Maj Sjöwall Kommissar Beck - Der Lockvogel

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kommissar Beck - Der Lockvogel“ von Maj Sjöwall

Nachdem in Stockholm zwei minderjährige Einwandererjungs ermordet aufgefunden wurden, ermitteln Martin Beck, Gunvald Larsson und Lena Klingström gegen einen Kinderporno-Ring, der mittels Internet die jungen Opfer an Pädophile vermittelt. Keith Karlsson, der hoch verschuldete Manager einer Spielhalle, hat offensichtlich seine Hände in dem schmutzigen Spiel. Kurze Zeit später ist er tot. Über eine verschlüsselte E-mail-Adresse kann Lena einen Kontakt zu dem vermeintlichen Mörder herstellen. Beck benutzt daraufhin den kleinen Aron, ein Freund der Toten, als Lockvogel. Dabei kommen sie einem hohen Richter auf die Spur ... In dieser ersten, für das skandinavische Kino produzierten Folge, agiert Gunvald erheblich brutaler als in den folgenden Filmen. In der Presse wurde er gar als schwedischer "Dirty Harry" tituliert

Stöbern in Krimi & Thriller

Spectrum

Einfach klasse! Ich will mehr davon...

cvcoconut

Ragdoll - Dein letzter Tag

Daniel Cole versucht den Leser, seine Geschichte aus mehreren Blickwinkeln zu erleben!

Calipa

Death Call - Er bringt den Tod

wieder einmal grandios!

niklas1804

Schampus, Küsschen, Räuberjagd

Diese "Ermittlerin" muss man einfach mögen

PMelittaM

Finster ist die Nacht

Hab mich mit dem Schreibstil schwer getan

brauneye29

Es klingelte an der Tür

Keine leichte Lektüre: Brisanter Politkrimi, ohne Grundwissen über FBI schwer nachzuvollziehen!

kreszenz

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Kommissar Beck - Der Lockvogel" von Maj Sjöwall

    Kommissar Beck - Der Lockvogel
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. November 2010 um 22:27

    Da alle "Kommissar Beck"-Fälle extrem spannend, sehr gut gemacht und empfehlenswert sind, so auch diese Folge, kommen für mich nur glatte 5 Sternchen in Frage. Inhalt: Der gewaltsame Tod eines 14-jährigen Einwandererjungen stellt Kommissar Martin Beck (Peter Haber) vor ein Rätsel. Es gibt weder ein Motiv noch Zeugen oder sonstige Hinweise. Als ein zweiter Junge aus Uganda ertrunken aus einem See gefischt wird, spekulieren die Medien über rassistisch motivierte Morde einer Neonazi-Splittergruppe. Für einen Zusammenhang zwischen den Gewalttaten findet der Gerichtsmediziner Oljelund (Ottfried Fischer) jedoch keine Hinweise. Eine Verbindung zwischen den beiden Verbrechen scheint dennoch zu bestehen, denn ein Foto auf einer Homepage für Pädophile, das die EDV-Expertin Lena Klingström (Stina Rautelin) im Internet findet, zeigt die beiden Toten zusammen mit einem unbekannten dritten Jungen in eindeutiger Pose. Obwohl die Foto-Dateien anonym ins Netz eingespeist werden, kann Lena den Absender durch einen Trick lokalisieren. Es ist Keith Karlsson (Stefan Roos), der Manager einer Spielhalle. Als Beck den Hightech-Zuhälter verhören will, findet er ihn ermordet in seinem Büro vor, die Festplatte seines Computers wurde gelöscht. Becks Mitarbeiter Gunvald Larsson (Mikael Persbrandt) spürt indes den dritten Jungen auf: Aron (Oscar Löfkvist). Von ihm erfährt Beck, dass Karlsson verwahrloste Straßenkids aufgegriffen und via Internet-Pornografie an zahlungskräftige Kunden vermittelt hat, um so seine enormen Spielschulden zu finanzieren. Beck vermutet, dass der Mörder ein Kunde ist, der von Karlsson erpresst wurde und unter allen Umständen seine Identität schützen will. Mehr als eine verschlüsselte E-mail-Adresse steht der Polizei aber nicht zur Verfügung. Eine waghalsige Operation, bei der Aron als Lockvogel eingesetzt wird, gerät zum Desaster: Der Mörder kann unerkannt entkommen, und auch Aron verschwindet. Beck hat nichts mehr in der Hand. Doch dann findet er die Anstecknadel einer Freimaurerloge, die ihn auf die Spur von Richter Lagerfeldt (Niklas Falk) führt...

    Mehr