Malin Schwerdtfeger Leichte Mädchen

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(3)
(5)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Leichte Mädchen“ von Malin Schwerdtfeger

Die Mütter und Väter in Malin Schwerdtfegers Geschichten verhalten sich unberechenbar, anders, als ihre Kinder, die in ihnen einmal Garanten für Ordnung sahen, annehmen mussten. Manchmal nachsichtig, manchmal böse, aber immer planvoll müssen sie nun selbst die Geschicke in die Hand nehmen. Etwa wenn Mama gegen alle Vernunft und ärztlichen Rat doch noch einmal schwanger wird und die Tochter, spät, aber endlich zur Frau geworden, zu Hause das Regiment übernimmt. Sie werden alle etwas zu früh erwachsen und merken, dass die Welt aufregend, aber nicht gut ist, und so ähnlich agieren sie nun selbst - aufregend, aber nicht unbedingt gut. Wie Imi, die in ihrem nach den Ausdünstungen einer Molkerei stinkenden Dorf schier umkommt, bis eines Tages die "leichten Mädchen" eintreffen, die etwas besser riechen...§In ihren schon mehrfach ausgezeichneten Erzählungen findet Malin Schwerdtfeger auf Anhieb einen wunderbaren eigenen Erzählton, komisch, böse, poetisch, ironisch. Ein hinreißendes Debüt!

Stöbern in Romane

Zeit der Schwalben

Einer toller, berührender Roman ... ein Ereignis, das man keinem Mädchen wünscht!

engineerwife

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Aufgrund des Schreibstil und der komplexen Geschichten Angolas nicht mein Buch.

Hortensia13

Damals

Jahrzehntelanges Über-die-Schulter-Schauen. Trotz des gekonnten Stils empfand ich dieses Buch als überaus anstrengend.

TochterAlice

Töte mich

Ein leichtes und doch doppelbödiges Kabinettstück, unterhaltsam und grazil-heftig.

Trishen77

Drei Tage und ein Leben

Mitreisend und grausam

dartmaus

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Ein Roman wie eine Ratatouille

Schwaetzchen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Leichte Mädchen" von Malin Schwerdtfeger

    Leichte Mädchen
    Monsignore

    Monsignore

    02. February 2010 um 21:55

    Ungeheuer komische Erzählungen, anders als alles andere. Der Stil ist ironisch, etwas böse und poetisch. Nehmen wir nur die Geschichte, in der "Mama" überraschend und nach ranziger Yakbutter stinkend nachts aus Zentralasien zurück kommt. Sie kann nur kurz bleiben, denn ihr neuer Liebhaber - ein tibetanischer Sherpa - wartet. Und "Papa" liegt wie immer mit der Thrombosespritze im Bett.