Malorie Blackman Himmel und Hölle

(124)

Lovelybooks Bewertung

  • 134 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 4 Leser
  • 25 Rezensionen
(71)
(37)
(11)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „Himmel und Hölle“ von Malorie Blackman

Lebensbejahend und aufrüttelnd - Gefeiert als literarische Sensation! Über 500.000 verkaufte Exemplare allein in Großbritannien! Vielfach preisgekrönt, meisterhaft geschrieben Dramatisch und tief bewegend: eine zeitlose Parabel über Rassismus, Vorurteile - und eine ganz große Liebe Ich musste wählen. Ich musste entscheiden, was für eine Art Freund Callum für mich sein sollte. Aber was mich am meisten überraschte - und aufregte -, war, dass ich überhaupt darüber nachdenken musste. Callum ist ein Zero - ein Bürger zweiter Klasse, der in einer Welt lebt, in der die Alphas das Sagen haben. Er ist einer der wenigen, der an einer der elitären Alpha-Schulen zugelassen wurde. Sephy ist eine Alpha und die Tochter eines der mächtigsten Männer des Landes. Seit ihrer frühesten Kindheit sind Callum und Sephy Freunde. Und aus dieser Freundschaft ist eine tiefe Liebe geworden.Callum ist weiß. Sephy ist schwarz. Doch die Welt um sie herum versinkt in Vorurteilen, Hass, Gewalt und Terror. Und ihre Liebe bringt beide in schreckliche Gefahr. Eine großartige Liebesgeschichte, die mit analytischer Schärfe die Probleme des Rassismus beschreibt. Sie hat die Dramatik von Romeo und Julia und gleichzeitig die politische Zeitkritik eines George Orwell in 1984. Ein ganz großes Buch mit dem Zeug zum Klassiker! Hier gehts zur Website zum Buch: www.malorie-blackman.de

Leider nicht mein Ding, hab es abgebrochen.. Da lese ich lieber ein Non-Fiction-Buch zum Thema Rassismus. Die Charaktere waren mir zu naiv.

— libreevet

Die Grundidee mochte ich sehr, nur die Umsetzung hätte ich mir anders gewünscht. - 3 Sterne

— AmiLee

Absolut lesenswert!

— Lesewuermeli

beatiful <3 it!

— Bella&EdwardFan

Ein fantastisches Buch!!! Sehr traurig..!! :-( und alles dabei, mit Liebe, Trauer, Spannung... Würde ich jeden von euch sehr EMPFHELEN!!! :-D

— Tina_5991

Super tolles Buch. So traurig und doch wieder so schön. Ein muss für jeden Buchliebhaber.

— pfelchen

Eine jugendgerechte Utopie, die als leichtere Kost von 1984 gelesen werden kann.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Tolles Buch! Gut geschrieben, schrecklich traurig. Ich habe es verschlungen innerhalb weniger Tage - jetzt lässt es mich nicht mehr los...

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Jugendbücher

Iskari - Der Sturm naht

Geniales Setting, fesselnder Schreibstil, wunderbare Charaktere - und DRACHEN!! Definitiv ein persönliches Jahreshighlight von mir! 10/5 ;-)

Weltenwandlerin98

Luna

Ein wunderschöne und süße Geschichte, die ich nicht aus der Hand legen konnte. Eine Welt die bezaubert und einfach vollkommen mitreißt

aly53

Ich und die Heartbreakers

Eine zuckersüße Geschichte mit sympathischen Charakteren. Perfekt für etwas leichtes zwischendurch.

igbuchblueten

Blutrosen

total kranker Typ, bei dem die Frau da gelandet ist

kidcat283

Scherben der Dunkelheit

Einfach magisch. Ich wurde in ein Gefühlswechsel hier geschmissen vom feinsten. Düsteres Zirkus Feeling. Leider das Ende etwas verhauen.

KayvanTee

Ich wollte nur, dass du noch weißt ...

Wundervoll illustriert

melaniehella

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Himmel und Hölle

    Himmel und Hölle

    BeaSwissgirl

    26. March 2017 um 10:42

    Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)   Über dieses Buch habe ich bisher nur Gutes gehört um so neugieriger war ich wie es mir wohl damit ergehen würde...   Der Schreibstil ist sehr einfach, unkompliziert, schnörkellos und flüssig zu lesen. Als Einstieg wurde ein Prolog gewählt danach ergibt sich ein Zeitsprung von drei Jahren und es wird in der ICH- Form aus der Sicht von Sephy und Callum weitererzählt. Anhand der jeweiligen Namen am Kapitelanfang erhält man auch nie ein Durcheinander. Die beiden Hauptprotagonisten sind solide ausgearbeitet ,müsste ich sie jedoch beschreiben, sei dies nun äusserlich oder auch vom Charakter her hätte ich echt meine Schwierigkeiten. Gerade bei dieser Thematik hätte ich doch mit mehr Vertiefung gerechnet. Obwohl die Geschichte nämlich im autodiegetischen Stil erzählt wird fehlte mir doch eine intensivere Auseinandersetzung mit den Gedanken und Gefühlen von Sephy und Callum. Es war nicht so, dass ich keine Empathie verspürte, dennoch hätte ich mehr erwartet. Die Freundschafts- Elemente waren zwar nachvollziehbar dargestellt, die Liebesgeschichte kaufte ich den Beiden aber nicht so recht ab und auch die schlussendlich körperliche Vereinigung empfand ich irgendwie als unglaubwürdig oder " unpassend"... Weitere Charaktere, die für die Handlung wichtig sind waren soweit genügend beschrieben, hinterlassen aber keinen bleibenden Eindruck. Die Materie, ist nicht neu, dennoch hat die Autorin eine originelle Darstellung gewählt und dies hat mir gut gefallen und mich zusätzlich zum nachdenken angeregt. Trotz der für meinen Geschmack zeitweise fehlenden Vertiefung hat mich die Geschichte nämlich durchaus auch berührt, aufgewühlt oder nachsinnen lassen. Gerade auch die Szene am Ende, die mich übrigens an einen bestimmten Film ( welchen verrate ich natürlich nicht sonst würde ich spoilern ;) ) erinnerte hat mir doch die ein oder andere Träne entlockt. Ein wirklich eindrücklicher, wichtiger Jugendroman, den ich mir auch gut als Pflichtlektüre in der Schule vorstellen könnte. Für meinen Geschmack hätten die Komponenten rum um die Liebesgeschichte ruhig noch mehr Tiefe oder Aufmerksamkeit verdient. Übrigens handelt es sich hier um den Auftakt einer Trilogie, ich bin der Meinung man kann das Buch aber auch gut nur als Einzelband lesen. Ich vergebe sehr gute vier Sterne.  

    Mehr
  • Fiktion oder Realität?

    Himmel und Hölle

    annaika96

    28. October 2016 um 10:41

    Als ich 13 oder 14 war habe ich das Buch zum ersten mal gelesen. In dem folgendem Jahrr habe ich es dann um die fünf mal gelesen. Die Grundidee hatte mich einfach fasziniert. Diese Art der Rassentrennung, welche, auf vielen Ebenen erschreckend ähnlichkeit zu unserer eigenen Gesellschaft hat, aber trotzdem anders ist. Die Freundschaft zwischen zwei verschiedenen, aber doch anderen Menschen, welche stärker ist, als alle Vorurteile. Woraus dann aber zeitweise hass entsteht, aber nebenbei die Liebe besteht. Eine Liebe die allem trotz. Als ich das Buh vor wenigen Wochen, nach Jahren, wieder zur Hand nahm, war ich auf ein neues begeistert. Malorie Blackmann hat es für mich einfach geschafft ein Universum aufzubauen, wo man drin versinkt.

    Mehr
  • Ein Buch, dass mich mit sehr gemischten Gefühlen zurückgelassen hat.

    Himmel und Hölle

    Daniel89

    21. July 2016 um 20:24

    Worum geht es in „Himmel und Hölle“; Sephy und Callum sind zwei Teenager. Sie gehört zu der herrschenden Klasse, er zur Unterdrückten. Als Alpha bekommt man mehr Geld, eine Ausbildung und hat rechte als Zero nicht. Callums Mutter arbeitet für Sephys Mutter und so lernen sich die beiden schon als Kinder kennen. Eine Zeit, in der sie noch „Farbenblind“ sind und nicht den anderen nach dessen Hautfarbe bewerten.Als Teenager wird jedoch ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt. Den andere sehen durchaus ihre Unterschiede. Außerdem geht es um die erste Liebe und den Versuch seinen Weg in einer Gesellschaft zu gehen die einen ablehnt und dir sagt, es ist falsch, was du bist. Meine Meinung zu dem Buch; Ich konnte mich überhaupt nicht entscheiden, was ich dem Buch geben sollte. Von 2 bis 4 Sterne hätte ich alles geben können. Das Buch hat wirklich tolle Elemente aber auch sehr negative.Zur Geschichte; die Geschichte ist spannend und abwechslungsreich aber auf die größeren Wendungen wird so explizit hingearbeitet, dass sie beim besten Willen nicht überraschend kamen. Zu den Figuren; die Figuren haben alle einen Charakter und die meisten (selbst Nebenfiguren) wurden liebevoll gestaltet. Es wird sich teilweise viel Zeit genommen um die Beweggründe für jeden Einzelnen zu beleuchten und häufig hat eine Ursache eine unmittelbare Wirkung. Leider ist diese Wirkung häufig schon Seiten früher klar und dadurch wird die Überraschung oder Wendung eher unspannend.Auch die sind die Charaktere eher schlecht als recht aufeinander abgestimmt. Wenn man seine Kinder missbraucht (durch Gewalt [körperliche oder verbale] oder Vernachlässigung) werden die Kinder ihr Verhalten anpassen und generell Schwierigkeiten haben Beziehungen einzugehen. Vernachlässigte Kinder werden auch zu Vermeidern oder Klammerern aber davon war nichts zu lesen. Das fand ich sehr schade. Am meisten hat mich aber gestört, dass man von dem Geschlecht einer Person auf ihre/seine politische Gesinnung schließen konnte. Fast alle Männer sind sehr rassistisch. Schwarze und weiße sind eben nicht gleich und sprechen Menschen mit einer anderen Hautfarbe die Menschlichkeit ab. Bei den Frauen in dem Buch ist es genau umgekehrt. Fast alle Figuren die für ein friedliches Miteinander aller Menschen eintreten sind weiblich.Will die Autorin damit suggerieren, dass Diskriminierung ein männliches Problem ist?Es ist wirklich auffällig, dass egal ob in der Schule oder später vor Gericht … alle Frauen helfen und Männer angreifen. Das geht sogar soweit, dass wenn dann "zufällig" mal eine Frau oder ein Mann dem Geschlechterbild, dass sie hier zeichnet, nicht entspricht, wird das gesondert begründet. Mein Fazit; ein tolles Buch über Rassismus und auch gerade der Alttagesrassismus wird schön beleuchtet aber leider wird sich auf eine Form der Diskriminierung kritisiert und eine andere wird in dem Buch ausgelebt. Überlegt, selber ob ihr ein Buch zu einem wichtigen Buch lesen möchtet, dass aber auf einer anderen Ebene genau das falsch macht, was es anprangert.

    Mehr
  • Eure Lieblingsbücher der S. FISCHER Verlage

    Marina_Nordbreze

    Beglückt uns mit euren Lieblingsbüchern der S. FISCHER Verlage Buchliebhaber, Leseratten, Schmökerkönige - Wir lieben Bücher und das kann man auch sehen - volle Bücherregale wohin man sieht.  Das weckt natürlich unsere Neugierde! Macht ein Foto von euren Lieblingsbüchern aus den S. FISCHER Verlagen und postet es hier in diesem Thema. Dafür erhaltet ihr das "Lieblingsbuch"-Abzeichen im FISCHER Leseclub.  Es ist egal, ob es sich bei den Büchern um alte oder neue Titel handelt, ob ihr nur einen Lieblingstitel aus den S. FISCHER Verlagen habt oder ob ihr gleich ein ganzes Regalbrett dafür reserviert habt. Hauptsache ihr macht ein tolles Foto und lasst uns an euren Lieblingsbüchern teilhaben!  Ihr seid noch nicht Mitglied im FISCHER Leseclub? Das muss sich schnell ändern! Mehr Infos findet ihr hier.  Bitte beachtet, dass das Foto maximal 1 MB groß sein darf, damit der Upload klappt und wir einen Teil der Bilder in einem Facebook-Album vorstellen werden. Euer Abzeichen wird nach dem Hochladen nicht automatisch vergeben, sondern wir werden dies regelmäßig händisch tun.

    Mehr
    • 458
  • Spiegel unserer Gesellschaft

    Himmel und Hölle

    Littlebitcrazy

    29. November 2015 um 15:37

    In himmel und Hölle ist weiß schwarz und schwarz weiß. Was in Realität die Macht hat wird hier unterdrückt. Es liest sich befremdlich und schockierend, doch ist es nicht genauso (gewesen) außer dass die Rollen vertauscht sind? Ich liebe dieses Buch und wie es mich zum Nachdenken gebracht hat. Klare Leseempfehlung

  • So schön und so zerstörend

    Himmel und Hölle

    CocuriRuby

    13. June 2015 um 15:35

    Der Prolog hat mich krass an „Gute Geister“ erinnert – eben Rassismus in Reinform. Ich musste feststellen, dass es eine Grundsache gibt, die in so ziemlich jeder Rezension bereits genannt wurde – in meiner nicht! Weil ich schade finde, wenn man diese Sache vorwegnimmt. Ich wusste sie vorher nicht und es hat mich doch ziemlich umgehauen als ich es gelesen habe. Und ich habe richtig gemerkt, wie ich mich in meinem Denken selbst immer wieder korrigieren musste, weil es unserer Menschheitsgeschichte gegenteilig verlaufen ist. Aber das finde ich super! Es fast irgendwie simpel, aber genial. Weil es eben auch zeigt, das etwas von diesem rassistischem Denken, selbst noch in unserer Generation verankert ist, aufgrund der Geschichte. Ich rate also dringend dazu, wenn ihr nicht wisst, wovon ich grade rede und dieses Buch vllt. Lesen wollt, dann schaut euch keine anderen Rezis dazu an! Sonst werdet ihr def. gespoilert. Der Schreibstil ist gut, aber irgendwie nicht so locker leicht. Aber das ist das Thema auch nicht, deshalb passt es. Ich finde die dt. Bezeichnungen „Zeros/Gumbos“ und „Alphas/Honks“ doof – die englischen sind viel besser gewählt. Das kann man jedoch icht dem Buch anlasten. Ich mag die Charaktere eigentlich ganz gerne. Sie sind mir nicht immer durchweg sympathisch gewesen, aber das ist nicht schlimm, weil eine authentische Figur eben viele Seiten hat und man kann nicht alles mögen oder gut finden. Wobei ich sagen möchte, weil ich gelesen habe, dass das oft neg. bewertet wurde, dass die Charaktere unrealistisch und unlogisch handeln. NEIN. Es ist Realismus pur, weil es sich an die Geschichtsbücher hält. Genauso verhalten sich Menschen, wenn sie unterdrückt werden, wenn sie diskriminiert werden. Aber genau das ist der Punkt. Wir haben hier keine schöne Alltagssituation, sondern Situationen unter bestimmten Umständen bzw. Extremsituationen. Es ist ergreifend den beiden zuzusehen, wie sie versuchen an etwas festzuhalten, dass ihnen von allen Seiten entrissen werden soll. Wie sie für etwas kämpfen, was so unmöglich scheint. Wie sie zweifeln und dann doch neuen Mut fassen. Es ist süß, ergreifend, erschreckend und herzzerreißend. Was mich wirklich tief beeindruckt hat, ist die Beschreibung der Gefühle. Die Details und die Wahrheit darin. Es wird so deutlich gezeigt, was in einem Menschen vorgehen kann und dass es möglich ist, zwei gänzlich unterschiedliche Gefühle gleichzeitig zu empfinden. Das Buch ist wirklich krass – sehr krass. Für schwache Nerven ist es nichts.     Fazit Dieses Buch ist Augen öffnend, es lässt einen über viele Dinge nachdenken, denn Rassismus ist ein Thema was leider immer aktuell ist. Das Buch ist wirklich so gut, aber es hat mich fertig gemacht, wenn ich weinen könnte, hätte ich bei dem Ende geheult.

    Mehr
  • Wird gegen Ende immer komischer

    Himmel und Hölle

    Reebock82

    17. May 2015 um 10:16

    Callum und Seph leben in einer Welt, in der die weißen die untere Klasse sind und die schwarzen regieren. Callum ist ein weißer, ein Zero; Seph ist eine Schwarze, eine Alpha. Sie verbindet eine Liebe, die nicht sein darf.  An sich eine interessante Idee, doch gleich zu Anfang fand ich es albern, dass man die frühere Rassentrennung umgekehrt hat. Das wirkt irgendwie merkwürdig und passt nicht so ganz.  Zu Beginn des Buches hat mir die Geschichte trotzdem gut gefallen. Man vergisst immer wieder, dass schwarz und weiß getrennt sind, was von der Autorin auch so beabsichtigt war. Trotzdem hat mich die Geschichte nicht hundertprozentig mitgerissen. Gegen Mitte des Buches musste ich mich fast zwingen weiterzulesen. Woran das liegt? Ich kann es nicht richtig sagen. Mir waren die Hauptcharakter nicht sonderlich sympathisch, da sie sehr oft nicht wirklich nachvollziehbar handeln. Die Umstände, in denen sie leben, wirken so aufgesetzt und unrealistisch. Es ist im Prinzip die gleiche Rassentrennung, wie sie tatsächlich stattgefunden hat, nur eben umgekehrt. Diese Situation war für mich nicht wirklich verständlich. Wie kam es dazu und warum? Ist die Welt fiktiv, oder gab es vorher Martin L. King Jr.? Das Buch lässt so viele Fragen offen, dass man sich nicht wirklich in die Welt und die aktuelle Situation einfinden kann. Den Schluss habe ich dann nur grob überflogen. Das Ende fand ich zu übertrieben brutal und ganz bestimmt nicht das Ende, was ich mir gewünscht oder vorgestellt hatte. Klar macht es das Buch auch irgendwie interessant, aber ich finde, die Geschichte vorher muss stimmig sein, um so ein Ende schreiben zu können.  Natürlich ist das hier eine sehr subjektive Meinung. Ich kann auch verstehen, dass viele dieses Buch wirklich gut finden. Mir hat es jedoch nicht gefallen. Also wer hier eine romantische Geschichte mit etwas Action (s. Panem oder Divergent) erwartet, ist mit diesem Buch falsch. 

    Mehr
  • Ein lesenswertes Buch!

    Himmel und Hölle

    Catching_Fire

    27. December 2014 um 21:56

    Dieses Buch gehört bei mir auf jeden Fall auf die persönliche imaginäre "Bücher die mich berührten"-Liste...ich konnte das Buch nicht weg legen und abends im Bett brachte mich nur der Schlaf davon weg. Ich habe teilweise die Handlungen von Callum und Sephy nicht nachvollziehen können, trotzdem sind mir die Charakter sehr ans Herz gewachsen und umso schlimmer war natürlich dann das Ende! Sehr selten kommt es bei mir dazu, dass beim lesen ein paar Tränen kullern, doch dieses Buch hat es geschafft. Einfach nur wunderschön!

    Mehr
  • Bücher gesucht

    Trust in Me

    buecherfan98

    Hallo ich suche neue Liebesromane zum verlieben am besten mit jungentlichen Hauptpersonen und natürlich mit einem Happy-end wär toll wenn ihr mir helfen könntet

    • 5
  • Leserunde zum Filmstart von "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green am 12. Juni 2014

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

    Daniliesing

    2012 habe ich wahrscheinlich jedem hier von meinem absoluten Lieblingsbuch in diesem Jahr vorgeschwärmt - und dieses ganz besondere Buch war "Das Schicksal ist ein mieser Verräter". Nicht nur ich, sondern auch ganz viele andere Leser waren und sind begeistert von der außergewöhnlichen Liebesgeschichte um Hazel Grace und Augustus Waters. Am 12. Juni ist es nun endlich soweit und wir dürfen uns auf die Verfilmung von "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" in den deutschen Kinos freuen. In der Leinwandversion verkörpern Shailene Woodley und Ansel Elgort die beiden Hauptfiguren aus dem Roman. Seid ihr auch schon so neugierig wie ich? Passend dazu bieten wir hier noch einmal eine Leserunde zum Buch an, für die uns John Green sogar extra ein kleines Video gedreht hat. Schaut doch gleich mal rein! Jeder, der das Buch gern gemeinsam zum ersten mal oder noch einmal lesen möchte, ist hier herzlich eingeladen. Ihr möchtet euch einfach so über das Buch oder den Film austauschen? Dann macht doch ebenfalls gern hier mit! Wer das Buch noch nicht hat, kann jetzt seine Chance nutzen und eins von 15 Exemplaren des Jugendromans in der Filmausgabe gewinnen! Zusätzlich verlosen wir drei Fanpakete, jeweils bestehend aus: einem Filmplakat, zwei Kinotickets, einem Buch und einem Shirt zum Film! Wenn ihr euch hier bewerbt, gebt bitte an, ob ihr ein einzelnes Buch oder eines der Fanpakete gewinnen möchtet bzw. ob ihr an beidem interessiert wärt. Für eure Gewinnchance beantwortet bitte außerdem die folgende Frage bis zum 5. Juni 2014: Welches Buch und / oder welcher Film konnte euch bisher am meisten berühren und wieso? (Und vielleicht habt ihr ja schon bald mit "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" eine neue Nr. 1 in dieser Hinsicht :-)) Im Gewinnfall solltet ihr euch dann natürlich auch am Austausch hier in der Leserunde über das Buch beteiligen und eine Rezension schreiben. Hier noch etwas mehr zum Inhalt des Films / Buches: Hazel (Shailene Woodley) und Gus (Ansel Elgort) sind zwei außergewöhnliche junge Menschen, die den gleichen Humor und die Abneigung gegen Konventionelles teilen und sich ‚unsterblich‘ ineinander verlieben. Ihre Beziehung ist so einzigartig und wundervoll, dass die beiden es furchtlos mit ihrem gemeinsamen schonungslosen Schicksal aufnehmen. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten (Willem Dafoe) zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. Eine Reise, die das Leben der beiden entscheidend verändern wird. Eine faszinierende, poetische und zutiefst bewegende Liebesgeschichte über den Mut zu leben und zu lieben und die Kunst das Schicksal zu meistern. Und hier gibt es noch einen Blick in den Filmtrailer:

    Mehr
    • 839
  • Das Buch konfrontiert nicht nur mit wichtigen Problemen, sondern auch die Liebesstory ist wunderbar!

    Himmel und Hölle

    Leyla

    31. October 2013 um 13:30

    Dieses unglaubliche Buch nur in paar Sätzen zu loben wird schwer ;) Zuallererst sind beide Protagonisten toll ausgearbeitet. Vor allem braucht man jedoch länger als gedacht, um wirklich zu begreifen, dass die Alphas nicht weiße, sondern schwarze Leute sind. Ich war von mir selbst schockiert, dass ich mir dann doch öfters dachte die Zeros wären schwarz. Oft hab ich auch eine Pause vom Plot gebraucht, weil soviel auf 512 Seiten passiert. Unglaublich viele Wendungen, unglaublich viele Charaktere und unglaubliche Spannung. Ich wusste, es ist gut, doch das hätte ich nicht erwartet. Los, was sitzt ihr noch rum? KAUFT ES!

    Mehr
  • Jugendbuch mit Pageturner-Qualität

    Himmel und Hölle

    bücherelfe

    04. August 2013 um 20:01

    In der Regel lasse ich mich von den Lobhudeleien auf den Buchumschlägen nicht verführen. Die Verlage müssen ihr Produkt ja anpreisen. Aber „… von den TIMES-Lesern zu den „100 Lieblingsbüchern aller Zeiten“ gewählt“ hat mich dann doch aufhorchen lassen. Also gleich mal in der Bibliothek eingepackt und mitgenommen.Nur so viel: In der von Malorie Blackman erschaffenen Trilogie geht es um die Zweiklassen-Gesellschaft der schwarzen Alphas und der weissen Zeros.  Zur detaillierten Inhaltsbeschreibung empfehle ich die Verlagsseite.  Die Protagonisten, das Alpha-Mädchen Persephone und der Zero-Junge Callum, erzählen ihre Geschichte abwechselnd aus ihrer eigenen Perspektive. Das hat den wunderbaren Effekt, dass beide einen  gleichermassen ans Herz wachsen. „Himmel und Hölle“ ist stellenweise recht vorhersehbar.  Was aber keineswegs störend ist, schliesslich handelt es sich hier nicht um einen Krimi. Hier geht es um etwas ganz anderes. Man nehme einen grossen Teil Gesellschaftskritik, einen ordentlichen Teil Spannung und einen Schuss Liebesgeschichte. Ja, das ist der Stoff, aus dem dieses Jugendbuch mit Pageturner-Qualität gesponnen wurde. Und wenn ich die Ohren spitze, höre ich den Fortsetzungsband „Asche und Glut“ schon ganz leise nach mir rufen. Bibliotheken sind was Feines…

    Mehr
  • Rezension zu "Himmel und Hölle" von Malorie Blackman

    Himmel und Hölle

    Kampftaenzer

    18. August 2012 um 18:15

    Callum McGregor und Persephone Hadley, kurz Sephy genannt, sind seit ihrer Kindheit die besten Freunde. Immer wieder wird ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt, denn sie wachsen in einer Gesellschaft auf, die in Alphas und Zeros unterteilt ist. Die Alphas sind die führende Schicht, der alle Türen offenstehen, und Sephy ist eine von ihnen. Callum hingegen ist ein Zero, ein Mensch zweiter Klasse, der dennoch an seinen Träumen und Wünschen festzuhalten versucht. Je älter die zwei werden, desto stärker wird ihnen klar, dass ihre Gefühle füreinander weit über die einer normalen Freundschaft hinausgehen. Aber wie sollen ein Zero und eine Alpha zusammensein, wenn es keinen Winkel auf der Welt zu geben scheint, in dem das möglich ist? Keinen Menschen, der nichts daran auszusetzen hätte? Sephy und Callum versuchen dennoch um ihre Liebe zu kämpfen. Doch in einer Gesellschaft, in der es nicht einmal Freundschaften unter Zeros und Alphas geben darf, scheint ihre Beziehung dazu verurteilt zu sein, kein gutes Ende zu nehmen. "Himmel & Hölle". Auch wenn der Titel & der Klappentext eher auf eine hoffnungslos schmalzige Liebesgeschichte schließen lassen, sollte man sich nicht täuschen. "Himmel und Hölle" ist für mich eines der wichtigsten, besten und bedeutesten Jugendbücher der Zeit. Manchmal fühlt es sich beim Lesen so an, als würde man regelrecht geohrfeigt, denn die Autorin schirmt ihre Charaktere und auch den Leser nicht vor den schmerzhaften Seiten des Lebens ab. Das Buch hat in mir die verschiedensten Gefühle ausgelöst. Manchmal war ich geschockt, oder enttäuscht. Nicht selten war ich auch wütend auf einen der Charaktere, obwohl man sie verstehen konnte. Um es auf den Punkt zu bringen, es hat mich nicht eine Sekunde kalt gelassen. Am meisten hat mir dieses Buch aber nicht durch die Gefühlsstärke imponiert. Sondern durch diese Realität. Zwei Kinder, getrennt durch die Gesellschaft, getrennt durch ihre Hautfarbe. Ein Thema an das sich viele Autoren heran wagen, doch noch niemals habe ich eine solche Umsetzung gesehen. Diese Kinder versuchen zusammen zu kämpfen, doch auch der Hass, den ihre Gesellschaft schürrt, geht bei ihnen nicht unberührt vorbei. Also heißt es, dass sie alleine kämpfen. Doch was kann denn schon ein Kind erreichen? Gar nichts. Und deswegen liebe ich dieses Buch. So grausam, und doch so wahr.

    Mehr
  • Rezension zu "Himmel und Hölle" von Malorie Blackman

    Himmel und Hölle

    cole88

    12. July 2012 um 15:47

    Zuallerst das Buch hat den 2. Stern nur bekommen, weil Rassismus ein wichtiges Thema, das uns alle angeht und das zu bekämpfen gilt, ist. Am meisten am Buch hat mich gestört, dass ich die Geschichte aus einem Film kenne der schon vorher erschienen war ca. 14 Jahre. Nur das es im Film ein schwarzes Mädchen ist (das auf eine Schule für weiße geht) und im Buch wurde es umgedreht und um eine Liebesgeschichte erweitert. Desweitern finde ich die Figuren zu wenig ausgebaut, am erfährt sehr wenig über die Umstände in denen sie leben und wie sich die Diskrimierung zeigt.

    Mehr
  • Rezension zu "Himmel und Hölle" von Malorie Blackman

    Himmel und Hölle

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    04. August 2011 um 22:50

    Zum Inhalt muss ich nicht viel dazu sagen, denn die anderen Mitgliedern haben es sehr schön gemacht und der Klappentext sagt auch schon ziemlich viel. _______ Zu meiner Meinung: Ich fand das Buch einfach nur schön. Wenn man beginnt das Buch zu lesen, packt einem sofort in Spannung. Es ist einfach unbeschreiblich. Die Geschichte ist schön beschrieben. Als würde man selber ins Geschehnis eingreifen können. Die Autorin hat die Dialogue zwischen Sephy und Callum gut erzählen können. Auch die Sprache der Autorin ist sehr flüssig und lässt sich sehr leicht und schnell lesen. Was mir noch sehr gefallen hat an dem Buch ist, die Geschichte wird einmal aus der Sicht Sephy und einmal aus der Sicht Callum erzählt. Wodurch man die Gefühle von beiden Protagonistin gut nachvollziehen konnte. Ich habe mit beiden Personen gelacht, geärgert, geheult, gelitten. Und nicht nur die zwei Personen auch die anderen Charaktern waren sehr sympatisch dargestellt. Ich habe sie alle gleich gemocht und konnte nicht genug von den Chraktern bekommen. Auch die Idee dahinter fand ich überaus interessant. Man konnte immer über etwas Bestimmtes nachdenken, denn die Rassismus spielt heute auch eine sehr wichtige Rolle. Im Großen und Ganzen eine sehr schöne hinreißende Liebesgeschichte mit überhaupt KEIN Kitsch. Der Krieg zwischen zwei verschiedene Welten, zwei verschiedenen Personen. Die schönste Geschichte, die ich jemals gelesen habe. P.s. Es gibt von dem Buch noch zwei weitere Teilen. :)

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks