your name.

von Makoto Shinkai 
4,6 Sterne bei58 Bewertungen
your name.
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

R

Eine unglaubliche und emotionale Geschichte

MeLi94s avatar

Tolle Story. Ein etwas anderes Erzählformat.

Alle 58 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "your name."

Mitsuha lebt in einem Dorf in den Bergen, sehnt sich aber nach einem aufregenden Leben in der Stadt. So sehr, dass sie eines Nachts sogar beginnt davon zu träumen: Im Schlaf ist sie Taki, ein Junge aus der Metropole Tokio. Als aus dem Traum plötzlich Realität wird und Mitsuha in Takis Körper aufwacht, ist sie vollkommen verwirrt. Wer ist dieser Junge? Was macht sie in seinem Körper? Und vor allem: Wie kann sie das wieder umkehren?
Eine berührende Liebesgeschichte durch Zeit und Raum nimmt ihren Lauf…
Der Originalroman zu Makoto Shinkais Kinomeisterwerk your name.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783770496778
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:304 Seiten
Verlag:Egmont Manga
Erscheinungsdatum:05.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne35
  • 4 Sterne22
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    R
    reading-moonvor 2 Tagen
    Kurzmeinung: Eine unglaubliche und emotionale Geschichte
    Ein Muss für Fantasy-Fans

    «Ich will mit dir zusammen sein, und sei es nur für einen kurzen Augenblick» (Umschlag)

    Dieses Buch hat mich komplett mitgenommen. Es ist mal etwas anderes, aber nur im positivsten Sinn. Man befindet sich wirklich in dieser Welt und lebt mit den Charakteren, sodass das Ende einen wirklich zerstört, denn es ist einfach unglaublich.
    Dieser Roman hat mich wieder zum Lesen gebracht und bleibt für immer in meinem Herzen! 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Felisbooksdreams avatar
    Felisbooksdreamvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Eine sehr bewegende Geschichte!
    Ein Buch, welches seines gleichen sucht!

    Your Name


    Titel: Your Name

    Originaltitel: Kimi no na ha

    Autor: Makoto Shinkai

    Übersetzer: Claudia Peter

    Verlag: Egmont Manga

    Preis: (D) 15,00€


    Klappentext:

    Mitsuha lebt in einem Dorf in den Bergen, sehnt sich aber nach einem aufregenden Leben in der Stadt. So sehr, dass sie eines Nachts sogar beginnt davon zu träumen: Im Schlaf ist sie Taki, ein Junge aus der Metropole Tokio. Als aus dem Traum plötzlich Realität wird und Mitsuha in Takis Körper aufwacht, ist sie vollkommen verwirrt. Wer ist dieser Junge? Was macht sie in seinem Körper? Und vor allem: Wie kann sie das wieder umkehren?
    Eine berührende Liebesgeschichte durch Zeit und Raum nimmt ihren Lauf…


    Vorwort:

    Ich war nie wirklich ein Manga Fan, doch ich wusste, dass zwei meiner Freundinnen verrückt nach ihnen sind, also fragte ich mich ständig selber: Wenn die beiden dieses Genre so feiern, kann es ja nicht schlecht, oder? Und so kaufte ich mir meine ersten zwei Mangas: Guten Morgen Dornröschen und Miracle of Love. Somit habe ich mich in Zeichenstil und die Erzählweise verliebt, aber auch die japanische Kultur. Wer hätte gedacht, dass „Bilderbücher“, den Horizont so erweitern können, dass ich auf jeden Fall jetzt einmal nach Japan reisen möchte? Ich auf jeden Fall nicht.

    Als ich dann gesehen habe, dass mein Lieblings Manga Verlag, einen Roman raus bringt, habe ich das Buch bestellt, bevor irgendjemand auch nur „Manga“ sagen könnte.


    Inhalt:

    Mitsuha lebt mit ihrer kleinen Schwester und ihrer traditionsbewussten Großmutter in Itomori, einen kleinen Dorf irgendwo in den Bergen Japans. Doch je älter Mitsuha wird, desto größer wird die Sehnsucht nach einem aufregenden Leben in Tokio.

    Und eines Tages scheint ihr Wunsch tatsächlich in Erfüllung gegangen zu sein, doch nicht ganz, wie sie sich das vorgestellt hat:

    Sie wacht im Körper des Jungen Taki auf, der sein Leben so führt wie Mitsuha es sich wünscht. . Doch während sie sich in seinem Körper befindet, ist Taki in ihrem Körper. Verzweifelt, versuchen sie sich gegenseitig ausfindig zu machen, doch bedroht durch eine Katastrophe, die Mitsuhas Dorf zerstören kann, rennt ihnen die Zeit davon.


    Meinung:

    Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Mitsuha und Taki erzählt, wodurch man die Charaktere besser versteht und kennenlernt.

    Während Mitsuha manchmal etwas naiv und schüchtern wirkt, strotzt Taki nur so vor Selbstbewusstsein und Humor, was beim Körpertausch zu mehr oder weniger lustigen Missverständnissen führt:


    Seite 13, Zeile 17-24:

    „Bin ich erkältet? Mit meiner Nase und meinem Hals stimmt etwas nicht. Die Atemwege sind ein bisschen enger als sonst. Und meine Brust fühlt sich seltsam schwer an. Sie ist-wie soll ich sagen?- physikalisch schwer. Ich blicke an meinem Körper hinab. Und sehe ein Tal zwischen zwei Brüsten.“


    Doch auch wenn Mitsuha zuerst zurückhaltend wirkt, entwickelt sie einen Ehrgeiz um den man sie echt beneiden kann, vor allem aber ihre fröhliche und etwas naive Art, lässt sie lebendig wirken.

    Taki ist fast das komplette Gegenteil: Er redet viel und gerne, ist wild und hält nicht so viel von alten Traditionen umso interessanter ist es ihm dabei zuzusehen, wie respektvoll er mit der Großmutter von Mitsuha umgeht.


    Die Handlung wurde meiner Meinung nach recht rasch erzählt, sodass es eigentlich kaum Zeit zum durchatmen gab, was aber echt gut ist, denn so wurde die Geschichte nicht lang gezogen, was bei dieser Thematik recht schnell langweilig geworden wäre. Das Einbauen von alter japanischer Kultur hat dem Buch den gewissen Touch an Mystik gegeben, was in der Mischung des modernen Tokios eine perfekte Mixtur ist.


    Der Schreibstil von Makoto Shinkai ist wunderbar erfrischend und schnell zu lesen. Doch eine Sache, die ich nochmal extra hervorheben möchte, ist das Verwandeln von einem Manga in einen Roman . Für alle die das Schreiben interessiert oder die Entstehungsgeschichte hinter dem Buch, sollten unbedingt den Anhang lesen. Dort erfährt nämlich unter anderem, das Shinkai Buch und Film gleichzeitig geschrieben/gemacht hat und so kann selbst er nicht sagen, was zuerst war: Buch oder Film.

    Auch wenn mir die Geschichte nicht so sehr an Substanz ging, wie z.B. „Heute fängt der Himmel an“, hat mich das Buch echt berührt. Außerdem finde ich, dass ein Buch gelungen ist, wenn es einem im Gedächtnis bleibt und weiterhin darüber nachgrübelt, auch wenn man es schon längst beendet hat. Und dieses Buch hat es geschafft.

    Eine Sache, die mir auch lange im Gedächtnis bleiben wird, ist der Perspektiv wechsel, denn dieser ging fließend ineinander über. Zwar war es zu Beginn etwas verwirrend, aber schon nach den ersten paar Seiten war es klar, dass Mitsuhas Sicht linksbündig getippt wurde und Takis Sicht rechtsbündig.

    Desweiteren gefiel mir das Verwenden von tiefgründigeren Zeilen. Leider hatte ich nicht meine post it´s bei mir, denn dann wäre das Buch echt voll geklebt.


    Fazit:

    Zusammenfassend kann ich sagen, dass dieser Buch echt der Hammer ist. Der Schreibstil ist packend, die Charaktere wirken real und nah. Die Handlung wurde schnell erzählt und nicht in die Länge gezogen und somit kam an den richtigen Punkten Spannung auf, sodass man einfach mitfiebern musste. Zusätzlich war der Einblick in die japanisch Kultur echt erfrischend, vor allem für Leute die wie ich meistens nur Bücher lesen die in den USA spielen und wer nach einer leichten Sommerbuch sucht, sollte sich dieses echt nicht entgehen lassen, auch wenn man sonst nie Mangas liest.

    Für mich gibt es 4/5 Punkten, da für mich einfach noch ein kleiner Funke gefehlt hat.


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    CorinaPfs avatar
    CorinaPfvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Emotional hoch 10 freu mich schon auf die Verfilmung
    Ich liebe die Geschichte

    Inhalt:


    Mitsuha ist ein Mädchen in Japan, das in einem kleinen Dorf lebt. Sie lebt mit ihrer kleinen Schwester und ihrer Oma in einem Tempel. Sie stellen Sake her und beten zu den Göttern. 
    In letzter Zeit hat Mitsuha immer wieder einen Traum, dass sie in Tokio lebt aber nicht sie selbst ist sondern ein Junge namens Taki.
    Etwas verwirrt sie, denn immer wieder wenn sie aufwacht kann sie sich an den Vortag nicht mehr erinnern. Doch nach einiger Zeit wird  ihr klar, sie tauscht immer wenn sie diesen Traum hat mit den Jungen namens Taki den Köper und lebt für einen Tag sein Leben. 
    Die beiden nehmen über Notizen über Handy oder Zettel Kontakt auf und stellen Regeln auf.
    Wie die Geschichte zwischen Taki und Mitsuha weitergeht müsst ihr selber lesen.

    Schreibstil:

    Ich habe den Manga gelesen und auch den Film gesehen, doch das Buch fand ich am besten. Ich konnte gar nicht glauben, dass es so gut geschrieben wurde. Mir wurde kein einziges Mal fad und es ist mit so viel Gefühl geschrieben, dass ich einige male auch ein paar Tränen verdrückt habe. 

    Protagonisten:

    Mitsuha war immer sehr höflich und half wo sie nur konnte. Man vermutet kaum, dass sie ihr Leben eigentlich hasst. Sie entwickelt sich weiter und sie sagt ihre Meinung. Sie verändert sich einfach durch ihre Erfahrungen die sie als Taki macht. 

    Taki ist einfach lustig. Er bekommt eigentlich nichts auf die Reihe, doch die Erfahrungen mit Mitsuha findet er heraus was er machen will. Taki geht arbeiten damit er sich das Leben in Tokio leisten kann.  Er zeigt, dass man sich auf ihn verlassen kann und er öffnet sich gegenüber Mitsuha. 

    Cover:

    Das Cover ist schlicht, aber es gefällt mir gut. Auf den Cover sind die Manga Zeichnungen von Mitsuha und Taki oben. 


    Fazit:

    Ich kann nur sagen dass ich dieses Buch, Manga und Film liebe. Ich musste lachen, war erzürnt und ich habe bei diesem Buch geweint. Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen, auch wenn dieser keine Manga oder Animes mag. 
    Ganz klar für mich 5 Sterne

    Kommentieren0
    178
    Teilen
    mangomopss avatar
    mangomopsvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: einfach zauberhaft
    Ich liebe die Geschichte

    Inhalt:

    Mitsuha lebt in einem Dorf in den Bergen, sehnt sich aber nach einem aufregenden Leben in der Stadt. So sehr, dass sie eines Nachts sogar beginnt davon zu träumen: Im Schlaf ist sie Taki, ein Junge aus der Metropole Tokio. Als aus dem Traum plötzlich Realität wird und Mitsuha in Takis Körper aufwacht, ist sie vollkommen verwirrt. Wer ist dieser Junge? Was macht sie in seinem Körper? Und vor allem: Wie kann sie das wieder umkehren? 
    Eine berührende Liebesgeschichte durch Zeit und Raum nimmt ihren Lauf… 

    Meine Meinung: 
    Ich liebe den Film und nun das Buch auch. 
    So eine tolle Geschichte. Wie Taki Mitshua rettet, als er merkt, was mit ihr passiert ist und die Geschichte zu dem Ort Itomori, finde ich fast spannender als die Liebe zwischen den beiden. 
    Das Ende freut mich dann aber doch am aller meisten. 
    Einfach wundervoll 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Majainwonderlands avatar
    Majainwonderlandvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: "Your name." gehört durch seine tragische Liebesgeschichte und den genialen Plot Twist zu meinen Jahreshighlights! <3
    Eine unvergleichliche Geschichte

    Ein Mädchen, das von einem aufregenden Leben in der Stadt träumt.
    Ein Junge, der sich nach Ruhe sehnt.
    Zwei Leben, die durch ein schicksalhaftes Ereignis miteinander verbunden sind.

    Klappentext:

    "Mitsuha lebt in einem Dorf in den Bergen, sehnt sich aber nach einem aufregenden Leben in der Stadt. So sehr, dass sie eines Nachts sogar beginnt davon zu träumen: Im Schlaf ist sie Taki, ein Junge aus der Metropole Tokio. Als aus dem Traum plötzlich Realität wird und Mitsuha in Takis Körper aufwacht, ist sie vollkommen verwirrt. Wer ist dieser Junge? Was macht sie in seinem Körper? Und vor allem: Wie kann sie das wieder umkehren?
    Eine berührende Liebesgeschichte durch Zeit und Raum nimmt ihren Lauf…"

    Meine Meinung:

    Das Konzept der Geschichte hat mich von Anfang an gepackt. Die Art und Weise wie Takis und Mitsuhas Leben miteinander verbunden sind, ist einfach überwältigend. Immer, wenn sie in dem Körper des jeweils anderen erwachen, muss sich auch der Leser erst einmal orientieren. Man ergründet das Geheimnis rund um diese anormale Situation mit den beiden Protagonisten zusammen und erlebt dabei witzige, aber auch traurige oder romantische Dinge.
    Zudem gibt es einen gewaltigen Plot Twist (den ich an dieser Stelle natürlich nicht verraten werde), der mich einfach sprachlos vor dem Roman hat sitzen lassen. Der Spannungsverlauf steigert sich von Seite zu Seite, sodass die Seiten nur so dahinflogen.

    Die Charaktere Mitsuha und Taki sind einfach grandios!
    In gewisser Weise sind sie komplette Gegensätze, doch ihre Wünsche und Träume ähneln sich auf eine verrückte Art und Weise, sodass sie zueinander finden.
    Ihre zarte Liebesgeschichte hat mich berührt und zum Weinen gebracht, weil sie einerseits so tragisch, aber andererseits auch wunderschön war.

    Der Schreibstil des Romans hat mir an manchen Stellen allerdings nicht wirklich zugesagt. Man hat gemerkt, dass der Film als Vorlage diente und das Buch während der Produktion geschrieben wurde. An manchen Stellen las es sich deshalb ein bisschen knapp, beinahe wie ein Skript. Ich hätte mir zwar bei der ein oder anderen Situation ein bisschen mehr Ausführung gewünscht, doch im Großen und Ganzen ließ es sich sehr flüssig lesen.

    An dieser Stelle würde ich jedem empfehlen, der die Manga oder den Roman gelesen hat und ein Fan der Geschichte ist, auch den Film anzusehen. Er ist ein grafisches Meisterwerk und in meinen Augen die perfekte Umsetzung der Geschichte auf der Leinwand.

    Fazit:

    "Your name." wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben, vor allen Dingen durch seine tragische Liebesgeschichte. Der unvergleichliche Plottwist hat das Buch zu einem meiner Jahreshighlights werden lassen! <3

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Zen-Colas avatar
    Zen-Colavor 10 Monaten
    Eine gut veerbrachte Lesezeit

    Ich liebe japanische Literatur, lese aber keine Mangas, sondern nur Romane. Da kam mir dieses kleine Büchlein recht gelegen, da es zwar nah am Anime und/oder Manga liegt, aber dennoch als Roman durchgeht. Sogar als etwas experimenteller, dazu sehr berührender und gleichzeitig spaßiger, der trotz melancholischer Passagen eher heiter stimmt als zu erdrücken.

    Mitsuha lebt in einem abgelegenen Dorf, träumt sich aber nach Tokio. So sehr, dass sie eines Nachts tatsächlich feststellt, dass sie während des Träumens im Körper eines Tokioter Schuljungen steckt: Taki – und dieser in ihrem. Wenn man so völlig ohne Plan der äußeren Lebensumstände einfach das Leben eines anderen leben muss, sorgt das natürlich für Schwierigkeiten, Hürden und Komplikationen. Beispielsweise wenn man keine Ahnung hat, wer die besten Freunde sind oder was man am Tag zuvor gemacht hat. Das nutzt der Autor ganz wunderbar. Gleichzeitig müsste es doch, wenn man die Körper tauschen kann, auch die Möglichkeit geben, sich in der realen Welt in den eigenen Körpern zu treffen. Während Mitsuha und Taki im Wechsel von ihrem Erlebnis erzählen, machen sie eine seltsame Entdeckung …

    Inhaltlich hat mich der Roman total für sich gewinnen können. Aber auch optisch und vom Stil her ist er etwas ungewöhnlich. Optisch deshalb, weil die Seiten nur dreiviertel beschrieben sind, so breit ist der Seitenrand. Das Buch wird ja auch nicht als eigentlicher Roman, sondern als »Light Novel« beworben – daher wirkt auch der Umfang von knapp 300 Seiten mehr, als er wirklich ist. Stilistisch dann nutzt der Autor die fliegenden Wechsel zwischen den beiden Protagonisten teilweise sehr geschickt, sodass man als Leser einem Verlauf folgt, den man so sonst selten zu lesen kriegt. Sehr schön.

    Insgesamt eine interessante, warmherzige, auf schöne Weise etwas eigen geschriebene, spannende Geschichte mit liebenswerten Charakteren.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Lena_AwkwardDangoss avatar
    Lena_AwkwardDangosvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Eine herzerwärmende, melancholische Geschichte über zwei junge Menschen, deren Leben über Zeit und Raum miteinander verbunden sind
    Wie ist dein Name?

    Wie kann man jemanden in- und auswendig kennen, ohne ihm jemals begegnet zu sein? your name ist die Romanfassung des gleichnamigen Films aus dem Jahr 2016, der als der erfolgreichste Animefilm aller Zeiten gilt. Natürlich war ich super neugierig auf die Geschichte, die bereits so viele Menschen begeistern konnte!
     

    "War es nicht das, was ich mir damals vorgenommen habe? Zu kämpfen. Zu leben. Zu atmen und zu laufen. [...] Eben ganz normal zu leben. [...] Ich weiß zwar nicht, was ich mir erhoffe, aber ich weiß, dass ich mir die ganze Zeit etwas wünsche." S. 271


    ♥ Inhalt ♥

    Mitsuha lebt in einem Dorf in den Bergen, sehnt sich aber nach einem aufregenden Leben in der Stadt. So sehr, dass sie eines Nachts sogar beginnt davon zu träumen: Im Schlaf ist sie Taki, ein Junge aus der Metropole Tokio. Als aus dem Traum plötzlich Realität wird und Mitsuha in Takis Körper aufwacht, ist sie vollkommen verwirrt. Wer ist dieser Junge? Was macht sie in seinem Körper? Und vor allem: Wie kann sie das wieder umkehren? Eine berührende Liebesgeschichte durch Zeit und Raum nimmt ihren Lauf…

    Der Originalroman zu Makoto Shinkais Kinomeisterwerk your name.

    Text: Egmont Manga


    ♥ Cover & Aufmachung ♥

    Insgesamt finde ich die Gestaltung des Romans sehr gelungen, denn die überwiegend weiße Klappenbroschur erweckt einen sehr hochwertigen Eindruck. Das Cover ist recht schlicht in einem matten Weiß gehalten, nur in der oberen Hälfte ist eine hübsche farbige Abbildung aufgedruckt, die aus dem Film stammt. Diese zeigt die beiden Protagonisten sowie die zwei verschiedenen Welten, in denen sie leben. Die blaue Farbe wirkt sehr beruhigend auf den Betrachter und wird auch in der Farbgebung des geprägten Buchtitels noch einmal aufgegriffen. Im Innenteil findet sich ein Glossar mit einigen wichtigen Begriffen, falls man sich nicht so gut mit der Kultur und Geographie Japans auskennt oder sich einfach für Zusatzinfos interessiert.


    ♥ Umsetzung ♥

    Der Roman liest sich gleichermaßen verwirrend wie faszinierend. Den Einstieg empfand ich als etwas schwierig, da man sich erst allgemein in der Geschichte und mit den beiden Perspektiven von Taki und Mitsuha zurechtfinden muss, doch nach einigen Seiten konnte ich mich voll und ganz auf das Geschehen einlassen. your name beginnt wie eine dieser typischen "Körpertausch-Geschichten", wie man sie haufenweise in Hollywood-Streifen, Serien und auch einigen Mangas finden kann. Im Traum tauschen zwei Jugendliche die Körper: Während sich Taki plötzlich im Leben eines Mädchens vom Lande wiederfindet, erlebt Mitsuha Tokio im Körper des Jungen. Sobald sie allerdings wieder in ihren eigenen Körpern stecken, können sie sich kaum an das Erlebte erinnern. Die beiden müssen lernen mit dieser unwirklichen Situation umzugehen, die Rolle des jeweils anderen zu spielen und dessen Alltag zu meistern, was mitunter zu sehr witzigen und skurrilen Situationen führt. Sehr witzig fand ich zum Beispiel, wie Mitsuha den Weg zu Takis Schule nicht findet, im Café sein Geld für Desserts ausgibt und einfach Verabredungen für ihn arrangiert. So bietet die Geschichte so einige humorvolle Passagen.

    Doch eine Frage lässt auch den Leser nicht los: Aus welchem Grund findet der unfreiwillige Körpertausch statt? Was anfangs nach einer verrückten Alltagscomedy klingt, entfaltet sich nach und nach zu etwas viel Größerem, einer komplexen und mitreißenden (Liebes-)Geschichte. Denn Taki und Mitsuha sind aus einem ganz bestimmten Grund miteinander verbunden und plötzlich ändert sich alles: Die Ereignisse überschlagen sich und eine unvorhergesehene Wendung lässt alles in einem ganz neuen Licht erscheinen... Die Geschichte entwickelt sich in eine unglaublich spannende, mysteriöse Richtung, weiß zu bewegen und zu berühren. Mitunter klingen auch melancholische, nachdenklich stimmende Töne mit, die Makoto Shinkais Werk eine Tiefgründigkeit verleihen, mit der ich nicht gerechnet hätte. Mehrmals hatte ich Tränen in den Augen, besonders am Ende. Man sollte your name also auf keinen Fall unterschätzen, nur weil die Handlung zunächst etwas unscheinbar wirkt.


    ♥ Charaktere ♥

    Die beiden Hauptcharaktere Mitsuha und Taki sind sehr liebenswert und wuchsen mir schnell ans Herz. Beide sind auf der Suche nach ihrem Platz in der Welt und finden diesen schließlich durch die Begegnung mit dem jeweils anderen. Mitsuha hat ihr ganzes Leben in den Bergen verbracht. Dieses Leben erfüllt sie jedoch nicht, es langweilt sie eher und die veralteten Traditionen ihrer Familie drohen sie immer mehr zu erdrücken. Sie wünscht sich nichts mehr als in der Metropole Tokio zu leben, doch als dieser Traum schließlich in Erfüllung geht, ist das sonst so abenteuerlustige Mädchen natürlich komplett überfordert mit der neuen Situation. Wie begeistert Mitsuha all die neuen Eindrücke in sich aufnimmt, ist schon wirklich süß und auch lustig. Im Gegensatz dazu hat Taki kein wirkliches Ziel im Leben, wenn er sich auch für Architektur interessiert. Er traut sich nicht so recht seine hübsche Arbeitskollegin nach einem Treffen zu fragen und lebt in den Tag hinein, bis er sich plötzlich in Mitsuhas Welt wiederfindet. Nach und nach schließt er dieses kleine Dorf, die Landschaft, die Menschen und auch Mitsuha selbst immer mehr ins Herz, was ich sehr schön dargestellt fand. Als er schließlich die Wahrheit aufdeckt und das volle Ausmaß der Geschehnisse begreift, wächst er regelrecht über sich hinaus. Seine selbstlose und hilfsbereite Art sind es, die wirklich Eindruck bei mir hinterlassen haben.

    Dennoch hätte ich mir sowohl bei Mitsuha als auch bei Taki ein wenig mehr Persönlichkeit gewünscht, besondere Eigenarten und Verhaltensmuster. Auf den gerade einmal 304 Seiten ist leider nicht allzu viel Raum gegeben, um ihnen Tiefe und Leben einzuhauchen. So stehen weniger die Charaktere als die eigentliche Story im Vordergrund. Dementsprechend im Hintergrund halten sich auch die Nebencharaktere. Es gibt zwar einige, denen eine etwas größere Rolle zuteilwird - nämlich den Freunden aus der Schule oder Takis Kollegin Okudera - allerdings empfand ich auch diese als eher austauschbar. Mitsuhas Großmutter dagegen ist ein sehr interessanter Charakter, da sie spirituell veranlagt ist und sich somit sehr geheimnisvoll gibt.


    ♥ Schreibstil ♥

    Makoto Shinkais Erzählweise würde ich als sehr besonders und komplex bezeichnen, da sich die Sichtweisen der beiden Teenager abwechseln, diese sich aber entweder in ihrem eigenen oder im Körper des jeweils anderen befinden können. So ist man sich oft nicht ganz sicher, wer gerade erzählt und in welchem Körper steckt, weshalb man dem Buch mit entsprechender Aufmerksamkeit und Konzentration begegnen sollte. Die beiden Perspektiven spiegeln sich auch im Layout des Buches wider, denn die Passagen aus Mitsuhas Sicht sind links-, die aus Takis Sicht rechtsbündig gehalten, was auf den ersten Seiten noch befremdlich wirkt, aber gut funktioniert. Die Ich-Erzähler wechseln kontinuierlich, oft schon nach wenigen Zeilen, sodass man erfährt, was in beiden gerade vorgeht und wie sie mit ähnlichen Situationen umgehen. Genial finde ich auch, wie manchmal die Gedanken des einen durch die des anderen vervollständigt werden und so zwischen den beiden gesprungen wird. Obwohl an Beschreibungen der Umgebung und der Charaktere eher gespart wurde, konnte ich mir alles sehr gut vorstellen und die überfüllte Großstadt Tokio sowie das ländliche Leben in Itomori mit vielen visuellen Eindrücken verbinden. Der Film wird da mit Sicherheit noch eine gute Ergänzung abgeben.

    Leider liest sich der Schreibstil aber an vielen Stellen recht holprig, von der Wortwahl sehr einfach und oft verwirrend, wobei ich nicht weiß, inwieweit dies dem japanischen Originaltext oder der Übersetzung geschuldet ist. Die japanische Sprache unterscheidet sich in ihrem Aufbau ja stark vom Deutschen und so ist es oft schwierig, einen Roman angemessen aus dem Japanischen zu übersetzen. In diesem Fall hat man sich wohl für eine recht wortgetreue Übersetzung entschieden. Dadurch hält man sich zwar nahe an den Originaltext, jedoch liest sich das Buch dadurch etwas "befremdlich" und nicht ganz flüssig, gerade was die Satzstellung und Ausdrucksweise angeht. Es wurden außerdem auffällig viele Füllwörter übernommen, wie zb "umm", "kyaa" oder "häää" mit beliebig vielen Äs hintendran, was ich persönlich irritierend finde. Man muss über diese Eigenarten, wie man sie in westlichen Romanen eher nicht finden wird, wohl einfach hinwegsehen können und selbst entscheiden, ob man mit einem Buch dieser Art etwas anfangen kann.


    ♥ Fazit ♥

    Eine herzerwärmende, melancholische Geschichte über zwei junge Menschen, deren Leben über Zeit und Raum miteinander verbunden sind. Der Roman hat mich wirklich umgehauen, mitgerissen und überrascht, zum Lachen und zum Weinen gebracht. Einige Abzüge gibt es leider durch den etwas holprigen Schreibstil (+Übersetzung) und die ausbaufähigen Charaktere, sodass die Bezeichnung "Meisterwerk" vielleicht etwas übertrieben wäre. Am besten sollte man sich ergänzend den Film anschauen oder den Manga lesen, da beide Medien visuell noch einiges zu bieten haben. Generell kann ich diesen wundervollen Roman aber jedem ans Herz legen! your name bietet eine sehr besondere Geschichte, nicht nur für Manga- und Animefans!


    Ich danke Egmont Manga für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.

    Kommentare: 2
    1
    Teilen
    Casris avatar
    Casrivor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Traurig und einzigartig. Diese Geschichte muss man einfach lesen.
    Eine traurige und spannende Geschichte über das Leben zweier Menschen

    Die Story wird aus der Perspektive von Mitsuha und Taki erzählt, die eines Tages beginnen für einen Tag die Körper zu tauschen. So lernen sich beide Charaktere indirekt kennen, bis dann Mitsuha nicht mehr auftaucht. Taki bekommt von Mitsuha den Hinweis über einen Kometen, so dass sich Taki dann auf die Suche nach ihr begibt und etwas Schreckliches erfährt und daher versucht die Vergangenheit zu ändern.


    Mitshua und Taki könnten nicht unterschiedlicher sein. Mitshu lebt in einem Dorf, während Taki in einer Großstadt aufwächst. Das Leben der beiden ist einfach sehr anders. Während die beiden die Körper tauschen, helfen sich sich aus oder bringen einfach das Leben des Anderen durcheinander. Das Besondere an Mitsuha ist, dass sie eine Miko ist und eine Fähigkeit hat, von der sich aber nichts weiß, die ihr aber ermöglicht hat Taki zu kontaktieren und damit die Geschichte erst ins Rollen zu bringen.


    Die Geschichte war zu Beginn etwas seltsam aufgrund der Textformatierung, aber man gewöhnt sich schnell ein und es macht viel Spaß die Geschichte der beiden Charaktere zu verfolgen. An einigen Stellen war die Geschichte schon traurig, aber da man Stimmung schlecht aus einem Dialog oder nur einem Gedanken entnehmen kann, werde ich mir noch zusätzlich den Film irgendwann anschauen. Ich denke, dieser kann bei dieser Geschichte stärkere Emotionen auslösen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    violetbookladys avatar
    violetbookladyvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Perfektes Buch zum Abschalten und es ist mal etwas neues zu den Manga! Eine willkommene Abwechslung.
    Packende Geschichte mit Suchtfaktor!

    Blogrezension: http://theworldofvioletbooklady.blogspot.de/2017/11/rezension-makoto-shinkai-your-name.html


    Inhalt:
    Mitsuha lebt in einem Dorf in den Bergen, sehnt sich aber nach einem aufregenden Leben in der Stadt. So sehr, dass sie eines Nachts sogar beginnt davon zu träumen: Im Schlaf ist sie Taki, ein Junge aus der Metropole Tokio.
    Als aus dem Traum plötzlich Realität wird, und Mitsuha in Takis Körper aufwacht, ist sie vollkommen verwirrt. Wer ist dieser Junge? Was macht sie in seinem Körper? Und vor allem: Wie kann sie das wieder umkehren?
    Eine berührende Liebesgeschichte durch Zeit und Raum nimmt ihren Lauf...
    Quelle: Verlag



      ~ ~ ~ ~   ~ ~ ~ ~   ~ ~ ~ ~   ~ ~ ~ ~   ~ ~ ~ ~   ~ ~ ~ ~   ~ ~ ~ ~   ~ ~ ~ ~


    Erster Eindruck: Wisst ihr eigentlich, dass die Thalia-App ein Fluch und Segen zugleich ist? Bei einem Bücherkaufverbot ist sie optimal dafür, wenn es darum geht, sich durch die Neuerscheinungen zu scrollen und sie auf seinen Merkzettel zu speichern. Andererseits passiert es aber auch ganz schnell und einfach, dass ihr euch das Buch in der nächstbesten Filiale zum Abholen bestellt: Dies war  bei mir der Fall, als ich auf Your Name - machen wir uns nichts vor, dass passiert bei mir öfters - gestoßen bin.
    Den Film habe ich zwar noch nicht gesehen aber das Covere ist mir dennoch sofort aufgefallen. Noch interessanter wurde es für mich, dass es sich eben um die dazugehörige Romanvorlage handelte. Möglicher Weise hätte mehr aus dem weißen Hintergrund gemacht werden können und das Bild hätte das Cover mehr bedecken können aber ich schätze, dass der Name des Autors und der Titel untergegangen wären.
    Sogesehen ist es also ein schönes Gesamtbild.


    Erster Satz: Eine vertraute Stimme und ein mir bekannter Geruch.

    Zum Buch: Your Name ist eine Verfilmung zu Makoto Shinkais gleichnamigen Manga Your Name bzw. Kimi no na ha. Die Geschichte dreht sich rund um Mitsuha Miyamizu und um Taki Tachibana. Während Mitsuha mit ihrer Schwester und Großmutter in einem Dorf lebt, genießt Taki den Luxus in Tokio. So unterschiedlich die Orte auch waren, fand ich es sehr interessant und das nicht nur, weil ich Japan allgemein interessant finde. Stattdessen war es das Luxusbedürfnis, dass ich bei einem Stadt- und Dorfleben doch etwas außeinander neigt und das mein Interesse weckte.
    Doch mit dem Besitz zufrieden zu sein, der sich bei der eigenen Person befindet, währe doch zu einfach, oder? Jeder hat etwas an sich, dass ihn zufrieden / unzufrieden stimmt und das er anstrebt. So ist es auch bei der Protagonistin Mitsuha der Fall, dass sie sich statt dem langweiligen Leben, voller Pflichen und Zuständigkeiten für verschiedene Rituale beim Shinto-Schrein - ein Leben in der pulsierenden Metropole Tokio wünscht. Mit einem kleinen Bonus im Wunsch inbegriffen, der mich sehr amüsierte.

    Ähnlich ergeht es Taki Tachibana, der jenes Leben hat, das von Mitsuha angestrebt wird. So nimmt der Verlauf der Geschichte seine Gestalt an und hat einen gewissen Charme, der an Freaky Friday erinnert. Auch, wenn die Kapitelgestaltung gewöhnungsbedürftig ist und nicht als ein kompletter Blogsatz zu lesen ist, finde ich die Idee sehr erfrischend. Bei den unterschiedlichen Lebensweisen der Protagonisten, gestaltet sich die Geschichte interessant und bringt etwas Neues in meinen gelesenen Eindrücken mit ein, da ich bisher keine Geschichte über solch eine Thematik gelesen habe.



    Charaktere: Mitsuha hat eine angenehme Art an sich, die mir sehr gefiel. Da sie die Tochter des Bürgermeisters ist, hatte ich mit einer gewissen eingebildeten Art - oder zumindest mit gewissen Vorteilen gerechnet, die siee sich von ihrem Status erhofft.
    Überraschender Weise ist von diesem Verhalten nichts deregleichen zu merken. Mit ihrer unzufriedenen Seite konnte ich gut umgehen, da diese Mitsuha nicht unmenschlich oder unsympathisch erscheinen ließ.
    Sie hat eine gesunde Art und Weise an sich, die in jeder Person wiederzuerkennen ist. Sieht man von den Fakt ab, dass sie alltägliche Begriffe in mathematische Sprache (6 zu 4-Verhältnis ect.) umwandelt. Mir schien es so, als würde sie in der Geschichte mit jedem Stück besser zu sich finden, sodass mir ihre Rolle realistischer erschien.

    Autor

    Makoto Shinkai wurde 1973 geboren. Als Regisseur der Kurzfilm-Animation Voice of a Distant Star machte er das erste Mal auf sich aufmerksam und produzierte dann unter anderem die Filme Die Reise nach Agartha und The Garden of Words, welche in Japan viele Auszeichnungen erhielten. Die von ihm verfassten Buchadaptionen seiner Filme waren ebenfalls preisgekrönt. Der Roman Your Name aus dem Jahr 2016, dessen Verfilmung bereits zu den erfolgreichsten Zeichentrickfilmen aller Zeiten zählt, ist bislang wohl sein Meisterwerk. Quelle: Verlag

    Makoto lädt seine Leser auf eine neue Art der Reise ein und lässt ihn tief in seine Geschichte versinken. Zumindest war es bei mir der Fall. Auch wenn die Gestaltung der Seiten etwas gewöhnungsbedürftig ist, stört es nach wenigen Kapiteln nicht mehr.

    Natürlich muss man kein Genie ind japanisch sein, um die Geschichte verstehen zu können. Selbstredend ist dieser Roman in unserer Sprache übersetzt worden aber so sind eingie japanische Wörter und Redewendungen zu finden, die im japanischen bekannt sind. Doch keine Sorge, die Bedeutungen sind auf den letzten Seiten gegeben, sodass der Sinn dahinter nicht verloren geht.

    Auch wenn ich die Geschichte interessant und schön zum abschalten fand, gab es dennoch einige Kleinigkeiten, die mich störten. Die Umgebung war vorstellbar beschrieben und die Charaktere sowie ihre unterschiedlichen Wohnorte fand ich sehr interessant.
    Allerdings existierten in der Übersetzung zu viele "Hä?" 's, die mich sehr störten. Kurze Fragen hätten auch anders und angenehmer formuliert werden können. Auch der Perspektivenwechsel schien nicht immer verständlich zu sein, sodass man sich erst wieder zufrecht finden musste. Dies gestaltet sich jedoch nicht zum Nachteil des Schreibstils.



    Fazit: Your Name war für mcih eine neue und packende Art. Bei diesem Buch habe ich mit viel Romantik und Komödie gerechnet, sodass ich überrascht darüber war, dass auch etwas Drama in der Geschichte vorhanden ist.
    Makoto überzeugt mit seinem Schreibstil und entführt den Leser tiefer in seine malerische Geschichte. Mir hat es großen Spaß gemacht in seine Geschichte zu versinken und etwas neues von Japan dazuzulernen.
    Meiner Meinung nach,  muss man nicht der ultimative Japanfan oder Fan von Anime und Manga sein, wenn man etwas neues lesen möchte.
    Meiner Meinung nach, ist die Romanvoralge zu dem Film genau das Richtige dafür!

    5/5


    Eckdaten

    Originaltitel: Kimi no na ha Release: 5. Oktober 2017
    Format: Klappenbroschur
    Genre: Roman, Dramatik, Supernatural
    Seiten: 304
    Verlag: Egmont Manga
    Isbn:
    978-3-7704-9677-8
    Preis: 15 € [D] / 15,50 € [A]

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    WAIBELJacis avatar
    WAIBELJacivor einem Jahr
    Ein atemberaubend schöner Manga in Romanform verfasst!

    Mitsuha ist eine junge Frau die gemeinsam mit ihrer kleinen Schwester und ihrer Großmutter in einem kleinen Dorf mitten im Nirgendwo lebt. Ihr ist das Dorfleben ziemlich zu öde und alles was sie sich wünscht ist in der wunderbaren, großen Stadt Tokio zu leben. Doch sie ahnt nicht wie sich dieser Wunsch erfüllt.
    Taki ist im gleichen Alter wie Mitsuha und lebt in Tokio mit seinem Nebenjob verdient er genug um sich später das Studium als Architekt leisten zu können.
    Eines Tages beginnt es plötzlich...
    Taki und Mitsuha wachen beide im Körper des anderen auf und müssen für einen Tag das Leben des anderen Leben. Dieses seltsame Wunder wiederholt sich mehrmals die Woche und ist für beide unerklärlich. Doch plötzlich hört es wieder auf und Taki beginnt sich Sorgen um Mitsuha zu machen. Ist ihr irgendetwas passiert, dass sich die beiden nicht mehr in den Körper des anderen versetzen können? Und hegt Taki auf einmal Gefühle für Mitsuha?

    Ein wirklich sehr schöner Roman! Ich habe sehr viel Gutes über den Hit aus Japan gehört und dachte mir das muss ich ausprobieren. Ich bin echt mehr als nur positiv überrascht. Die Geschichte von Mitsuha und Taki ist so unglaublich schön und magisch das ich es kaum in Worte fassen kann. Gleich danach musste ich mir den Film ansehen und kann nur eines sagen: Die Entwickler dieses Films haben sich

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks