Mahi Binebine

 3.9 Sterne bei 7 Bewertungen
Autor von Die Engel von Sidi Moumen, Kannibalen und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Mahi Binebine

Mahi Binebine wurde 1959 in Marrakesch geboren. Nach seinem Studium arbeitete Binebine acht Jahre lang als Mathematiklehrer in Paris. Zu dieser Zeit wurde sein Interesse an Malerei und Literatur immer größer. Mittlerweile werden Mahi Binebine international ausgestellt und seine Bücher in mehrere Sprachen übersetzt. Zusammen mit Tahar Ben Jelloun und Abdellatif Laâbi gehört Binebine zu den bekanntesten Autoren Marokkos. Zusammen mit seiner Familie lebt Mahi Binebine heute in Marrakesch.

Alle Bücher von Mahi Binebine

Sortieren:
Buchformat:
Mahi BinebineKannibalen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Kannibalen
Kannibalen
 (3)
Erschienen am 21.07.2004
Mahi BinebineDie Engel von Sidi Moumen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Engel von Sidi Moumen
Die Engel von Sidi Moumen
 (3)
Erschienen am 04.01.2017
Mahi BinebineDer Hofnarr
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Hofnarr
Der Hofnarr
 (0)
Erschienen am 02.05.2018
Mahi BinebineDer Himmel gibt, der Himmel nimmt
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Himmel gibt, der Himmel nimmt
Der Himmel gibt, der Himmel nimmt
 (0)
Erschienen am 18.01.2018
Mahi BinebineWillkommen im Paradies
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Willkommen im Paradies
Willkommen im Paradies
 (0)
Erschienen am 21.08.2017
Mahi BinebineDer Schlaf der Sklavin
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Schlaf der Sklavin
Der Schlaf der Sklavin
 (1)
Erschienen am 01.04.1997
Mahi BinebineWelcome to Paradise
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Welcome to Paradise
Welcome to Paradise
 (0)
Erschienen am 10.04.2012
Mahi BinebineLes étoiles de Sidi Moumen. Die Engel von Sidi Moumen, französische Ausgabe
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Les étoiles de Sidi Moumen. Die Engel von Sidi Moumen, französische Ausgabe

Neue Rezensionen zu Mahi Binebine

Neu
Boriss avatar

Rezension zu "Die Engel von Sidi Moumen" von Mahi Binebine

"Engel"
Borisvor einem Jahr

Mahi Binebine begleitet eine Gruppe Jugendlicher aus einem Slum in Casablanca auf ihrem Weg zu einem Selbstmordattentat. Ein solches fand 2003 tatsächlich statt, als sich Jugendliche in und um einem Hotel in die Luft sprengten und über 40 Menschen starben.
Das Buch hat einen erstaunlichen Sog, der Leser folgt gebannt den Weg der Figuren in den Tod, der von der ersten Seite an feststeht.
Und das ist der einzige Einwand, das ich gegen diese wunderbare Buch habe. Die Erzählperspektive. Erzählt wird aus dem Jenseits. Mahi Binebine erzählt aus der Perspektive des Jugendlichen Jaschin...der Spitzname nach dem Torwart... In den Beschreibungen des Alltags im Slum trifft der Ton des Erzählers sehr gut. Doch sobald der Junge in die Fänge der Islamisten gerät, merkt man halt doch den viel älteren Erzähler Binebine. Da wird mehr reflektiert als man dem jugendlichem Erzähler zutraut. Klar, jetzt ist er im "Zwischenreich" und klüger, aber da holpert das Erzählprinzip leider doch.
Trotzdem: LESEN!

Kommentieren0
1
Teilen
glasperlenspiel13s avatar

Rezension zu "Die Engel von Sidi Moumen" von Mahi Binebine

Rezension zu "Die Engel von Sidi Moumen" von Mahi Binebine
glasperlenspiel13vor 6 Jahren

2003 explodierten in Casablanca die "Paradiesgürtel" von vierzehn marokkanischen Jugendlichen. Das Land stand unter Schock "denn wir dachten wir seien gegen den Terrorismus gefeit, aber mitnichten! Die Explosion fand bei uns statt, und die Täter sind von hier" erinnert sich Mahi Binebine 2011 in einem Interview.

Die Selbstmordattentäter stammten alle aus einem Elendsviertel am Rande der Stadt: Sidi Moumen - Inbegriff für Armut und ein Leben am Existenzminimum. Binebine sprach während seiner Recherchen mit Angehörigen und Freunden, sondierte alles, was über die Anschläge veröffentlicht wurde und besucht mehrmals Sidi Moumen. Dabei entstand ein Roman, der nicht nur eine ganz andere Seite von Marokko zeigt (die auch dem Autor nicht bekannt war) sondern auch beim Leser ein Gefühl von Wut, Sprachlosigkeit und Entsetzen hinterlässt.

Jaschin ist einer dieser vierzehn Jugendlichen. Aus seiner Sicht werden die Ereignisse erzählt - jedoch ist Jaschin bereits tot. Er, sein großer Bruder und die Freunde aus seiner Fußballmannschaft haben einen harten Alltag, der teilweise aus Gewalt, Hunger, dem Durchwühlen der unendlichen Müllberge und Stehlen besteht. Glückliche Stunden verbringt er nur auf dem Fußballfeld oder zusammen mit Ghislan, seiner großen Liebe. Doch auch wenn es Momente gibt, in denen er diesem Elend entfliehen kann, so ist er sich doch bewusst, dass er das Bidonville nie verlassen wird. Kein Zufall, dass plötzlich der streng religiöse Abu Subair auftaucht und Jaschin und seinen Freunde hilft, wo er nur kann. Mit Geschichten und Erzählungen über das Paradies macht er sie neugierig und letztendlich auch gefügig. So geraten die Jungen in einen Teufelskreis, aus dem es kein Entfliehen gibt und dessen schreckliche Konsequenz nur der Tod ist.

Wie oft fragen wir uns, wie kann man sein eigenes Leben und das anderer einfach so auslöschen? Dieses Buch soll keineswegs eine Art Rechtfertigung sein aber es gibt Antworten auf Fragen und zeigt auf, dass die Täter selbst auch Opfer sein können.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 12 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks