Das Ekel aus Säffle

von Maj Sjöwall und Per Wahlöö
4,0 Sterne bei41 Bewertungen
Das Ekel aus Säffle
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

supersusis avatar

EIn Polizist wird brutal in einem Krankenhaus abgeschlachtet. Je mehr die Kollegen ermitteln, desto mehr wächst das Verständnis für den Täte

Alle 41 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Ekel aus Säffle"

Der Tote war Polizist. Ausbilder. Ein Schinder der übelsten Sorte

Martin Beck und seine Kollegen haben schon viele Tote gesehen, doch der Anblick des ermordeten Stig Nyman ist ein Schock: Der todkranke Kommissar wurde in seinem Krankenzimmer auf geradezu bestialische Weise abgeschlachtet. Wer hat den weithin geschätzten Kollegen so sehr gehasst? Und warum? Bei seinen Nachforschungen lernt Martin Beck den Verstorbenen von einer ganz anderen Seite kennen.

Dies ist der siebte Band der weltberühmten Serie um den schwedischen Kommissar Martin Beck. In neuer Übersetzung und mit einem Vorwort von Unni Lindell.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499244476
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:240 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.10.2008

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne11
  • 4 Sterne21
  • 3 Sterne8
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    supersusis avatar
    supersusivor einem Jahr
    Kurzmeinung: EIn Polizist wird brutal in einem Krankenhaus abgeschlachtet. Je mehr die Kollegen ermitteln, desto mehr wächst das Verständnis für den Täte
    Mord im Polizeimiileu

    EIn Polizist wird brutal in einem Krankenhaus abgeschlachtet. Je mehr die Kollegen ermitteln, desto mehr wächst das Verständnis für den Täter. Auch mich hat das Schicksal des Täters erschüttert. Wie furchtbar in einer solchen Situation zu sein !

    Das Buch liest sich schnell, aber ich brauchte etwas, um reinzukommen, denn es ist teilweise nur mäßig spannend und eher "bedächtig". Der Schluß war nicht ganz mein Fall, aber das ist vielleicht Geschmackssache. Der Krimi spielt Anfang der 70ziger in Schweden, hebt sich aber von den üblichen 70iger Jahre Krimis mit ihrer Machoschreibweise ab. Insofern liest er sich angenehm gut. Die Figuren sind weitgehend authentisch, aber die alten Herren, die im Krieg Soldaten waren und danach zur Polizei wechselten und für die Brutalität zum Alltag gehört, kann ich nur schwer verstehen. Bin nur froh, dass sowas heute die Ausnahme bleibt. Das klingt alles etwas altbacken, aber so ist das Buch nicht. Teilweise ist es auch sehr aktuell.

    Ich freu mich auf das 2. Buch von den Autoren, das auf meinem SuB liegt.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Aglayas avatar
    Aglayavor 2 Jahren
    Wirkt etwas veraltet

    Ein ehemaliger Polizist wird ermordet. Bei den Ermittlungen stellt sich heraus, dass das Opfer nicht gerade beliebt war. Wer von all den Leuten mit Motiv war der Täter?

    Die Geschichte wird aus wechselnder Perspektive in der dritten Person in der Vergangenheit erzählt. Der Fokus der Erzähllung liegt dabei weniger auf den Ermittlern um den Kommissar Martin Beck, sondern auf dem Opfer und den möglichen Motiven. Der Protagonist Martin Beck ist mit während der Lektüre nicht wirklich ans Herz gewachsen, er erschien mir zu kalt und nur auf die Arbeit fixiert (du hast schon 30 Stunden durchgearbeitet? Komm schon, eine weitere Befragung liegt noch drin, sei nicht so ein Schwächling).

    Beim Lesen wird schnell klar, dass das Buch nicht mehr das Neuste ist (die schwedische Erstveröffentlichung war 1971). Praktisch jeder raucht, was in der modernen Literatur ja höchstens noch den Bösewichten zugestanden wird, und das überall: im Büro, im Bus, in fremden Wohnungen… Auch Polizeigewalt, die bei der Suche nach dem Täter eine grosse Rolle spielt, ist allgegenwärtig und wird weder von den Medien noch von den Vorgesetzten verurteilt. So erhält man als Leser in der heutigen Zeit schnell den Eindruck, bei Schweden habe es sich in den 1970ern um eine Bananenrepublik gehandelt. Aber wahrscheinlich war es in anderen europäischen Staaten zu der Zeit auch nicht besser. Was mir ebenfalls aufgefallen ist und klar das Alter des Buches zeigt, ist der Mangel an weiblichen Figuren. Die wenigen, die auftauchen, spielen lediglich eine Rolle in Form von Witwe von…, Mutter von…, Tochter von…

    Beim Schreibstil der beiden Autoren Maj Sjöwall und Per Wahlöö sind mir vor allem die sehr ausgefeilten Metaphern aufgefallen, die die Lektüre sehr plastisch haben erscheinen lassen. Das Tempo ist sehr geruhsam gehalten, ich bin es mir gar nicht mehr gewohnt, dass in einem Krimi so wenig passiert. Ein Mord wird verübt, der Täter wird durch mühsame Kleinarbeit ermittelt, in einem Showdown gefangen, fertig. Da gibt es keine falschen Spuren, umständliche Untersuchungen oder grosse Verfolgungsjagden. Schlicht und linear führen wenige Untersuchungsschritte von der Tat zum Täter.


    Mein Fazit

    Man merkt, dass der Krimi schon bald 50 Jahre alt ist. Das macht ihn nicht schlecht, aber er entspricht auch nicht mehr den heutigen Lesegewohnheiten.

    Kommentieren0
    54
    Teilen
    eskimo81s avatar
    eskimo81vor 2 Jahren
    Auch Polizisten können Schweine sein ...

    Stig Nyman, schwer krank, wird im Krankenhaus abgeschlachtet. Beck beginnt zu ermitteln und bringt schauriges ans Tageslicht...

    Thriller mässig, super spannend!
    Leider ein paar Ungereimtheiten, aber ansonsten ein flüssiger gut durchdachter und interessanter Krimi.

    Beck ist wirklich ein Klassiker, der von Buch zu Buch besser wird. Nach dem lesen des ersten Bandes hätte ich das nie geglaubt, aber mittlerweilen bin ich wirklich süchtig und ich kann einfach nicht mehr aufhören.

    Fazit: Mehr Thriller als Krimi. Spannend, fesselnd, genial. Ein paar Ungereimtheiten, aber gut, das kann man übersehen :-)

    Kommentieren0
    39
    Teilen
    Joeys avatar
    Joeyvor 10 Jahren
    Rezension zu "Das Ekel aus Säffle" von Maj Sjöwall

    Also der 7. Fall ist bisher am spannendsten geschrieben, habe ihn heute in eins durchgelesen. Mittlerweile ist 1971 und ein Kommissar wird in einem Krankenhaus regelrecht abgeschlachtet. Bei den Recherchen um seine Person stellt sich heraus, dass dieser sehr fragwürdige Arbeitsmethoden und auch keine wirklichen Freunde hatte. Doch wer hat den ohnehin Todkranken so sehr gehasst, dass er ihn auch ermordete? Spannend und kurzweilig geschrieben und auch Gunvald Larsson ist läuft wieder zur Bestform auf ;o) Ein schönes Vorwort schrieb Unni Lindell zu diesem Band.

    Kommentieren0
    31
    Teilen
    Speckelfes avatar
    Speckelfe
    Franzis avatar
    Franzi
    alanshores avatar
    alanshore
    kolokeles avatar
    kolokele
    bahes avatar
    bahe
    Z
    ZaubaMann

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks