Maike Stein Du oder sie oder beide

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(5)
(9)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Du oder sie oder beide“ von Maike Stein

Wasser hat den Zwillingen Lena und Zoe nie Angst gemacht. Und doch – hier auf Sankt Katharinen, der Internatsinsel im Werrowsee, jagt ihnen der Anblick des Wassers immer wieder eine Gänsehaut über den Rücken. Denn schon bevor sie an der Schule aufgenommen wurden, kannten sie den See und seine unheimliche Atmosphäre aus ihren Träumen. Bilden sie sich das ein? Genauso wie die Parallelen zwischen der Prophezeiung der sagenumwobenen Weißen Frau und ihrer eigenen Familiengeschichte? Während Zoe sich immer mehr in den Deutungen der alten Überlieferung verliert, sucht Lena nach rationalen Gründen für all die seltsamen Ereignisse – und gerät bald in Erklärungsnot.

Schönes Cover, leider eine flache Geschichte, von der ich mir mehr erhofft hatte..

— Tsukiko
Tsukiko

Ein Wettrennen gegen die Zeit - spannend und geheimnisvoll!

— Blackrapunzel
Blackrapunzel

Spannendes Buch ueber einen mysterioesen Fluch und echter Schwesternliebe...

— Cherry_21
Cherry_21

Nichts für schwache Nerven.... Genial!

— Agnes13
Agnes13

Tolle Idee, aber die Umsetzung hat gefehlt. Die beiden Zwillinge sind zum verwechseln ähnlich und ziemlich emotionslos. Schade!

— Liss
Liss

Du oder sie oder beide verzaubert mit echter Schwesternliebe und einem mysteriösen Fluch!

— LillianMcCarthy
LillianMcCarthy

Spannendes Internatsabenteuer mit Grusel-Elementen und toller Story um einen Jahrhunderte alten Fluch!

— Schmoekermaedchen
Schmoekermaedchen

Stöbern in Jugendbücher

Goldener Käfig

Für mich bisher der schwächste Teil. Es ist unnötig in die Länge gezogen. Richtig voran geht die Handlung erst im letzten Drittel. Schade.

22an08

Good Night Stories for Rebel Girls

Eine absolute Empfehlung für Kids und Teens ab 12. Das Buch ist bezaubernd aufgemacht, die Geschichten inspirierend. Macht Lust auf mehr!

naninka

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Phantastisch aber auch verwirrend

lisaA

Schattenthron - Das Mädchen mit den goldenen Augen

Märchenhaftes Buch. Ausführliche Rezi folgt

kati_liebt_lesen

Kieselsommer

Eine schöne Geschichte über die erste Liebe, Freundschaft und Eifersucht, die zeigt, wie wichtig das im Leben eines jungen Menschen ist.

Steffinitiv

Fangirl

Besonders gestört hat mich das, was gar nicht oder sehr wenig thematisiert wurde, wie die psychischen Krankheiten & die Konflikte. - 2,5 Ste

schokigirl

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Alles in allem ein entäuschendes Buch..

    Du oder sie oder beide
    Tsukiko

    Tsukiko

    06. March 2016 um 13:55

     Meine Meinung Ich muss schon sagen, bisher wurde ich von keinem einzigen Buch des fabelhaften Magellan Verlags enttäuscht. Allein schon die wunderschönen Aufmachungen der Bücher, so wie die ansprechenden Themen der Bücher konnten mich bisher immer überzeugen. "Du oder ich oder beide" scheint allerdings eine Ausnahme zu sein, denn dieses Buch konnte mich leider nicht richtig packen. Da kann leider auch das schöne Cover nicht mehr viel dran ändern.  Nach dem Lesen des Klappentextes hatte ich eine wirklich spannende, mystische Geschichte erwartet. So einen richtigen Pageturner mit einer spannenden Geschichte. Jedoch ist alles ein wenig zu kurz gekommen. Lena und Zoe, die Zwillinge konnten mich leider nur wenig überzeugen und waren mir als Protagonisten teilweise sogar ziemlich unsympatisch. Das ewige hin und her der beiden Zwillinge, da Zoe eher an das Übersinnliche und Lena eher an rationale Erklärungen bezüglich des Fluches glaubt, ging mir teilweise ziemlich auf die Nerven. Nebencharakter blieben irgendwie eher flach und auch die ganze Story war eine Aneinanderreihung von Ereignissen, die einfach nur schnell abgehandelt worden sind, ohne richtig Spannung aufbauen zu können. Die Prophezeiung an sich fand ich teilweise sogar ziemlich überzogen und irgendwie nicht richtig schlüssig.  Alles in allem also, ein für mich, eher enttäuschendes Buch.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Du oder sie oder beide" von Maike Stein

    Du oder sie oder beide
    MaikeStein

    MaikeStein

    Zum Welttag des Buches verlose ich 6 signierte Exemplare von "Du oder sie oder beide" - wenn ihr Mystery und Spannung im Jugendbuch mögt, seid ihr hier richtig: Was würdest du tun, wenn ein Fluch auf deiner Familie läge, der nur durch deinen Tod gebrochen werden kann? Wenn nur dein Tod deine Zwillingsschwester weiterleben lässt? Dieser Herausforderung müssen sich die Zwillinge Lena und Zoe stellen, als sie auf die Internatsinsel im Werrowsee kommen. Lena will zunächst nicht glauben, dass alte Legenden und Prophezeiungen ihre Leben bedrohen, doch Zoe hört seltsame Stimmen in der Nacht und gerät immer mehr in den Sog der Sage um die Weiße Frau ... Wer sich die Chance auf ein Buch nicht entgehen lassen möchte, ergänzt hier in den Kommentaren bis zum 30.04.2015 einfach folgenden Satz: Ich lese Bücher, weil ... Unter allen Teilnehmenden lose ich dann aus. Viel Glück - ich freue mich auf eure Kommentare! Maike Stein

    Mehr
    • 236
  • Rezension: Du oder sie oder beide von Maike Stein

    Du oder sie oder beide
    Blackrapunzel

    Blackrapunzel

    16. May 2015 um 17:20

    Fakten Gebunden: 400 Seiten Verlag: Magellan Verlag Sprache: Deutsch Genre: Mystery Klappentext Was würdest du tun, wenn ein Fluch auf deiner Familie läge, der nur durch deinen Tod gebrochen werden kann? Wenn nur dein Tod deine Zwillingsschwester weiterleben lässt? Würdest du für sie ertrinken? Wasser hat den Zwillingen Lena und Zoe nie Angst gemacht. Und doch – hier auf Sankt Katharinen, der Internatsinsel im Werrowsee, jagt ihnen der Anblick des Wassers immer wieder eine Gänsehaut über den Rücken. Denn schon bevor sie an der Schule aufgenommen wurden, kannten sie den See und seine unheimliche Atmosphäre aus ihren Träumen. Bilden sie sich das ein? Genauso wie die Parallelen zwischen der Prophezeiung der sagenumwobenen Weißen Frau und ihrer eigenen Familiengeschichte? Während Zoe sich immer mehr in den Deutungen der alten Überlieferung verliert, sucht Lena nach rationalen Gründen für all die seltsamen Ereignisse – und gerät bald in Erklärungsnot. Meine Meinung Die Geschichte Bereits als ich den Klappentext gelesen hatte, war ich schon total neugierig auf das Buch geworden. Es verspricht einem Spannung, Geheimnisse und jede Menge Abenteuer. Und ich muss sagen, dass es sein Versprechen gehalten hat. Bereits ab den ersten paar Seiten konnte mich das Buch fesseln und immer wieder zum Weiterlesen animieren. Die Zwillinge Lena und Zoe erfahren, besonders durch ihre riskanten Nachtaktionen, immer mehr über den Fluch, durch den sie sterben würden. Sie versuchen ihn aufzuheben, Geheimschriften zu entziffern und das Rätsel vom Fluch endlich zu lösen. Bei jeder Seite die ich umgeblättert habe, stieg bei mir die Spannung, denn mit jeder Seite wurde die Zeit der Zwillinge knapper und knapper. Oft ist es ja bei Bücher so, und auch Filmen, dass man immer denkt, dass schon alles gut kommen würde. Doch bei dieser Geschichte fing ich immer mehr an, daran zu zweifeln. Die Charaktere Anfangs war ich mir noch nicht so sicher, was ich über Lena und Zoe denken sollte. Sie kamen mir vor, als würden sie ständig aneinander kleben wie Kaugummi (vielleicht konnte ich das aber auch einfach nicht so nachvollziehen, ich, mit einer Nicht-Zwillingsschwester). Umso mehr habe ich mich gefreut, als im Verlauf des Buches einige Charaktere mehr auftraten, die sie mehr oder weniger 'trennten'. Um ehrlich zu sein mochte ich Lena etwas mehr als Zoe, weil ich mich besser in sie hineinversetzen konnte und sie mir etwas mutiger bzw. stärker erschien. Übrigens sind auf der Internatsinsel Sankt Katharinen noch einige andere Zwillinge untergebracht, da möchte ich aber nicht zu viel verraten. :-) Der Schreibstil Der Schreibstil gefiel mir sehr gut, es lässt sich einfach und schnell lesen. Auch die wechselnde Perspektive zwischen Lena und Zoe fand ich sehr interessant, so erfährt man halt einfach mehr, als wenn man ständig nur in einer Person steckt. Die Einteilung der Kapitel hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, sie sind jeweils in den verschiedenen Mondphasen aufgeteilt und dann nochmals in Monate (Juni 2013 bis Juni 2014), man verbringt also ein ganzes Jahr mit den Zwillingen auf der Internatsinsel Sankt Katharinen. Der Titel Ich finde den Titel richtig passend, es beschreibt in wenigen Worten genau das, worum es im Buch eigentlich die ganze Zeit geht. Man weiss einfach nicht wer sterben muss/wird und wer nicht. Das Cover Das Cover ist mir sofort aufgefallen, denn es gefällt mir total gut und sieht übrigens richtig schön im Regal aus! :-) Fazit Dieses Buch kann ich jedem hier draussen mit gutem Gewissen ans Herz legen. Es ist nicht nur voller Spannung, sondern auch voller Geheimnisse. Ich verspreche, dass es auf dieser Insel bestimmt nicht langweilig wird! :-) Bewertung 5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Du oder sie oder beide

    Du oder sie oder beide
    pelia

    pelia

    04. February 2015 um 09:17

    Erster Satz: Vollmond: "Sie sinkt durch glasklares Wasser." Charaktere: Lena und Zoe sind Zwillinge die unterschiedlicher nicht sein könnten. Lena ist die lebenslustigere Schwester die mit ihrem Dickkopf oft bekommt was sie will. Zoe ist dagegen die ruhigere der beiden, sie wirkt oft sehr still und teilweise in sich gekehrt. Aber auch Roch und Sophie sind zwei wirklich tolle Charaktere die den Schwestern nicht nur freundschaftlich zur Seite stehen. Meine Meinung zum Cover: Mir gefällt das Cover sehr gut, es zeigt die Zwillinge Lena und Zoe an einem See die Ausschau halten. Im Ersten Moment fand ich Klappentext und Cover nicht wirklich zutreffend, aber im nachhinein passt das Cover sehr gut zu der Story, obwohl es gut und gerne noch etwas mysteriöser sein könnte. Meine Meinung zum Buch: Ich stehe dem Buch ziemlich zwiegespalten gegenüber. Der Klappentext klingt sehr mysteriös und geheimnisvoll, aber in Verbindung mit dem Cover hatte ich eher mit einer Familiengeschichte gerechnet. Die Story beginnt recht langweilig, sogar so langweilig das ich fast eingeschlafen wäre. Ich bin leider gar nicht klar gekommen mit den sehr kurzen Sätzen, dadurch wirkt die Story zu abgehackt und ich hatte das ganze Buch über keinen Lesefluss. Am meisten haben mir aber die Szenenwechsel zu schaffen gemacht. Wir begleiten Zoe und im nächsten Moment sind wir bei Lena. Ich musste oft zurück blättern um zu wissen bei welchem Zwilling ich gerade bin. Den Sinn dahinter habe ich zwar verstanden, aber es hat mich ungemein beim lesen geschlaucht. Leider haben sich diese Punkte durch das komplette Buch gezogen und so interessant die Story auch war, das außenrum war einfach nicht nach meinem Geschmack. Die eigentlich Story hat mir dagegen sehr gut gefallen, sie wirkt gruselig und mysteriös. Die geheimnisvollen Orte wie die Krypta, Geheimgänge und vieles mehr passen gut zum Geschehen. Aber auch der jahrhundertealte Fluch und die mysteriöse weiße Frau bringen der Story das gewisse Etwas. Allerdings hätte ich mir mehr Informationen über die Eltern von Zoe und Lena erhofft, denn auch die beiden arbeiten daran den Fluch zu brechen. Was mir neben der eigentlichen Story noch sehr gut gefallen hat, waren die einzelnen Kapitel. Beginnend mit dem 16. Geburtstag der Zwillinge und jeder neue Absatz beginnt mir der jeweiligen Mondphase, die eine große Rolle in dem Buch spielt. Fazit: An sich hat "Du oder sie oder beide" eine interessante Handlung mit gut durchdachten Charakteren. Leider hat es die Autorin nicht geschafft die Story spannend rüberzubringen und mit den kurzen Sätzen wirkt leider alles viel zu abgehackt. Blog: Dinchen´s Welt der Bücher

    Mehr
  • Eine eher ungewöhnliche Mystery Romanze

    Du oder sie oder beide
    Nanasha

    Nanasha

    31. January 2015 um 16:40

    Wie so häufig bin ich wieder durch das wunderbare Cover auf dieses Buch aufmerksam geworden. Tatsächlich hält es auch, was es verspricht, denn passender könnte es für die Geschichte gar nicht sein! Und mal ganz unter uns, der Magellan Verlag zeichnet sich doch generell durch seine wunderbaren Cover aus :) Und nicht nur das Cover spiegelt die Geschichte perfekt wieder, auch der Titel ist fantastisch gewählt. Auf Lena und Zoe lastet ein Jahrhunderte alter Fluch, der jedes Zwillingspaar einer alten Blutlinie an deren siebzehnten Geburtstag das Leben kostet. Gemeinsam begeben sie sich auf die Suche nach einem Heilmittel, einer Möglichkeit den Fluch zu brechen, zu leben. Bald müssen sie sich mit der unvermeidlichen Wahrheit abfinden, überleben kann nur eine. Oder gibt es noch einen anderen Weg? DU oder SIE oder BEIDE, wer wird es sein? Wie ich zu den beiden Protagonistinnen Lena und Zoe stehe weiß ich allerdings noch nicht genau. Sie haben beide eine schillernde Palette an Eigenschaften und Gefühlen, die sie greifbar und realistisch machen. Gefühlsschwankungen, Höhen und Tiefen mit inbegriffen. Sie machen auch eine dem Lauf der Handlung angemessene Entwicklung durch, doch leider hat das kaum dazu beigetragen, dass sie mir verständlicher wurden. Zoe war mir von Beginn ein klein wenig zu kindisch und wankelmütig und Lena zu impulsiv und zickig. Dennoch sind mir beide im Laufe der Geschichte ans Herz gewachsen und ich konnte einfach nicht um hin mit ihnen mitzufühlen und für sie zu hoffen! (Ein kleines bisschen weniger ins Extrem hätte den beiden aber trotzdem ganz gut gestanden :D ) An der Stelle muss ich aber doch eines anmerken: die Namen der Nebencharaktere haben mir nicht sonderlich gefallen. Ich hatte ein regelrechtes Problem damit, wirklich Mams zu lesen, statt Ma oder Mom.. Auch Rock (gesprochen "Rock") hatte gerne geschrieben werden können, wie er gesprochen wird. Ich hatte laufend das Bild eines Stachelrochens im Kopf... Gleich zu Beginn des Buches werden die Geschwister von ihren Eltern auf ein Internat geschickt. Offiziell deshalb, da beide herausragende Schwimmerinnen sind und die Staffel ihnen große Möglichkeiten bietet. Doch statt der erhofften tollen Zeit, erwartet Zoe hier das pure Grauen. Sie beginnt Stimmen zu hören, sehnt sich nach dem Ertrinken und befürchtet wahnsinnig zu werden. Lena scheint nicht von dem ominösen Zwillingsfluch befallen, und so leidet Zoe im Stillen. Für mich hat die Einbindung der Mystery Elemente in "Du oder Sie oder Beide" wunderbar funktioniert. Ich habe mich mit Zoe gegruselt, war gespannt wie diverse Rituale ausgehen, oder was das Gespann über den Fluch herausfindet. Ein absoluter Pageturner was die Geschichte anbelangt! Stellenweise gab es zwar immer wieder Abschnitte, die sich gezogen haben, doch ein gutes Buch kann nicht nur aus Spannung pur bestehen. Meine Probleme hatte ich allerdings mit den verschiedenen "Kapiteln". Es mag viele geben, die sich mit Mondphasen auseinander setzen. Die eventuell sogar wissen, welche Mondphase auf die nächste folgt. Ich gehöre jedoch nicht dazu! So habe ich zwar gemerkt, dass sich die Intensität des Fluches mit den verschiedenen Phasen ändert, aber bis es explizit im Buch erwähnt wurde konnte ich es mir kaum merken. Die Idee das ganze danach aufzuteilen finde ich interessant, aber für mich ist die Rechnung leider wenig aufgegangen :D Ein weiterer Kritikpunkt ist für mich der Schreibstil. Natürlich hat es sich im Großen und Ganzen flüssig gelesen, aber er war einfach nicht einheitlich. Nach hinten hinaus wurde er immer umgangssprachlicher. Und das leider nicht nur in der wörtlichen Rede, sondern auch im Fließtext. für mich ein absolutes No-Go!

    Mehr
  • Jugendroman mit Grusel-Garantie

    Du oder sie oder beide
    Fannie

    Fannie

    12. December 2014 um 15:25

    Die Zwillingsschwestern Zoe und Lena ziehen an ihrem 16. Geburtstag in ein Internat. Das ehemalige Kloster liegt auf der kleinen Insel Sankt Katharinen inmitten des Werrowsees. Täglich trainieren die Mädchen in der Schwimmstaffel. Dabei übt der See eine ganz besondere Anziehungskraft auf sie aus. Schon bald gehen unheimliche Dinge vor sich und sie kommen einem erschütternden Geheimnis auf die Spur, das seit Jahrhunderten hinter den alten Klostermauern verborgen liegt… “Du oder sie oder beide” ist am 19. September 2014 im unabhängigen Kinder- und Jugendbuchverlag Magellan erschienen. Das junge Bamberger Verlagshaus wirbt selbst für seine “schönen, abenteuerlichen, unwiderstehlichen Bücher” und nimmt im Fall von “Du oder sie oder beide” damit keinesfalls den Mund zu voll. Geschrieben wurde das Jugendbuch von der äußerst vielseitigen Autorin Maike Stein. Sicherlich kann kaum ein Schriftsteller von sich behaupten, Ausbildungen zum Clown, zur Betriebswirtin und zur Fremdsprachenkorrespondentin absolviert zu haben. Maike Stein hat mit den Zwillingen Lena und Zoe zwei charakterstarke Hauptfiguren geschaffen, die sich einerseits – wie bei Zwillingen so üblich – unglaublich ähneln und dann doch wieder grundverschieden sind. Zoe und Lena kommen beide zu Wort – mal steht die eine, mal die andere Schwester im Mittelpunkt. Das einzige Manko des Romans ist, dass man gerade zu Beginn eines Kapitels nicht immer genau weiß, aus wessen Sicht die Geschehnisse wiedergegeben werden. Oft verwendet die Autorin einfach “sie” statt des jeweiligen Namens. Mit ihrer Ausdrucksweise trifft die 1969 geborene Maike Stein den jugendlichen Ton sicher: Nicht zu rotzig, aber dennoch frech und mitunter rebellisch. Die Zielgruppe für dieses Buch sind aus meiner Sicht 14 – 18-Jjährige Teenager. Doch auch die Generation Ü 30 kann sich  – wie in meinem Fall – problemlos in diesem fesselnden Jugendbuch verlieren. Die Geschichte wird von Maike Stein mit einer so beeindruckenden Atmosphäre erzählt, die es dem Leser sofort ermöglicht, sich voll und ganz auf der kleinen Insel einzufinden. Ständig halten neue Ereignisse die Geschichte in einem beständigen Fluss – Langeweile hat in diesem Buch absolut keine Chance. Besonders fasziniert hat mich an “Du oder sie oder beide” die durchweg gruselige Stimmung, die insbesondere an geheimnisvollen Orten wie einem verlassenen Friedhof oder einer Krypta ihre volle Wirkung entfaltet. Die gekonnte Verknüpfung der Gegenwart mit den Jahrhunderte zurückliegenden grausigen Ereignissen tut ihr Übriges dazu. “Du oder sie oder beide” ist eine beeindruckende Mischung aus Mystery, Gruselgeschichte, historischer Erzählung und einer einfühlsamen Beschreibung von Freundschaft und erster Liebe. Dieses Buch ist ein bemerkenswerter Jugendroman, in den man kopfüber eintaucht und dessen Intensität man nicht so schnell entkommt.

    Mehr
  • Geschichte voller Mystery Elemente und geheimnisvoller Rätsel durch die eine Sogwirkung entsteht

    Du oder sie oder beide
    Skyline-Of-Books

    Skyline-Of-Books

    07. December 2014 um 22:28

    Klappentext „Wasser hat den Zwillingen Lena und Zoe nie Angst gemacht. Und doch – hier auf Sankt Katharinen, der Internatsinsel im Werrowsee, jagt ihnen der Anblick des Wassers immer wieder eine Gänsehaut über den Rücken. Denn schon bevor sie an der Schule aufgenommen wurden, kannten sie den See und seine unheimliche Atmosphäre aus ihren Träumen. Bilden sie sich das ein? Genauso wie die Parallelen zwischen der Prophezeiung der sagenumwobenen Weißen Frau und ihrer eigenen Familiengeschichte? Während Zoe sich immer mehr in den Deutungen der alten Überlieferung verliert, sucht Lena nach rationalen Gründen für all die seltsamen Ereignisse – und gerät bald in Erklärungsnot.“ Gestaltung Zu einem ganz besonderen Roman wie „Du oder sie oder beide“ gehört auch eine ganz besondere Gestaltung! Schon allein das grandiose Cover sticht sofort ins Auge. Die Bordüre am Rand und das schwarzgraue Muster wirken sehr elegant und umrahmen das „doppelte Mädchen“ im Zentrum des Covers schön. Auch der Zusammenhang dieses Mädchens zur Geschichte gefällt mir ausgesprochen gut, da sie von Zwillingen handelt und das Mädchen durch die Doppelung diese symbolisiert. Auch der Titel, der mit Spotlack versehen und leicht erhoben ist, kommt durch den Rahmen perfekt zur Geltung. Zudem ist auch die innere Gestaltung sehr schön, da das äußere Muster unter dem Schutzumschlag das gesamte Buch verziert. Meine Meinung „Du oder sie oder beide“ handelt von den Zwillingen Lena und Zoe, die auf eine kleine Insel auf ein (Sport-)Internat gehen, da sie Leistungsschwimmerinnen sind. Dort entdecken die beiden einen Fluch, der auf bestimmten Zwillingen zu liegen scheint und der bei diesen eine Krankheit  auslöst. Auch Zoe ist davon betroffen, während der Fluch auf Lena keine Auswirkungen zu haben scheint. Um Zoe und auch andere Zwillinge, die auf das Internat gehen, zu retten, begeben sich Lena und Zoe auf die Suche nach der Lösung. Ein Spiel gegen die Zeit und ein großes, spannendes Rätselraten beginnen. In diesem Zusammenhang ist vor allem der Titel sehr schön gewählt, da er den Zwiespalt bzw. die Grundproblematik des Romans aufgreift und verdeutlicht: Wer muss am Ende sterben?  Wer wird überleben? Lena oder Zoe? Vielleicht schafft es auch keine von beiden. Wer wird es also sein: Du oder sie oder doch beide? Genau diese Fragen sind es, die den Leser antreiben, nachdem es ab ungefähr der Hälfte des Romans einen ersten Weg zur Lösung des Fluches gibt, immer weiter und weiter zu lesen. Generell haben die Rätsel und die Mystik mich beim Lesen die ganze Zeit über mitgerissen und dazu angetrieben Seite um Seite zu verschlingen. So hing ich an „Du oder sie oder beide“ trotz einiger Passagen, in denen nicht viel passiert und bei denen man sich tendenziell eher langweilt. Es war spannend, da man einfach mitfiebert, wie und ob die Zwillinge es schaffen können, den Fluch zu brechen und zu überleben. Die nicht ganz so interessanten Szenen (u.a. wenn ziemlich viel über das Alltagsleben und das Schwimmtraining berichtet wird) machen einem dadurch, dass man wissen will, was hinter dem Zwillingsrätsel steckt und ob Lena sowie Zoe dem Fluch entkommen, nicht so viel aus, da man zum Weiterlesen angetrieben wird. Am besten haben mir die mystisch, mysteriösen Andeutungen gefallen, durch die „Du oder sie oder beide“ perfekt in die herbstlich kühle, düstere Jahreszeit passt. Aspekte wie Zoes Visionen, gruselige Legenden oder nächtliche (Bannkreis-)Rituale gepaart mit Internatsatmosphäre sorgten bei mir für viele Gänsehautmomente. Hinzukommt dass der Roman so atmosphärisch dicht war, dass ich in der Geschichte, den Rätseln und der Mystik komplett gefangen genommen war. Eingeteilt ist „Du oder sie oder beide“ in mehrere große, kapitelähnliche Abschnitte, die jeweils immer einen Monat als Überschrift haben und die zu der Zeit stattfindenden Erlebnisse erzählen. Unterteilt wird diese „Grobeinteilung“ in kleinere Abschnitte, in denen aus der Sicht jeweils einer der Protagonistinnen (entweder Lena oder Zoe) berichtet wird. Diese kleineren Abschnitte beginnen immer mit einer Mondphase, die zu Beginn der Passage dickgedruckt ist. Diese Mondphasen waren für mich etwas problematisch. Mit der Zeit werden die ganzen Phasen einfach zu viel, um den Überblick zu behalten. Als Leser weiß man, dass sie eine Bedeutung haben, da man einen Zusammenhang zwischen dem Mondrhythmus und Zoes Träumen vermutet (und später die Bestätigung erhält, dass es auch einen gibt). Allerdings ist es zu Beginn schwierig zu erkennen, bei welchem Mondstand Zoes Zustand schlimmer wird und bei welchem besser. So nimmt man die Phasen irgendwann einfach nur noch so hin, ohne sie weiter wahr zu nehmen und tiefergehend darüber nachzudenken. Auf den typischen Ich-Erzähler wurde bei „Du oder sie oder beide“ verzichtet. Stattdessen findet sich hier ein personaler Erzähler in der 3. Person Singular, durch den man abschnittsweise Zoes oder Lenas Erlebnisse erfährt. Hier hatte ich allerdings manchmal Probleme damit, immer sofort klar und deutlich zu erkennen, wer der beiden nun berichtet. Durch das ständige „sie“ und „ihr“ ist man bei einem Wechsel der Abschnitte zunächst verwirrt, ob Lena oder Zoe gemeint ist. Mit der Zeit gewöhnt man sich allerdings daran, sodass es immer seltener zu Verwirrungen kommt. Die Sprache ist teilweise sehr umgangssprachlich und lies mich an manch einer Stelle stoppen, weil mich die Wortwahl irritiert hat. Zu Beginn gab es nur in der wörtlichen Rede Umgangssprache, aber in der zweiten Hälfte des Romans gab es auch in Erzählpassagen Wörter wie beispielsweise „Zeugs“ oder „nix“. Da hätte ich es bevorzugt, wenn dort „Zeug“ oder „nichts“ gestanden hätte. Angenehm fand ich auch, dass die Zwillinge Zoe und Lena so grundverschieden waren. Jede hatte ihre eigenen Charakterzüge und –eigenschaften, sodass sie einfach sehr individuell waren. Allerdings muss ich auch sagen, dass mir Lena besser gefallen hat als Zoe, da Zoes Verhalten und ihre gesamte Art (gerade zu Beginn) eher an ein 12jähriges Kind erinnert und nicht an einen Teenager. Sie ist oft ängstlich, hängt an ihrer Schwester oder versteckt sich schüchtern. Lena hingegen war taff, selbstbewusst und stand für ihre Schwester ein. Sie passte für mich zu einer 16jährigen. Zudem gab es auch für jede Schwester eine sanfte Liebesgeschichte, die bei beiden jedoch  im Hintergrund der Handlung stand und so eher eine nebensächliche Rolle spielte. Der Fokus lag stets auf den Rätseln sowie der Mystik und nie auf den Liebesgeschichten, sodass sich die Handlung und Spannung gut entfalten konnte. Aber dennoch schafft Maike Stein es, das Gefühl bei den Beziehungen für den Leser greifbar zu machen. So konnte man sich sehr gut in die Beziehungen (und das damit einhergehende auf und ab) zwischen Lena und dem Tutor Roch sowie zwischen Zoe und der Mitschülerin Sophie hineinversetzen. Aber eindeutig am besten gefallen hat mir die Beziehung zwischen den beiden Schwestern. Die Innigkeit ihrer Verbindung war wirklich sehr emotional und intensiv beschrieben und somit leicht nachzuvollziehen, auch für Nicht-Zwillinge. Fazit „Du oder sie oder beide“ brilliert durch eine spannende Handlung, die den Leser vor allem aufgrund der Mystery Elemente zu fesseln sowie mitzureißen weiß. Auch nicht so spannende oder interessante Szenen halten nicht vom Weiterlesen ab, da man so sehr miträtselt und mitfiebert, dass sie einem nichts ausmachen. Die dichte Atmosphäre, die vielen Gänsehautmomente und vor allem die greifbaren Gefühle erzeugen eine Sogwirkung durch die der Leser das Buch nicht aus der Hand legen kann. Auch die Beziehungen zwischen den Figuren sind sehr nachvollziehbar geschildert und vor allem die zwischen den Zwillingen ist wundervoll dargestellt. Einzig die teilweise störende Umgangssprache sowie der Erzähler in der 3. Person und die Mondphasen am Anfang eines jeden Abschnittes, die gerade zu Beginn des Buches etwas unübersichtlich sind, haben mir nicht so gut gefallen. 4 von 5 Sternen! Reihen-Infos Einzelband

    Mehr
  • Du oder sie oder beide

    Du oder sie oder beide
    _bunteszebra

    _bunteszebra

    26. November 2014 um 20:10

    Die Zwillinge Lena und Zoe lieben das Wasser. Es ist ihr Element. Und sie sind begnadete Schwimmerinnen, weswegen sie die Chance bekommen das Internat Sankt Katharinen zu besuchen. Sankt Katharinen ist eine Internatsinsel im Werrowsee, der Lena und Zoe das Schaudern fürchtet, denn obwohl ihnen Wasser nie Angst gemacht hat, ist das bei dem Werrowsee genau das Gegenteil.Zudem beunruhigen die Parallelen zwischen der Geschichte um die Weiße Frau und der eigenen Familiengeschichte, sowie die Träume, die Lena und Zoe bezüglich des Werrowsees haben, die Zwillinge zusätzlich. Zoe und Lena sind 16 Jahre alt, als sie endlich auf das Sankt Katharinen Internat gehen dürfen, qualifiziert durch ihre hervorragenden Schwimmleistungen, die sie sogar in die Schwimmstaffel der Schule bringt. Sie sind, wie bei Zwillingen gewohnt, ein eingeschworenes Team. Die intensive Bindung zwischen Lena und Zoe kommt sehr gut rüber. Man merkt, dass sie ohne zu Fragen nicht nur die Hand füreinander ins Feuer legen würde, sondern auch weitaus mehr. Frau Stein hat beim Schreiben des Buches sehr viel Gewicht in die Bindung zwischen Zoe und Lena gelegt. Ich finde es kommt sehr gut herüber, wie wichtig sich die beiden sind, dass sie kaum ohne einander können. Positiv sticht hervor, dass die Geschichte oder eher Prophezeiung um die Weiße Frau des Werrowsees einen Keil zwischen die Zwillinge treibt, da Zoe sich mehr und mehr in den alten Überlieferungen verliert, während Lena noch logische Erklärungen sucht. Anfänglich schleicht die Geschichte um die beiden im Internat ganz seicht dahin. Es zieht sich ein wenig, wenn man mit Zoe und Lena in den Alltag einsteigt und es dauert etwas bis die ersten mysteriösen Dinge geschehen. Mit der Zeit nimmt das Buch an Spannung zu und man fragt sich als Leser wie viel Wahrheit in der Prophezeiung steckt und was Lena und Zoe eigentlich damit zu tun haben. Maike Stein hat „Du oder sie oder beide“ jeweils aus der Sicht von Lena und Zoe geschrieben. Man bekommt einen guten Einblick in die jeweiligen Empfindungen der Zwillingen. Beide Mädchen habe ich auf ihre Weise gemocht. Ich konnte Zoe sehr gut verstehen, dass sie sich mehr und mehr in die Sagen und Geschichten verkrochen hat um die Lösung zu finden. Aber auch Lenas Handeln alles logisch zu erklären ist nachvollziehbar. Es ist Frau Stein sehr gut gelungen, beide auf der einen Seite unterschiedlich darzustellen, aber auch der anderen Seite wieder dieses Band klar zu machen. Lena und Zoe sind nicht perfekt und das macht sie unter anderem auch aus. Sie haben Zweifel und Ängste, die, meiner Meinung nach, gut von Maike Stein rüber gebracht wurden. Ein bisschen zu schnell geht mir das mit den Liebesbeziehungen der Zwillinge. Kaum zeigen sie Interesse an einem der Nebencharaktere, sind sie auch schon ein Paar. Allerdings fließen diese Beziehungen dann mit der Zeit so automatisch in den Alltag und in das Geschriebene mit ein, ohne dass es aufdringlich wird. Das wiederum gefällt mir sehr gut! Bezüglich der Beziehungen behält sich Maike Stein eine kleine Überraschung vor, auf die nicht näher eingehen möchte, da ich niemandem etwas verraten möchte. Dennoch finde ich es sehr gelungen wie wunderbar Frau Stein diese Geschichte eingebunden hat und vor allem wie selbstverständlich! Das ganze Konstrukt über die Geschichte der Weißen Frau, den Werrowsee und das Internat mit seiner langen Geschichte finde ich sehr gelungen. Maike Stein hat diese Punkte sehr gut durchdacht und es macht Spaß sich ein Bild dazu vor Augen zu führen, wie das bildlich alles abgelaufen sein könnte. Der Schreibstil selbst, stets flüssig, aber prägnant durch recht kurze Sätze ist durchaus eine Geschmacksfrage. Mich persönlich hat es nicht viel gestört. „Du oder sie oder beide“ ist ein schönes Jugendbuch, was ein paar spannende Lesestunden bereitet. Sie kombiniert diesen mysteriösen Touch mit einer Internatsgeschichte ein wenig im Stil von Hanni und Nanni in der es u.a. um Freundschaft und Zusammenhalt geht.

    Mehr
  • Eine stimmungsvolle und spannende Geschichte ...

    Du oder sie oder beide
    Die-wein

    Die-wein

    25. November 2014 um 14:12

    Die Zwillinge Lena und Zoe sind begeisterte Schwimmerinnen. Gemeinsam meistern sie jeden Wettkampf und spornen sich gegenseitig an. An ihrem 16. Geburtstag wechseln sie die Schule und ziehen dazu in ein Internat, das umgeben ist von einem See. Die Mädchen freuen sich auf das Schwimmtraining und kommen sofort in die Sportstaffel, aber besonders für Zoe wird der See immer mehr zur Gefahr und sie kennt ihn bereits aus ihren Albträumen vor der Ankunft im Internat. Sie beginnt nachts Stimmen zu hören und als die beiden Zwillinge die Legende vom Werrowsee hören, stellt jede auf ihre Art und Weise Nachforschungen über die Vergangenheit der Insel an. Dabei erkennen sie schließlich immer mehr Verbindungen zu ihrer eigenen Familiengeschichte. Ich konnte mir unter dem kurzen Klappentext des Buches nicht allzu viel vorstellen und in Verbindung mit dem Cover, hatte ich definitiv etwas ganz anderes erwartet. Ich war überzeugt, dass es sich um eine Familiengeschichte handelt, allerdings merkte ich dann beim Lesen sehr schnell, dass es sich eher um einen Mystery-Roman handelt. Ich fand das gar nicht mal negativ und war einfach überrascht, da ich dieses Genre schon sehr lange nicht mehr gelesen hatte. Die Geschichte beginnt sofort spannend und durch die bildhafte Sprache, kann man die unheimliche und geheimnisvolle Stimmung am See sehr gut nachempfinden. Die Zwillinge Lena und Zoe stehen sich sehr nahe und man merkt, wie sehr sie einander brauchen, dennoch sind sie zugleich vollkommen verschieden. Lena denkt eher logisch und realistisch. Sie beginnt gemeinsam mit ihrem Tutor Roch die Archive durchzusehen und entdeckt dabei Geheimgänge und Geschichtliches zur Schule und der dazugehörigen Klosterruine. Zoe, die mehr und mehr von Albträumen geplagt wird und nachts Stimmen hört, freundet sich mit Sophie an, die von den anderen Mädchen nur als "Esoterik-Spinnerin" abgetan wird. Sophie hört ihr zu und versucht ihr mit ihrem Wissen über Zauberkunst und Esoterik zu helfen. Zoe kapselt sich dabei immer mehr von ihrer Schwester ab. Roch ist der Tutor der beiden Zwillinge und ist eigentlich als Aufpasser für seine Schwestern, die ebenfalls Zwillinge sind, auf der Internatsinsel. Er hat einen Schlüssel zum Archiv und hält sich dort oft auf, dadurch kommen Lena und er sich nach und nach näher. Sophie ist alleine auf der Insel, da sie mehr über den Tod ihrer Mutter rausfinden möchte. Diese ertrank viele Jahre zuvor in genau diesem See. Sie wird von den anderen eher gemieden und ist eine Einzelgängerin, aber Zoe vertraut ihr sofort und die Beiden erkennen schnell, das Sophies Schicksal ebenfalls ein wichtiges Puzzleteil ist, das mit der Geschichte der Insel verbunden ist. Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd, aber es ist definitiv kein Buch, das man schnell mal nebenher liest. Die Geschichte wird aus der Sicht von Zoe und Lena beschrieben und oftmals musste ich zurückblättern und nachlesen, aus welcher Sicht es gerade handelt. Am Anfang der Kapitel steht immer der Monat, beginnend mit dem 16. Geburtstag der Zwillinge und jeder neue Absatz beginnt mit der jeweiligen Mondphase, die ebenfalls eine wichtige Rolle spielt. Was mich ein wenig an der Handlung störte, war die Rolle der Eltern. Ich hatte teilweise das Gefühl, sie sehen das Ganze viel zu locker und sind ihren Töchtern bei der Lösung des Problems nicht unbedingt eine große Hilfe. Im Vergleich zu den beiden Mädchen empfand ich sie teilweise etwas zu blass und zurückhaltend. Zum Ende hin fügten sich dann alle Puzzleteile zusammen und der Wettlauf gegen die Zeit machte das Ganze unheimlich spannend. Die Autorin Maike Stein hat die Geschichte sehr gut durchdacht und am Ende erscheint wirklich alles sehr logisch und verständlich. Eine stimmungsvolle und spannende Geschichte, bei der man die nächtliche Stimmung am Wasser förmlich spüren kann. Ein jahrhundertealter Fluch, der mehr und mehr zur Bedrohung wird und starke Charaktere, die einem einfach ans Herz wachsen.

    Mehr
  • Tolle Idee, weniger gute Umsetzung.

    Du oder sie oder beide
    Liss

    Liss

    22. November 2014 um 15:14

    Die beiden Zwillinge Zoe und Lena schwimmen für ihr Leben gerne in Wettkämpfen. Als sie auf einem Internat am Werrowsee landen, können sie es kaum glauben. Doch der See strahlt Ungeheures aus und nach einem Aufnahmeritual bricht blanke Panik aus. Der Anfang hat mir richtig gut gefallen, obwohl alles schon ziemlich gruselig und vor allem sehr mysteriös war. Man weiß überhaupt nicht, was vor sich geht. Doch schon ab ungefähr einem Drittel weiß man Bescheid und ab da ist das Buch unheimlich zäh. Alles wird vor jedem verheimlicht und es geht einfach nicht voran. Ich finde die beiden standen sich selber ziemlich im Weg und haben alles komplizierter gemacht als es eigentlich war. Dabei konnte ich die beiden nur darin unterscheiden, wer Stimmen hört und wer nicht. Sie sind nicht wirklich unterschiedlich und leicht verwechselbar. Da bei einem Perspektivenwechsel oft kein Name, sondern nur "Sie" steht, muss man manchmal überlegen, wer gerade dran ist. Das fand ich etwas schade. Die emotionale Komponente kam bei mir ebenfalls nicht an. Ich fand vor allem Lena emotional ziemlich gehemmt. Man merkt gar nicht richtig was und wie sie fühlt. Die Liebe kam nicht an und somit empfand ich das leider sehr trocken. Schade! Die Handlung und die Geschichte an sich sind sehr originell und richtig toll erdacht. Auch die historische Geschichte macht vollkommen Sinn und bleibt im Gedächtnis. Die Umsetzung war dann aber etwas schwierig und entsprach nicht meinen Wunschvorstellungen. Am Ende ging es zum Glück noch einmal richtig zur Sache. Es folgte hektisch Schlag auf Schlag, aber man konnte sich eigentlich schon denken wie es ausgeht. Fazit                                                                                                                     An sich ist "Du oder Sie oder beide" eine klasse Idee, doch es mangelte an der Umsetzung. Vor allem gefühlsmäßig kam sehr wenig bei mir an, weshalb ich immer neutral war und nicht wirklich mitfühlen konnte. Die Story schleift ab einem Drittel und kommt erst auf den letzten 50 Seiten wieder in Schwung. Solide 3/5 Punkte.

    Mehr
  • eine interessante Mischung

    Du oder sie oder beide
    Letanna

    Letanna

    22. November 2014 um 14:22

    Die Zwillinge Lena und Zoe haben sich schon immer im Wasser sehr wohl gefühlt und sind ausgezeichnete Schwimmerinnen. An ihrere neuen Schule, dem Internat Sankt Katharinen, das sich auf einer Insel im Werrowsee befindet, landet sich direkt Schwimmteam und werden für die Staffel trainiert. Aber irgend etwas geht hier vor. Zoe plagen schreckliche Albträume und sie hört Stimmen. Bei ihren Nachforschungen stoßen die Zwillingen auf die Legende der Weißen Frau, die hier angeblich spucken soll. Aber auch ein Fluch scheint eine große Rolle zu spielen, mit dem ihre eigenen Familie belegt zu sein scheint. Unterstützt werden die beiden von ihrem Tutor Roch und ihrer Mitschülerin Sophie, die beide auf die ein- oder andere Art etwas mit dem ganzen zu tun haben. Erzählt wird diese interessante Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Zoe und Lena. Vom ersten Tag an passieren seltsame Dinge im Internat, die Stimmung ist sehr grusel und unheimlich. Am Anfang fand ich den Schreibstil der Autorin etwas gewöhnungsbedürftig, sie schreibt oft in kurzen Sätzen, was die Charaktere manchmal etwas kühl wirken lässt. Das Rätsel um den Fluch und die Weiße Frau fand ich sehr gelungen. Das ganze ist wirklich sehr spannend und unheimlich geschrieben, und die Handlung hat mich dann doch sehr in den Bann gezogen. Zoe und Lena stehen sich sehr nah, anfangs wirkt es so, als wenn Zoe die Labilere von beiden ist. Denn sie ist es, die die Stimmen hört und oft in gefährliche Situationen gehört. Mir persönlich war Lena von Anfang an etwas sympathischer. Zwar kann Zoe später noch Punkte sammeln, war mir aber insgesamt nicht ganz so sympathisch. Auch ihre Freundschaft zu Sophie fand ich irgendwie komisch. Sie lässt sich für meinen Geschmack zu sehr von ihr beeinflussen. Und für alle Romantiker, es gibt sogar eine Liebesgeschichte, die mir wirklich sehr gut gefallen hat. Letztendlich hat mir die Mischung aus Internat- und Mysterieroman sehr gut gefallen.

    Mehr
  • Lena 13 J. rezensiert "Du oder sie oder beide"

    Du oder sie oder beide
    lenasbuecherwelt

    lenasbuecherwelt

    17. November 2014 um 15:46

    Das Wasser ist für die Zwillinge Lena und Zoe wie ein zweites Zuhause, sie schwimmen beide gerne und gut. Doch auf Sankt Katharinen, der Internatsinsel im Werrowsee, ist alles anders. Schon bevor sie auf der Insel ankommen, träumen sie von dem unheimlichen See. Und was hat dies alles mit der Prophezeiung der weißen Frau zu tun? Schnell merken die beiden, dass ihre Familie in das komische Geschehen auf der Insel verstrickt ist und Lena und Zoe suchen auf unterschiedliche Arten nach Gründen. Und während alles immer komischer wird, müssen sich die Zwillinge bald die Frage stellen, ob sie für den anderen sterben würden... "Du oder sie oder beide" gehört in das Genre Mystery, so geht es um einen Fluch, der Zwillinge betrifft. Lena und Zoe sind Zwillinge und besonders miteinander "verbunden", wie man beim Lesen schnell merkt. Trotzdem sind sie unterschiedlich und haben ihre eigenen Vorlieben. Doch das Schwimmen verbindet sie stark und nun sind sie auf einem Internat für Leistungsschwimmer gelandet. Über das Leistungsschwimmen, über das Training und auch über den Konkurrenzdruck hätte ich gerne noch mehr erfahren...  Der Schreibstil von Maike Stein hat mir ziemlich gut gefallen, beim Lesen entsteht die passende Atmosphäre: düster, unheimlich und magisch.  Anfangs konnte mich die Geschichte völlig in ihren Band ziehen, ich habe gespannt gelesen und als die ersten merkwürdigen Sachen geschahen, habe ich gerätselt, warum dies denn nun passiert.  Die mystischen Elemente und die Auflösung haben mir nicht wirklich gefallen, es ging mir dann meist zu einfach und es war mir zu sehr aus der Luft gegriffen, und an anderen Stellen war es mir zu ausgeschmückt, zu fantasievoll und zu verworren.  Negativ aufgefallen ist mir auch das "Sie". Oft war von einer "Sie" die Rede, doch ob es nun Lena oder Zoe war, wusste ich nicht.  "Du oder sie oder beide" konnte mich nur bedingt überzeugen. Zwar war die Geschichte zumindest im ersten Teil sehr spannend, doch andere Faktoren haben mich nicht überzeugt.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Du oder sie oder beide" von Maike Stein

    Du oder sie oder beide
    LillianMcCarthy

    LillianMcCarthy

    14. November 2014 um 11:47

    Hallo ihr Lieben! Ich habe zusammen mit 4 anderen Blogs eine Blogtour zu Du oder sie oder beide auf die Beine gestellt.  Gewinnen könnt ihr dabei auch etwas. Und zwar 3 Exemplare des Buches. Was ihr dafür tun müsst? Insgesamt könnt ihr 10 Lose sammeln. Dafür müsst ihr einfach nur die Frage, die unter jedem Post der Blogtour ist, beantworten, indem ihr einen Kommentar da lasst. So könnt ihr als pro Tag 1 Los sammeln und insgesamt, wenn ihr jeden Tag kommentiert sind 10 Lose möglich. http://missfoxyreads.blogspot.de/2014/11/blogtour-du-oder-sie-oder-beide.html Unter diesem Link bekommt ihr noch mal alle Infos zur Blogtour und zu den Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel. Außerdem findet ihr die Links zu allen Blogs. Ich wünsche euch viel Spaß! xoxo Jule

    Mehr
  • Du oder sie oder beide - Maike Stein

    Du oder sie oder beide
    LillianMcCarthy

    LillianMcCarthy

    05. November 2014 um 17:24

    Inhalt: Wasser hat den Zwillingen Lena und Zoe nie Angst gemacht. Und doch – hier auf Sankt Katharinen, der Internatsinsel im Werrowsee, jagt ihnen der Anblick des Wassers immer wieder eine Gänsehaut über den Rücken. Denn schon bevor sie an der Schule aufgenommen wurden, kannten sie den See und seine unheimliche Atmosphäre aus ihren Träumen. Bilden sie sich das ein? Genauso wie die Parallelen zwischen der Prophezeiung der sagenumwobenen Weißen Frau und ihrer eigenen Familiengeschichte? Während Zoe sich immer mehr in den Deutungen der alten Überlieferung verliert, sucht Lena nach rationalen Gründen für all die seltsamen Ereignisse – und gerät bald in Erklärungsnot. (Quelle: lovelybooks.de) Meine Meinung: Du oder sie oder beide gehört zu meiner Buchmessen-Ausbeute. Schon auf der Internetseite des Magellan Verlags ist mir das besonders schöne Cover ins Auge gefallen und mir war klar, dass ich dem Verlag, der wie ihr vielleicht wisst schon längst zu meinen Lieblingsverlagen gehört, an der Buchmesse einen Besuch abstatten muss. Zum Glück hat auch Maike Stein, die Autorin dieser wundervollen Geschichte an diesem Tag aus ihrem Buch vorgelesen und so konnte ich das alles super verknüpfen. Was mir schon besonders bei ihrer Lesung aufgefallen ist, ist die Zwillingsmagie. Ich weiß nicht, wie ich das anders nennen soll. Als kleines Kind wollte ich immer unbedingt ein Zwilling sein, denn ich stelle mir diese tiefe Verbundenheit, die auch in dieser Geschichte greifbar ist besonders schön vor. Sie wird im Buch meist so besonders beschrieben, dass ich mir gar nicht vorstellen kann, ob man das auch so gut schafft, wenn man kein Zwilling ist. Die Worte dafür zu finden ist sicher schwer. Unsere beiden Zwillinge, Lena uns Zoe, sind mir auch sehr ans Herz gewachsen. Man konnte sich sehr gut mit ihnen identifizieren, denn sie waren so menschlich, machten Fehler, stritten sich und fanden nicht so wirklich einen Weg, sich wieder zu versöhnen und doch haben sie es nach vielen hin und her doch wieder geschafft. Sie sind nicht komplett selbstlos aber machen sich dennoch Gedanken über ihre Umwelt und nehmen auf sie Rücksicht. Das macht sie für mich zu wirklich sehr gut ausgearbeiteten Protagonistinnen, denen man jeden ihrer Schritte und jede Entscheidung komplett glaubt. Auch gefällt mir sehr gut, dass sie immer bei ihrer Meinung bleiben, diese nicht schwankt und sie auch zu ihr stehen. Für mich sind Zoe und Lena zwei sehr starke Mädchen und eine gelungene Abwechslung zu den ganzen schwachen und naiven Protagonistinnen, die man in vielen Büchern findet. Dass die beiden auch vor allen Dingen stark sein müssen merkt man, wenn man sich ein bisschen in die Geschichte eingelesen hat. Sie beginnt sehr leise, kaum mit Spannung und eher mit vielen Erzählungen und Beschreibungen. Als aber dann plötzlich die ersten merkwürdigen Sachen passieren, die Schwestern mit einiger Unterstützung anfangen zu forschen und einem schrecklichen und schaurigem Geheimnis auf die Spur kommen bekommt auch die Geschichte richtig Fahrt und meine Augen sind nur so über die Seiten geflogen bis ich letztendlich das Ende und die Auflösung nicht mehr abwarten konnte aber auf der anderen Seite auch gar nicht wollte, dass die Geschichte aufhört. Die ganze Mystery Sache mit dem Fluch, der Legende und Co. und auch das ganze Internatsleben drum herum sind von der Autorin so gut recherchiert bzw. durchdacht, dass man wirklich sehr gut lesen kann und nichts unlogisches findet und ganz nebenbei noch über einige wunderschöne Zitate stolpert. Bewertung: Du oder sie oder beide ist für mich nicht nur ein Mystery Buch mit ganz viel Spannung sondern erzählt auch noch von echter Schwesternliebe, der ersten großen Liebe und das auf eine so wunderschöne und spannende Art, dass man das Buch nach ein paar Seiten nicht mehr aus der Hand legen mag. Du oder sie oder beide bekommt von mir wegen dem Anfang, in den ich nicht so gut einsteigen konnte 4,5 von 5 Füchschen, die ich aber sehr gerne auf 5 aufrunde. 

    Mehr
  • Du oder Sie oder Beide

    Du oder sie oder beide
    Naddlpaddl

    Naddlpaddl

    02. November 2014 um 17:05

    Zoe und Lena sind Zwillinge und machen eigentlich alles zusammen. Sie teilen sich auch ihre große Leidenschaft - das Schwimmen. Beide sind begeisterte und auch wirklich gute Schwimmerinnen und so liegt es nahe, das die beiden auf eine Schule gehen die dieses Talent fördert. So kommt es das die beiden auf St. Katharinen landen, einer Internatsinsel im Werrowsee. Dort angekommen erleben die Zwillinge seltsame Sachen, hat ihnen das Wasser vorher nie Angst eingejagt haben sie nun ein mumilges Gefühl wenn sie im See trainieren sollen. Denn dieser See ist ihnen nicht unbekannt, sie kennen ihn aus ihren Träumen. Durch Zufall treffen sie auf die Legende der weißen Frau, die eng mit dem See verknüpft ist. Ist diese Legende auch mit ihnen verknüpft? Die beiden hegen einen Folgenschweren Verdacht. Ich fand es schon schwierig in das Buch hinein zu finden, denn der  Schreibstil hat mir nicht wirklich zugesagt. Er war mir zu abgehackt und emotionslos. Ich war als Leser teilweise etwas verwirrt und es hat gedauert bis ich mich ein wenig mit der Geschichte anfreunden konnte. Im Vordergrund stehen die Zwillinge Zoe und Lena, wobei auch die beiden mehr oder weniger emotionlos sind. Es wird zwar immer wieder über Emotionen geschrieben, aber diesen dann kein Leben eingehaucht. Ich konnte sie nicht fühlen. Man hat generell kein wirkliches Bild der Charaktere bekommen und eigentlich nichts über sie heraus gefunden. Selbst als es um die Liebe ging klangen beide im Buch vorkommenden Beziehungen weder glücklich noch gewollt. Schade, denn ich hatte mich wirklich auf dieses Buch gefreut und gerade der Klappentext hat in mir einige Erwartungen geweckt. Die Story an sich hat mir wieder gut gefallen und ich fand die Legende rund um den See wirklich spanend und war auch immer weiter gespannt auf die Zusammenhänge. Leider hat die Autorin durch ihren Stil die Stimmung die hätte herrschen sollen gar nicht erst aufkommen lassen. Das Gefühl, dass etwas mystisches im Gange ist blieb leider aus und generell herrschte einfach keine Stimmung, man hat sich weder gegruselt noch irgendwie eine Beklommenheit gefühlt. Ja mir haben am meisten wirklich Gefühle gefehlt! Und das finde ich wirklich schade für die Geschichte, denn die hätte Potenzial gehabt. Viel mehr kann ich eigentlich auch schon gar nicht dazu sagen, weil wirklich wenig transportiert wurde und man als Leser auch wirklich wenig erfahren hat und immer nur mit den nötigsten Dingen über die Legende abgespeist wurde aber leider keinen Tiefgang in die Charaktere erleben durfte, was mir persönlich wirklich sehr sehr wichtig ist. Ich gebe dem Buch wirklich gut gemeinte 3 Schmetterlinge.

    Mehr
  • weitere