Malin Persson Giolito Im Traum kannst du nicht lügen

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 6 Leser
  • 24 Rezensionen
(17)
(7)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Traum kannst du nicht lügen“ von Malin Persson Giolito

Stockholm: Nach einem Blutbad an einem Gymnasium steht die achtzehnjährige Maja vor Gericht. Sie hat geschossen, und unter den Toten sind ihre beste Freundin Amanda, ihr Freund Sebastian und der Lehrer Christer. Wie konnte es dazu kommen, dass dieses einstmals so beliebte Mädchen zur meistgehassten Person Schwedens wurde? Und ist sie überhaupt eine Mörderin?

Trotz der außergewöhnlichen Erzählweise schaffte es das Buch nicht, mich bis zum Ende in seinen Bann zu ziehen.

— Nijura

Manchmal sind die iInge nicht so einfach, wie sie zunächst scheinen.

— miss_mesmerized

Ein außergewöhnlicher Krimi, der aus erfrischend anderer Perspektive nachdenklich stimmt

— Renken

Absolut spannend. Ohne Schnick-Snack und nah an der Realität. Lesenswert!

— Schwamm

Ein gesellschaftskritischer Roman spannend verpackt. Absolut lesenswert!

— Equida

"Spannend und mitziehend bis zum Schluss"

— classique

Absolut empfehlenswert! Mein persönliches Krimihighlight 2017!

— marielilith

Inhaltlich hat das Buch viel zu bieten und wurde zurecht im letzten Jahr als bester Kriminalroman Schwedens gekürt!

— AgnesM

Majas Gedanken haben mich von der ersten Seite an fasziniert und ich las das Buch gespannt, weil auch ich die Wahrheit erfahren wollte.

— misery3103

Wahnsinnig spannend und ungewöhnlich erzählt! Zurecht ausgezeichnet als bester Kriminalroman in Schweden!

— Herzensbuecher

Stöbern in Krimi & Thriller

Stille Wasser

Spannend und voller Geheimnisse, ein Krimi der uns in die Abgründe der Seele blicken lässt.

Ladybella911

Ich bin nicht tot

Teilweise vielleicht etwas überzogen, aber überaus spannend! Bitte mit dem zweiten Teil beeilen ;)

Schattenkaempferin

Das Vermächtnis der Spione

Einblick in die Spionage des Kalten Kriegs ohne viel Action

Schugga

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Gewöhnungsbedürftiger Schreibstil, dennoch eine tolle Story.

VickisBooks

Hex

Unerwartet! Ein interessanter Einblick in die Abgründe des menschlichen Verhaltens...

19Coraline82

Zorn - Lodernder Hass

Einfach total genial, es wirkte auf mich wie ein Sog. Wenn ich gekonnt hätte, hätte ich es inhaliert.

Thrillerlady

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • zahlreiche Perspektiven - emotionsgeladen

    Im Traum kannst du nicht lügen

    coffee2go

    21. November 2017 um 09:30

    Kurze Inhaltszusammenfassung: Maja ist gerade erst 18 geworden und steht kurz vor ihrem Schulabschluss im Gymnasium. In ihrer Freizeit verbringt sie fast jede Minute mit ihrer Freundin Amanda, bis sie sich in Sebastian verliebt. Kurz darauf ist in Majas Leben nichts mehr wie es war: Sebastian und Maja richten in ihrer Klasse ein Blutbad an, bei dem mehrere Schüler und ein Lehrer getötet werden und Maja kommt in Untersuchungshaft und in Folge muss das Gericht eine Entscheidung über Majas Schuld oder Unschuld treffen.   Meine Meinung zum Buch: Mir hat es sehr gut gefallen, dass die Autorin versucht, nicht von vorneherein den Blickwinkel auf Majas Schuld oder Unschuld zu lenken, sondern, dass man aus unterschiedlichen Perspektiven aus ihrem Umfeld und von Maja selbst einen guten Überblick darüber bekommt, wie das Leben davor ausgesehen hat. Die Sichtweisen sind stark gefühlsbetont und auch sprachlich aus der Sicht von Jugendlichen geschildert. Was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat, ist die Situation im Gerichtssaal und wie detailliert und ziemlich realitätsgetreu das Gerichtsverfahren beschrieben wird. Auch gut hervorgehoben wird, dass es nicht immer so einfach ist, über Schuld oder Unschuld zu entscheiden, da immer zahlreiche Aspekte mit eine Rolle spielen. Was meiner Meinung nach nicht ganz so gut hervorgeht, ist wie im Bezug zum Titel angedeutet, wie sich Maja in Untersuchungshaft fühlt und wie es ihr nachts oder alleine in der Zelle geht. Dies hätte noch etwas erweitert werden können, denn so hat Maja für mich einen recht erwachsenen und etwas emtionsarmen Jugendlichen dargestellt und ich bin mir sicher, dass man eine Untersuchungshaft über 9 Monate und die zahlreichen Befragungen der Polizei und die Ungewissheit vor dem Urteil sowie den Tod von seinen Mitschülern, nicht so einfach wegsteckt.   Mein Fazit: Ich kann „Im Traum kannst du nicht lügen“ für Jugendliche und Erwachsene, die gerne emotionsgeladene Romane lesen, unbedingt empfehlen!

    Mehr
  • Im Traum kannst du nicht lügen

    Im Traum kannst du nicht lügen

    Drakonia007

    19. November 2017 um 14:55

    Meine Meinung: Das Buch ist raffiniert und ungewöhnlich aufgebaut. Man startet hier nicht mit der Tat und erzählt bis zur Verhandlung. Im Prolog liest man zwar die Tat, aber nachdem es geschah. Die eigentliche Geschichte startet ein paar Monate später mit der Hauptverhandlung gegen die Protagonistin Maja. Durch die verschiedenen Handlungsstränge erfährt man immer mehr von Maja und auch den anderen Charaktere. Natürlich auch von der Tat die ihr vorgeworfen wird. Maja schweift in ihren Gedanken oft ab, so sind die Gedanken oftmals nicht chronologisch. Generell ist das Buch nicht chronologisch aufgebaut. Aber mir hat diese Art bei diesem Buch sehr gut gefallen. Obwohl es durcheinander war, kam ich super mit der Geschichte klar. Es ist kein klassischer Thriller oder Krimiroman, in dem ein Kommissar etc. Ermittelt und am Schluss den Bösen zur Strecke bringt. Man liest hier aus der Sicht der mutmaßlichen Täterin. Man denkt eigentlich das alles logisch und klar erscheint, immerhin ist Maja für mehrfachen Mord angeklagt. Durch den Prolog erscheint die Situation klar. Der weitere Verlauf der Geschichte ist dennoch spannend und teilweise auch überraschend. War es Maja oder nicht ? Fazit Ein wirklich tolles Buch was mir sehr gut gefallen hat. Ich hoffe noch mehr von der Autorin zu lesen 5 von 5 Büchern Anmerkung: "Im Traum kannst du nicht lügen" wurde mir als Rezensionsexemplar vom Verlag zu Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

    Mehr
  • ist Maja wirklich schuldig?

    Im Traum kannst du nicht lügen

    anja_bauer

    15. November 2017 um 13:41

    Das Buch beginnt mit der beginnenden Verhandlung in der Sache Der Staat gegen Maria Norberg. Sie wird beschuldigt an dem Amoklauf an ihrer Schule mit beteiligt gewesen zu sein. Nach ein paar Seiten will man unbedingt wissen, was den wirklich passiert ist und ob Maja wirklich schuldig ist.   Die Autorin Malin Persson Giolito greift ein heikles Thema auf und geht damit in die Tiefe der einzelnen Protagonisten.  Hier kommen die Ängste, Emotionen und Gedanken hervor, die solch eine Tat mit sich bringt.   Maja steckt voller Wut und man fragt sich, warum dieses. Auch gegen ihre Eltern ist sie wütend und man hat das Gefühl, sie mag diese nicht so. Auch kommt die Protagonistin am Anfang ein wenig menschenverachtend rüber. Aber umso mehr in dem Buch liest, umso mehr versteht man den Zorn und die Haltung gegenüber andere Menschen von Maja. Auch eine gewisse Schuld lässt diese Gefühle zu.   Der Roman ist in mehreren Abschnitten aufgeteilt, worin einmal das Klassenzimmer, wo die Tat gegangen worden ist vorkommt. Aber auch die Hauptverhandlung und das Frauengefängnis ist hier Thema. Und selbstverständlich Sebastian und Maja mit einem eigenen Abschnitt.   Dann wird das jetzige Leben beschrieben und das Leben danach, bzw. wie es soweit kommen konnte, der Amoklauf. Immer wieder mit Rückblenden, was gewesen ist.   Sehr gut sind auch die Nebenprotakonisten wie ihre Freundin Amanda oder Samir, der Lehrer Christer, die aber trotzdem eine wichtige Rolle spielen.   Man gerät immer tiefer in die Beziehung von Sebastian und Maja und irgendwie ist Maja auch ein Opfer trotz ihrer Schuld.     Es gibt viele Bücher über Amoklauf und alle sind auf ihre Art gut. Doch dieser unterscheidet sich, weil er aus der Sicht einer "Täterin" geschrieben ist. mit all den Facetten und Gefühlen und Gedanken.     Das Cover sagt mir jetzt nicht so zu. Es scheint ein Schwimmbad zu sein, aber ehrlich ist mir nicht so ganz klar, was es mit der Tat zu tun hat. Vielleicht weil es im "reichen" Milieu abspielt und gehört ein privater Pool dazu? Wegen der Partys, die stet stattfanden? Keine Ahnung. Ich finde „In Traum kannst Du nicht lügen“ ein sehr spannender Roman. Spannungsbogen ist von Anfang an da, denn man möchte wissen, wie es so weit gekommen ist und was mit Maja ist. Jedenfalls hat der Roman nordischen Krimipreis verdient. Ich habe gedacht, es ist sogar ein Hinweis – bewu0ßt oder unbewusst – auf einen anderen Amoklauf Roman zu lesen darin (S. 60).  19 Minuten seit dem Anschlag. Es gibt einen Roman, der heißt 19 Minuten von Jodi Picoult.

    Mehr
  • Schuldig?

    Im Traum kannst du nicht lügen

    echidna

    11. November 2017 um 09:55

    Die achtzehnjährige Maja wird angeklagt, ihre beste Freundin und ihren Freund erschossen zu haben. Die Verteidigung plädiert auf Notwehr, doch die Öffentlichkeit hat sich ihre Meinung schon längst gebildet: sie soll zusammen mit ihrem Freund das Schulmassaker geplant und durchgeführt haben. Sie ist das Monster und das meistgehasste Mädchen Schwedens.Der Aufbau des Buches hat mir sehr gut gefallen. Es ist aus Majas Sicht geschrieben und beginnt mit dem ersten Prozesstag. In mehreren Abschnitten wird abwechselnd die Gegenwart (vor Gericht und im Gefängnis) und die Vergangenheit (wie ist es zu der blutigen Tat gekommen) geschildert. Dadurch lernt man Maja, ihre Gefühle und Motive sehr gut kennen. Die Handlung, die zu Anfang noch völlig ungreifbar war, wird immer nachvollziehbarer. Was mir sehr gefallen hat, ist, dass dem Leser nicht vorgeschrieben wird, was er für die Wahrheit halten soll. Dadurch, dass Maja selber Zweifel hat und sich an manche Dinge nicht mehr richtig erinnert, steckt man als Leser selber in der Rolle des Richters, dessen Aufgabe es ist, zu beurteilen, inwieweit Maja schuldig ist oder nicht.Dadurch, dass nicht alles fest vorgegeben ist, regt das Buch zum Nachdenken an. Darüber, wie sehr wir selber von Emotionen gelenkt werden, oder wie schnell wir uns Vorurteile bilden über Menschen, über die wir so gut wie nichts wissen. Nach der Lektüre des Buches, wenn man alle Hauptcharaktere sehr gut kennen gelernt hat, urteilt man vielleicht anders als noch zu Anfang des Buches.Obwohl das Buch sehr gut geschrieben ist und man als Leser richtig mitfiebert, habe ich einen winzigen Kritikpunkt: manchmal kamen mir ein paar Passagen etwas langatmig vor, vor allem wenn Majas Gefühle auf mehreren Seiten beschrieben wurden. Das hätte man an manchen Stellen vielleicht noch etwas kürzen können oder auch weglassen, da es mir manchmal so vorkam, als hätte ich ein paar Sachen doppelt gelesen.Doch trotz dieses kleinen Kritikpunkts hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich mag es sehr, wenn man die Charaktere in einem Buch richtig gut kennen lernt und auch die Konstellationen der verschiedenen Charaktere vielschichtig sind und nicht einfach zu greifen. So dass man als Leser die Charaktere immer besser kennen lernt und bis zum Ende hin immer mehr mitfiebert. Das ist hier richtig gut gelungen. Man fiebert dem Richterspruch entgegen, hofft und bangt mit Maja mit, weil sie einem mit der Zeit ans Herz gewachsen ist, so dass sich die Spannung zum Schluss bis ins Unendliche steigert. 

