Malcolm MacKay Der Killer hat das letzte Wort

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(0)
(1)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Killer hat das letzte Wort“ von Malcolm MacKay

Wie schickt man einen Auftragskiller in den Ruhestand?Frank MacLeod war der Beste in seinem Fach. Überlegt. Effektiv. Skrupellos. Aber ist er immer noch der Beste? Er bekommt einen neuen Auftrag. Ein Ziel. Aber diesmal wird etwas furchtbar schiefgehen.§§Der zweite Thriller nach Der unvermeidliche Tod des Lewis Winter nimmt die Leser mit auf die dunkle Seite von Glasgow. Wer zwischen die Fronten gerät, darf sich keinen Fehler erlauben. Denn Fehler sind tödlich.§§Gewinner des "Scottish Crime Book of the Year"

Story ist nicht schlecht, aber der Plauderton des Erzählers zieht alles unheimlich in die Länge.

— Gulan

Langatmige Story, langweilige Charaktere, wenig Handlung. Hatte mir mehr von diesem Buch versprochen.

— Biest

Um die Zuordnung Thriller zu verdienen zu seicht, dennoch ein gutes und solides Buch.

— MelE

Stöbern in Krimi & Thriller

The Girl Before

Sehr starker, interessanter Anfang, zum Schluss einfach nur abstrus und an den Haaren herbeigezogen.

Anni_im_Leseland

Woman in Cabin 10

Ein wenig crazy, aber aufregend;)

Tine13

Der Zerberus-Schlüssel

Nervenkitzel und grandiose Spannung garantiert !!

Ladybella911

Flugangst 7A

Unterhaltsamer Thriller - leider konnte er mich nicht so ganz überzeugen wie andere Fitzek Bücher.

Passionfruit

In ewiger Schuld

Abgesehen von ein paar Schwachstellen und unrealistischen Handlungen liest sich der Thriller sehr gut.

tinstamp

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Ungewöhnlich, aber spannend

tardy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Immer Ärger mit den Rentnern.

    Der Killer hat das letzte Wort

    Gulan

    Frank MacLeod war bislang Auftragskiller Nr.1 in der Organisation des Glasgower Bosses Peter Jamieson. Doch Frank ist inzwischen 62 und musste sich vor kurzem einer Hüftoperation unterziehen. Zu seinem Comeback gibt ihm Jamieson einen vermeintlichen Routineauftrag: Er soll einen Verbindungsmann einer konkurrierenden Organisation ausschalten. Doch dieser Auftrag geht schief und bringt das ganze Gefüge der Organisation ins Wanken. Der Roman ist der zweite Teil von Mackays „Glasgower Trilogie“. Es wird ein tiefer Einblick in der Strukturen der Unterwelt gewährt. Dabei geht es um Loyalität, Vertrauen und Verrat. Die Story finde ich durchaus ansprechend. Leider entwickelt der allwissende Erzähler einen extremen Plauderton. Da wird jeder Gedanke fünfmal hin-und hergewälzt, jeder Gesprächspartner intensivst abgecheckt. Das zieht den Roman unheimlich in die Länge. Und doch habe ich am Ende das Gefühl, dass ich von diesen Figuren noch etwas lesen würde. Aber dann doch bitte etwas stringenter und mehr auf den Punkt gebracht.

    Mehr
    • 7

    Leseratz_8

    30. November 2015 um 22:56
  • Langweiliger gehts kaum...

    Der Killer hat das letzte Wort

    Biest

    13. August 2015 um 16:50

    Teil 2 der „Glasgow-Trilogie“ Zum Inhalt: Wie geht ein Auftragskiller in den Ruhestand? Frank MacLeod war der Beste in seinem Fach. Überlegt. Effektiv. Skrupellos. Aber ist er immer noch der Beste? Er bekommt einen neuen Auftrag. Ein Ziel. Doch diesmal wird etwas furchtbar schiefgehen. Der atemberaubende Thriller nach „Der unvermeidliche Tod des Lewis Winter“ zieht den Leser hinein in die Unterwelt von Glasgow, wo rivalisierende Organisationen um die Vorherrschaft kämpfen. Wer zwischen die Fronten gerät, darf sich keinen Fehler erlauben. Denn Fehler sind tödlich. Meine Meinung: Trotz des Namensverzeichnisses, hatte ich einige Schwierigkeiten mich im Buch zurechtzufinden. Man wird in die Geschichte hineingeworfen und von einer Flut unbekannter Personen überschwemmt. Für mich persönlich hatten die Charaktere auch zu wenig Tiefe. Keiner hob sich wirklich von einem anderen ab, alle waren irgendwie gleich, gleich langweilig. Auch die Story konnte mich nicht vom Hocker reißen. Da das Buch unter der Kategorie Thriller läuft, hatte ich mir da ehrlich gesagt ein bisschen mehr erhofft. Einige Organisationen, einige Killer und einige Helfer. Ganz am Anfang ein Mord, sogar dieser war in meinen Augen unspektakulär, danach lange nichts. Für mich war das Buch voller Wiederholungen, was die Gedanken der Personen betrifft. Mir fällt bis auf den Schreibstil auch leider nichts Positives zu diesem Buch ein. Dieser war relativ flüssig, so dass ich das Buch trotz ziemlich langweiliger Story und Charaktere zügig gelesen habe. Das Cover hat mir echt gut gefallen, schlicht gehalten und der Titel sehr aussagekräftig, mit dem Zusatz „Thriller“, so dass ich einfach zugreifen musste. Leider wurde ich bitterlich enttäuscht. Fazit: Einfach nicht mein Fall. Langatmig, langweilig, wenig Handlung. Daher keine Leseempfehlung von mir.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213

    kubine

    01. June 2015 um 16:09
  • Tiefe Einblicke in den Beruf des Killers

    Der Killer hat das letzte Wort

    MelE

    20. May 2015 um 07:09

    "Der Killer hat das letzte Wort" ist ein anderer Thriller als erwartet und wirkt eher auf psychologischer Ebene auf den Leser ein, da haarklein das Leben eines Killers beleuchtet wird. Es hat schon eine gewisse Spannung, wenn man den Beruf des Killers genauer unter die Lupe nimmt, denn dieses wird ausführlich beleuchtet und zeigt echte Skrupellosigkeit. Der Beruf des Killers ist einsam, denn man würde nicht nur sich in Gefahr bringen, sondern auch die Menschen, die man liebt.  Frank MacLeod war der beste seines Fachs, aber durch sein persönliches Versagens eines Auftrages, zeigt sich, dass er ausgedient hat. Frank weiß genau, was nun geschehen wird und plant dieses präzise und lässt dadurch nicht nur mir den Atem stocken. Gedankengänge und Begebenheiten werden haarklein wiedergegeben, Dies führt zwar nicht dazu, dass ich mich gelangweilt habe, dennoch fehlte mir der Kick, den ein Thriller eigentlich auslösen müsste. Wirklichen Thrill wirst du also nicht erleben, obwohl die Story insgesamt super verpackt wurde, Trotzdem finde ich es ein klein wenig enttäuschend, dass dieser Roman in die Genre Thriller gepackt wurde und dieses eigentlich nicht verdient hat. Natürlich ist auf der psychologischen Ebene einiges zu erwarten, da der Beruf des Killers wunderbar dargestellt wurde und mir bewusst macht, dass ich andere Wege einschlagen muss, da mir die Skrupellosigkeit fehlt. Wer zuviel denkt macht Fehler und dieses bricht auch Frank MacLeod das Genick. Er ist raus aus dem Job und muss sich nun überlegen wie es weitergeht. Manchmal werden einem auch Entscheidungen abgenommen und da Frank weiß, wie der Hase läuft, hat er Zeit sich vorzubereiten. Ein rotes Cover, ein aussagekräftiger Titel und ein Klappentext, der mich genügend ansprach, um das Buch lesen zu wollen. Es handelt sich hier um eine Trilogie, die aber unabhängig voneinander gelesen werden kann. Auf den ersten Band wird zwar hin und wieder ein Blick geworfen, ist aber nicht verwirrend, sondern hilfreich, um den Beruf des Killers einen noch besseren Rahmen zu liefern. Der unvermeidliche Tod des Lewis Winter Der Killer hat das letzte Wort Die letzte Rache des Callum MacLean - erscheint Frühjahr 2016 Von mir 4 Sterne und eine Leseempfehlung, mit dem kleinen Hinweis, sich bewusst zu sein, dass Thriller nicht immer Thriller ist. In "Der Killer hat das letzte Wort" treffen wir auf eine solide und gut aufgebaute Story, die zwar nicht 100% mitreißen kann, dennoch unterhaltsam ist. Wer sich darauf einlassen kann, wird sich wohlfühlen und sicherlich auch hier und da begeistert sein.

    Mehr
  • Der Killer hat das letzte Wort

    Der Killer hat das letzte Wort

    Manu2106

    22. April 2015 um 16:07

    "Der Killer hat das letzte Wort" ist der Zweite der der Glasgow-Trilogie von Malcolm Mackay. Ich kenne den Ersten Teil nicht, das ist aber auch kein Nachteil gewesen, denn dies ist eine Neue Handlung, alles in sich abgeschlossen,und was wirklich wichtig ist, bekommt man hier an Infos auch nachgeliefert. Der Buchtitel und der Klappentext haben mich sehr neugierig gemacht... Wie schickt man einen Auftragskiller in den Ruhestand? Frank MacLeod war der beste in seinem Fach. Überlegt. Effektiv. Skrupellos. Aber ist er immer noch der beste? Er bekommt einen neuen Auftrag. Ein Ziel. Aber diesmal wird etwas furchtbar schiefgehen. Aber während des lesens zog sich die Geschichte irgendwie ganz schön in die Länge, was wohl auch daran liegt, das die Protagonisten viel zu viel überlegen was im nächsten Moment auf sie zu kommt, und dann kommt's eh immer anders. Die Handlung ist überschaubar, teilweise auch vorhersehbar, und bietet leider kaum Spannung, die hat mir gefehlt, Stellenweise war sie da, ist mir aber zu wenig gewesen, ich habe gerne Spannung von Anfang bis Ende, doch das war hier leider nicht gegeben. Die Story an sich fand ich schon sehr interessant, aber hat es leider mit der Umsetzung hier nicht so hingehauen, wie ich es mir erwünscht hätte. Die verschiedenen Charaktere werden gut beschrieben, es sind nicht gerade wenige, darum find ich die Personenbeschreibung am Anfang des Buches sehr hilfreich, so kann man doch noch mal schnell nachschlagen falls man sich grad nicht sicher ist, mit wem man es gerade zu tun hat. Einen "Draht" zu einem der Charaktere aufzubauen ist nicht so leicht, mir ist es leider nicht wirklich gelungen, so hatte ich leider keinen Protagonisten mit dem ich mitfiebern konnte, dazu hat mir mehr Tiefe gefehlt, sie wurden zwar gut beschrieben, kennenlernen tut man sie aber im Laufe der Geschichte nicht wirklich, das bleibt alles sehr oberflächlich. Den Schreib- und Erzählstil fand ich gewöhnungsbedürftig, in kurzen, knappen emotionslosen Sätzen wird erzählt. Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven, leider verschwimmen diese auch teilweise miteinander, so das man im nächsten Moment aus der Sichtweise des anderen Protagonisten liest, das war Stellenweise recht verwirrend. Die 369 Seiten wurden in 49 unterschiedlich lange Kapitel unterteilt. Auf den letzten Seiten gibt noch es eine kleine Leseprobe, die neugierig macht auf den nächsten Teil. Mich konnte "Der Killer hat das letzte Wort" leider nicht wirklich überzeugen, mir fehlte es an Spannung, ich konnte nicht mitfiebern, und Überraschungen gab es auch keine... Schade, denn ich hatte mehr erwartet.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks