Malachy McCourt Der Junge aus Limerick, Jubiläums-Edition

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Junge aus Limerick, Jubiläums-Edition“ von Malachy McCourt

1952 verlässt Malachy McCourt das irische Limerick, den Ort seiner Kindheit, den Ort der Armut und der Erniedrigung. Auf der "America" bricht er nach New York auf. Der Autor erinnert sich an seine Flucht vor dem trinkenden Vater, an die Ausschweifungen in New York. Mitten im wilden Lebensrausch bemerkt er, dass er den Erinnerungen an Limerick und den Prägungen durch seine Eltern nicht entfliehen kann.

Eine sehr lesenswerte Biografie.

— Moni 3007
Moni 3007

Stöbern in Biografie

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

Nachtlichter

Welch kraftvoller, einzigartiger Roman über Schattenseiten und den Kampf zurück ans Licht, über die heilende Wildheit der rauen See ...

DieBuchkolumnistin

Gegen alle Regeln

Sehr berührende Lebensgeschichte einer Jüdin

omami

Das Ja-Experiment – Year of Yes

Ein inspirierendes und humorvoll geschriebenes Buch einer warmherzigen, authentischen Frau! Sehr empfehlenswert!

FrauTinaMueller

Believe Me

Nicht so gefühlvoll

EvyHeart

Hans Fallada

Peter Walther zeigt nicht nur den erfolgreichen Schriftsteller, sondern auch die Abgründe, in denen Fallada lebte.

Ein LovelyBooks-Nutzer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Junge aus Limerick, Jubiläums-Edition" von Malachy McCourt

    Der Junge aus Limerick, Jubiläums-Edition
    Moni 3007

    Moni 3007

    17. January 2010 um 22:46

    Während Bruder Frank als Englischlehrer arbeitet, macht sich der jüngere Malachy auf, New York zu erobern. Er arbeitet als Hafenarbeiter, wird Barkeeper und verdingt sich als Goldschmuggler nach Indien. An Geld und Frauen mangelt es ihm nicht. Aber die Erinnerung an die Kindheit in Limerick und seine Eltern bleibt lebendig. Malachy McCourt erzählt über seine Anfangsjahre in Amerika respektlos, bissig und sehr direkt. Er ist ein ruheloser Tunichtgut, Hochstabler und Alkoholiker, der aber herzergreifende Geschichten zum Besten gibt und dem man einfach alles verzeiht. Für mich ebenfalls eine sehr lesenswerte Biografie, obwohl sie nicht ganz so gut geschrieben ist, wie das einmalige Buch seines Bruders Frank "Die Asche meiner Mutter". Den genialen Schreibstil seines Bruders Frank hat er nicht ganz erreicht. Trotzdem habe ich es sehr gerne gelesen und ganz und gar nicht bereut.

    Mehr