    Mehr
  • Schuldig oder nicht?

    Im Traum kannst du nicht lügen

    jasbr

    05. November 2017 um 16:47

    Cover und Titel des Buches finde ich ehrlich gesagt nicht besonders aussagekräftig und hätte ich den Klappentext nicht gelesen, hätte ich das Buch wahrscheinlich auch nicht in die Hand genommen - es ist einfach ziemlich unscheinbar. Dann war ich aber wirklich angefixt und die Leseprobe hat ihr Übrigens getan. Ich war einfach neugierig, wie ein Buch von einer Attentäterin erzählt. Kann sie mich auf ihre Seite ziehen oder finde ich sie von Anfang bis Ende einfach nur schrecklich?Erzählt wird das Buch aus Sicht von Maja, einer jungen Schülerin, die kurz vor dem Abitur steht, aus einem guten Elternhaus kommt und von der man alles erwartet, außer dass sie zusammen mit ihrem Freund in der Schule ihre Mitschüler und Lehrer erschießt. Ich gestehe: Ich habe mir sofort eine Meinung zur Protagonistin gebildet und fand sie einfach nur schrecklich. Besonders auf den ersten 100 Seiten wirkt sie gefühllos, kalt und unsympathisch. Damit war mir auch sofort klar, dass sie schuldig ist und unbedingt verurteilt werden muss.Das Buch wechselt immer wieder die Perspektiven: Mal ist man im Gerichtssaal bei der Verhandlung, mal mit Maja im Untersuchungsgefängnis und nach und nach lernt man immer mehr über ihre Vergangenheit, ihre Umstände und ihre Freunde kennen. Am Anfang fand ich es etwas schwierig, dass immer gewechselt wird und man als Leser nur Bruchstücke von dem erfährt, was man eigentlich jetzt sofort wissen will. Das Buch fordert auf jeden Fall zu Geduld heraus. Aber die Geduld lohnt sich: Nach und nach ergeben die Bruchstücke an Informationen, die man erhält, ein Gesamtbild. Und plötzlich scheint dann doch nicht mehr alles so offensichtlich zu sein, wie man anfangs dachte. Ich kam dann doch ins Schwanken, mein Hass auf die Protagonistin ließ nach, nahm dann wieder zu, ich konnte sie teilweise verstehen, dann wieder nur über ihre Handlungen den Kopf schütteln. Es war ein stetiges Auf und Ab bis zum Ende.Der Schreibstil ist sehr nüchtern gehalten. Viele Emotionen werden nicht zugelassen, was ein harter Kontrast zum Inhalt des Buches ist. Daran musste ich mich erst gewöhnen, dann hat es aber einfach super zum Buch gepasst und den Lesefluss sogar noch angeregt.Etwas gestört hat mich, dass manchmal in meinen Augen wichtige Passagen ziemlich kurz dargestellt, Nichtigkeiten an der ein oder anderen Stelle dafür ausführlich beschrieben wurden. Zwar half es, die Gedankenwelt der Protagonistin nachzuvollziehen, trotzdem was manches in meinen Augen überflüssig. Insgesamt war das Buch wirklich für einige Überraschungen gut. Es hat mich zum Nachdenken angeregt, teilweise sehr mitgenommen und mir gezeigt, dass man sich nie zu früh eine Meinung bilden sollte. Es ist nicht immer alles so, wie es auf den ersten Blick scheint. Von mir gibt es deswegen 4,5 Sterne.

    Mehr
  • Erschütternd

    Im Traum kannst du nicht lügen

    borgi

    03. November 2017 um 20:09

    Das Buch startet direkt in einem Klassenraum in einer schwedischen Schule, wo gerade ein Massaker stattgefunden hat. Die Ich-Erzählerin Maja sieht sich um und beschreibt von allen Anwesenden, an welchen Positionen diese erschossen im Raum liegen. Sie scheint die einzige Überlebende zu sein. Es handelt sich um die Schulklasse, mit der Maja und ihr Freund Sebastian kürzlich die Abiturarbeiten hinter sich gebracht haben. Wir erfahren nach und nach, dass Maja der Mittäterschaft bzw. Anstiftung zum Mord beschuldigt wird und sie seit ca. einem Jahr ihr Dasein in einem Frauengefängnis fristet. In ganz Schweden hatten sich die Medien seit dem Massaker mit Maja beschäftigt und mit Vorverurteilungen überhäuft. Es ist ja eher eine Ausnahme, dass bei einem Massaker der bzw. die Täter überleben und sich vor einem Gericht verantworten müssen. Maja fühlt sich in ihrer Isolation eher geschützt und ist froh, sich nicht mit ihrer Familie oder einem normalen Leben auseinandersetzen zu müssen. Sie  ist mittlerweile 18 Jahre alt und der Prozess steht unmittelbar an.  Alles wird in Ich-Form von Maja erzählt. Dabei wirkt sie sehr abgebrüht und sarkastisch. Beispielsweise wie sie bei der  Gerichtsverhandlung die Staatsanwältin oder auch ihren Verteidiger, ein in Schweden berühmter Anwalt, beschreibt. Mit dem Einstieg in die Gerichtsverhandlung scheint die Tatsache festzustehen, dass Maja ihre beste Freundin Amanda und ihren Freund Sebastian erschossen hat. Von Maja selbst lesen wir keine gegenteiligen Behauptungen. Im weiteren Verlauf erfahren wir Stück für Stück die Vorgeschichte zu dieser Tragödie. Der Spannungsbogen ist gut gelungen und steigt an bis schlussendlich Majas Verteidiger sein Plädoyer hält. Kann es sein, dass Maja die Waffen zusammen mit Sebastian in die Schule trägt, dort zwei Leute erschießt, aber doch nicht wirklich Täterin ist?  Durch die Gedankenwelt von Maja meint man die Wahrheit zu kennen und wird doch immer wieder von Wendungen überrascht.Der letzte Stern fehlt bei mir, weil diese Trostlosigkeit der erzählten Geschichte das Lesen richtig schwer gemacht hat. Es bleibt, dass mir alle Beteiligten sehr leid tun, sowohl die Opfer des Massakers als auch alle anderen Beteiligten. Auch ich fand diesen Thriller sehr beeindruckend und finde ihn zu Recht preisgekrönt.

    Mehr
  • Armes reiches Mädchen - ein Amoklauf und seine Hintergründe spannend erzählt

    Im Traum kannst du nicht lügen

    Silkchen2909

    02. November 2017 um 12:35

    Maja ist 18 und gerade Schwedens unbeliebteste Person - sie war an einem Amoklauf an ihrem Stockholmer Gymnasium beteiligt. Ein tiefer Fall für die Tochter reicher Eltern, der immer alles zugeflogen ist: Freunde, gute Leistungen in der Schule und der reichste Junge der Stadt. Fakt ist, dass sie und ihr Freund Sebastian geschossen in der Schule haben und neben Sebastian auch ihre beste Freundin Amanda und andere Schüler und ein Lehrer gestorben sind. Aber wie kam es zu der Tragödie und hat Maja wirklich Schuld auf sich geladen? "Im Traum kannst du nicht lügen" war 2016 Schwedens bester Kriminalroman und auch mich hat das Buch prima unterhalten. Maja erzählt ihre Geschichte selbst und so schafft die Autorin es, dass man ganz nah an der Protagonistin dran ist. Ihre Gedanken sind die einer reifen 18-jährigen, für Menschen, die das Alter schon eine Weile hinter sich gelassen haben, nicht immer nachvollziehbar, aber das ist auch gut so. Maja lässt uns teilhaben an ihrem Leben und die Entwicklung von ihrem normalen Leben mit Freunden und ohne Sorgen, an ihrer Beziehung zum obszön reichen Sebastian bis hin zum Amoklauf, der sie in die Untersuchungshaft bringt. Je mehr Maja erzählt, desto fassungsloser war ich als Leserin. Materieller Reichtum ist nicht immer ein Geschenk, wenn die Emotionen fühlen und kann Menschen sogar zerstören. Zwar fand ich das Buch hier und da etwas zu langatmig, nichtsdestotrotz war es spannend. Spannend, weil ich wissen wollte, ob Maja schuldig ist - im rechtlichen und moralischen Sinne. Letzteres muss jeder Leser für sich selbst entscheiden. Das Buch hat mich gepackt, wenn es auch hier und da redundant erzählt war, aber so wurde die durchaus beklemmende Stimmung vielleicht auch noch deutlicher.

    Mehr
  • Stark angefangen, aber leider auch stark nachgelassen

    Im Traum kannst du nicht lügen

    Nijura

    31. October 2017 um 16:35

    Die 18jährige Maja steht vor Gericht. Sie soll auf ihre beste Freundin und ihren Freund geschossen haben. Doch hat sie das wirklich getan und wenn ja, warum? Das Buch beginnt da, wo andere Bücher enden. Die Geschichte wird aus Majas Sicht geschildert. Ich fand den Anfang sehr interessant, in welchen Maja mit Zynismus über ihren Lehrer Christer, ihre Mutter, ihre beste Freundin Amanda und ihren Freund Sebastian erzählt. Die Darstellung ihres Anwalts und dessen Gefolge, denen sie wenig schmeichelhafte Spitznamen gibt (z.B. Pfannkuchen), fand ich sehr unterhaltend, ebenso wie die Schilderung ihres Gefängnisaufenthaltes. In der zweiten Hälfte erzählt Maja aus der Vergangenheit, wie sie Sebastian kennenlernte und wie sich die Situation immer mehr zuspitzte. Da hier aber immer nur Majas Sicht zum Tragen kommt, blieben die anderen Personen für mich unnahbar. Manche Handlungen der Personen konnte ich daher nicht richtig nachvollziehen und auch Sebastian blieb mir fremd, trotz der relativ ausführlichen Beschreibung seiner Situation. Seltsam fand ich auch, dass Maja am Anfang ihre Mutter sehr negativ darstellte, obwohl sie im Verlauf der Geschichte dann doch relativ wie eine normale fürsorgliche Mutter rüberkam.Außerdem zog sich im Mittelteil die Geschichte ziemlich. Im letzten Drittel erfährt man dann wie es zu der Tat kommen konnte und es gab auch noch eine Überraschung, aber auch hier war für mich nicht alles nachvollziehbar.Die Autorin selbst hat Jura studiert und arbeitet seit einigen Jahren bei der Europäischen Kommission in Brüssel. Sie kennt sich also aus mit dem Stoff. Trotzdem ließ mich das Urteil etwas ratlos zurück. Am Ende hätte ich mir gewünscht, noch etwas mehr über Majas Zukunft zu erfahren. Fazit: Trotz der außergewöhnlichen Erzählweise schaffte es das Buch nicht, mich bis zum Ende in seinen Bann zu ziehen.

    Mehr
  • Komplexer Thriller, der mich komplett fesseln konnte

    Im Traum kannst du nicht lügen

    NaddlDaddl

    31. October 2017 um 12:00

    Ich habe schon oft ein Buch gelesen, von dessen Cover ich wirklich fasziniert, aber dessen Handlung an sich nicht so gut war. Hier ist das auf jeden Fall anders herum! Das Cover finde ich eher unspektakulär und auch nicht so passend zur Geschichte, da hätte ich mir etwas Zusammenhängenderes gewünscht. Doch die Geschichte hat mich dann richtig packen können, deswegen bin ich froh, dass ich sie über die Lesejury entdeckt habe.Aber um was geht es eigentlich in dem Jugendthriller? Maja steht in Stockholm vor Gericht. Sie wird angeklagt, an einem Amoklauf in ihrer Schule beteiligt gewesen zu sein, bei dem ihre beste Freundin, ihr Freund, ein Lehrer und zwei weitere Mitschüler ums Leben kamen. Das ist also die Ausgangssituation, das weiß man gleich zu Anfang. Und damit breitet sich ein Prozess aus, der immer mehr von den wahren Geschehnissen enthüllt. Nicht nur im Rahmen der Gerichtsverhandlungen, es gibt auch viele Rückblenden, in denen von den Vorfällen vor dem Amoklauf erzählt wird, in denen die Hintergründe ans Licht kommen, wie alles zusammenhängt. Alles in allem hat man also einen komplex gestrickten Thriller, der aus seeehr vielen kleinen Puzzlestückchen besteht, von denen man anfangs nur sehr wenige besitzt. Erst mit dem Laufe der Zeit erhält man ein klareres Bild, das sogar erst ganz am Ende komplett aufgelöst wird. Die Frage, ob Maja schuldig ist, ob sie eine Mörderin ist, zieht sich durch das gesamte Buch und hat mich so komplett fesseln können, denn ich war mir bis zum großen Finale ziemlich unsicher, auch wegen der vielen Wendungen, die die Handlung nimmt.Der Schreibstil macht die Handlung dann nochmal um einiges interessanter. Warum? Weil das Buch aus Majas Sicht geschrieben ist, aus ihrer Ich-Perspektive. Dann weiß man ja sofort, ob sie es getan hat oder nicht, denkt ihr euch jetzt vielleicht. Aber nein! Die Autorin schafft es, aus der Sicht eines Charakters zu erzählen und gleichzeitig dessen Gedanken so unklar zu lassen, dass man sich über dessen Beweggründe nie sicher sein kann. Trotzdem hat man dieses "Ich bin direkt dabei"-Gefühl. Das Buch hat mich von Anfang an gepackt, ich liebe den Schreibstil, den Malin Persson Giolito da verwendet. Er wirkt wie echte Gedanken und vor allem wie die Gedanken einer 18-Jährigen, was es einfach sooo authentisch macht. Ich liebe die Gedankengänge, die Denkweise. Wie die Autorin es schafft, so einfach zu schreiben, dass man das Buch verschlingt, aber auch die wichtigen Themen nicht außen vor lässt. Durch die Gedankengänge Majas wurde ich immer wieder zum Nachdenken angeregt. Es hängt natürlich alles mit der Protagonistin zusammen, dass mich sowohl Handlung als auch Schreibstil so gut gefallen haben. Denn Maja, aaah, Maja...von ihr weiß man wirklich nicht, was man halten soll. Die Ausgangssituation sagt einem, dass sie eine Mörderin ist. Ist sie das wirklich? Keine Angst, die Frage beantworte ich jetzt nicht. Die Frage beantwortet auch Maja nicht, zumindest nicht sofort. Besonders am Anfang wirkt sie unglaublich distanziert, als würde der Prozess sie nicht betreffen. Das lässt sie kalt wirken. Aber mit der Zeit merkt man, dass sie mit dieser Distanz, mit ihrem Sarkasmus ihre Gefühle verbirgt. Ist das Hass? Trauer? Scham? Man weiß es nicht. Aber diese Gefühle sind da, lauern hinter den Mauern, die Maja aufgebaut hat, sie brodeln und brodeln und drohen überzukochen und es ist einfach nicht abzustreiten, dass Maja eine tolle Protagonistin darstellt. Nicht so einfach gestrickt. Nicht so toll und perfekt und nett. Nicht mal unbedingt sympathisch. Nein, jemand der eindeutig schlecht über andere denkt und sich zum Beispiel für fast jeden, den sie trifft, einen verächtlichen Spitznamen ausdenkt. Jemand, der die Geschichte noch lesenswerter macht. Und fast noch lesenswerter sind Majas Beziehungen zu anderen Personen. Sebastian, Amanda, Samir, Majas Eltern... Und immer, wenn man denkt, man hat eine Beziehung durchschaut, wenn man denkt, man wüsste wohin die Reise geht, dreht sich alles und es entwickelt sich nochmal ganz anders. Auch bei den Nebencharakteren an sich ist es eben nicht so einfach, sie einzuordnen. Selbst die, von denen man denkt, sie wären nett und sympathisch, haben ihre dunklen Seiten und die von denen man anfangs vielleicht eher schlecht denkt, wachsen einem zum Ende hin vielleicht doch ans Herz. Deswegen kann ich nur sagen, Hut ab. Wirklich. Denn „Im Traum kannst du nicht lügen“ hat mich komplett gepackt und überzeugt, eben weil der Thriller so undurchschaubar ist und mit einiges zum Nachdenken gegeben hat.

    Mehr
  • Malin Persson Giolito - Im Traum kannst du nicht lügen

    Im Traum kannst du nicht lügen

    miss_mesmerized

    29. October 2017 um 21:25

    Ein Schulmassaker, der schlimmste Albtraum, Stockholm unter Schock. Doch es gibt eine Person, auf die sich der ganze Hass fokussieren kann: Maria Norberg, genannt Maja, 18 Jahre alt, Haupttäterin gemeinsam mit ihrem Freund Sebastian Fagerman, Sohn eines der reichsten Schweden. Zusammen haben sie erst Claes Fagerman getötet, bevor sie in die Schule gefahren sind, um dort Lehrer und Mitschüler umzubringen. Der Fall schein glasklar und einfach. Aber war es wirklich so? Maja sitzt in Isolationshaft im Gefängnis und lässt ihre Gedanken zurückschweifen, sie geht gedanklich nochmal alles durch, von dem Moment an, als sie Sebastian kennenlernte und die ein Paar wurden, bis zu den unheilvollen Monaten vor der Tat und den Abend bevor ihr Leben eine schreckliche Wendung nahm. Sie hat den Tod von mindestens einem Menschen verschuldet, aber hätte sie alles verhindern können? Der Prozess muss Klarheit bringen.Malin Persson Giolitos Roman wurde in ihrem Heimatland Schweden zum besten Kriminalroman des Jahres 2016 gewählt. Eigentlich ist es kein wirklicher Krimi, schon zu Beginn weiß man, wer die Toten sind und letztlich auch, wer für ihren Tod verantwortlich ist. Für mein Empfinden ist der Roman viel mehr eine psychologische Studie über Familienbeziehungen und Abhängigkeiten. Auf jeden Fall eine emotional schwerwiegende Geschichte, die einem nicht kalt lässt. Auch wenn der Amoklauf in der Schule das zentrale Element ist, spielt dies für den Roman nur eine untergeordnete Rolle. Es ist das Ergebnis all dessen, was sich zuvor zugetragen hat. Da wir nur Majas Perspektive haben und sie sehr lange nicht zu dem Leser spricht über die unmittelbaren Ereignisse, weiß man auch lange Zeit nicht, ob man ihr trauen kann und wohin ihre Gedanken einem führen werden. Interessant fand ihre fast emotionslose Reaktion auf all das, was geschehen ist. Sie wirkt geradezu ausgelaugt und leer, als wenn sie keine Gefühle mehr haben könnte und teilnahmslos auf ihr Leben und die Vorgänge blicken würde. Erst spät erklärt sich, weshalb sie wirklich in diesem Zustand ist und dass sie durch die Erlebnisse vorher weit über ihre Grenzen hinausgegangen war.Immer wieder lenkt uns die Autorin auch auf falsche Fährten, plötzlich wird der soziale Hintergrund der Clique relevant; konnte alles nur passieren, weil den Oberschichtenkindern langweilig war und sie schon lange den Bezug zur Realität verloren hatten? Oder will sie auf das Thema Drogen und deren zerstörerische Wirkung hinaus? Womöglich sind es aber doch sogar politisch Motive; weshalb war der syrische Mitschüler nicht akzeptiert und wurde vorgeführt, nur geduldet, weil er intelligent war, aber niemals als Gleicher behandelt? Auf komplexe Vorgänge gibt es keine einfachen Antworten oder simple Erklärungen, das macht die Autorin klar. Das Leben, die Menschen sind vielschichtig und die von außen so naheliegende Deutung greift oftmals zu kurz.Eine schwierige Thematik, die hinter der Geschichte steckt, die jedoch clever aufgebaut und geschickt entfaltet wird. Ein bemerkenswerter Roman, der unerwartete Tiefe bietet und eine detaillierte Charakterstudie darstellt. 

    Mehr
  • Wer trägt die Verantwortung?

    Im Traum kannst du nicht lügen

    Buchverrueggt

    28. October 2017 um 14:00


  • Ein außergewöhnlicher Krimi, der aus erfrischend anderer Perspektive nachdenklich stimmt

    Im Traum kannst du nicht lügen

    Renken

    26. October 2017 um 19:51

    „Im Traum kannst Du nicht lügen“ von Malin Person Giolito ist nicht nur sehr unterhaltsam, sondern stimmt den Leser nachdenklich. Aus einer erfrischend ungewohnten Perspektive wird das schleichende Geschehen beschrieben, das letztlich in ein tödliches Blutbad und einen eindeutig scheinenden Strafprozess endet. Der Roman stellt dabei teils unbequeme Fragen, die der Leser vor allem für sich selbst beantworten muss.Zum Inhalt:Maja überlebt ein Schießerei in ihrem Klassenraum an einem schwedischem Gymnasium. Während sie selbst unverletzt bleibt, verlieren ihre beste Freundin Amanda, ihr Freund Sebastian und ihr Lehrer Christer ihr Leben. Maja wird verhaftet, denn sie wird verdächtigt, direkt an dieser Tat beteiligt zu sein. Ihr wird der Prozess gemacht. Sie soll nicht nur den Täter zum Mord angestiftet haben, sondern auch selbst tödliche Schüsse abgegeben haben. Ist Maja eine Mörderin und trägt sie die Schuld an dieser Tragödie ?Mein Eindruck:Das Hauptaugenmerk dieses Romans liegt auf dem Prozess gegen Maja und den Hintergründen, die zum Blutbad an der Schule führten. Die Autorin bedient sich ausschließlich Majas Perspektive, so dass der Leser sehr stark in die Gefühls- und Gedankenwelt eingebunden wird. Der Prozess und alle Ereignisse werden also aus ihrer Sicht geschildert.Majas Ängste vor und während des Prozesses, ihre Eindrücke und ihre Gedanken über die Verhandlung sind bewundernswert beschrieben. Dennoch gleitet sie regelmässig in ihre Erinnerungen an frühere Ereignisse. Im Prozess steht ihr der  erfolgreiche und bekannte Staranwalt Sander zur Seite, der eine Strategie verfolgt, die aber zunächst nebulös bleibt.Maja ist im Untersuchungsgefängnis isoliert. Sie hat Zeit. Viel Zeit, um nachzudenken. Sie lässt die Ereignisse der jüngsten Vergangenheit Revue passieren. Dabei werden auch die Beziehungen zu den weiteren Charakteren bildhaft und eindrucksvoll erklärt. Zum Ende hin, lässt die Autorin Maja direkt mit dem Leser „sprechen“. Man ist gezwungen, über gewisse - auch gesellschaftliche Dinge nachzudenken. Der Schreibstil ist erfrischend und passt sehr genau zu dem, was man von einem 18-jährigen Mädchen erwarten würde. Einige Namen und Bezeichnungen laden etwas zum Schmunzeln ein. Dennoch sind Majas Gedanken und Gefühle dabei sehr tiefgründig.Eine ihrer Kernfragen ist die Definition von Schuld, die in ihrer Situation nicht ohne weiteres zu beantworten zu sein scheint. Diese Frage ist es auch, die den Leser in das Innere der Geschichte zwingt.Als Leser möchte man erfahren, was genau passiert ist, wie es zu dieser extremen Tat gekommen ist und welche Rolle Maja dabei gespielt hat. Obwohl die Haupthandlung mit dem eigentlichen Prozess sehr übersichtlich erscheint, lebt die Geschichte von den vielen Rückblenden, in denen die Fragen nach dem Wie und dem Warum nach und nach gelüftet werden.Fazit:Ein sehr tiefgründiger Roman, der mit einer gleichzeitig erfrischenden und nachdenklichen Stimmung sehr gut unterhalten kann. Die ungewöhnlichen Perspektive zeichnet diese Geschichte aus und Majas Gedanken fordern den Leser heraus, sich ein eigenes Urteil zu bilden.

    Mehr
  • Spannend, packend und realitätsnah. Die Geschichte der Maria "Maja" Norberg

    Im Traum kannst du nicht lügen

    Schwamm

    26. October 2017 um 19:14

    IM TRAUM KANNST DU NICHT LÜGEN     Die Autorin  Malin Persson Giolito, geboren 1969, wuchs im Stockholmer Vorort Danderyd auf, studierte in Uppsala Jura und arbeitet seit einigen Jahren bei der Europäischen Kommission in Brüssel. Dort lebt sie auch mit ihrer Familie. In ihrem Roman Im Traum kannst du nicht lügen kehrt sie zurück zu ihren Wurzeln. Nach Stockholm-Danderyd.   Das Buch Im Traum kannst du nicht lügen ist gleichzeitig Giolitos Debütroman und erntete bereits in Schweden sofort positive Rezensionen von Lesern und Kritikern. Der Roman wurde als Bester Kriminalroman Schwedens 2016 ausgezeichnet und eine Serienverfilmung eines großen Streaming-Dienstes ist bereits in Planung. Dank dieses Erfolges wird es sicherlich nicht der letzte Roman aus der Feder von Malin Persson Giolito bleiben.   Worum geht es? Maria Norberg alias Maja könnte ein normales 18-jähriges Mädchen sein, das mit ihren Freundinnen durch die Clubs zieht und das Leben genießt. Sie ist klug, sieht gut aus, hat in der Schule nur gute Noten und wohnt zudem in einem der besseren Teil der Stockholmer Stadt. Ihr Leben könnte normal sein, müsste sie sich nicht nach einem Blutbad in einem Stockholmer Gymnasium als Hauptangeklagte vor Gericht verantworten. Doch wie konnte es nur so weit kommen?    Fazit Was ist das für ein Roman, den wir hier vorgelegt bekommen? Es ist schwer, erst einmal das Bekannte zu sortieren. Maria Norberg (Maja) ist angeklagt und muss sich vor Gericht den Anschuldigungen stellen, ein Massaker verübt zu haben. Und wir beginnen bereits in den ersten Seiten des Buches in genau diesem, den sicherlich wichtigsten Teil der Geschichte, dem Tag des Amoks. Danach, so viel kann ich vorwegnehmen, springen wir immer wieder. Wir lernen Maja kennen, wer sie war, wohin sie ging, mit wem sie sich traf und vor allem wieso sie dort gelandet ist, wo sie jetzt sitzt. Außerdem sind wir Teil der Verhandlung vor Gericht, in dem die Staatsanwältin versucht, Maja zu überführen, Maja selbst allerdings das Anwaltstrio um Star-Anwalt Sanders zur Seite stehen, um eben dies zu verhindern. Ein anderer Strang der Geschichte ist der von Sebastian, Majas Freund und große Liebe und außerdem erleben wir Maja in Zeiten der Untersuchungshaft, wo sie mit ihren Erinnerungen und ihrem Schmerz umgehen muss, ebenso ihre Liebe ordnen und verstehen. Doch was macht das Buch so erfolgreich, was hat Giolito her gebastelt, dass das Buch bereits auf Anhieb zum Besten Kriminalroman in Schweden geadelt wurde? Ganz einfach. Sie verfasst eine Geschichte, die uns Tatsachen bestätigen lassen, Zweifel schürt, Geschehnisse die einen bewegen, ebenso einen wütend macht, eine Geschichte hinter der Geschichte erzählt, politische Geschehnisse mit einfließen lässt, aber auch eines schafft: Mit Maja eine Figur zu kreieren, die einem jedem Leser, zumindest mit eigenen Kindern, eines sagen wird: Es könnte auch dein Kind gewesen sein. Wie wirst du damit umgehen?   Lesen Sie das Buch, finden Sie es heraus und entscheiden sie selbst. Im Traum kannst du nicht lügen ist zweifelsohne ein packender, spannender, aber auch trauriger Roman über die junge Maria Norberg, der fast schon an Hollywoodkino in Buchform erinnert - Made in Schweden.

    Mehr
  • Ein besonders interessanter Fall

    Im Traum kannst du nicht lügen

    LadyIceTea

    26. October 2017 um 18:45

    Maja ist grade 18 Jahre alt geworden und sitzt in Untersuchungshaft. Vorgeworfen werden ihr Anstiftung zum Mord, Mord, Mithilfe und versuchter Mord, denn ihr Freund hat in der Schule um sich geschossen. Doch ist Maja wirklich schuldig? Hat sie ihre beste Freundin wirklich absichtlich erschossen? Und wie konnte solch eine schreckliche Tat überhaupt passieren?Dieses Buch habe ich aufgrund der Leseprobe gelesen. Nur der Klappentext hätte mich wohl nicht gereizt. Aber die Leseprobe zeigt schon dieses ungewöhnlichen Schreibstil, der für mich den Reiz ausgemacht hat. Erzählt wird aus Majas Sicht. Wir erleben, wie sie alles erlebt und erlebt hat. Aus ihrer Sicher erleben wir auch die Rückblenden in die Vergangenheit und die Verhandlungen vor Gericht, genauso wie ihre Tage im Gefängnis. Ihre Art zu erzählen ist eine Mischung aus Melancholie und Abgeklärtheit. Sie wirkt, als wäre eh alles egal und als hätten alle anderen keine Ahnung, wovon sie reden. Für mich war es ein bisschen schwierig mit dieser Art warm zu werden, da mir ein wenig Pepp gefehlt hat.In der Geschichte wechseln wir von Gegenwart zu Vergangenheit. Die Gegenwart wird beherrscht von Gefängnis und Verhandlungen und Majas Gedanken dazu. Die Vergangenheit lässt uns die einzelnen Figuren kennen lernen, ebenso Majas Leben und wie sich all diese schrecklichen Ereignisse überhaupt entwickeln konnten. Wir erleben mit Maja eine Abwärtsspirale, die zum Blutbad führte.So richtig interessant wurde das Buch für mich aber erst ab der Hälfte. Dort erfahren wir wichtige Dinge über die Figuren und der Fall bekommt mehr Schwung. In der ersten Hälfte zieht sich das Buch leider etwas und war für mich ziemlich langatmig. Das hat mir etwas den Spaß genommen, denn es war interessant aber hat mich nicht umgehauen. Die zweite Hälfte war dagegen wieder spannender und das Ende war für mich auch sehr befriedigend. Trotz etwas zäher Stellen zwischendurch ein interessantes und gutes Buch!

    Mehr
  • Leseempfehlung

    Im Traum kannst du nicht lügen

    Kitsune87

    26. October 2017 um 13:28

    Meinung Wie kann es dazu kommen, dass zwei privilegierte und gesellschaftlich gut aufgestellte Jugendliche mit Waffen in ihre Schule stürmen, um dort mehrere Schüler aus der Klasse, sowie den Klassenlehrer zu ermorden? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Roman Im Traum kannst du nicht lügen der schwedischen Autorin Malin Persson Giolito. Dieses Buch setzt sich in einiger einzigartigen Weise mit den Gedanken, Ängsten und Emotionen einer Person – die sich wie Protagonistin Maja –  in einer Ausnahmesituation wiederfindet, realistisch auseinander. Egal, wie rational sie auf den ersten Blick erscheinen mögen. Die Autorin geht sehr in die Tiefe und lässt keinen Raum für Schwarz-Weiß-Denken, sondern liefert eine große Anzahl an Grautönen mit denen sich der Leser zurecht finden muss. Persson Giolito setzt sich nicht nur mit den Angehörigen der Opfer auseinander, wie in vielen ähnlichen Romanen. Sie beleuchtet das ‚Leben danach‘ und das ‚Wie konnte es soweit kommen‘ vor allem aus Sicht der vermeidlichen Täterin durch Rückblenden und Gerichtsverhandlungen und stellt den Leser damit vor ungemütliche Tatsachen. Denn, wer will sich schon dabei ertappen, plötzlich mit einer vor Gericht stehenden Person mitzufühlen und -fiebern, die wahrscheinlich Schuld an dem Tod mehrerer Personen ist? Dabei ist dies zunächst gar nicht so einfach, denn Majas Gedanken sind mitunter recht feindselig und ungemütlich. Aber sie sind ehrlich. Es geht auch gar nicht darum, eine Protagonistin zu haben, die man sofort ins Herz schließt, sondern hinter ihre Tat und ihre Psyche zu schauen. Vor allem ist dieser Roman ein Seitenhieb an die Sensationslust der Menschen und spielt gekonnt mit dieser Neugierde und deren Nachspielen. „Weil die Journalisten ihre Leser mit mir Ködern wollen, riecht es nach Tod, und das erregt die Hyänen nur noch mehr.“ – Seite 25 Es ist egal, wer eine Tat vollbracht hat. Es ist egal, welche Tat es gewesen ist. Und es wird am Ende auch egal sein, welche Strafe denjenigen erwarten wird. Es ist die Sensationsgier der Presse, die den ‚wütende Mob‘ entfacht und antreibt. Es geht auch nicht um das oder die Opfer und das ihnen Gerechtigkeit zukommt, sondern um die eigene soziale und vor allem moralische Überlegenheit. Persson Giolito weiß auch dies gekonnt in Szene zu setzen und in Frage zu stellen. „Ich drehe mich immer noch nicht um, stattdessen schaue ich auf die Bank hinunter. Das werden sie auch berichten, nehme ich an. Dass ich mir die Liste der Toten und Verletzten anhörte, dass ich dieses Weinen hörte, dieses verdammte Weinen, ohne Gefühle zu  zeigen. Sie lieben es, mich eiskalt zu finden. Unmenschlich.“ – Seite 44 Die Protagonistin ist eine wahre Beobachtungskünstlerin. Durch ihre Augen wird jeder Beteiligter, sei es nun die Zellenwärterin, die Staatsanwältin, ihre Eltern oder eben die ermordeten Klassenkameraden, bis ins Kleinste auseinandergenommen und analysiert. Bisweilen begibt sie sich damit auf das Niveau der Klatschblätter, wodurch die Autorin in meinen Augen perfekt den Kreislauf schließt. Da ich den Roman vorab als Manuskript für eine Leserunde erhalten habe, konnte ich mir allerlei Notizen an die Seitenränder vermerken. Unter anderem habe ich festgehalten, dass Majas rückwirkende Erzählungen über ihre beste Freundin Amanda die beste Charakterbeschreibung einer fiktiven Person seit langem war und das vor dem Hintergrund, dass Amanda bis zu diesem Zeitpunkt nie selbst zu Wort gekommen ist. Dies trifft auch auf die weiteren, im Fokus stehenden Personen zu, was das besondere Gespür der Autorin für Personen beweist. Der Roman ist in viele kleine Abschnitte unterteilt, die sich abwechseln und treffend ergänzen. Dadurch bekommt man als Leser das Gefühl nicht nur Teil einer, sondern direkt mehrerer Geschichten zu sein. Die Mischung aus Falltagen und Rückblenden zur Tragödie und ihr Entstehen liefern einen faszinierenden Kontrast, da sich daraus natürliche Cliffhanger ergeben. Den Schreibstil würde ich als jugendlich, was vor allem  aus der teilweise eingestreuten Umgangssprache ergibt, jedoch keineswegs einfach beschreiben. Majas Gefühlswesen weißt eine Palette von gleichgültig bis tiefverletzt auf, was sich auch auf die Art ihrer Erzählweise – hier die 1. Person – auswirkt. Persson Giolito schreibt metaphernreich, brutal ehrlich und eben doch so leicht, dass die Seiten nur so dahinfliegen. „Todesstill, die Minuten nach einem Atombomenabwurf, dachte ich.“ – Seite 72 Persson Giolito spielt mit den Gefühlen ihrer Figuren und ihrer Leser zu gleichen Teilen und scheut dabei auch nicht davor zurück, die letzteren auf falsche Fährten zu führen. Vieles, das zuvor Fragen aufgeworfen hat wird bei einem zweiten Blick auf diese Abschnitte (ich bin für diese Rezension das Manuskript ein zweites Mal durchgegangen) klarer und es ergeben sogenannte ‚Aha-Momente‘. Ich denke dass es sich aus diesem Grund lohnt, diesen Roman noch ein weiteres Mal zu lesen. Fazit Es hat mir eine wahre Freude bereitet, Teil dieser Leserunde sein zu dürfen, denn ohne sie wäre dieser außergewöhnliche Roman sicher an mir vorbei gegangen. Es ist für mich völlig nachvollziehbar, dass Malin Persson Giolito für dieses Werk einen Preis erhalten hat und ich hoffe sehr darauf, in Zukunft mehr von ihr lesen zu können. Der Roman ist politisch aktuell und befasst sich sowohl mit dem lasterhaften Leben reicher Jugendlicher, als auch mit dem Auseinandersetzen einer Tragödie fernab der Berichterstattung von Tages- und Boulevardpresse. Im Traum kannst du nicht lügen ist meine Empfehlung für Liebhaber von thrillerartigen Romanen, die in die Tiefe gehen und ihre Charaktere bis ins kleinste Durchleuchten. Auch wenn viele Erzählstränge aufeinander treffen kommt es an keiner Stelle zu Längen. Ich habe seit Langem keinen, mit einer solchen Thematik versehenen Roman gelesen, der mich in dieser Art und Weise fesseln konnte.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks