Malte S. Sembten Die Handgranate Gottes (Ein Dämonenjäger Murphy Roman): Horror

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Handgranate Gottes (Ein Dämonenjäger Murphy Roman): Horror“ von Malte S. Sembten

Murphy ist als "Handgranate Gottes" unterwegs im Auftrag des Herrn. Er folgt der Spur eines gespenstischen Jahrmarkts, der von Ort zu Ort zieht und die Saat des Bösen ausbringt. Dabei wird der Dämonenjäger ungewollt zum Akteur in einem Schauspiel, das kein Geringerer als der berüchtigte Marquis de Sade im Dienst der "Dämonen der Dämmerung" geschrieben und auf einer magischen Diskette abgespeichert hat. Die Titelgeschichte der ersten, dicken MURPHY-Anthologie von 1999 erstmals als eBook. Mit Malte S.Sembtens "Die Handgranate Gottes oder Murphy und die Diskette des Marquis de Sade" liegt nun das gesammelte Murphy-Universum als eBook bei der CassiopeiaPress und der Edition Bärenklau vollständig vor
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Jahrmarkt des Grauens

    Die Handgranate Gottes (Ein Dämonenjäger Murphy Roman): Horror
    Legeia

    Legeia

    Klappentext: Murphy ist als "Handgranate Gottes" unterwegs im Auftrag des Herrn. Er folgt der Spur eines gespenstischen Jahrmarkts, der von Ort zu Ort zieht und die Saat des Bösen ausbringt. Dabei wird der Dämonenjäger ungewollt zum Akteur in einem Schauspiel, das kein Geringerer als der berüchtigte Marquis de Sade im Dienst der "Dämonen der Dämmerung" geschrieben und auf einer magischen Diskette abgespeichert hat. Die Titelgeschichte der ersten, dicken MURPHY-Anthologie von 1999 erstmals als eBook. Mit Malte S.Sembtens "Die Handgranate Gottes oder Murphy und die Diskette des Marquis de Sade" liegt nun das gesammelte Murphy-Universum als eBook bei der CassiopeiaPress und der Edition Bärenklau vollständig vor. Der Autor: Malte S. Sembten wurde 1965 in Marburg an der Lahn geboren. Er ist ein Bewunderer von Poe und Lovecraft. Sembtens erste Sammlung von phantastischen Kurzgeschichten, Hippokratische Gesichter, erschien 1996 in der Edition Metzengerstein. Für seine Erzählung Blind Date erhielt er den Kurd-Laßwitz-Preis. Meine Meinung: Ein durch die Lande ziehender Jahrmarkt kommt nach Crescent Falls. Doch dieser Rummel bringt den Bewohnern nichts Gutes; keine bunten Ballons und Schaustellerbuden, keine laute, fröhliche Musik und auch kein Vergnügen. Die nachtschwarzen Trucks, hinter deren Scheiben niemand zu sehen ist, schlagen ihre Zelte in dem kleinen Ort auf und warten auf Kundschaft. Das Spiegelkabinett wartet darauf, den Leuten ihr wahres deformiertes Ich zu zeigen, sie in die Glasflächen in eine andere Welt zu saugen. In eine Welt, die gruselig, triebhaft und sadistisch ist. Die Kurzgeschichte über 100 Seiten hat mich bestens unterhalten. Ich muss zugeben, dass sie gern noch länger hätte sein können. Der Schreibstil ist einfach brilliant, das Setting verursacht Gänsehaut und kalte Schauer. Man muss langsam und in Ruhe lesen, damit man nichts verpasst. Der Dämonenjäger ist schon cool auf seine Art und der kleine Andy spielt noch eine große Rolle. Die Verknüpfung mit dem Marquis de Sade ist spannend und lässt den Leser/die Leserin sinnieren, wie die Handlungsstränge zusammenhängen. Der Roman spiegelt die Menschen mit ihren negativen Charakterzügen wider: Arroganz und Gier zum Beispiel, die zum Verhängnis werden. Aber auch die positiven Eigenschaften kommen zur Geltung, denn wo Schatten ist, muss auch Licht sein. Zuletzt sei noch gesagt, dass es nicht nur schaurig zugeht, sondern auch sehr wollüstig. Eine Kurzgeschichte, die gekonnt mit den Ängsten spielt, sehr aufregend und erfrischend ist.

    Mehr
    • 2
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. September 2014 um 15:21