert. Und habe nicht bereit, den dritten Teil gleich mit gekauft zu haben und sofort damit anfangen zu können.

    Mehr
  • Wenn Träume erschreckende Realität werden...

    The Dream Thieves
    klaudia96

    klaudia96

    04. January 2016 um 15:35

    Inhalt Auf der Suche nach Glendower sind die Jungs der Aglionby-Academy ihrem Ziel ein Stück näher gekommen, seit Adam die Ley Line geweckt hat. Doch die Offenbarung von Ronans geheimnisvollen Kräften, die es ihm möglich machen, Objekte aus seinen Träumen zu stehlen, bringen wieder neuen Ärger mit sich – und einen neuen Feind, der nichts scheut, seine Kraft in seinen Besitz zu bringen. Dass er dabei ausgerechnet ins Visier von Blues Familie gerät, kann jedoch das junge Mädchen auch nicht davon abhalten, sich um ganz Anderes zu sorgen: Adam verändert sich nicht gerade zum Positiven, und sie muss immer öfter Rat bei Gansey suchen – dem Gansey, der durch ihren Kuss noch dieses Jahr sterben könnte, wie sie es schon in der Vision an der Kirche gesehen hat… Meine Bewertung “The Dream Thieves” von Maggie Stiefvater knüpft an der Stelle an, an der uns “The Raven Boys” warten ließ – Ronans Offenbarung seines Talents und das Erwecken der Ley Line durch Adam. Und auch in ihrem Schreibstil führt die Autorin das ruhige, mystische Thema des ersten Teils weiter, bei dem diesmal auch Blues Familie wieder mehr in den Vordergrund rückt. Der Einstieg fiel mir dieses Mal etwas leichter als beim ersten Teil, da auch schon die Verhältnisse zwischen den Charakteren näher geklärt wurden und sich die Dynamik sofort eingestellt hatte. Allerdings hatte ich wieder einmal das Gefühl, dass das gesamte Geschehen etwas langgezogen und zu stark ausgedehnt ist, wodurch gerade in der Mitte ein wenig Langeweile aufkommt. Aber ich muss jetzt wirklich mal sagen: Blue hat sich in diesem Teil noch weiter gemausert, und an einer Stelle war ich so, sooo stolz auf sie, als sie Adam Paroli geboten hat! Nebenbei mochte ich Ronan von Kapitel zu Kapitel mehr, man hat einen besseren Einblick in seine Angst, seine Wut und sein Leben bekommen, und seine Geschichte hat mich völlig verblüfft. Nebenbei bemerkt habe ich jetzt zwei Paare, die uuunbedingt zusammenkommen müssen, da hat Maggie Stiefvater es wirklich geschafft, so eine Spannung aufzubauen und ein leises Knistern in der Luft, das hoffentlich im nächsten Teil noch stärker wird! Auch der neue Antagonist war klasse, wenn er auch etwas unkonventionell war. Ein Auftragskiller, der den Greywaren jagt, der Gegenstände aus Träumen zaubern kann, und dabei ausgerechnet an Maura, Persephone und Calla gerät, Blues schräge Familie… hier gibt es auch wieder lustige Momente, vor Allem, wenn ihm die drei Frauen ungeniert seine Sachen klauen und sich nicht einmal entschuldigen. Was er aber auch nicht erwartet. Und dann ist plötzlich doch alles ganz anders und er macht so eine riesige Entwicklung durch… Das Ende hat mich dann wieder einmal total geflasht. Maggie Stiefvater hat mal wieder einen ganz, ganz bösen Cliffhanger reingeworfen, und ich saß wirklich mit offenem Mund da und habe sie verflucht… Allerdings ging es mir quasi das gesamte Buch über so, wenn Adam aufgetreten ist. Bei mir hat er jetzt eine ganz, ganz starke Antipathie  hervorgerufen, weil er einfach so verkopft ist und so fixiert auf sich selbst und seine Erfolge ist, zu denen Blue zu verkommen scheint… deshalb bin ich jetzt schon sehr gespannt, wie sich ihre Beziehung weiterentwickeln wird, vor Allem, wenn Gansey weiter ins Spiel kommt, und natürlich auch, wie sich Ronan weiterentwickelt, über den man das ganze Buch über viel mehr erfährt – wobei sich da auch schon eine wesentliche, mögliche Veränderung der Beziehung zwischen ihm und Adam anbahnt, die entweder ganz toll oder ganz böse enden könnte. Und das muss ich nun auch noch loswerden: Die Cover werden wirklich von Teil zu Teil schöner! Nicht nur die englischen, auch die Deutschen. Ich freue mich jetzt schon auf “Blue Lily, Lily Blue”, das glücklicherweise schon bereit liegt, und “The Raven King”, das im April erscheinen wird, ist auch schon vorbestellt. Der zweite Teil hat mich wirklich überzeugt!

    Mehr
  • Wiedersehen macht Freude

    The Dream Thieves
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. October 2014 um 13:40

    In that moment, Blue was a little in love with all of them. Their magic. Their quest. Their awfulness and strangeness. Heir raven boys. (The Dream Thieves, S. 12) Streicht Blue und denkt euch I an die Stelle. Auch, wenn sich die Handlung nicht überschlägt, ist "The Dream Thieves" alles andere als ein Lückenfüller um die Reihe in die Länge zu ziehen. Mit ihrem zauberhaft, poetisch angelehnten Stil lädt Stiefvater zu einem Wiedersehen mit den Jungs von Aglionby, Blue und ihrer charmanten Familie ein. Gerne lässt man sich gleicherweise ein zweites Mal ins magische Henrietta entführen. As they walked, a sudden rush of wind hurled low across the grass, bringing with it the scent of moving water and rocks hidden in shadows, and Blue thrilled again and again with the knowledge that magic was real, magic was real, magic was real. (The Dream Thieves, S. 13) Die Suche nach Glendower steht ein bisschen im Hintergrund, denn die "ley lines" spielen verrückt, und das ausgerechnet jetzt, wo sie doch geweckt wurden. Im Vordergrund steht dagegen Ronan, dessen Geheimnisse nach und nach gelüftet werden. Natürlich kommt auch der Rest der Truppe nicht zu kurz. So macht Adam z.B. eine Entwicklung durch, an der seine Vergangenheit nicht ganz unschuldig ist. Wieder ein Punkt, den man an "The Dream Thieves" loben kann. Es werden nicht nur die Legende um Glendower beleuchtet, es wird nicht nur auf die fantastischen Elemente gepocht, sondern auch auf Ernste Themen, wie häusliche Gewalt - nicht nur seitens Adam. The Gray Man, wie er genannt wird, hat ebenfalls einen nicht zu vergessenden Hintergrund. Anfangs bleibt er mysteriös, taucht aber immer wieder auf, wobei man sich langsam ein Bild von ihm machen kann. Seine Charakterisierung ist Stiefvater ganz ohne Aufteilung in schwarz und weiß gelungen. Der Mann ist wie sein Name bereits verlauten lässt grau. Kommen wird deshalb nun zum Höhepunkt des Buches im allgemeinen. Niemand setzt die verschiedensten Persönlichkeiten so schön um wie Stiefvater und lässt sie so perfekt im Team funktionieren, ohne dass sie wie Stereotypen wirken. Sie alle haben etwas vom Großen und Ganzen, doch jeder Wiedererkennungswert in seiner eigenen Art . But the boys were not looking at the scenery. They stood in a close circle: Adam Parrish, gaunt and fair; Noah Czerny smudgy and slouching; and Ronan Lynch, ferocious and dark. [...] Gansey cavalierly tossed the telescope into the buoyant field grass and joined them. (The Dream Thieves, S. 9) Wie gewöhnt fesselt die Geschichte, man will auch die Fortsetzung nicht mehr aus der Hand legen, wobei es an gruseligen Situationen, wie an gewohntem Humor nicht fehlt. Stellenweise gefiel mir "The Dream Thieves" sogar noch besser als "The Raven Boys", was bei einer Reihe wirklich sehr selten ist. Alles in allem ist das Buch nicht nur empfehlenswert, sondern an erster Stelle lesenswert. Wer den ersten Band schon gelesen hat: Holt euch den nächsten Teil! Und wer die Reihe noch nicht begonnen hat: Unbedingt lesen! Eine Reihe, in die man sich verliebt. And the dreamt. They dreamt and dreamt, and the stars wheeled overhead and away and the moon hid in the trees and the sun moved around the car. (The Dream Thieves, S. 325)

    Mehr
  • Wohlverdiente fünf Sterne!

    The Dream Thieves
    Storytimeblog

    Storytimeblog

    22. October 2013 um 18:11

    Der Inhalt: Now that the ley lines around Cabeswater have been woken, nothing for Ronan, Gansey, Blue, and Adam will be the same. Ronan, for one, is falling more and more deeply into his dreams, and his dreams are intruding more and more into waking life. Meanwhile, some very sinister people are looking for some of the same pieces of the Cabeswater puzzle that Gansey is after... Der erste Satz: A secret is a strange thing. Was Izzy dazu sagt: Nachdem ich Wen der Rabe ruft vor kurzem zugeklappt hatte, kribbelte es mir in den Fingern weiterzulesen. Schließlich gibt es den zweiten Teil The Dream Thieves im englischen Original schon im Handel. Trotzdem war ich mir sicher, dass ich das Buch nicht kaufen würde. Am nächsten Tag las ich den Prolog. Es ging um meinen allerliebsten (ja, das schreibe ich hier wirklich;)) Charakter Ronan – ich kaufte das E-Book. Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass die Kombination aus Ronan, Geheimnissen und Maggie Stiefvaters grandiosem Schreibsstil daran Schuld war. Wen der Rabe ruft hat mich wirklich begeistert. Dennoch gab ich dem Buch nicht die volle Punktzahl, da immerhin noch drei Bände folgen werden. Ich bin froh über diese Entscheidung, denn The Dream Thieves hat mir noch besser gefallen, als sein Vorgänger. Im zweiten Teil der Raven Boys-Reihe lernen wir Ronan (yeahhhh!) und Noah besser kennen. Ronan ist ein Charakter voller Geheimnisse, was ihn schon im ersten Band mehr als interessant machte. Was geht in ihm vor? Wieso musste sein Vater auf solch grausame Art sterben? Das sind nur einige der Fragen, die man sich des Öfteren stellt. Ronan, ist ebenso gut und bemüht darin, in den richtigen Momenten zu schweigen, wie darin schohnungslos die Wahrheit zu sagen. Diese beiden Eigenschaften machen ihn zum einen sehr mysteriös, zum anderen aber auch anstrengend für seine Mitmenschen. Er ist wirklich keine einfache Person. Er hat so viele Ecken und Kanten, dass Maggie Stiefvater ihn oft mit einer scharfen Klinge oder einem Messer vergleicht, was durchaus passend ist. Aber unter all diesem abwehrenden Verhalten steckt ein junger Mann, dem seine Familie so wichtig ist wie kaum etwas; der von dem Mord seines Vaters traumatisiert wurde und nicht so recht, weiß, was die Veränderungen, die mit ihm und Henrietta vorgehen, wirklich zu bedeuten haben. Maggie Stiefvater hat großes Talent darin, diese Seiten von Ronan immer dann zu zeigen, wenn man langsam an ihm zu verzweifeln droht. In Wen der Rabe ruft, war Ronan für mich etwas Kurioses, das es zu erforschen galt. Wenn man ihn in The Dream Thieves wirklich kennenlernt, von seinen kleinen und großen Geheimnissen erfährt, wird er zu einer Person, die trotz seiner rauhen Schale liebenswert ist. Am Ende des Epilogs, wenn man nach all den Geschehnissen weiß, welche drei Geheimnisse Ronan prägen, war er mir dann vollends ans Herz gewachsen. Endlich versteht man sein Verhalten und fiebert mit ihm mit. Sein zweites Geheimnis war für mich eine traurige Überraschung, die ich allerdings sehr gut dargestellt und eingebunden finde. Noah hingegen spielt nicht eine ganz so große Rolle, aber die Szenen, die er hat, schaffen es immer zu berühren. Sei es, wenn es um seine Vergangenheit geht, oder wenn er Blue tröstet. Man versteht, warum er den drei anderen Jungen und Blue so wichtig geworden ist, dass für sie sofort etwas fehlt, wenn er nicht dabei ist. Auch Adam entwickelt sich weiter und das in eine Richtung, die ich als Leserin nicht erwartet hätte. Sein Handlungsstrang knüpft an die Ereignisse des letzten Bandes an, in dem Adam eine folgenschwere Entscheidung treffen musste, die ihn nun beeinflusst. Gansey und Blue rücken in diesem Band ein wenig in den Hintergrund. Dennoch können sie ihre wesentlichen Charakterzüge noch einmal untermauern. Blues Stärke und Neugier darauf, etwas Großes zu entdecken. Ganseys alte Seele und loyales Herz, das am richtigen Fleck sitzt. Beide bekommen die Möglichkeit, dies wieder unter Beweis zu stellen. Es ist schön zu sehen, wie diese fünf Personen immer mehr zu einer Gruppe zusammenwachsen. Und Blue bringt das im Verlauf des Buches in wenigen Sätzen auf den Punkt, die ich in ihrer Einfachheit, aber gleichzeitig auch Exaktheit wunderschön finde: ~ In this moment, Blue was a little in love with all of them. Their magic. Their quest. Their awfulness and strangeness. Her raven boys. ~ Liebe ist in vielerei Hinsicht ein großes Thema in diesem Band. Die Liebe zu Freunden, zur Familie, potenziellen Partnern, aber auch zu sich selbst. Dies alles ist wieder in Maggie Stiefvaters wunderschöner, poetischer Sprache niedergeschrieben, die mich manchmal wirklich hat innehalten lassen, weil sie es schaffte, mir diese Charaktere unglaublich nahezubringen. Auch die Nebencharaktere sind klasse ausgearbeitet. Waren Calla, Persephone und auch Blues Mutter Maura im ersten Band noch nettes Beiwerk, bekommen sie nun eigene Geschichten, die sich nahtlos in den Rest einfügen und die Story weiter vorantreiben. Die Hintergrundgeschichte beginnt sich auszubreiten. Man erfährt mehr über Glendower und die Suche nach ihm und erkennt langsam, welche Rollen Blue und die anderen in diesem Zusammenhang spielen könnten. Fazit: Auf den Punkt gebracht: ich liebe dieses Buch! Für packende Charaktere, eine faszinierende und innovative Geschichte. Dafür, dass die Liebe in kleinen, ruhigen und dennoch intensiven Momenten dargestellt wird, nie aufdringlich wirkt, sondern sich genau richtig in die Handlung einfügt. Für den poetischen Schreibstil, den ich euch am liebsten Seitenweise hier hinein kopieren würde, vergebe ich die volle Punktzahl.

    Mehr