Magnus Gunnarson Die neuen Leiden des jungen Magnus

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die neuen Leiden des jungen Magnus“ von Magnus Gunnarson

Magnus leidet an einer paranoiden Psychose, von der er selbst, wie auch seine Umwelt, allerdings nichts weiß. Spontan kommt er auf die Idee, mit dem Zug nach Lourdes zu fahren. Aufgrund seines psychisch angeschlagenen Zustandes, seiner Gefühlsausbrüche und seiner Orientierungslosigkeit wird es keine ganz normale Reise. Von Halluzinationen und Wahnvorstellungen geplagt irrt er schließlich durch den Pilgerort. Erst der Aufenthalt in einer Nervenklinik bringt eine Veränderung, doch auch an diesem Punkt sind die Leiden des jungen Magnus noch lange nicht zu Ende …

Ein sehr interessanter Einblick in ein Krankheitsbild, das vermutlich noch vielen falsch gedeutet oder auch generell unterschätzt wird

— Miii

Für alle, die sich mit dem Thema Psychosen beschäftigen. Man sieht die Welt von Betroffenen mit ganz neuen Augen und versteht ihr Leid.

— MercedesRehm

Stöbern in Romane

Die Lichter von Paris

Meine Empfehlung für die kommende graue Jahreszeit. Idealer Lesestoff!

DarkReader

Babylon

Interessant, aber doch verworren. Zu viel Abschweifungen und zu wenig schlüssig für meinen Geschmack.

miro76

Luisa und die Stunde der Kraniche

Ein faszinierender Roman mit vielen Facetten und mit einer sehr wankelmütigen Protagonistin.

Klusi

Der Sandmaler

Eine Reise wert...

LeenChavette

Die Hauptstadt

Eine Herzlungenmassage für Europa ... so empfand ich das lesen

Gwenliest

Engel sprechen Russisch

10 Jahre kommunistische Sowjetunion.- 10 Jahre kapitalistisches Russland. 10 Jahre Deutschland.

miss_mesmerized

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Die neuen Leiden des jungen Magnus" von Magnus Gunnarson

    Die neuen Leiden des jungen Magnus

    guenter_01

    In dem Buch "Die neuen Leiden des jungen Magnus" berichtet der Autor Magnus Gunnarson eine wahre Begebenheit, welche er selbst erlebt hat. Magnus leidet neben einigen anderen Krankheiten an paranoider Schizophrenie, so ist diese Geschichte nichts für schwache Nerven, denn es handelt ausgiebig vom Widersacher, dabei spielt die Handlung noch dazu in Lourdes, einem der bekanntesten Marien Wallfahrtsorte der Welt. Manche würden diese Krankheit auch als religiösen Wahn bezeichnen. Der Autor, leidgeprüft, durchlebt diese lebensbedrohliche Schizophrenie in all ihren grausamen Facetten ...Zum InhaltMagnus leidet an einer paranoiden Psychose, von der er selbst, wie auch seine Umwelt, allerdings nichts weiß. Spontan kommt er auf die Idee, mit dem Zug nach Lourdes zu fahren. Aufgrund seines psychisch angeschlagenen Zustandes, seiner Gefühlsausbrüche und seiner Orientierungslosigkeit wird es keine ganz normale Reise. Von Halluzinationen und Wahnvorstellungen geplagt irrt er schließlich durch den Pilgerort. Erst der Aufenthalt in einer Nervenklinik bringt eine Veränderung, doch auch an diesem Punkt sind die Leiden des jungen Magnus noch lange nicht zu Ende ...Zum AutorMagnus Gunnarson wurde 1962 geboren. Er absolvierte ein Studium der Elektrotechnik mit Schwerpunkt Datenverarbeitung, das er als Diplom-Ingenieur abschloss. Ab April 1991 war er als Software-Entwickler tätig, seit Oktober 1995 ist er Frührentner. Neben dem Schreiben gehört das Programmieren zu seinen großen Hobbys, außerdem liebt er die Serien des Star-Trek-Universums.Ich habe dieses Buch zur Bewältigung dieser Ereignisse geschrieben.Wenn Ihr eines der 5 Exemplare gewinnen möchtet, dann bewerbt Euch bitte bis zum 10.03.2017 12:00 Uhr und beantwortet mir folgende Frage: Welche Bedeutung hat das Cover meines Buches? Die Antwort findet Ihr im ExposeDie LeseprobeDa ich ja Programmierer bin und man bei dieser Tätigkeit nur die aktuellen Fakten im Quelltext schreibt (also nicht labert), ergab es sich, dass ich in meinem Buch nur präzise Fakten aneinandergereiht habe. Kurz gesagt, das Buch hat nur wenig Seiten. Wer möchte, kann sich kostenlos Software herunterladen.Mit ein bisschen Glück bekommt Ihr ein Exemplar!

    Mehr
    • 22
  • Interessanter Einblick in die Welt einer erkrankten Psyche

    Die neuen Leiden des jungen Magnus

    grit0707

    23. March 2017 um 10:14

    Klappentext:Magnus leidet an einer paranoiden Psychose, von der er selbst, wie auch seine Umwelt, allerdings nichts weiß. Spontan kommt er auf die Idee, mit dem Zug nach Lourdes zu fahren. Aufgrund seines psychisch angeschlagenen Zustandes, seiner Gefühlsausbrüche und seiner Orientierungslosigkeit wird es keine ganz normale Reise. Von Halluzinationen und Wahnvorstellungen geplagt irrt er schließlich durch den Pilgerort. Erst der Aufenthalt in einer Nervenklinik bringt eine Veränderung, doch auch an diesem Punkt sind die Leiden des jungen Magnus noch lange nicht zu Ende …Meine Meinung:Ich wollte das Buch gerne lesen, da ich Menschen mit psychischen Problemen besser verstehen möchte. Jemanden, den solche Probleme nicht betreffen, hat es ja immer schwer sich in Menschen hineinzuversetzen, die sich damit rumschlagen müssen. Psychische Erkrankungen sind auf den ersten Blick nicht erkennbar und werden oftmals als Einbildung abgetan. Magnus Gunnarson hat in seinem Buch anschaulich dargestellt, wie sich eine Psychose anfühlt und dass es schwer ist für Mitmenschen, zu erkennen, was da gerade passiert. Aber auch für den Betroffenen ist es wahnsinnig belastend, wenn psychotische Schübe kommen. Von Schlaflosigkeit, Angst bis hin zu Selbstmordgedanken ist dann alles dabei. Mein Fazit:Ich fand das Buch sehr lesenswert. Aus der Sicht eines Betroffenen geschildert, veranschaulicht das Buch ein Krankheitsbild, das nicht für jeden optisch erkennbar ist, aber für den daran Erkrankten zu einem Martyrium wird. Für alle Leser, die an diesem Thema interessiert sind, ist das Buch sehr interessant.

    Mehr
    • 2
  • Die neuen Leiden der jungen Magnus

    Die neuen Leiden des jungen Magnus

    Martina28

    21. March 2017 um 07:49

    Inhalt:Magnus leidet an einer paranoien Psychose von der er selbst, wie auch siene Umwelt, allerdings nichts weiss. Spontan kommt er auf die Idee, mit dem Zug nach Lourdes zu fahren. Aufgrund seines psychisch angeschlagenen Zustandes, seiner Gefühlsausbrüche und seiner Orientierungslosigkeit wird es keine ganz normale Reise. Von Halluzinationen und Wahnvorstellungen geplagt irrt er schlesslich durch den Pilgerort. Erst der Aufenthalt in einer Nervenklinik bringt eine Veränderung, doch auch an diesem Punkt sind die Leiden des jungen Magnus noch lange nicht zu Ende.Cover:Die goldenen, sich windenden Treppenstufen erinnern an stetig wiederkehrende Ereignisse.Schreibstil:Ist durch das ganze Buch hndurch gleichbleibend. Es enthält teilweise Fachausdrücke aus der Pflege, welche nicht allen Menschen bekannt sind.Fazit:Es ist ein guter Einblick in die Welt der paranoiden Psychose. Bis anhin habe ich schon viele Menschen betreut, welche ähnliche Krankheitsbilder aufweisen. Jede Person durchlebt ein solches Krankheitsbild anderst und verarbeitet dies auch anderst. Füe mich ist es immer wieder Interessant zu erfahen, wie jemand ein solches Ereigniss erlebt und welche Wege jemand einschlägt um es zu verarbeiten.Durch solche Geschichten können vielleicht ander Menschen besser verstehen lernen, warum verinzelt Menschen so sind, wie sie sind.Das Buch kann ich weiterempfehlen, damit andere einen Einblick in das Krankheitsbild bekommen und eventuell ein wenig Verständnis erlangen.

    Mehr
  • Psychose

    Die neuen Leiden des jungen Magnus

    Miii

    15. March 2017 um 18:51

    Ich finde es immer ein wenig schwierig, solche Bücher zu beurteilen.Bei ausgedachten Geschichten kann man Dinge, die einem nicht gefallen haben kritisieren und auch Verbesserungsvorschläge machen aber bei Büchern, die auf wahren Begenheiten beruhen bzw. sich daran orientieren, ist es eher etwas kontraproduktiv, den Inhalt zu kritisieren, zumal der Autor ja auf diesen keinen Einfluss hatte.Psychose bzw. generell psychische Störungen sind Themen, die mich schon seit ich denken kann faszinieren. Daher bin ich immer wieder auf der Suche nach Büchern, die mir Einblicke in dieses Krankheitsbild geben. Erwartungen habe ich dabei keine, deshalb werde ich in der Regel auch selten enttäuscht. Genauso war es bei diesem Buch hier.Es ist nicht besonders dick oder detailliert (wenn ich mich recht entsinne, waren es ~60 vielleicht). Auch wenn ich mir natürlich ein paar mehr Seiten gewünscht hätte, diese die vorhanden waren haben eigentlich völlig ausgereicht, um zu zeigen, wie schwer es für jemanden, der nicht davon betroffen ist, zu verstehen, was es eigentlich bedeutet, unter dieser Krankheit zu leiden.Trotz etwas wirrem Schreib- und Sprachstil konnte ich mich schon sehr gut in die Verzweiflung und auch das Durcheinander, das der Autor vermutlich gespürt hat, hineinversetzen. Ein paar Mal habe ich mich selber dabei erwischt wie ich in mich selbst gehorcht oder mich umgesehen habe, um sicherzugehen, dass ich nicht davon betroffen bin.Was ich faszinierend fand, war der Rettungsanker bzw. der Fels in der Brandung in Form des Glaubens/der Religion. Ich frage mich, ob es so gesehen tatsächlich mit dem Gottesglauben zu hatte, dass Magnus ein wenig dagegen ankämpfen konnte oder aber ob es einfach die Tatsache war, an etwas festhalten und orientieren zu können. Insgesamt muss ich sagen, dass es nicht einfach war, das Buch zu verstehen bzw. alles nachzuvollziehen. Nichtsdestotrotz fand ich es unglaublich interessant, mal einen etwas anderen Einblick in diese Art von Krankenheit zu bekommen.

    Mehr
  • Ein erschütterndes Dokument

    Die neuen Leiden des jungen Magnus

    MercedesRehm

    19. February 2017 um 14:04

    In DIE NEUEN LEIDEN DES JUNGEN MAGNUS erzählt der Autor auf eindringliche Weise, wie er unter dem Befehl von Stimmen nach Lourdes fährt, um dort Heilung zu finden. Die Stimmen, die ihm unablässig religiöse Drohungen, Befehle und ihm vollkommen realistisch erscheinende Halluzinationen vorgaukeln, machen Magnus Gunnarson die Reise buchstäblich zur Hölle. Er kann nicht mehr zwischen den ihn umgebenden Bildern, Gestalten und Geräuschen und der Realität unterscheiden. Es kommt zu unkontrollierten Gefühlsausbrüchen, Verzweiflungstaten bis hin zum Suizidversuch. Er wird mehrfach von der französischen Polizei aufgegriffen, wieder entlassen, er übernachtet auf Parkbänken, irrt stundenlang umher, versucht unablässig zu beten und den Stimmen zu entkommen. Als er sich schließlich in einer Kirche lebensgefährlich verletzt, wird er in die Psychiatrie gebracht, in der es ihm endlich ein wenig besser geht. Nach tagelangen Behandlungen und Verständigen seiner Angehörigen wird er schließlich nach Deutschland zurückgebracht. Doch auch hier ist sein Leidensweg nicht zu Ende. Seine Odyssee durch die Psychiatrien und verschiedenste Medikationen geht weiter. Bis heute leidet er unter den Stimmen, auch wenn es ihm gelingt, ein einigermaßen ruhiges Leben zu führen. Für alle, die sich mit Thema Psychosen und damit verbundenen Erlebnissen beschäftigen möchten, ein unbedingt lesenswertes Buch. Sie werden die Welt von Betroffenen mit ganz neuen Augen sehen und sie in ihrem Leid, aber auch in ihrem mutigen Kampf gegen diese unberechenbare Krankheit besser verstehen können.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks