Magic Victoria Was, wenn alles möglich wäre?

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Was, wenn alles möglich wäre?“ von Magic Victoria

Wie ein bisschen Magie Dein Leben bereichern kann Die Magierin Magic Victoria hat ein Zauberbuch fürs Leben geschrieben. Darin verrät sie keine Bühnentricks, sondern zeigt, wie jeder mit dem richtigen Zauberkasten sein Leben ein bisschen näher an die Erfüllung seiner Träume bringen kann. Wie oft lassen wir uns von Ideen und Träumen abbringen, weil sie ohnehin unmöglich umzusetzen sind. Aber sind sie das wirklich? Oder haben wir nur nicht genug Mut, sie wirklich anzugehen, weil wir nicht an uns glauben? Vielleicht sind wir aber auch von einer Realität überzeugt, die gar nicht real ist? Und was ist eigentlich Realität? Welche Macht steckt in unseren Gedanken? Wie magisch kann Wissen sein, welche Magie hat Geld und warum müssen wir fit sein, um Magie möglich zu machen? Wenn man als Magierin sein Publikum verzaubern möchte, dann MUSS man das Unmögliche für möglich halten. Denn Gegenstände können nun mal nicht fliegen, Gedanken kann man nicht lesen und ein Strauß Blumen erscheint nicht aus dem Nichts! Oder eben doch? Jennifer Schmidt-Rüdt, alias Magic Victoria, verrät in diesem Buch zwar nicht, wie man das Kaninchen aus dem Hut zaubert, durchaus aber, wie man die Magie im eigenen Leben erkennen und so, privat und beruflich, Dinge erreichen kann, die man nie für möglich gehalten hätte. Wie auch Magic Victoria selbst es nicht für möglich gehalten hätte, tatsächlich einmal als Magierin zu arbeiten und davon zu leben. So erzählt sie auch, wie sie selbst mit viel Hokus Fokus , Disziplin und dem festen Glauben an ihre Ziele ihren Traum verwirklicht und so ihr eigenes Leben verzaubert hat. Ihr Appell an ihre Leser: Geben Sie dem Zauber in Ihrem Leben eine Chance!

Stöbern in Sachbuch

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Die Stadt des Affengottes

Ein lesenswerter Expeditionsbericht über eine verschollene Stadt in Honduras.

Sancro82

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was, wenn nicht alles möglich ist?

    Was, wenn alles möglich wäre?
    R_Manthey

    R_Manthey

    30. March 2017 um 11:33

    Magie ist die Kunst der Erzeugung von  Illusionen. "Magic Victoria" beherrscht sie offenbar. Vielleicht glaubt mancher Leser doch nach der Lektüre dieses "magischen Buches" tatsächlich, er könne alles erreichen, was er sich so wünscht. So lange das im Rahmen seiner Möglichkeiten bleibt, kann das auch durchaus zutreffen. Ein Glaube versetzt in der Tat manchen Berg, aber eben nur, wenn dieser sich auch wirklich versetzen lässt. Aus einem introvertierten Menschen lässt sich mit Sicherheit einiges herauskitzeln, aber er wird dennoch niemals extrovertiert werden. Aus einem zu kleinem Menschen wird niemals ein guter Basketballspieler werden. Man kann sicher unzählige andere Beispiele anführen, aber dennoch als Spaßbremse bei solchen Büchern gelten. Oder bei Tschakka-Tschakka-Festivals, bei denen Menschen in eine Art Trance versetzt werden, die nach Stunden oder Tagen wieder verfliegt. Ziele, die einfach nicht zu ihnen passen wollen, können sie trotz Anstrengungen nicht erreichen. Die "Magie" verflüchtigt sich und weicht im schlimmsten Fall depressiven Anwandlungen. Man kann nicht aus sich heraus. Wer es dennoch versucht, wird damit nicht glücklich werden. Dazu jedoch findet man in diesem Buch kein Wort, denn offenbar liegt eine solche Erkenntnis hinter dem Horizont der Autorin. Das ist kein Vorwurf, eher eine neutrale Bemerkung. "Magic Victoria" hat nämlich niemals versucht, über ihre Grenzen zu gehen. Sie hat im Gegenteil genau das zum Aufblühen gebracht, was in ihr als Keim bereits angelegt war. Deshalb kennt sie wahrscheinlich das Gefühl des Scheiterns an den eigenen Voraussetzungen nicht. Und sicher glaubt sie deshalb auch, dass andere ebenso wie sie  alles erreichen können, was sie wollen. Aber ganz so einfach ist die Sache eben nicht. Jahrzehntelang galt es als sicher, dass wir als unbeschriebenes Blatt auf die Welt kommen. Daraus entwickelte sich die nächste Kopfgeburt, die man als Milieutheorie bezeichnet und die uns vorgaukelt, nur unsere Umwelt würde uns formen. Was man leicht durch Beobachten herausfinden kann, hat nun die Wissenschaft endlich auch entdeckt. Die Zwillingsforschung brachte es letztlich an den Tag. Zwillinge, die nach der Geburt getrennt wurden und danach in völlig verschiedenen Milieus aufwuchsen, entwickelten dennoch erstaunliche, bis in kleinste Details gehende Verhaltensgleichheiten. Nach diesen schockierenden Tatsachen, die ausgerechnet ein Milieutheoretiker herausfand, entdeckte man anschließend auch deren Ursachen: Unser Verhalten ist im Wesentlichen das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen drei verschiedenen Hirnbereichen, das durch ein individuelles (genetisch vorgegebenes) Gleichgewicht von chemischen Botenstoffen reguliert wird. Aus dieser Ausgangslage entwickeln sich verschiedenen Persönlichkeiten. Eine wesentliche Schlussfolgerung aus dieser Funktionsweise besteht einfach darin, dass es keine allgemeinen Rezepte geben kann, die alle Menschen gleichermaßen zu Verhaltensänderungen motiviert. Weiterhin ist damit klar, dass Verhaltensänderungen deutliche genetische Grenzen gesetzt sind. So lange man also sein genetisches Programm nicht verlassen möchte, ist tatsächlich vieles möglich. Setzt man sich Ziele in diesem Rahmen und lenkt seine Wahrnehmung und Energie auf sie, dann können in der Tat erstaunliche Dinge passieren, von denen man hinterher glaubt, sie wären magisch oder wundersam, weil oft genau dann, wenn man etwas zum Erreichen seiner Ziele gebraucht hatte, es wie von selbst erschien. Schon in der Bibel steht: "Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan." Dabei geht es nicht um den christlichen Glauben, sondern um eine uralte Erfahrung, die nicht erst "Magic Victoria" gemacht hat. Versteht man dieses Buch im Rahmen des eigenen genetischen Programms, dann wird man dort viele Wahrheiten finden, die allerdings recht allgemein formuliert sind. Man kann das Buch je nach Sichtweise charmant finden oder ein wenig schwatzhaft und weitläufig. Es deckt jedenfalls den ganzen Kanon der nicht besonders neuen, aber deswegen nicht falschen Lebenshilfe-Literatur ab. Den konkreten Inhalt dieses Buch zu beschreiben, würde leider den Rahmen einer Rezension sprengen, weil er einfach zu vielfältig ist. Die Autorin versucht alle möglichen Gebiete des Lebens abzudecken, was ihr im Rahmen ihres Stils und ihrer Einsichten auch ganz gut gelingt. Auf alle Fälle steht nichts Falsches in ihm. Und wer in einer besonderen Situation steckt, in der man sich wünscht, das eigene Leben in eine andere Richtung stoßen zu können, dann enthält es vielleicht auch durchaus viele Anregungen. Dass die Autorin ständig mit "Magie" zugange ist, kann man bei ihr leicht nachvollziehen. So verpackt sie Bekanntes etwas neu und bringt eine andere Note ins Spiel. Den Kern ändert es jedoch nicht. 

    Mehr