Und unter uns die Welt

von Maiken Nielsen 
4,8 Sterne bei21 Bewertungen
Und unter uns die Welt
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

B

Zeppeline und eine teils fiktive Biografie machen das Buch bemerkenswert.

Leuchtturmwaerterins avatar

Die Ära der Zeppeline und die goldenen 20er, eine tolle Mischung.

Alle 21 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Und unter uns die Welt"

Ein Roman wie eine Weltreise durch die Luft: kühn, bunt, schwerelos!

Zwei Menschen an verschiedenen Enden der Welt – zwei ungeheure Träume: Seit der Sylter Christian Nielsen 1914 einen Zeppelin gesehen hat, wünscht er sich nichts sehnlicher, als selbst einmal zu fliegen. Doch dieser Traum scheint unerreichbar. Immerhin kann er als Matrose anheuern. Und Lil Kimming will unbedingt Journalistin werden. Als sie die New Yorker Zeitungsredaktionen abklappert, merkt sie: Nicht einfach für eine Frau in den 20er-Jahren.
Auf der Straße stolpert sie und wird gerade noch von einem jungen Matrosen aufgefangen – ein Moment, der ihr Leben ändert. Auf ihren Wegen begegnen Lil und Christian einander wieder, verlieben und verlieren sich. Bis zu jenem schicksalshaften Tag, an dem der Zeppelin 'Hindenburg' in Flammen aufgeht …

Maiken Nielsen erweckt die legendäre Ära der Luftschiffe zum Leben – anhand der Lebensgeschichte ihres eigenen Großvaters.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499273001
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:448 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:22.09.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne16
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    B
    BuecherTamTamvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Zeppeline und eine teils fiktive Biografie machen das Buch bemerkenswert.
    Ein bemerkenswertes Buch

    Das Buch wurde mir in der Bücherei empfohlen und was soll ich sagen : Es hat mir gefallen!
    Alleine schon der Hintergrund, dass hier eine teils fiktiv ausgeschmückte aber auch wahre Biografie dahinter steckt, macht dieses Buch unglaublich. Die Ära der Zeppeline und der 20-30er blüht hier in den buntesten Farben. Ein tolles Buch, dass ich verschlungen habe.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Leuchtturmwaerterins avatar
    Leuchtturmwaerterinvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Die Ära der Zeppeline und die goldenen 20er, eine tolle Mischung.
    Eine Geschichte über die Liebe, das Leben und das Fliegen.

    "Wie merkwürdig, immer nur über das schreiben zu wollen, was andere erleben [...] Dann führst du ja nur ein Leben aus zweiter Hand!"


    Inhalt:
    Ein Roman wie eine Weltreise durch die Luft: kühn, bunt, schwerelos!
    Zwei Menschen an verschiedenen Enden der Welt – zwei ungeheure Träume: Seit der Sylter Christian Nielsen 1914 einen Zeppelin gesehen hat, wünscht er sich nichts sehnlicher, als selbst einmal zu fliegen. Doch dieser Traum scheint unerreichbar. Immerhin kann er als Matrose anheuern. Und Lil Kimming will unbedingt Journalistin werden. Als sie die New Yorker Zeitungsredaktionen abklappert, merkt sie: Nicht einfach für eine Frau in den 20er-Jahren.
    Auf der Straße stolpert sie und wird gerade noch von einem jungen Matrosen aufgefangen – ein Moment, der ihr Leben ändert. Auf ihren Wegen begegnen Lil und Christian einander wieder, verlieben und verlieren sich. Bis zu jenem schicksalshaften Tag, an dem der Zeppelin «Hindenburg» in Flammen aufgeht …
    Maiken Nielsen erweckt die legendäre Ära der Luftschiffe zum Leben – anhand der Lebensgeschichte ihres eigenen Großvaters.

    Autorin:
    Maiken Nielsen wurde 1965 in Hamburg geboren. Einen Teil ihrer Kindheit und Jugend verbrachte sie auf Frachtschiffen und wurde dort von ihren Eltern unterrichtet. Sie absolvierte ihr Abitur in Hamburg und reiste danach ein Jahr lang per Anhalter durch Europa. Im Anschluss an diese Reise studierte sie u.a. Linguistik in Aix-en-Provence. Sie liest und spricht sechs Sprachen. Seit 1996 arbeitet Maiken Nielsen als Autorin, Reporterin und Rundfunksprecherin für das NDR Fernsehen.

    Sie dreht TV-Dokumentationen ("Als die Sturmflut nach Hamburg kam", "Geraubte Leben -Europa im KZ Neuengamme") und schreibt Romane.

    Meinung:
    Die Autorin erzählt hier nicht nur einen Roman, der in den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts spielt, sondern gleichzeitig die Geschichte ihres Großvaters und wie er den ersten und zweiten Weltkrieg und die Jahre dazwischen erlebt haben muss.
    Christian Nielsen begleiten wir auf seiner Reise als Matrose bei einer Weltumsegelung mit der Yacht "Orion". Außerdem lernen wir Lil und ihre Familie auf Hawaii kennen und ihre beste Freundin Amy.
    Der dritte Erzählstrang nimmt uns mit auf die Reisen der Zeppeline "Graf Zeppelin" und "Hindenburg".
    Man lernt Hugo Eckener, den Nachfolger von Graf von Zeppelin kennen und reist mit ihm und seiner Mannschaft in einem Luftschiff um die Welt.
    Eine wunderbare historische Geschichte über die Liebe, das Leben und das Fliegen.

    Erzählstil:
    Durch die personalisierte Erzählweise und die drei verschiedenen Erzählstränge, wirkt es fast, als habe man als Leser einen Rundumblick und wisse genau, was in jedem der Hauptcharaktere vorgehe. Der Schreibstil von Maiken Nielsen ist leicht und locker und nicht so hochtrabend, wie bei manch anderen historischen Romanen. Dadurch lässt sich das Buch sehr gut lesen.

    Charaktere:
    Wir erleben die Geschichte aus der Sicht von Christian, Lil und Hugo Eckener und sind bei den geschichtlichen Fakten direkt dabei. Es ist so detailliert beschrieben, als wären wir hautnah bei allen Ereignissen zugegen.
    Mir hat besonders Lil, die junge Journalistin, imponiert, da sie einfach eine Figur ist, die sich nicht unterkriegen lässt. Die immer wieder aufsteht und kämpft und die niemals aufgibt an ihre Träume zu glauben.

    Fazit:
    Ein spannender historischer Roman mit teilweise echten Menschen der Zeitgeschichte und wahren Begebenheiten. Gerade über die Ära der Luftschifffahrt erfährt man jede Menge. Die glorreichen Zeiten und die weniger schönen. So war mir z.B. nicht bekannt, dass das Empire State Building damals als erste Zeppelin-Landeplattform angedacht war. Spannend und absolut lesenswert!
    Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    155
    Teilen
    Kleine8310s avatar
    Kleine8310vor 9 Monaten
    Und unter uns die Welt

    Lesegrund: 

    Ich bin immer neugierig auf Geschichten, die auf wahren Begebenheiten basieren und die Thematik der Hindenburg fand ich schon immer sehr interessant, weshalb ich diesen Roman auch unbedingt lesen wollte.

     

    Handlung: 

    In dieser Geschichte geht es um den Protagonisten Christian Nielsen. Christian ist noch ein Kind, als für ihn schon ganz klar ist, dass er unbedingt fliegen lernen will. Die Umstände, in denen die Familie auf Sylt lebt, können diesen Traum, wegen der finanziellen Beschränkungen leider nicht in Erfüllung gehen lassen, aber eines Tages bekommt er die Möglichkeit auf der Yacht eines amerikanischen Millionärs anzuheuern und dadurch die ganze Welt zu sehen. 

    In New York will die junge Lil Kimming eine Karriere als Journalistin starten und über die erste Weltumrundung des Luftschiffs schreiben. Während sie sich auf die Suche nach einer Redaktion begibt, begegnet sie einem fremden Matrosen, den sie trotz der Kürze der Begegnung nicht vergessen kann. Für Christian geht nach dem Crash der Wallstreet sein Traum doch noch in Erfüllung und er wird Navigator auf der Hindenburg. Und mit dem Flug nach Amerika bekommt er zudem die Möglichkeit auch Lil wiederzusehen ...

     

    Schreibstil: 

    Der Schreibstil von Maiken Nielsen hat mir sehr gut gefallen. Ich fand die detaillierten und bildhaften Beschreibungen, liebevoll gewählt und konnte die Geschichte flüssig lesen. Zeitgleich hatte ich durch die tollen, durch ihre Worte erschaffenen, Bilder vor Augen, was eine ganz tolle Atmosphäre entstehen liess.

    Charaktere: 

    Die Ausarbeitung der Charaktere fand ich sehr gelungen. Die beiden Protagonisten hatten jede/r ihren/ seinen ganz eigenen Reiz und zudem waren sie mir auch beide total sympathisch. Durch ihre Eigenschaften wird deutlich, dass sie, für diese Jahrzehnte, neue Wege beschreiten wollen und das machte sie nochmal interessanter für mich. Man trifft aber auch auf einige Nebencharaktere und hier begegnen einem bekannte und fiktive Namen, was ich klasse fand.

     

    Spannung: 

    Die Spannung hat Maiken Nielsen ebenfalls gut aufgebaut. Es gab keine Passagen, die mich auch nur ansatzweise gelangweilt hätten und obwohl mir die Thematik rund um die Hindenburg natürlich bekannt ist, hatte die Geschichte dennoch ihre ganz eigenen Spannungsmomente.

     

    Emotionen:  

    Bei den Emotionen merkt man, wie ich finde, die persönliche Verbindung der Autorin zu den Charakteren und das fand ich großartig. Frau Nielsen hat es immer geschafft die Emotionen glaubhaft und nachvollziehbar zu vermitteln und sie hat mir mehr als einmal einen dicken Kloss im Hals beschert. Ich habe stets mit den Charakteren mitgefiebert und mitgelitten. 

     

    "Und unter uns die Welt" ist ein bewegender Roman, geschrieben um ein spannendes Stück Zeitgeschichte. Die Autorin kombiniert reale Ereignisse mit Fiktion und überzeugte mich besonders durch die emotionale Komponente und die tollen Charaktere! Für dieses Buch gebe ich gerne eine absolute Leseempfehlung!



    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Helen13s avatar
    Helen13vor einem Jahr
    Lebenslange Abenteuer

    Diese Geschichte bringt uns von Westerland auf der Insel Sylt nach Kiel, Warnemünde, Pearl Harbour Hawaii, New York, Rio und erzählt die Schicksale von Christian Nielsen und Lil Kimming. Christians Traum ist es zu fliegen…bis er es dahin schafft geht er erstmal zur See. Er muss viele schwierige Situationen auf Schiffen bestehen und überlebt mit Hilfe seines Freundes Fiete einen grauenvollen Sturm bei der Umrundung Feuerlands am legendären Kap Hoorn.
    Auch Lil Kimming aus Pearl Harbour träumt ihren Traum, Journalistin zu werden - in den dreißiger Jahren ein fast aussichtsloses Unterfangen in der Männerwelt der Printmedien. Lils Kampf, ihren Wunsch zu verwirklichen steht beispielhaft für das Ringen vieler Frauen um Selbständigkeit und Selbstbestimmung, der weiterhin, wenn nicht tobt, sich in fast allen Ebenen des Lebens abspielt und abspult.
    Angesiedelt ist die Geschichte in der umwälzenden Zeit der dreißiger Jahre, Weltwirtschaftskrise, Erscheinen der grausamen und rücksichtslosen Nazis in Deutschland mit den einhergehenden Konflikten der Weimarer Republik, mittendrin Christian, der standhaft dem Drängen widersteht, in „die Partei“ einzutreten. Wem kann er überhaupt noch trauen?
    Christian und Lil treffen sich in New York, gehen wieder auseinander, aber schreiben sich regelmäßig Briefe.
    Es kommt die Ära des Zeppelinbaus in Deutschland. Christian wird Teil dieser Geschichte und Navigator auf der „Graf Zeppelin“. Auch in die Fahrt des Schicksals der „Hindenburg“ 1937 nach Lakehurst wird Christian verwickelt.
    Dieses außergewöhnliche Leben ihres Großvaters Christian Nielsen hat Maiken Nielsen hinreißend und einfühlsam erzählt. Von den sommerlichen Lagerfeuern mit Schwester Erika und seinem Schwarm, „die kleine Robbe“ am Westerländer Strand auf Sylt bis zum Bummel über die Copacabana in Rio mit Lil sowie nächtlichem Schwimmen in der romantischen Bucht in Oahu mit seiner Liebe Lil reisen wir mit beiden in den Wall Street District von New York und zurück nach Friedrichshafen, der Heimat der Zeppeline.
    Die Journalistin Maiken Nielsen fand umfangreiches Recherchematerial in den Tagebüchern ihres Großvaters und vielen Archiven. Wir haben die Gelegenheit einzutauchen in den Geist dieser aufregenden Zeit und den Spuren vieler Menschen und Persönlichkeiten zu folgen. Der Erzählstil Nielsens mit interessanten Metaphern und Beschreibungen der oft fieberhaften Atmosphäre der Welt und der Liebe der Protagonisten in dieser Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg fesselt und rührt an. Er trifft einen Nerv, der eine Verbindung zu damals und heute schafft, einer emotionalen Welt, der wir uns nur schwer entziehen können.

    Kommentieren0
    31
    Teilen
    Tatta_Texts avatar
    Tatta_Textvor einem Jahr
    Kurzmeinung: "Und unter uns die Welt" gibt den Zeitgeist zwischen den Weltkriegen sehr gut wieder.
    Geschichte mit wahrem und aktualitätsbezogenem Kern

    Enthält nicht eine Geschichte, sondern zwei, die auf lebhafte, mitreißende und glaubwürdige Art und Weise erzählt werden. lm Mittelpunkt stehen der Großvater der Autorin, Matrose und Offizier Christian Nielsen, und die fiktive Figur Lil Kimmling, die sich den Traum vom Journalistendasein erfüllen möchte. Verknüpft werden beide Schicksale durch die Liebe, die im Buch nur als Instrument fungiert. Wer einen romantischen und emotionalen Liebesroman erwartet, sollte sich nach einer anderen Lektüre umschauen, als historischer Roman kann "Und unter uns die Welt" aber durchaus überzeugen. Außerdem punktet er mit der Aktualität seiner Thematik, denn es ist ziemlich genau 80 Jahre her, dass die Hindenburg in Flammen aufgegangen ist und die Zeppeline für immer vom Himmel verschwunden sind.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    S
    Sabine_Hartmannvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Wunderbare Mischung aus Fakten und Fiction
    Wunderbare Mischung aus Fakten und Fiction

    Christian und Lil, der Sylter und die Amerikanerin, begegnen sich 1929 zum ersten Mal und sind auf der Stelle von einander beeindruckt. Doch ebenso schnell verlieren sie sich wieder aus den Augen.

    Der Seemann bzw. später Luftschiffer und die Frau, die unbedingt als Journalistin arbeiten möchte, werden an ihren jeweiligen Enden der Welt durch die Weltwirtschaftskrise und den Aufstieg der Nazis ziemlich durchgerüttelt.

    Maiken Nielsen schreibt über ihren Großvater Christian Nielsen, der erst auf Schiffen und dann auf Zeppelinen gearbeitet hat. Dass er beim Absturz des Hindenburg in Lakehurst dabei sein wird, steht von Anfang an fest. Lil Kimming dagegen ist erfunden, ergibt aber einen interessanten Gegenpart zum Norddeutschen Blonden.

    Da der Kontakt zu Lil  mehr als sieben Jahre abgerissen ist, heiratet Christian eine Jugendliebe und bekommt mit ihr einen Sohn. Die Ehe ist nicht glücklich, doch Christian steht zu Frau und Kind, auch wenn er am anderen Ende der Welt fremdgeht.

    Die Geschichte um Lil ist spannend, da sie als eine der ersten Frauen weltweit als Journalistin arbeiten will. Sie lebt auf Oahu, in New York und Rio, gemeinsam mit ihrer Freundin Amy, durch die sie einen anderen Blickwinkel auf die Welt bekommt.

    Gleichzeitig ist es diese Liebesgeschichte, die ein wenig zu vorhersehbar ist, von zu vielen Zufällen begleitet wird.

    Andererseits ist das Buch gespickt mit sorgfältig recherchierten Fakten rund um die Zeppeline, von denen ich vorher noch nie gehört habe. Sie werden so selbstverständlich in die Handlung eingewoben, dass sie niemals belehrend oder aufgesetzt wirken.

    Wunderbar auch die Sprache der Autorin, zahlreiche wunderbare Bilder. Ihre Beschreibungen sind klar und vermitteln ein unmittelbares Bild, zum Beispiel eines Sturmes oder der wachsenden Nazifizierung Deutschlands.

    Überzeugend hat die Autorin auch ihre Erzählperspektiven gewählt, was besonders beim Absturz des Hindenburg deutlich wird.

    Der Umschlag hätte mich nicht dazu verleitet, das Buch in einer Buchhandlung vom Tisch zu nehmen. An den Zeichnungen des Zeppelins zum Beginn jedes Kapitels hatte ich jedoch mein Vergnügen.

    Insgesamt habe ich das Buch ausgesprochen gern gelesen und in meinem Lesekreis eingesetzt. Auch von dort waren die Rückmeldungen begeistert.

     

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren
    Ein Lesehighlight 2016


    Christian Nielsen, von Familie und Freunden auch Kische genannt, wächst mit seiner Mutter und seiner kleinen Schwester Erika auf Sylt auf. 1914 erblickt er als kleiner Junge einen Zeppelin am Himmel und es ist um ihn geschehen: sein größter Traum seit diesem Anblick ist es, irgendwann selbst mit einem Luftschiff zu fahren.

    Zur gleichen Zeit rund 11.500 km Luftlinie von Sylt entfernt, wächst Lil Kimming auf Hawaii auf. Aus New York City stammend, liebt das kleine, aufgeweckte Mädchen die Südseeinsel und ihre Natur. Doch auch sie hat schon früh einen großen Traum: sie möchte Journalistin werden - ein Wunsch, der für Frauen der damaligen Zeit schier undenkbar war.

    Kische und Lil müssen Kompromisse machen und Umwege gehen, ehe sich ihre Lebensträume erfüllen: Kische wird als Matrose zur See fahren und Lil verlässt für ihren Traum Hawaii und zieht nach New York. Dort möchte sie über die erste Weltumrundung mit einem Zeppelin schreiben und muss schnell lernen, dass diese Arbeit eine fast unanfechtbare Männerdomäne ist. Vor einem Drugstore stolpert sie eines Tages in die Arme eines deutschen Matrosen, den sie ab diesem Zeitpunkt nicht mehr vergessen kann - ebenso wie der junge Deutsche, der fortan an Lil denkt, ohne ihren Namen zu kennen...

    Dann kommt der Black Thursday und die Welt gerät dank der darauffolgenden Weltwirtschaftskrise aus den Fugen. Und Kische und Lil scheinen sich für alle Zeit verloren zu haben. Doch die Zukunft meint es gut mit den beiden - sowohl was ein Wiedersehen als auch die Erfüllung ihrer Berufswünsche angeht! Doch mit dem erhofften Leben rückt auch der 6. Mai 1937 näher, der Tag, an dem das Luftschiff LZ 129, besser bekannt unter dem Namen Hindenburg, in Lakehurst, New Jersey in Flammen aufgeht...

    Was für ein wunderbarer Roman! Die Autorin Maiken Nielsen hat die Lebensgeschichte ihres Großvaters Christian Nielsen ebenso wie einen großen Teil der Geschichte der Luftschifffahrt erzählt. Sie spannt den Bogen zwischen zwei Leben, die getrennt von unzähligen Kilometern begannen und durch einen kurzen Moment, einen Blickkontakt, miteinander verknüpft wurden. Sozusagen eine Liebe auf den ersten Blick, die nahezu aussichtslos erscheint und die zwei Menschen dennoch über Jahre nicht vergessen können. Diese Verbindung ist stark und überdauert selbst die Tatsache, dass sich die beiden in New York nicht einmal im Entferntesten kennengelernt haben. Durch einen Zufall treffen sich die beiden später dann doch noch - nur um anschließend wieder getrennt zu werden... All das erzählt Maiken Nielsen ohne auch nur den geringsten Anflug von Kitsch oder Gefühlsduselei. Die Gefühle von Kische und Lil sind glaubhaft und für mich schlicht und ergreifend nachvollziehbar. Auch wenn nur die wenigsten Menschen von einer solchen Liebe erzählen können, so denke ich doch, dass es sie gibt. Ich habe die Sehnsüchte und Hoffnungen der beiden greifen können und stets mit ihnen mitgefühlt.

    Aber das Buch ist so viel mehr! Es erzählt davon, dass es sich immer lohnt, für seine Träume zu kämpfen - selbst wenn sie in weite Ferne gerückt sind. Und dass es sich lohnt, neugierig und mutig zu sein, denn sowohl Kische als auch Lil sind Menschen, die ihren Horizont stets erweitern und niemals auf der Stelle stehen bleiben. Auch die Menschen in ihrem Umfeld sind weltoffen, der erste Flug eines Luftschiffes um den Globus zeugt auch nach dem Ersten Weltkrieg von Hoffnung auf Frieden und Völkerverständigung  - im Gegensatz zu den Entwicklungen der 30er Jahre in Deutschland ein herber Kontrast. Dies herauszuarbeiten ist der Autorin äußerst gut gelungen!
    Schlussendlich ist "Und unter uns die Welt" ein wundervoller Roman, der mit großartigen Figuren, einer interessanten Entwicklung der beiden liebenswerten Hauptfiguren, ihren Gefühlen zueinander, und jede Menge Wissen um die Luftschifffahrt aufwartet - ohne die Zeichen der Zeit jemals zu vernachlässigen. 
    Nicht häufig kommt mir ein solch runder Roman zwischen die Finger, der sowohl Zeitgeschichte und Wissenswertes als auch eine packende, atmosphärische dichte Geschichte mit viel Gefühl erzählt...

    Kurzum: Für mich ist "Und unter uns die Welt" ein absolutes Lesehighlight in diesem Jahr! Ich hoffe sehr, dass dieser Roman viele, viele LeserInnen findet.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    odenwaldcolliess avatar
    odenwaldcolliesvor 2 Jahren
    Die Faszination der Zeppeline

    Der Sylter Christian Nielsen träumt bereits als kleiner Junge vom Fliegen, besonders die Zeppeline haben es ihm angetan. Aber dieser Traum muss aus finanziellen Gründen warten, wenigstens kann er auf der Yacht eines amerikanischen Millionärs anheuern und mit ihm auf Weltreise gehen. Die Amerikanerin Lil Kemming träumt von einer Karriere als Journalistin, auch sie ist von den Luftschiffen fasziniert. Als sie in New York auf der Straße stolpert und von Christian aufgefangen wird, ist es Liebe auf den ersten Blick. Die beiden verlieren sich zwar sofort wieder aus den Augen, aber können sich nicht vergessen. Bis das Schicksal sie wieder zusammenführt.

    Mit diesem Buch erzählt Maiken Nielsen die faszinierende Geschichte der Zeppeline, aber auch die Lebensgeschichte ihres Großvaters Christian Nielsen, der das Unglück der „Hindenburg“ in Lakehurst überlebt hat.

    Es ist mein erstes Buch der Autorin, aber nicht das Letzte, denn ihre mitreissende Art zu schreiben und damit den Leser in die damalige Zeit und verschiedenen Stimmungen zu versetzen, hat mich begeistert. So sind die Beschreibungen des Zusammenbruchs der Wall Street und dessen wirtschaftlichen Folgen für die Menschen sehr eindrücklich und bedrückend. Bei der Weltreise mit dem Zeppelin wurden die Eindrücke der Reisenden so gut beschrieben, dass ich das Gefühl hatte, selbst von oben auf die Welt zu schauen. Und dem Zusammensein von Christian und Lil wohnt ein ganz besonderer Zauber inne. Auch wenn hier das ein oder andere Mal ein glücklicher Zufall beteiligt ist, fand ich die Handlung zwischen den beiden nicht konstruiert, sondern machte eben den Reiz der Geschichte aus.

    Besonders authentisch wurden bestimmte Erlebnisse, wenn sie gleichzeitig aus verschiedenen Perspektiven erzählt wurden oder historische Charaktere einen kurzen Auftritt hatten.

    Christian Nielsen ist ein sympathischer junger Mann, der entgegen der wirtschaftlichen Widerstände an seinem Traum vom Fliegen festhält, ohne sich dabei zu sehr von politischen Ideologien einspannen zu lassen. Mir hat auch gefallen, dass er so zuverlässig ist.

    Lil Kemming ist ebenfalls sehr ehrgeizig, was ihren Beruf als Journalistin angeht, jedoch wird schnell klar, dass sie als weibliche Journalistin zur damaligen Zeit ständig benachteiligt wurde. Außerdem möchte sie über die gleichen Themen wie ihre männlichen Kollegen berichten und nicht nur über Hochzeiten u.ä.

    Ein weiterer interessanter Charakter ist Amy, eine lebenslustige Frau, für die das Leben in den 1920er Jahren bis zum Börsencrash eine reine Party und für Lil eine sehr gute Freundin ist.

    Aber auch die Nebenfiguren konnten mich mit ihrer differenzierten Charakterisierung überzeugen.

    Ein weiterer Höhepunkt des Buches ist natürlich die letzte Reise der „Hindenburg“, die 1937 bei ihrer Landung in Lakehurst in Flammen aufgegangen ist. Das Ende des Romans ist für meinen Geschmack perfekt gewählt. Ein wirklich wunderbares Buch, welches die Faszination der Zeppeline aufleben lässt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Dreamworxs avatar
    Dreamworxvor 2 Jahren
    Höhenflug und Herzenstiefe

    Als Christian Nielsen 1914 den ersten Zeppelin am Himmel über Sylt schweben sieht, ist für ihn klar, dass er selbst einmal damit fliegen wird. Allerdings wird er zuerst Matrose und bekommt eine Anstellung auf der Luxusjacht Orion, die zu einer Weltreise aufbricht und ihm die Möglichkeit bietet, genug zu verdienen, um seinen Flugschein zu machen und den Traum vom Fliegen zu verwirklichen. Bei einem Aufenthalt in New York begegnet Christian der angehenden Journalistin Lil, doch ebenso schnell verlieren sie sich auch wieder aus den Augen, obwohl sie gegenseitig eine Verbindung gespürt haben. Erst nach einer gefühlten Ewigkeit, als Christian in Pearl Harbour an Land geht, trifft er zufällig wieder auf Lil, doch diesmal haben die zwei Zeit genug, sich etwas besser kennenzulernen und ineinander zu verlieben. Aber die gemeinsame Zeit vergeht im Flug und bald schon muss Christian wieder aufs Schiff, jedoch nicht ohne sich das Versprechen zu geben, in Kontakt zu bleiben. Das Schicksal will es allerdings anders, und es dauert Jahre, bis dieses Versprechen eingelöst wird…

    Maiken Nielsen hat mit ihrem Buch „Und unter uns die Welt“ einen wunderschönen und spannenden historischen Roman vorgelegt, wobei sie sich der Geschichte ihres Großvaters Christian Nielsen bediente und sie mit fiktiven Handlungsteilen auf meisterliche Art verwoben hat. Der Schreibstil ist wunderbar eingängig, gefühlvoll und lässt den Leser in die Welt der 20er und 30er Jahre des letzten Jahrhunderts abtauchen und lebendig erzählte Geschichte erleben. Die wechselnden Perspektiven beleuchten das Geschehen auf unterschiedliche Weise und lassen ein regelrechtes Kopfkino entstehen. Der historische Hintergrund wurde sehr gut recherchiert und mit der Handlung auf einzigartige Weise verflochten, so erlebt der Leser eine Zeit des Aufbruchs, der technischen Entwicklung, den Zusammenbruch der Börse 1929 und die Begeisterung für die Luftschiffe hautnah mit ebenso wie wunderbare und lebendig geschilderte Reisen rund um den Globus mit dem Zeppelin und dem Schiff. Auch die gesellschaftliche und politische Weltsituation wird von der Autorin sehr schön beleuchtet und gibt die Stimmung in der Welt auf einzigartige Weise wieder.

    Die Charaktere sind sehr detailliert und lebendig skizziert, sie wirken authentisch und kraftvoll. Dabei sei angemerkt, dass die Autorin mit Christian Nielsen ihren Großvater eine großartige Vorlage für ihren Hauptprotagonisten hatte und diesen liebe- und gefühlvoll präsentiert. Christian ist ein sympathischer Mann, der schon früh daran arbeitet, seine Träume zu verwirklichen. Dabei lebt er in einer Zeit, wo er darauf achten muss, was und wie er es sagt, denn er hat mit Politik nicht viel am Hut. Jedoch ist es die Zeit, in der die Menschen darauf achten, wem oder was man sich zugehörig fühlt und auf welcher Seite man steht. Eine vertrackte Situation für einen jungen Mann, der eigentlich nur fliegen will und sonst nichts. Lil ist eine ebenso sympathische Frau, die sich in den Kopf gesetzt hat, Journalistin zu werden, doch die Umsetzung ihres Traums ist ebenfalls nicht einfach, denn sie ist eine Frau und viele Türen sind ihr deshalb verschlossen. Doch sie ist energisch genug, sich darüber hinwegzusetzen und alles zu unternehmen, damit ihr Wunsch Wirklichkeit wird. Auch die Nebencharaktere sind kraftvoll und voller Leben, untermalen und prägen mit ihren Handlungen die Geschichte von Christian und Lil.

    „Und unter uns die Welt“ ist ein wunderschöner, spannender und gefühlvoller historischer (Liebes-)Roman voller Abenteuerlust und geschichtlichen Informationen, dass jedes Geschichtenliebhaberherz höher schlagen lässt. Besonders schon ist dabei der Gedanke, dass es eine der Hauptcharaktere wirklich gegeben hat und die Handlung dadurch besonders wirken lässt. Absolute Leseempfehlung für ein wirkliches Meisterstück!

     

    Kommentieren0
    27
    Teilen
    buecherwurm1310s avatar
    buecherwurm1310vor 2 Jahren
    Eine große Liebe

    Als ich Kind war, war ich immer begeistert, wenn ich einen dieser „Zeppeline“ am Himmel beobachten konnte. Obwohl ich einige Jahre nach dem zweiten Weltkrieg geboren bin, war so ein Luftschiff in meiner Kindheit hin und wieder am Himmel zu sehen. Daher musste ich dieses Buch einfach lesen, egal welche Geschichte dahinterstecken würde und dann hat mich dieses Buch gepackt.

    Christian Nielsen wächst auf Sylt auf und sieht 1914 eines dieser Luftschiffe über der Insel und er weiß sofort, dass er einmal auf einem solchen Luftschiff mitfahren möchte. Doch so einfach ist das nicht und er muss Umwege in Kauf nehmen. Zunächst macht er das, was die meisten Jungen machen, die am Meer leben: Er wird Matrose. Aber ehrgeizig verfolgt er sein Ziel weiter und schafft es sogar, Ausbildungen zu machen, obwohl er nicht in die Partei eingetreten ist.

    Lil Kimming lebt seit einigen Jahren mit ihren Eltern auf Hawaii. Auch sie hat einen Traum. Sie möchte Journalistin werden, doch das scheint undenkbar, denn es ist eine reine Männerdomäne. Sie versucht es in New York und erlebt doch den Börsencrash an der Wallstreet. Aber auch die Zeppeline haben es ihr angetan und sie will darüber berichten. In New York lernt sie Amy kennen. Die beiden werden gute Freundinnen und sie genießen das Nachtleben der Stadt, müssen aber auch oft hungern.

    In New York haben Christian und Lil ein kurzen Blickkontakt und sind sofort in den anderen verliebt. Doch es wird dauern, bis sie sich zufällig auf Hawaii begegnen. Es ist eine große Liebe, aber immer wieder werden Christian und Lil getrennt.

    Die Autorin hat rund um die Biographie ihres Großvaters eine Geschichte gesponnen. Sie verknüpft reale Personen mit fiktiven und hat daraus eine wunderbare Geschichte geschaffen. Lil und Christian sind so liebenswerte Personen, das man mit ihnen fiebert. Man spürt ihren Schmerz und ihr Glück. Aber neben diesen Hauptprotagonisten haben die Luftschiffe ihre Hauptrolle. Wir erleben mit Hugo Eckener die Umrundung der Erde, die seinerzeit ein Riesenspektakel war. Ich hatte dabei das Gefühl, dass ich mich selbst in diesem Luftschiff befinde und auf die Erde hinabschaue.

    Ich möchte nicht mehr zu dieser Geschichte sagen, denn der Klappentext verrät schon viel zu viel und die Geschichte der „Hindenburg“ ist hinlänglich bekannt. Aber ich kann das Buch nur empfehlen, denn ich bin restlos begeistert.

    Dieses Buch ist mein absolutes Highlight 2016.

    Kommentieren0
    11
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks