Maike van den Boom

 4.1 Sterne bei 51 Bewertungen
Maike van den Boom

Lebenslauf von Maike van den Boom

Die deutsch-niederländische Rednerin und Autorin Maike van den Boom bereiste die nach dem „World Database of Happiness"13 glücklichsten Länder der Welt. Sie sprach vor Ort mit Wissenschaftlern, Journalisten und Menschen auf der Straße. Warum sind diese Menschen so glücklich? Und können wir von Ihnen lernen? In ihrem Buch „Wo geht’s denn hier zum Glück?“ nimmt van den Boom Sie mit in diese 13 Länder und zeigt Ihnen, welche Lebenshaltung und Werte letztendlich zu einem glücklichen Leben führen. Maike van den Boom lebt mit Ihrer Tochter in Bonn.

Alle Bücher von Maike van den Boom

Wo geht’s denn hier zum Glück?

Wo geht’s denn hier zum Glück?

 (41)
Erschienen am 25.04.2018
Acht Stunden mehr Glück

Acht Stunden mehr Glück

 (3)
Erschienen am 26.09.2018
Wo geht's denn hier zum Glück?

Wo geht's denn hier zum Glück?

 (7)
Erschienen am 27.04.2015

Neue Rezensionen zu Maike van den Boom

Neu

Rezension zu "Acht Stunden mehr Glück" von Maike van den Boom

Dies sollte Pflichtlektüre sein
tine1211vor 18 Tagen

Acht Stunden mehr Glück von Maike van der Boom

Warum Menschen in Skandinavien glücklicher Arbeiten und was wir von ihnen lernen können

 

Das Geheimnis von Spaß und Freude bei der Arbeit, ganz einfach: Vertrauen!

Wo leben die glücklichsten Menschen? In Dänemark, Schweden und Norwegen. Wieso sind die in Skandinavien glücklicher als wir? Sie führen auch von Montag bis Freitag und da von 8 Uhr bis 17 Uhr ein zufriedenes Leben. Die Autorin hat in diesen drei Ländern mit Arbeitnehmern unterschiedlichster Berufe sowie auch mit Führungskräften gesprochen, um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen.

 

Zum Inhalt:

Die meiste ihrer Wachzeit verbringen Menschen bei der Arbeit. Daher erscheint es nur als logisch, dass diese Zeit auch zufrieden und motiviert verbracht werden soll. Was bei uns in Deutschland eher selten der Fall zu sein scheint, ist in Skandinavien der Standard. So geht es jedenfalls aus den unterschiedlichen Erlebnisberichten in diesem Buch hervor.

Erstaunlich dabei ist, dass sich dabei heraus kristallisiert, dass die Vorgesetzten ihren Mitarbeitern ein enormes Vertrauen entgegenbringen, welches diese damit belohnen, auch mal nach Feierabend oder am Wochenende erreichbar zu sein. Es ist ein Geben und Nehmen und am Ende steht, statt Burn-out, Zufriedenheit.

Allein von ein derartigen flexiblen Arbeitszeitgestaltung mit der Möglichkeit jederzeit im Home-Office zu arbeiten, um die Arbeit mit dem Privatleben in Einklang zu bringen, sind wir in Deutschland meilenweit entfernt. Vor allem ist dabei zu beachten, dass durch die enorme Zufriedenheit im Beruf, eine hohe Effektivität der Arbeit und der Produktivität zu Stande kommt.

Mein Eindruck ist hier jedoch, dass sich das Buch eher auf einen Büroalltag konzentriert. Für mich ist es daher gut anwendbar, da ich so einer Tätigkeit nachgehe. Es wäre vielleicht trotzdem auch für diejenigen hilfreich gewesen, die nicht in einem Büro arbeiten, wenn der Autor auch Situationen aus anderen Arbeitsfeldern als Beispiel angeführt hätte.

Zum Buch:

Die Autorin hat einen sehr leichten und humorvollen Schreibstil. Die einzelnen Geschichten sind auch sehr bildhaft geschrieben, so dass der Leser sofort ein Bild der interviewten Personen im Kopf hat. Es entsteht schon fast der Wunsch die Koffer zu packen und dorthin auszuwandern, weil es einfach zu schön scheint.

Dieses Buch sollte Pflichtlektüre für alle Führungskräfte und die die es noch werden wollen, sein. Es gibt einfach sehr gute Anreize, wie Mitarbeiter motiviert und zufrieden werden können. Das sich wahrscheinlich in Deutschland, schon auf Grund der hier vorherrschenden Mentalität, nicht alles umsetzten ließe, ist klar. Aber einige Veränderungen wären sehr wohl möglich.

Das Buch erhält von mir eine volle Leseempfehlung!

 

Verlag: FISCHER Krüger

ISBN 978-3-8105-3050-9

Erscheinungsjahr: 2018

400 Seiten

 

Kommentieren0
0
Teilen
M

Rezension zu "Acht Stunden mehr Glück" von Maike van den Boom

Fundierte Einsichten in das „Glück der Nordländer“
michael_lehmann-papevor 4 Monaten

Fundierte Einsichten in das „Glück der Nordländer“

„Skandinavier sind eher besorgt darum, dass sie zu viel arbeiten könnten als zu wenig. Da passt immer einer auf und schickt sie nach Hause“.

„Wir wollen, dass die Leute nach Hause gehen und ein Leben haben…….im Schnitt sollst du keine Überstunden machen. Wenn wir sehen, dass jemand immer Überstunden macht, würden wir fragen: Wie können wir helfen“.

Ein Denken und eine Haltung zur Arbeit, die Maike van der Boom in ihrer intensiv recherchierten Betrachtung der „glücklichen Skandinavier“ als roten Faden nutzt, um an vielfachen Beispielen und umfassenden Reflexionen jenem „Geheimnis“ auf die Spur zu kommen, dass seit Jahrzehnten in der internationalen „Glücksscala“ den skandinavischen Ländern regelmäßig vorderste Plätze einräumt.

Ohne dass und das scheint die wahre Kunst zu sein, die Effektivität der Arbeit darunter leiden zu lassen. Denn nicht nur vom „Glücksempfinden her“, sondern auch von der wirtschaftlichen Leistung aus betrachtet, stehen Schweden, Norwegen und Dänemark im internationalen Vergleich hervorragend da.

Weil, und das ist der Kern, um den sich auch im Buch alles drehen wird, die „Beziehungen“ untereinander davon geprägt sind, gemeinsam auf das „Glück“ (besser noch „Wohlergehen“) aller zu achten und langfristig zu denken. Was auch die Motivation, Energie und langfristige Durchhaltekraft am Arbeitsplatz angeht.

Und nur deswegen so gut funktioniert, weil das alles auf Gegenseitigkeit beruht. Kinder und Familie haben Vorrang, vieles an zeitlicher Freiheit wird gemeinsam möglich gemacht, dafür aber bieten die Skandinavier eben auch die Bereitschaft, ihre Aufgaben effektiv zu erledigen und eine strikte Trennung zwischen Arbeit und Privatleben nicht zu vollziehen.

Was keine Form der privaten „Ausbeutung“ (eben hintenherum dann eher) bedeutet, sondern in einem Verständnis des Lebens als Gesamtheit gründet.

Arbeit ist Teil des Lebens und soll zufrieden und motiviert erledigt werden, die anderen Teile des Lebens sind aber gleich bedeutsam und eine Balance allgemein als wichtig und notwendig anerkannt. Was am Ende zu einer hohen Effektivität bei der Erledigung von Projekten und Aufgaben führt (die van der Boom umfassend dahingehend aufschlüsselt, welche vielfachen Faktoren diese besondere Effektivität hervorrufen).

„Denn wenn es eines gibt, was der Wikinger nicht ausstehen kann, dann ist es Ineffizienz“. Denn es gibt einfach wichtigeres, als für den „Blick von außen“ sich 10 Stunden am Schreibtisch festzuklammern.

Was im Übrigen van der Boom als einen der zentralen Faktoren für diese „glücklichen Zustände“ nennt. Dass der wertende Blick der anderen, wer länger da ist, wer mehr Projekte macht etc. nicht eine solche ausschlaggebende Rolle für das Selbstverständnis der eigenen Leistung spielt, wie in anderen Ländern.

Gerade in dieser Hinsicht sind die vielfachen Beispiele von Menschen im Buch hoch interessant zu lesen, in denen Personen zu Wort kommen, die auch in Deutschland über längere Zeit gearbeitet haben und somit einen direkten Vergleich bieten.

Da mag nicht alles einfach so zu importieren sein, da mag es für die Arbeitswelt in Deutschland nicht einfach sein, eine solche Mentalität für sich selbst zu entwickeln und umzusetzen, aber das Buch ist zum einen darin sehr gelungen, einen umfassenden Blick auf die „Glücksfaktoren“ in Skandinaviens Arbeitswelt zu liefern und ebenso den Leser nachdenklich zurückzulassen, was die eigenen Ziele und Motive der Verbindung zwischen Arbeit und Privatleben sein könnten. Und wie das ging.

Eine anregende, informative und nachgehende Lektüre.

Kommentieren0
4
Teilen
X

Rezension zu "Wo geht’s denn hier zum Glück?" von Maike van den Boom

Glück ist ein Muskel, der trainiert werden muss
X-tinevor 2 Jahren


Inhalt:
Maike van den Boom ist auf der Suche nach einem "Rezept" für Glück. Dafür reist sie in 13 Länder, spricht mit Wissenschaftlern, Bevölkerung oder beobachtet, warum diese Länder, die laut Forschungsergebnissen zu den glücklichsten Ländern zählen. Dabei lernt sie, was Glück ausmacht und dass man dafür nicht dorthin auswandern muss; auch im "unglücklichen", organisierten, pünktlichen, perfekten, kontrollierten Deutschland ist ein Leben in Glück möglich. Man muss nur wissen wie. Sie lernt in ...

Island, dass soziale Beziehungen und ein Leben in der Gegenwart ohne Angst vor der Zukunft für Glück sorgen. "Glück ist eine Lebenseinstellung, zu der man sich aktiv entschließt." Die Deutschen suchen immer nach Dingen, warum sie unglücklich sind. In Island hilft jeder jedem, wie eine große Familie ...

Norwegen besticht durch das gegenseitige Vertrauen, wenn man sogar die Autoschlüssel stecken lässt.

Costa Rica lebt nach dem Motto "Pura Vida" in völliger Gelassenheit, unterstützt durch den Glauben, die Familie und den Willen.

Dänemark zeichnet sich durch die Akzeptanz der Mitmenschen aus und den Lebensgenuss. Wenn es mal langsamer geht, dann ist es eben so. Man muss sich seiner Freiheiten bewusst sein, dass man selbstbestimmt Entscheidungen treffen kann. Die Dänen bestehen auf ihrem Individualismus, jedoch durch die Offenheit und Multikulturelle Bevölkerung entsteht dennoch Glück. Einfach aufhören zu jammern ist die Devise.

In Schweden genießt man die Natur und die verbundene Ruhe. Ein starker Staat fördert und entlastet die Bürger. Das Leben wird entschleunigt.

Die Schweiz ist eine offene Gesellschaft. Respektvoller Umgang sowie das Harmoniebedürfnis und die Möglichkeit am Staat teilzunehmen sorgen für Glück. Der Schweizer ist ein "Bünzli": ein Langweiler: korrekt und verklemmt". Sie nehmen sich nicht so ernst und lachen viel über sich selbst.

Die Finnen lieben ihre Privatsphäre. Ganz nach dem Motto: "Erst denken, dann reden und danach nur sagen, worauf es ankommt". Dies führt aber zu wirklich engen und verlässlichen Freunden. Sie sind offen, ehrlich und mit der Natur verbunden.

In Kanada wird relaxed, aber nicht im sinne von faul sein, sondern sich menschlich verhalten, sich zu amüsieren, das zu tun, was Freude bereitet. Sie hassen Konflikte. Dort ist viel Platz was Zeit für Reflexionen bietet. Wichtig für Glück ist eine gute Gemeinschaft, was bedeutet, dass man sich mindestens einer Person anvertrauen kann. Man soll für jeden Tag danken und glücklich sein und nicht nur das Negative sehen. Einfach Zeit für das Leben und die schönen Dinge nehmen.

In Australien wird das Tempo heruntergefahren indem im Terminkalender Lücken eingeplant werden.

Panama feiert; Sie leben in einer eher kurzsichtigen Welt. Wenn ein Kaufhaus brennt, dann ist es halt so, deswegen muss man sich nicht beeilen. Weniger Perfektionismus ist angesagt. Also: "Ändere, was du ändern kannst, und was nicht, das akzeptiere einfach." "und wenn sie mal stolpern, stehen sie einfach wieder auf, richten Sie Ihre Frisur und versuchen Sie, darüber zu lachen."
Lachen ist sowieso überall angesagt :-) Australier lachen andere gerne an.

In Mexiko werden sogar Todesfälle bunt gefeiert und mit Tequila zelebriert. Glück ist dort der Krisenmanager. Daher ist alles bunt. Ihr Sprichwort "Schiebe nicht auf morgen, was du übermorgen kannst besorgen". Sich für andere einsetzen macht glücklich. Depressionen entsprechen erfahrener Sinnlosigkeit. Daher muss man den Sinn im Leben erkennen, sonst "fühlen wir uns wie ein Spielball auf den Wogen unseres Lebens."
Wichtig (vor allem für Deutsche) : "Geld und Materielles bekommen nämlich dann eine hohe Priorität, wenn es uns an Sinnhaftigkeit fehlt"
Die richtige Kombination aus Egoismus und Altruismus ist ein Rezept.

Kolumbien ist durch den Bürgerkrieg und Drogen gekennzeichnet. Daher müssen wir jeden Tag bewundern und jeden Augenblick genießen. Sind wir unglücklich steckt das auch unsere Mitmenschen an.

Fazit:
Auf wundervolle Weise schildert Maike van den Boom ihre Reise, Erfahrungen und Begegnungen. Sie hat gelernt, dass Glück vor allem in den sozialen Bindungen, der Gelassenheit, der Natur und der Selbstliebe/gesunder Egoismus sowie Altruismus zu finden ist. Dafür muss man nicht auswandern. Schade finde ich, dass sie ihre Reiseerlebnisse nicht klar trennt. So mischen sich beispielsweise dänische, finnische oder Schweizer Erfahrungen in den Costa Rica Bericht. Daher von mir ein kleiner Abzug. Gerne wäre ich aber mit dabei gewesen. Ich glaube so etwas vergisst man nie. Aber es liest sich so gut, als wäre ich wirklich dabei.

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Es sollte ein Glücksbuch werden...
Doch es kam anders.


WAS VORHER GESCHAH
"Wo geht’s denn hier zum Glück?" genau die Frage stelle ich mir eines Morgens beim Trinken meines Latte Macchiatos. Ich meine, dass wir jetzt in Deutschland nicht zu den Spaßkrachern gehören, dürft inzwischen wohl bekannt sein. Aber was machen die glücklichsten Länder verflixt noch Mal anders, als wir? Warum sind Menschen in Island oder Costa Rica glücklicher als wir? Die Sonne kann’s nicht sein. In Costa Rica scheint sie immer. In Island geht sie wochenlang nicht auf. Außerdem haben Forscher festgestellt, dass man bei einer Tagestemperatur um die 15°C am glücklichsten sein soll. 
Wenn du etwas wissen willst, hilft fragen! Also bin ich hingefahren und habe die 13 glücklichsten Länder besucht.


DANN KAM DAS BUCH
Jetzt bin ich zurück in Deutschland und habe dieses Buch für alle Deutsche geschrieben. Kommt ihr eine (Lese)Runde mit auf meine Reise? Die Ergebnisse werden euch überraschen, denn Glück kommt freiwillig, wenn ihr die richtigen Prioritäten im Leben setzt. Sich für andere einsetzen, seinen Mitmenschen vertrauen, das Handy ausschalten und mit dem Hintern mitten in der Zeit zu landen, zum Beispiel. Sich selbst nicht so wichtig zu nehmen oder öfter einfach mal den Mund zu halten. Und - ach ja: Mit Gummistiefeln durch den Matsch waten hilft auch. Ja - und das täglich zu leben, wenn man es nicht gewohnt ist, dafür muss man sich dann doch wieder ein wenig anstrengen.


"Wo geht’s denn hier zum Glück?" ist eine humorvoll kritische Mischung aus Reisegeschichte und Sachbuch, in der ich als Halbholländerin den Deutschen regelmäßig liebevoll gegen das Schienenbein trete. (Tschuldigung.)
Steigt mit ein in den Flieger nach Australien, Norwegen, Kanada und Mexiko und lernt die Denke und das Lebensgefühl der Bewohner dieser Länder kennen. 


VIELE GRÜSSE VON UNTERWEGS
Ein paar Pannen-Impressionen von mir in Aktion vor Ort erhaltet ihr hier:

###YOUTUBE-ID=eXZLqIjMdrg###

Alle weiteren Informationen, Filme, Fotos der Protagonisten, Länder und meinen Blog erhaltet ihr ab dem 27. März unter www.wogehtsdennhierzumglück.de. Viel Spaß beim Stöbern!


CHANCE FÜR VORREISER!
Der FISCHER Krüger Verlag stellt 20 Exemplare zur Verfügung. Bewerbt euch einfach, indem Ihr mir auf die Frage antwortet: "Was ist für dich das Wichtigste im Leben?" Die Gewinner lose ich am 31. März aus und gebe sie dann am 1. April bekannt. Der Verlag schickt euch dann die Bücher am 8. April. 


Ach ja – am 1. Mai ist FRAGEFREITAG. Ihr könnt mich dann zwischen 10 und 13 Uhr und 17 und 20 Uhr mit euren Fragen löchern. Ich freu mich drauf.


Ich freue mich auf jeden, der mich auf dieser Reise begleitet. Ready to take of?




Eure Maike


P.S.: Die gekürzte Hörbuchfassung kommt am 27. April beim Random-House Verlag raus. Sie ist zwar schwer gekürzt, dafür aber fantastisch und sehr humorvoll gelesen von Shary Reeves, wohlbekannt aus "Wissen macht Ah!" Hört doch einfach mal rein. Auf der Buchseite www.wogehtsdennhiezumglück.de gibt es ab dem 27. März die Hörprobe. 
Letzter Beitrag von  Lesestunde_mit_Marievor 3 Jahren
Und dank neuem Browser ist die Rezi nun auch auf Amazon zu finden ;o)
Zur Leserunde
Liebe Leseratten,

hier geht's zum Glück! Diesmal zu meinem interaktiven Bucherlebnis in Waldbröl, Buchhandlung Haupt, 20 Uhr. Ich freue mich auf alle, die gerne kommen. 

Weitere Termine gibt's hier: http://www.wogehtsdennhierzumglück.de/termine/

Eure Maike
Zum Thema

Community-Statistik

in 98 Bibliotheken

auf 29 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks