Maja Loewe

 4.6 Sterne bei 38 Bewertungen
Maja Loewe

Lebenslauf von Maja Loewe

Die Autorin Maja Loewe schreibt seit ihrer frühsten Kindheit. Inspiriert wurde sie von ihrer Großmutter Pauline (Paulchen) Spencker, die in den 1920er Jahren in Osnabrück zusammen mit jungen Künstlern die Traumbude gründete, der auch der spätere Literaturnobelpreisträger Erich Maria Remarque angehörte. Den großen Wunsch Schriftstellerin zu werden, konnte Paulchen sich nicht erfüllen. Sie musste sieben Kinder durch den Krieg bringen. Als Frau blieb ihr in einer von Männer dominierten Welt die Tür zum Literaturbetrieb verschlossen. Dafür freuten sich die Kinder und Enkel über die vielen phantasievollen Gedichte und Geschichten. Auf wundersame Weise hat Paulchens Schriftstellerherz so Flügel bekommen und schaffte es 1987 dem Tod ein Schnippchen zu schlagen. Seitdem flattert es frei und munter umher... und manchmal setzt es sich auf die Schulter von Maja Loewe und flüstert ihr ein paar inspirierende Worte ins Ohr ... Zweimal gehörte Maja Loewe mit ihren Gedichten zu den Finalisten des Lübecker Literaturwettbewerbs, 2014 wurde sie Preisträgerin des Hildesheimer Lyrikwettbewerbs und gehörte zu den Topplatzierten des Lyrischen Lorbeer 2014. Ihre Gedichte veröffentlicht sie in Anthologien und Literaturzeitschriften. 2015 probierte sie sich mit einer Kurzgeschichte und gelangte mit "Das Glück ist ein Vogel" in die Anthologie des MDR-Literaturpreises, in dem die 25 besten Geschichten zu finden sind. Neben der Poesie und Kurzprosa widmete sich die Autorin die letzten Jahre einem Buchprojekt. Der All-Age-Mystery-Thriller "Die Augen des Iriden" wurde 2014 Preisträger des Crowdfundingwettbewerbes Gedankenwildwuchs, einem Gemeinschaftsprojekt vom Papierverzierer Verlag und Luzifer Verlag. Der Roman erscheint im Sommer 2015 in der Dark Edition des Papierverzierer Verlags. In ihrem zweiten Leben ist Maja Loewe eine wissenschaftliche Autorin mit Doppelnamen und arbeitet im Bildungsbereich. In Hannover hat sie sich mit Mann und Kindern ein kreatives Nest gebaut, liebt Kunst, Theater, Filme und gutes Essen. Show Less

