Konfliktaustragung in autoritären Herrschaftssystemen

Konfliktaustragung in autoritären Herrschaftssystemen
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Konfliktaustragung in autoritären Herrschaftssystemen"

"Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." - Diese berühmte Feststellung Rosa Luxemburgs (1871-1919) setzte (und setzt noch heute) im Umgang mit politischen Bewegungen, die einem bestehenden Herrschaftssystem und dessen politischem Legitimitätsanspruch skeptisch gegenüberstehen, Maßstäbe. Wie freiheitlich war also das politische System Japans der Jahre 1868 bis 1912, der Meiji-Zeit, nachdem dort ein kraftvoller Modernisierungsprozeß der politischen Rahmenbedingungen und ihrer Institutionen nach über 200jähriger, selbstgewählter Abschließung vom Ausland durch politischen und militärischen Druck der Großmächte begonnen und schließlich beendet wurde? In der vorliegenden Forschungsarbeit wird anhand des Umgangs der Machthaber mit der sozialistischen Bewegung Japans jener Jahre die Wechselwirkung politischen Entscheidungshandelns mit einer zunehmenden Radikalisierung des japanischen Frühsozialismus analysiert. Dazu wurden japanische und andere Quellen sowie die weiterführende Sekundärliteratur bearbeitet. Der Konflikt beider "Lager" hatte einerseits in der systemimmanenten Begrenzung staatsbürgerlicher Freiheiten und einem politischen, ideellen und konstitutionell-juristischen Ausschließlichkeitsanspruch der Machthaber auf die ungeteilte Loyalität des Staatsvolkes ihre Ursachen. Zum anderen wurde er durch eine gewisse ideologische Inflexibilität mit der Neigung zu ideologischer Sturheit und Kompromißlosigkeit durch japanische Sozialisten hervorgerufen. In den zehn Jahren von der Gründung der ersten sozialdemokratischen Partei Japans 1901 bis zu den Attentatsplänen weniger Sozialisten gegen den Tennô, der sogenannten "Hochverratsaffäre" der Jahre 1910/11, wählten die Herrschenden weniger sozial- als vielmehr sicherheitspolitische Maßnahmen zur Absicherung ihres Machtanspruches. Die vorliegende Untersuchung folgt der Annahme, daß die Radikalisierung des japanischen Frühsozialismus nicht nur das Ergebnis individueller ideologischer Entwicklungen seiner Führungspersönlichkeiten, sondern auch eine Reaktion auf die Strukturen des politischen und ökonomischen Systems und der Schaffung eines rigiden Schutz-, Kontroll- und Repressionsapparates waren. Der Autor: Maik Hendrik Sprotte (mahespro@nexgo.de) studierte an der Rheinischen-Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn Japanologie, Politische Wissenschaft und Vergleichende Religionswissenschaft. Lange Zeit als Übersetzer, Dolmetscher und Assistent für die deutsche Vertretung japanischer Tageszeitungen, der Tôkyô Shinbun und Chûnichi Shinbun, in Bonn tätig, ist er gegenwärtig Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Japanologischen Seminar der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783828883239
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Tectum
Erscheinungsdatum:01.11.2001

Rezensionen und Bewertungen

Neu
0 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:

    Bisher gibt es noch keine Bewertungen zum Buch. Schreibe mit "Neu" die erste Rezension und teile deine Meinung mit anderen Lesern.

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks