Maike Hallmann

 3.8 Sterne bei 45 Bewertungen
Autor von Vertigo, Pesadillas und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Maike Hallmann

Sortieren:
Buchformat:
Maike HallmannVertigo
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Vertigo
Vertigo
 (14)
Erschienen am 01.10.2007
Maike HallmannPesadillas
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Pesadillas
Pesadillas
 (10)
Erschienen am 02.10.2006
Maike HallmannDie Feen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Feen
Die Feen
 (9)
Erschienen am 11.10.2011
Maike HallmannDie Feen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Feen
Die Feen
 (3)
Erschienen am 11.10.2011
Maike HallmannShadowrun. Pesadillas.
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Shadowrun. Pesadillas.
Maike HallmannWiedergänger
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wiedergänger
Wiedergänger
 (2)
Erschienen am 01.04.2005
Maike HallmannJustifiers - Hard to kill
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Justifiers - Hard to kill
Justifiers - Hard to kill
 (2)
Erschienen am 13.08.2012
Maike HallmannMatrixfeuer
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Matrixfeuer
Matrixfeuer
 (2)
Erschienen am 01.12.2003

Neue Rezensionen zu Maike Hallmann

Neu
buecher_bewertungen1s avatar

Rezension zu "Die Feen" von Maike Hallmann

habe leider etwas ganz anderes erwartet
buecher_bewertungen1vor 2 Jahren

Es gibt so viele schöne Cover! Die Gestaltung ist richtig schön und hat mich sehr angesprochen. Allerdings habe ich mir dann gleich eine Meinung über das Buch gemacht, die leider völlig nach hinten losging. 

Anfangs war die Geschichte sehr vielversprechend und ich habe sehr aufmerksam gelesen. Benny ist neu in ein Internat gekommen, das normalerweise keine neuen Schüler aufnimmt und ziemlich schnell verscherzt er sich es mit sämtlichen autoritären Persönlichkeiten. 
Er ist ein sehr in sich gekehrter Junge und spricht nicht wirklich mit jemandem über Dinge, die ihm auffallen oder Sorgen bereiten, was mich oft rasend gemacht hat. 
Leider erfährt man ansonsten nicht viel von ihm; anfangs war er mir nicht unsympathisch, allerdings haben einige seiner Handlungen in der fortgeschrittenen Geschichte bewirkt, dass ich ihn überhaupt nicht mehr leiden konnte. 

Auch bei anderen Charakteren ist mir aufgefallen, dass diese sehr blass bleiben und man sehr wenig über sie weiß. Ich war oft verwundert über deren Handlungen und konnte auch nicht nachvollziehen, warum sie jetzt etwas getan hatten. Das fand ich etwas störend für den Lesefluss, außerdem hat das für Verwirrung bei mir gesorgt. 
Selbst die Beziehungen zwischen den Personen waren mir mehr als suspekt und ich konnte da, wo angeblich "Freundschaft" war, nicht wirklich welche erkennen.

Die Handlung war anfangs so, wie man es sich von einem Anfang erwartet, es war okay aber noch nicht berauschend; als Leser erwartet man da, dass bald was passiert. Nun, ich habe gewartet und gelesen und war dann plötzlich bei der Hälfte und es ist immer noch nichts passiert. Die Handlung plätscherte vor sich hin und es hat sich ziemlich gezogen. Als "Platzhalter" schüttet die Autorin den Leser mit lauter Informationen zu, die ich nicht ganz nachvollziehen konnte. Außerdem kamen ständig Ausnahmen von Regeln, die zwei Seiten davor aufgestellt wurden, allerdings gab es bei dieser Regel schon bestimmte Dinge zu beachten, da man DAVOR noch etwas bemerkt hatte... es war sehr kompliziert, der Autorin zu folgen. 

Der Handlungsstrang mit den Feen hat sehr zu wünschen übrig gelassen. Ich hatte mir definitiv mehr vorgestellt! Der Leser erfährt irgendwann, dass es diese Feen gibt und bis etwas weiteres passiert, dauert es. 


Dann kam das Ende, von dem ich ungefähr 40% verstanden habe... mir ist es sehr unsinnvoll vorgekommen und hat sehr viele Fragen offengelassen. Am Ende des Buches habe ich mich gefragt, was genau jetzt passiert ist in dem Buch: die Antwort? Achtung, Spoiler! 
Nun, auf den gesamten fast 600 Printseiten passiert genau eine Sache: jemand stirbt. Und warum genau, das habe ich auch nicht verstanden. Es stirbt jemand und dann hört das Buch einfach auf. 

Wie man der Rezension entnehmen kann, war ich überhaupt nicht begeistert von dem Buch, so leid es mir auch tut. Vor allem Cover und Klappentext haben Erwartungen in mir geweckt, denen das Buch auf keinen Fall gerecht werden konnte. 

Kommentieren0
32
Teilen
Nespavanjes avatar

Rezension zu "Die Feen" von Maike Hallmann

Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde…
Nespavanjevor 3 Jahren

Benny, der eigentlich Robin Benedikt Reutter heißt, ist verzweifelt. Nicht nur das seine geliebte Mutter gestorben ist, nein; sein Vater verfrachtet den Jugendlichen in ein Eliteinternat nach Schottland. Glenshee Castle ist eine imposante Burg und die darin befindliche Schule und dessen Regeln für den Jugendlichen ganz eigenartig. Als eines Nachts beinahe ein Mitschüler im Moor ertrinkt, und von der geheimnisvollen Leslie gerettet wird, ist nichts mehr wie zu seien scheint.

Maike Hallmann verrät mit dem Titel eigentlich schon um was es geht, nämlich um Feen. Passenderweise spielt die Geschichte in Schottland und hinter der Fassade von Glenshee Castle, steckt mehr als es dem Anschein macht. Das shakespearesche Zitat: „es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als eure Schulweisheit sich träumen lässt.“, kommt hier voll zur Geltung. Und so ist der Hauptakteur in diesem Stück, zumindest am Anfang bis weit in den Mittelteil hinein, ziemlich ahnungslos, jedenfalls wenn es um Feen geht. Erst gegen Ende des zweiten Drittels werden ihm buchstäblich die Augen geöffnet. Man fühlt aber schon ab Seite 1 mit ihm mit. Vielleicht weil es dem Leser, ähnlich wie dem neuen Schüler an der Glenshee Castle geht: die Überzahl der Charaktere bzw. Schulkollegen erschlägt beinahe einem. Manch einer, so wie die Direktorin oder Alsdair McGregor, kommt in mehr als die Hälfte des Buches gar nur zweimal/dreimal vor. „Die Feen“ fällt aus dem Einheitsbrei der Jugendfantasy etwas heraus, auch wenn es wieder um einen missverstandenen Jugendlichen und ein Internat geht, am dem nicht herkömmlich erklärbare Dinge passieren. Dafür fällt die von mir wenig erhoffte Liebes-Schmonzette komplett aus; alleine dafür sollte ich Frau Hallmann 5 Sterne verleihen. Eine kleine Kritik muss ich aber schlussendlich doch noch loswerden:

Manche Szenen waren so schnell vorbei und sprangen zur Nächsten, dass ich bestimmte Abschnitte nur mäßig folgen konnte. Ich musste daher Manches ein zweites Mal lesen um auch den Sinn dahinter zu verstehen. Andere und eigentlich nebensächliche Szenen, wie zum Beispiel eine Schulstunde in der es darum ging eine Übungsfirma zu gründen, waren so detailliert und genau, dass es mir beinahe zu langweilig wurde um weiterzulesen. In Maßen genossen, ist es kein Unding ein wenig die Proportionen zueinander zu verändern, aber manchmal war es mir dann doch ein bisschen zu viel des Guten. Es gibt eben mehr Dinge zwischen Himmel und Erde und es gibt mehr Bücher über Feen. Wer nun ein bisschen in die Welt der Feen abtauchen möchte, dem kann ich die Sommerlicht Bücher von Melissa Marr wärmsten empfehlen. Für jüngere Leser und jene die auch gerne eine gehörige Portion Romantik vertragen empfehle ich die Plötzlich Fee Reihe von Julie Kagawa.

Kommentieren0
10
Teilen
BerndNiklass avatar

Rezension zu "Vertigo" von Maike Hallmann

gute Unterhaltung, leider (noch?) nicht verfilmt
BerndNiklasvor 5 Jahren

SHADOWRUN ist eine lange Taschenbuch-Reihe des Heyne-Verlages. Dort als Science-Fiction-Reihe eingestuft, von anderen jedoch als Fantasy-Reihe bezeichnet, würde ich sagen: Die Wahrheit liegt dazwischen.
Für mich ist es SCIENCE-FANTASY :-)

Mich fasziniert an dieser Reihe das Gegenüber von Hightech und magischen Elementen. Für viele ist dies ein Widerspruch an sich. Für mich macht jedoch genau das den Reiz der Serie aus.

Was mir an der Grundkonstruktion nicht so gefällt ist der tewas apokalyptische Background. Allerdings muss ich eingestehen, dass dies manchmal auch seinen Reiz für die Plotentwicklung hat. Denn so können ohne große Schwierigkeiten extreme differierende äußere Rahmenbedingungen für die Handlung geschaffen werden.

Nicht alle gelesenen Romane dieser Reihe haben mir gefallen; auch wenn sie gute Unterhaltung waren, nein sind.
VERTIGO ist nach meiner Einschätzung einer der besseren Romane. Die Schreibe ist flott und lebendig, die Handlung spannend, überraschend, interessant und mein Kopfkino hatte jederzeit Futter, um sich tolle Szenen auszudenken.

Fazit: Diesen Roman würde ich nur zu gerne in einer modernen 3D-Verfilmung sehen!

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 74 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks