Malcolm J. Bosse

 3.5 Sterne bei 51 Bewertungen

Lebenslauf von Malcolm J. Bosse

Malcolm Joseph Bosse: † 3. Mai 2002 in New York

Alle Bücher von Malcolm J. Bosse

Sortieren:
Buchformat:
Der Khan

Der Khan

 (6)
Erschienen am 01.01.1995
Der Elefantenreiter

Der Elefantenreiter

 (5)
Erschienen am 01.07.2002
In der Maske der Mönche

In der Maske der Mönche

 (2)
Erschienen am 01.01.1996
Die Prüfung

Die Prüfung

 (0)
Erschienen am 01.10.2009
Ganesh oder Eine neue Welt

Ganesh oder Eine neue Welt

 (5)
Erschienen am 01.09.1999
Warlord

Warlord

 (5)
Erschienen am 01.01.1997

Neue Rezensionen zu Malcolm J. Bosse

Neu
Buchgespensts avatar

Rezension zu "Ganesh oder Eine neue Welt" von Malcolm J. Bosse

Zwei Welten
Buchgespenstvor 2 Jahren

Nach dem Tod seines Vaters kehrt Jeffrey zu seiner Tante nach Amerika zurück. In Indien geboren und aufgewachsen ist ihm die Kultur seiner Eltern fremd, doch es gibt für ihn kein Zurück. Langsam findet er einen neuen Platz im Leben, doch dann wird sein neues Zuhause vom Staat zwangsenteignet. Jeffrey ist aber nicht bereit so einfach aufzugeben.

Die indische Kultur trifft die amerikanische, ein Junge zwischen zwei Welten auf der Suche nach sich selbst und seinem Zuhause. Poetisch und ruhig, doch intensiv und berührend liest sich die Geschichte um Jeffrey. Wurzeln und Flügel, Toleranz und Selbstbewusstsein, dieses Buch transportiert viele Botschaften und verpackt sie in eine einzigartige Geschichte. Die Ruhe und Bedachtsamkeit, die jede einzelne Zeile ausstrahlt täuscht über die gewaltige Kraft hinweg. Jeffrey wird realistisch dargestellt. Kein Superheld und kein verschüchtertes Bürschchen, sondern ein heimatloser, treibender, auf der Suche nach einem Ort, um sich zu verwurzeln. Er integriert sich ohne Selbstverleugnung, ist voller Ängste und Einsamkeit ohne vor den Herausforderungen der Welt zu scheuen. Ein Protagonist, der in Erinnerung bleibt, in einer Geschichte, die zu Unrecht vergessen wurde.

Zu Recht erhielt das Buch 1983 den Deutschen Jugendliteraturpreis. Realistisch ohne Schattenseiten zu verschweigen oder gute Seiten zu exponiert zu präsentieren wird dem Leser Indien in seiner Vielfältigkeit präsentiert. Amerika wird genauso differenziert dargestellt. Kulturen und Mentalitäten werden nicht gegeneinander ausgespielt. Der Autor scheut sich nicht, auf beiden Seiten gute und weniger gute Eigenschaften zu beschreiben und erreicht damit eine hohe Authentizität.

Jeffrey ist kein omnipotenter Held, er ist kein Übermensch und die Geschichte kein Märchen.

Ein großartiges, berührendes Buch, das man nicht so leicht vergisst. Es strahlt eine poetische Kraft aus, nimmt einen mit auf eine intensive Reise, die einen verändert. Ich liebe dieses Buch und lege es jedem wärmstens ans Herz!

Kommentieren0
12
Teilen
Neyashas avatar

Rezension zu "Der Elefantenreiter" von Malcolm J. Bosse

Rezension zu "Der Elefantenreiter" von Malcolm J. Bosse
Neyashavor 7 Jahren

Indien im 8. Jahrhundert: Bei einem Überfall werden der Brahmane Arjun und seine Schwester Gauri voneinander getrennt. Arjuns einziges Ziel ist es, seine Schwester wiederzufinden, doch er wird selbst gefangen genommen und muss sich in der Armee bewähren. Er schafft es sogar, zu einem berühmten Elefantenreiter zu werden, doch die Gedanken an Gauri bestimmen auch weiterhin sein Leben und stellen es erneut völlig auf den Kopf.

Mit diesem Roman hatte ich so meine Probleme. Hätte ich ihn nicht für die Challenge gelesen, hätte ich ihn vielleicht sogar abgebrochen. Denn leider blieb mir Arjun sehr fremd und ich konnte kaum mit ihm mitfiebern. Das liegt zum einen an dem sehr distanzierten Schreibstil von Malcolm Bosse und zum anderen wohl an der Figur des Arjun selbst. Der Junge passt sich jeder Situation an, macht überall das beste daraus, ist stets höflich und "korrekt" in seinem Verhalten, gehorcht stets, behält moralisch fast immer seine strahlendweiße Weste an und stellt sich auf verschiedenen Gebieten als außegewöhnlich talentiert heraus. Er ist einfach zu glatt. Er begehrt nicht auf, er macht eigentlich nie etwas wirklich falsches und wird zudem durch seine extreme Anpassungsfähigkeit als Charakter kaum greifbar.
Emotional hat er mich überhaupt nicht berührt. Nicht einmal die angeblich so tiefe Freundschaft zu seinem Elefanten konnte ich spüren.

Leider neigt Bosse in dem Roman auch dazu, ausgerechnet jene Szenen in einem Satz abzuhandeln, die einem Arjun vielleicht näher gebracht hätten. So etwa hätte ich gerne miterlebt, wie sich für Arjun der erste Ritt auf einem Elefanten anfühlte. Immerhin wird vorher deutlich gemacht, wie sehr ihn diese Tiere faszinieren, und man kann sich wohl vorstellen, dass es für ihn überwältigend sein musste, zum ersten Mal auf einem Elefanten zu sitzen. Leider wird aber nur im Nachhinein kurz erwähnt, Arjun wäre nun zum ersten Mal auf einen Elefanten aufgestiegen.
Und dieses eine Beispiel ist nur ein Stellvertreter für viele ähnliche "Lücken" in dem Roman. Gerade die Szenen, die emotional wirklich interessant sein könnten und die für Arjun auch bedeutend sein müssten, werden oft sehr schnell übergangen.

Sehr faszinierend ist hingegen der historische und kulturelle Hintergrund des Romans. Von Indien im 8. Jahrhundert habe ich zugegeben überhaupt keine Ahnung, daher schenke ich Malcolm Bosse hier in dem, was er schreibt und beschreibt, einfach mal Glauben. Gerade, wenn er die Ausbildung der Elefanten mit all ihren (teils auch grausamen) Aspekten schildert, scheint es, als hätte er wirklich sehr sorgfältig recherchiert. Und genau in diesen Momenten versteht es der Roman auch wirklich, die Leser zu fesseln (oder zumindest mich).
Das Indien dieser Zeit wird einem mit diesem Buch wirklich nähergebracht - mit all seinen Eigenheiten und Fremdartigkeiten.

Genau darin liegen die Stärken des Romans und mein Hauptgrund für die doch noch recht gnädige Bewertung. Auch Arjuns Lebensweg ist durchaus interessant und geht auch in eine sehr philosophische Richtung - konnte mich aber dann letztendlich nicht mehr wirklich berühren, da mir Arjun bis zum Schluss fernblieb.
Ein Roman also, der einen in eine sehr interessante Zeit führt und es versteht, diese Zeit und die Umgebung zum Leben zu erwecken. Leider gelingt ihm dies aber nicht mit der Hauptfigur - und auch nicht mit den Nebenfiguren.

Kommentieren0
7
Teilen
TheSaints avatar

Rezension zu "Feuerschrift" von Malcolm J. Bosse

Rezension zu "Feuerschrift" von Malcolm J. Bosse
TheSaintvor 9 Jahren

Der Klappentext verspricht mehr als der Inhalt bietet. Dennoch gute Charakterzeichnungen und geografische Beschreibungen. Ex-Priester ist schwul. Guter logischer Schluß.

Kommentieren0
16
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Malcolm J. Bosse wurde am 06. Mai 1926 in Detroit (Michigan) (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Community-Statistik

in 80 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks