Maja Schulze-Lackner Und Wunder gibt es doch

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(5)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Und Wunder gibt es doch“ von Maja Schulze-Lackner

Insterburg in Ostpreußen: Schlittenfahrten durch den eisigen Wald, glückliche Kindergesichter am Weihnachtsabend, heiße Sommer, die lebensnotwendige Ernte und rauschende Feste - daran richtet sich das Leben der Familie Lackner aus. Ein Idyll, das jäh zerbricht, als die Eltern Ida und Albert eines Tages unvermittelt aus dem Leben gerissen werden. Ihre fünf Kinder sind plötzlich zu Waisen geworden, sie wachsen getrennt voneinander auf. Doch die Kinder scheinen Schutzengel zu besitzen, sie überstehen den Ersten Weltkrieg und es scheint nicht unmöglich, dass sie sich eines Tages wiedersehen. Eine Geschichte, die das alte Ostpreußen wieder lebendig werden lässt.

Stöbern in Biografie

Troublemaker

Ein Buch, das Augen öffnet.

jujumaus

Ich bin das Mädchen aus Aleppo

ich bin einfach nur enttäuscht ... Bana wird benutzt um eine Geschichte zu schreiben die von einem Kind in dem Alter unmöglich verfasst sein

knusperfuchs

Nicht direkt perfekt

Nicole Jäger schafft es mit ihrer charmanten Art einen beim lesen nicht nur zum Schmunzeln sondern prustend zum Lachen zu bringen!

PiaDis

Wir sagen uns Dunkles

Eine sachliche und textnahe Biographie, die aufzeigt, was Lyrik auch und gerade in der Nachkriegszeit war und schaffen konnte

ronja_waldgaenger

Die amerikanische Prinzessin

Lebendig erzählte Geschichte eines ungewöhnlichen Lebens!

mabuerele

Das Leben, Zimmer 18 und du

Ein interessantes Buch.

evafl

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine schwere und eine schöne Zeit...

    Und Wunder gibt es doch

    Nini61

    17. May 2013 um 16:41

    Maja Schulze-Lackner erzählt hier die Geschichte ihrer Familie in Ostpreußen ab dem Jahr 1900 bis ca. 1923. Ihr Vater, Walter Lackner wird als ältester Sohn des Rechtsanwalts Lackner und seiner schönen Frau Ida geboren. Durch den frühen Tod seiner Eltern wird Walter von seinen 3 kleinen Schwestern getrennt und nur sein Bruder Alfred geht mit ihm zusammen - schon als 10jähriger - auf die Militärschule, da traditionell der älteste Sohn in der Familie Soldat wird. Die drei kleinen Schwestern werden von Verwandten und Freunden adoptiert. Als Erwachsene begegnen sie sich dann wieder.   Alles in allem ein sehr schönes Buch, das mich angerührt hat. Es war eine schöne und eine schwere Zeit. Eine unbeschwerte Kindheit, die schlagartig endet mit dem Tod der Eltern. Ein Beruf, der den Jungen schon vorherbestimmt war, obwohl sie eigentlich andere Interessen hatten. Der 1. Weltkrieg, der das Land in Armut und Krisen stürzt. Und trotzdem die Fröhlichkeit und das Familiengefühl in einer großen Familie zuhause zu sein.  Ich werde mit Sicherheit noch mehr von Maja Schulze-Lackner lesen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks