Makoto Yukimura Vinland Saga 2

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(5)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vinland Saga 2“ von Makoto Yukimura

Eine kühne Geschichte um Rache und Leid angesiedelt im Europa des elften Jahrhunderts... Die nordischen Seemänner sind landauf, landab gefürchtet für ihre grausame Stärke! In diesem Milieu siedelt Makoto Yukimura sein packendes Wikinger-Epos VINLAND SAGA an. Thorfinn ist der Sohn eines der größten Krieger, den die Wikinger je hatten, doch er muss mitansehen, wie sein geliebter Vater im Kampf gegen den Söldnerführer Askeladd stirbt. Auf Rache bedacht, schließt er sich Askeladds Trupp an, um ihn eines Tages im Duell zu fordern und zu besiegen. Doch bevor es dazu kommt, wird er in den Krieg um die Krone in England hineingezogen...

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Vinland Saga, Band 2" von Makoto Yukimura

    Vinland Saga 2
    denises-lesewelt

    denises-lesewelt

    06. January 2013 um 19:17

    Zum Zeichenstil: Auch hier zeigt sich dieser ausdrucksvolle Zeichenstil des Mangaka wieder. Die Geschichte nimmt verschiedene Wendungen und gibt somit Einsichten auf neue Arten der Zeichnungen. Zum Beispiel wird dem Leser durch das großflächige Schwärzen der Zeichnung die bedrohliche Atmosphäre regelrecht entgegen geworfen. Genauso wie hier die Kampfszenen einen neuen Höhepunkt in Sachen Zeichenstil bekommen. Die Bewegungen wirken so lebendig und realistisch, als würde man direkt neben dem Kampf, Mann gegen Mann, stehen. Der Mangaka hat also noch Einiges in Petto gehabt, was er uns in Band 1 vorenthielt. Meine Meinung: Das Cover ließ mich vermuten, dass wir vieles über den Vater von Thorfinn erfahren werden. Die Abbildung von ihm war, wie ich dann beim Lesen feststellte, wohl mit Absicht gewählt. Band 1 endete während des Rückblicks in Thorfinns Vergangenheit, als sein Vater noch lebte. Dort wird hier direkt angeknüpft und lässt uns weiter an dieser Vergangenheit teilnehmen. In dieser Geschichte sind wir als Leser authentische Handlungen und Charaktere gewöhnt, deswegen war ich nicht überrascht auf Intrigen und Krieg zu stoßen. Auch wenn Thorfinn als Hauptcharakter der eigentliche Mittelpunkt der Geschichte darstellt, zeigt sich deutlich, dass sich sein Blick stark auf seinen Vater fokussierte und wir weniger von den anderen Figuren mitbekommen. Was ich mit dem Fokus meine, ist dass es zwar ein Allwissender Erzähler ist mit dem wir es hier zu tun haben, aber sich seine Erzählungen auf Figuren und Handlungen konzentrieren die Thorfinn und seinen direkten Bezug auf die Umfeld befassen. Meine Sympathien für gewisse Figuren haben sich ein wenig verändert, vor allem eine männliche Figur ist bei mir unten durch. Würde ich euch genaueres verraten, dann würde ich zu stark Spoilern. Positiv finde ich die Wendungen, die wir mal wieder in der Handlung vorfinden, auch wenn diese Wendung eher negativer Natur ist. Die Darstellung von Figuren und Handlungsverlauf haben mich wie in Band 1 total überzeugt. Dass Band 2 komplett in der Vergangenheit spielt, stört mich fast ein bisschen, weil mir der erwachsene Thorfinn bereits fehlt, aber wir sind in der Geschichte gerade erstmal da angekommen, wo er zu dem griesgrämigen Jungen wurde, den wir im vorherigen Band kennen lernen durften. Wir müssen als Leser mit ansehen, wie aus dem fröhlichen und abenteuerlustigem Jungen ein wütender, nichts fühlender Killer wurde. Der Manga endet damit, dass Thorfinn nicht nur von zuhause fort ist, sondern bereits Rache schwor. Was also weiter mit ihm geschieht können wir vorerst nur erahnen. Da wir nicht nur aus Band 1 wissen, dass er sich dem Mörder seines Vaters anschloss, sondern auch einen kurzen Blick auf den Beginn dieser Zusammenkunft werfen können, fragt man sich jetzt wie er es schafft, von dem Anführer akzeptiert zu werden. Ich bin vor allem neugierig darauf, wie es zu der Schlacht in Band 1 kam und ob sich Thorfinn irgendwann wieder in eine fröhlichere Figur entwickelt. Ich hoffe ja, dass er vielleicht ein Mädchen kennen lernt, dass ihm ein bisschen von dem zurück gibt, was er verloren hat und das er seine Familie wieder sieht. Ob diese Dinge geschehen, beziehungsweise die Geschichte so verlaufen wird, werden wir sehen. Ich freu mich ein klein wenig darauf. Und als Extra gibt es wohl immer, wie auch in Band 1, zusätzliche Informationen über die Wikinger-Epoche, sowie die Reiseroute von Thorfinn. Auch die Schwert und Figur Skizzen sind ein gelungener Zusatz am Ende, den ich mir immer gerne ansehe. Fazit: Die Reihe wird ausdrucksstark weiter geführt. Der Mangaka zeigt weitere Fassetten der Geschichte und beeindruckt mich wieder mit seinen Zeichnungen. Eindeutig ein sehr gutes Werk und für Fans dieser Genre und/oder der Wikinger-Epoche kommen voll auf ihre Kosten!

    Mehr