Alle Bücher von Maja Loewe

Die Augen des Iriden

Die Augen des Iriden

 (38)
Erschienen am 01.10.2015
Schnee im August

Schnee im August

 (0)
Erschienen am 28.04.2015

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Maja Loewe

Neu
SillyTs avatar

Rezension zu "Die Augen des Iriden" von Maja Loewe

Dieses Buch braucht mehr Aufmerksamkeit
SillyTvor 2 Jahren

Mittlerweile ist es zehn Jahre her, dass Henrys Vater, ein angesehener Wissenschaftler, gemeinsam mit seinem Kollegen  bei einer Expedition verschwand. Seitdem lebt der Junge allein mit seiner Mutter in einer großen Villa, so gut wie abgeschottet von anderen Personen, denn selbst sein Unterricht findet zu Hause statt. Trotzdem hat er, dem Internet sei Dank, die Internatsschülerin Valeska Winterberg kennengelernt. Diese ist, wie auch Henry, eher eine Aussenseiterin, die lieber beim Malen ihrer Bilder versinkt, als sich mit ihren Mitschülern abzugeben. Doch als etwas an der Schule passiert, sieht sie sich gezwungen, nach Berlin zu Henry zu fliehen. Doch auch hier gibt es keine Ruhe für die Beiden und sie fliehen weiter zu Henrys Schwester. Eine Suche nach Antworten und Erklärungen beginnt.
Meine Meinung:
 Ich habe dieses Buch ganz ohne Erwartungen angefangen zu lesen und ich muss sagen, ich bin richtig begeistert. Der Anfang beginnt noch recht langsam und ich hatte erst einmal die Gelegenheit, die Protagonisten ein wenig kennenzulernen und etwas über ihre Hintergründe zu erfahren. Doch schon schnell wird klar, dass es hier nicht alles so ist, wie es scheint und die Abenteuer beginnen. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, er läßt sich fließend lesen, Verständnisprobleme gab es gar nicht und ich befand mich in kürzester Zeit mitten in der Geschichte. Maja Loewe versteht es ausgezeichnet, mit Worten eine spannende Atmosphäre aufzubauen und mich völlig in ihrer Geschichte abtauchen zu lassen. Das Buch dürfte auch vom Inhalt her eine große Bandbreite an Lesern ansprechen, denn es ist jugendlich gehalten und trotzdem so spannend, dass auch Erwachsene hier viele unterhaltsame Lesestunden vorfinden werden.
Diese Geschichte ist dann auch absolut spannend und interessant zu lesen, denn sie kommt mit vielen ungeahnten Wendungen und einer Grundidee daher, die mich völlig einnehmen konnten. Henry, der Protagonist, ist etwas besonderes mit seinen zwei verschiedenfarbigen Augen. Diese Heterochromie kommt bei gerade einmal vier von einer Million Menschen vor und bildet hier den fantasievollen Hintergrund, auf den die ganze Geschichte aufbaut. Experimente rund um diese Eigenschaft, die verbbar ist, gehen bis in die Zeit von Mengele, dem KZ Arzt der Nazis zurück,  Verschwörungstheorien darüber und Geheimnisse drumherum halten den Leser dann in Atem.
Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, hier verfolgt man Henry und Leska, aber auch viele weitere Personen. Dieses sorgt für einen guten Überblich und bringt natürlich auch gerne einmal Cliffhanger am Ende der Kapitel, so dass ich gar nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Trotz der unterschiedlichen Handlungsstränge bleibt aber der rote Faden erhalten und so langsam werden die vielen Ereignisse aufeinander zugeführt.
Die Charaktere haben mir ebenfalls gut gefallen, sie wirken durchweg glaubhaft und authentisch, wenn sie auch auf Grund der doch sehr komplexen Handlung eher blasser bleiben. Doch blass ist auch nicht so richtig passend, denn ich konnte ihre Handlungen und Gedanken durchaus nachvollziehen. Es ist einfach in erster Linie eine abenteuerliche Geschichte, bei der viele und auch sehr unterschiedliche Charaktere eine wichtige Aufgabe haben. Würde jetzt hier noch eine detaillierte Charakterbeschreibung hinzukommen, hätte hier eher das Tempo der Geschichte gelitten, dass so einfach immer hoch gehalten wurde und mitreißen konnte. Henry und auch Leska mochte ich trotzdem sehr gerne und auch wenn ich ihnen eher zugeschaut habe, als dass ich mich in sie hineingedacht habe, waren sie doch Charaktere, über die ich gerne noch mehr lesen würde.
Mein Fazit:
Ein Jugendbuch, das mit einer sehr spannenden Grundidee daherkommt und viel Abwechslung beim Lesen bringt, Wendungen und unvorhersehbare Ereignisse lassen das Buch zu einem Pageturner werden. Ich mochte diesen Mix aus diversen Genre: Jugendbuch, Thriller, Fantasy, sehr sehr gerne und fand alles schlüssig und der rote Faden wurde durchweg durch die Geschichte aufrecht erhalten. Ein Buch, das ich sehr gerne weiterempfehlen möchte!

Kommentieren0
1
Teilen
C

Rezension zu "Die Augen des Iriden" von Maja Loewe

Ein Buch voller Spannung und Wendungen!
chipslettyvor 2 Jahren

Henry von Irides ist ein sechzehnjähriger Junge, der mit seiner etwas seltsamen Mutter in einer riesigen Villa lebt. Sein Vater war ein bekannter Wissenschaftler und ist vor zehn Jahren gemeinsam mit seinem Mitarbeiter Julius bei einer Expedition verschwunden, genau an Henrys Geburtstag. Seit diesem Tag ist seine Mutter seltsam geworden und Henry muss sich um vieles kümmern, auch bekommt er nur noch Hausunterricht und geht in keine Schule mehr.

Valeska Winterberg lebt in einem Internat. Ihr Vater ist erfolgreicher Geschäftsführer einer Gaming-Firma und viel im Ausland unterwegs. Valeskas Mutter ist tot. Valeska ist im Internat eher eine Außenseiterin und malt lieber an ihren Bildern. Auch die Chats mit Henry sind ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens. Als ihr dann der Mädchenschwarm der Schule eine Video schickt, in dem er sich selber das Leben nimmt, gerät Valeska in Panik, denn sie findet eine Waffe in ihrem Schrank. Sie weiß keinen anderen Ausweg, als zu Henry nach Berlin zu flüchten.

Sanje, Henrys Schwester, lebt in einer WG in Berlin und hat sich von der Familie völlig losgesagt. Sie hat ihren Traum verwirklicht und studiert an einer Schauspielschule.

Julia, die Mitbewohnerin von Sanje und Schwester von Julius, dem ebenfalls verschwundenen Mitarbeiter von Henrys Vater, arbeitet offiziell als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni, aber eigentlich testet sie eine künstliche Droge, die ihre Chefin geheim herstellt. Eine mysteriöse Droge, die auch Julia verändert.

Kommissar Mohnhaupt ist der ermittelnde Beamte, der sich um den angeblichen Selbstmord von Valeskas Klassenkameraden kümmert. Aber war es wirklich Selbstmord, oder hat Valeska ihre Finger im Spiel gehabt und ist deshalb untergetaucht? Sein Leben verläuft auch gerade nicht in ruhigen Bahnen, seine Exfreundin bekommt ein Kind von einem anderen Mann und das, wo Mohnhaupt doch noch so sehr an ihr hängt. Die eine oder andere Flasche Wein lässt ihn des Abends dann besser einschlafen.

Henrys Mutter verschwindet plötzlich ebenfalls spurlos und Henry bekommt Besuch von einer Ersatzlehrerin, die ihm ein seltsames Bild zeigt. Ehe Henry sich’s versieht, ist er mitten drin in diesem Bild und steht einem Vorfahren gegenüber, der ihm Wichtiges zu sagen hat. Was hat das zu bedeuten und was will diese Frau eigentlich von Henry?

In ihrer Not flüchtet Valeska zu Henry und dort erfahren dann beide, dass sie polizeilich gesucht wird. Sie müssen auch aus der Villa fliehen, aber wohin? Sanje! Ihre einzige Chance ist Sanje, die wird ihnen sicher Unterschlupf geben. Mit Sanje gehen die beiden zu Albert, ihrem ehemaligen Gärtner. Der kann so einige Geheimnisse aufdecken und verrät den dreien auch, was Henrys Augen mit der seltsamen Fähigkeit zu tun haben, in Bilder eintauchen zu können. Was haben Henrys Eltern damit zu tun, war doch seine Mutter eine bekannte Malerin und ihre Bilder wurden hoch gehandelt, bis eine mysteriöse Selbstmordserie im Rahmen einer Ausstellung ihre Karriere beendete?

Aber auch hier sind sie nicht vollkommen sicher!

Julia trifft Kommissar Mohnhaupt und entschließt sich, ihm alles zu erzählen, was es mit der künstlichen Droge auf sich hat und was das mit Henry und den anderen Iriden zu tun hat. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt und beide begeben sich auf eine gefährliche Reise.

Wer will Henry und seine Familie zerstören? Wer will sich die Fähigkeiten, die nur bestimmte Menschen haben, zu eigen machen? Und was hat Valeska mit alledem zu tun?

Gelingt es Henry und Valeska zu fliehen und alle in Sicherheit zu bringen, und was ist wirklich mit seinem Vater und Julias Bruder geschehen?

Ein Buch voller geheimnisvoller Situationen, Geheimbünde und Verschwörungen!

Das Buch besticht durch seine tiefsinnige und mit viel Spannung geschriebene Geschichte. Die einzelnen Personen sind fein gezeichnet und mit ihren vielen Eigenarten, Ängsten und Wünschen sehr präsent. Der Autorin gelingt mit ihrem Schreibstil, den Spannungsbogen immer weiter hochzuschrauben, bis er erst wenige Seiten vor dem Buchende in einem spektakulären Finale gipfelt. Die relativ kurzen Kapitel verführen dazu, immer noch eines lesen zu wollen und eh man sich’s versieht, ist das Buch zu Ende und die Nacht dem Tag gewichen. Ich bin eigentlich kein Fan von Büchern, in denen Geheimbünde irgendwelche Verschwörungstheorien aushecken, aber dieses Buch hat mir sehr gut gefallen und ich habe es in einem Rutsch verschlungen! Es ist als Jugendroman bezeichnet, aber auch Erwachsene mit einem Hang zu Geheimnissen und Verschwörungen werden hier ihre wahre Lesefreude haben!

Kommentieren0
0
Teilen
Frank1s avatar

Rezension zu "Die Augen des Iriden" von Maja Loewe

Das Geheimnis der Augen
Frank1vor 2 Jahren

Klappentext:

Tief unten in den Kellern des Otto-Suhr-Instituts der Freien Universität Berlin werden bei einem Experiment alle ethischen Grenzen gesprengt. Ein Psychologe, ein Neurowissenschaftler und ein Historiker nutzen das Wissen einer geheimen Bruderschaft, um Bilder in manipulative Waffen zu verwandeln.

Der sechzehnjährige Henry wird in eine hochexplosive Geschichte verwickelt, die eng mit dem Geheimbund der Iriden aus der Zeit der Französischen Revolution verknüpft zu sein scheint, mit dem sein Vater sich wissenschaftlich beschäftigt hat. Und auch, dass Henry ein blaues und ein braunes Auge hat, scheint eine tiefere Bedeutung zu besitzen. In plötzlichen Tagträumen beginnt er in Bilder einzutauchen und ihre innersten Mechanismen zu erkennen. Gemeinsam mit seiner Chat-Freundin Valeska macht er sich auf die Suche nach der Wahrheit und kommt einem schrecklichen Geheimnis auf die Spur, dass die Menschheit für immer verändern könnte.

Ein tiefsinniger Jugendroman in einer Action-geladenen Kulisse von Geheimbund und Verschwörungstheorien, dessen Abenteuer an mehr Orte führen, als diese Welt zu bieten hat.


Rezension:

Seit dem Verschwinden seines Vaters vor 10 Jahren wird der mittlerweile 16-jährige Henry von Irides von Hauslehrern unterrichtet. Außer zu diesen und seiner Mutter, die seit dem Verschwinden ihres Mannes seelisch angeschlagen ist, hat er kaum Kontakt zu Menschen. Die regelmäßigen Chats mit Valeska, die ein Internat besucht, weil ihr alleinerziehender Vater kaum Zeit für sie hat, sind seine einzige Abwechslung. Doch dann passiert alles gleichzeitig: Eine Vertretungslehrerin zeigt Henry ein Gemälde, das eine eigenartige Wirkung auf ihn hat, Valeska wird nach dem Tod eines Mitschülers verdächtigt, diesen zum Selbstmord getrieben zu haben, und dann scheint das alles auch noch im Zusammenhang mit den Forschungen seines Vaters und den Gemälden seiner Mutter zu stehen. Schnell sind Henry und Valeska auf der Flucht, verfolgt von Polizei und Unbekannten.

Ich hatte zuvor noch nie gehört, dass die Entstehung von Romanen durch Crowdfunding ermöglicht wird, aber bei diesem war genau das der Fall. Um es vorweg zu nehmen: Es hat sich gelohnt. Herausgekommen ist ein fesselnder Fantasy-Thriller, bei dem die Zusammenhänge im Lauf der Handlung immer verzwickter werden. Immer wenn der Leser (oder auch einer der Protagonisten) denkt, er hätte es endlich verstanden, wird es noch viel komplizierter. Die wahre Quelle des Durcheinanders liegt in tiefer Vergangenheit begraben. Was Maja Loewe ihren Lesern bietet, ist ein gründlich durchdachtes Rätsel, das – nachdem man alle Fakten kennt – keine Logikschwächen offenbart. Zu Beginn erscheint das Buch als Thriller mit jugendlichen Hauptfiguren. Erst später offenbart sich dem Leser, dass das eigentliche Geheimnis im Bereich der Fantasy zu suchen ist, auch wenn die Story komplett ohne die üblichen Fantasywesen auskommt. „Die Augen des Iriden“ ist wirklich empfehlenswert!


Fazit:

Dieser tief in der Geschichte verankerte Fantasy-Thriller sorgt für Spannung bis zuletzt.


- Blick ins Buch -

Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Papierverzierer_Verlags avatar

Liebe Leser und Leserinnen fantastischer Welten,

ein Jugendbuch mit Mystery und Crime-Elementen, der Verknüpfung von Realität und Fiktion und einem Teil historischem Kontext wartet auf neugierige Leserundenteilnehmer.


„Es war unglaublich spannend, immer mehr und mehr zu erfahren, um am Ende einen absoluten Mindfuck zu erleben. Das alles war wirklich Professor Layton würdig.“ Annabel von Bookdemon

Unsere Autorin Maja Loewe wird die Runde selbstverständlich mitbegleiten.

Neugierig geworden?

Klappentext:

Der sechzehnjährige Henry lebt mit seiner verrückten Mutter in einem langweiligen Berliner Vorort. Sein größtes Highlight sind die Chats mit der aufsässigen Internatsschülerin Valeska.
Als ein Schüler vom Internat Hohenfels tot aufgefunden wird, steht Valeska plötzlich vor seiner Tür – in der Reisetasche eine geladene Beretta. Zeitgleich wird Henry von rätselhaften Visionen heimgesucht, die ein altes Gemälde in ihm auslöst, so dass er an seinem Verstand zweifelt.
Nur was steckt tatsächlich hinter den düsteren Tagträumen? Und was hat seine Internetfreundin Valeska damit zu tun?
Henry kommt einem grauenhaften Geheimnis auf die Spur und  …
 
Ein packender, tiefgründiger Thriller für Mystery Fans, die gerne bis zum Schluss miträtseln!
 
Informationen über Maja Loewe:

Die Autorin wurde 1977 in Lübeck geboren. Am Meer entdeckte sie die Sehnsucht nach der Ferne und dem Schreiben. Als Kind erstand sie für fünf Mark eine mechanische Schreibmaschine auf dem Flohmarkt und versenkte ihre ersten Protagonisten nach nur 20 Seiten im Ozean. Sie machte das Abitur, lernte in einem kleinen hanseatischen Betrieb, packte die Koffer, servierte Orangensaft über den Wolken und führte Touristen durch Venedig. Nach dem Studium der Kulturwissenschaften an der Universität Hildesheim zog sie nach Hannover. Dort lebt sie mit ihrer Familie, Arbeit und der Liebe zur Literatur.
Sie veröffentlichte in verschiedenen Literaturzeitschriften, ist Preisträgerin des Hildesheimer Lyrikwettbewerbes 2014 und schaffte es mit ihrer Kurzgeschichte »Das Glück ist ein Vogel« in die Anthologie des MDR Literaturpreises 2015.

Der Mystery-Thriller »Die Augen des Iriden« ist ihr erster Roman. In ihm vereint sie ihre Begeisterung für Verschwörungstheorien und die Leidenschaft zu Film, Kunst und Musik.

Teilnahme an der Leserunde:

Um an der Leserunde teilzunehmen möchten wir von euch wissen, wo ihr eure Rezension veröffentlichen werden und was erwartet ihr von einem tiefsinnigen Jugendbuch voller Mystery und Crime Elementen?
Wir verlosen 20 E-Books.

Viel Erfolg!

P.S.: Falls ihr Blogger seid, meldet euch bei uns unter support@papierverzierer.de, um so regelmäßig über Rezensionsexemplare, News und allerlei Aktionen informiert zu sein.

P.P.S.: Wir haben sogar noch eine Sonderaktion für alle, auch die, die nicht bei der Leserunde letzten Endes gewonnen haben: Wer seine Rezensionen innerhalb von 4-6 Wochen nach Start der Leserunde hier bei Lovelybooks einstellt, hüpft automatisch in den Lostopf für ein Goodiepaket, das wir unter allen verlosen werden. Für jeden Link einer Plattform, auf dem eure Rezension erscheint, hüpft ihr einmal in den Lostopf. Teilen erwünscht. Im Paket mit inbegriffen sind gleich mehrere Schätze. *g* Eins können wir euch verraten: Es wird euch überraschen.

Selbstverständlich könnt ihr euch auch gern in unserem Newsletter anmelden!

Newsletter

Verlag

Folgt uns auch auf den Netzwerkseiten - zum Beispiel auf facebook, twitter und google+!

MerkenMerkenMerken
G
Letzter Beitrag von  Gisevor 2 Jahren
Mein Goodie-Paket kam heute an, vielen Dank dafür!
Zur Leserunde
Papierverzierer_Verlags avatar

Die Augen des Iriden

von Maja Loewe

Liebe Rezensentinnen und liebe Rezensenten,

wir laden euch gerne zu einer neuen Leserunde ein. Bei dieser Geschichte handelt es sich um einen spannenden Jugendroman mit dem Titel Die Augen des Iriden und wurde von Maja Loewe verfasst.

Klappentext:
Tief unten in den Kellern des Otto-Suhr-Instituts der Freien Universität Berlin werden bei einem Experiment alle ethischen Grenzen gesprengt. Ein Psychologe, ein Neurowissenschaftler und ein Historiker nutzen das Wissen einer geheimen Bruderschaft, um Bilder in manipulative Waffen zu verwandeln.

Der sechzehnjährige Henry wird in eine hochexplosive Geschichte verwickelt, die eng mit dem Geheimbund der Iriden aus der Zeit der Französischen Revolution verknüpft zu sein scheint, mit dem sein Vater sich wissenschaftlich beschäftigt hat. Und auch, dass Henry ein blaues und ein braunes Auge hat, scheint eine tiefere Bedeutung zu besitzen. In plötzlichen Tagträumen beginnt er in Bilder einzutauchen und ihre innersten Mechanismen zu erkennen. Gemeinsam mit seiner Chat-Freundin Valeska macht er sich auf die Suche nach der Wahrheit und kommt einem schrecklichen Geheimnis auf die Spur, dass die Menschheit für immer verändern könnte.

Ein tiefsinniger Jugendroman in einer Action-geladenen Kulisse von Geheimbund und Verschwörungstheorien, dessen Abenteuer an mehr Orte führen, als diese Welt zu bieten hat.


Die Autorin nimmt ebenfalls an der Leserunde teil:
Maja Loewe wurde 1977 in Lübeck geboren. Am Meer entdeckte sie die Sehnsucht nach der Ferne und dem Schreiben. Als Kind erstand sie für fünf Mark eine mechanische Schreibmaschine auf dem Flohmarkt und versenkte ihre ersten Protagonisten nach nur 20 Seiten im Ozean. Sie machte das Abitur, lernte in einem kleinen hanseatischen Betrieb, packte die Koffer, servierte Orangensaft über den Wolken und führte Touristen durch Venedig. Nach dem Studium der Kulturwissenschaften an der Universität Hildesheim zog sie nach Hannover. Dort lebt sie mit ihrer Familie, Arbeit und der Liebe zur Literatur.

Sie veröffentlichte in verschiedenen Literaturzeitschriften, ist Preisträgerin des Hildesheimer Lyrikwettbewerbes 2014 und schaffte es mit ihrer Kurzgeschichte »Das Glück ist ein Vogel« in die Anthologie des MDR Literaturpreises 2015.

Der Mystery-Thriller »Die Augen des Iriden« ist ihr erster Roman. In ihm vereint sie ihre Begeisterung für Verschwörungstheorien und die Leidenschaft zu Film, Kunst und Musik.

Mehr Infos zur Autorin auch auf Facebook.



Um an der Leserunde teilzunehmen, möchten wir von euch wissen, was ihr von dem Roman erwartet, wo ihr eure Rezension veröffentlichen werdet und in welchem Format ihr lesen wollt. Es gibt 10 gedruckte Bücher und 10 digitale (wahlweise mobi oder epub). Wir freuen uns auf eure Meinung! Viel Spaß bei unserer Leserunde!


Weitere Infos auch auf der Verlagsseite: http://www.papierverzierer.de/die-augen-des-iriden.html

Verlagsprogramm

Folgt uns auch auf den Netzwerkseiten - zum Beispiel auf facebook , twitter und google+!
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Maja Loewe wurde am 17. August 1977 in Lübeck (Deutschland) geboren.

Maja Loewe im Netz:

Community-Statistik

in 47 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks