Mamen Sánchez Die schönste Art, sein Herz zu verlieren

(44)

Lovelybooks Bewertung

  • 40 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 18 Rezensionen
(14)
(20)
(6)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die schönste Art, sein Herz zu verlieren“ von Mamen Sánchez

Madrid. Eine Literaturzeitschrift steht vor dem Ruin. Der steife Brite Atticus soll sich im Auftrag seines Vaters die Geschäfte abwickeln. Doch den fünf weiblichen Angestellten ist jedes Mittel recht, ihre Arbeitsplätze zu sichern. Und so ersinnen die fünf Damen eine List: Soléa, die Schönste von allen, soll den Engländer ablenken. Wenig später sitzt Atticus (gerüstet mit Unmengen von Earl-Grey-Tea) mit der schönen Soléa auf einem Gemüsekarren Richtung Andalusien. Dort warten angeblich hundert Liebesbriefe des Schriftstellers Federico García Lorca auf ihre Entdeckung.

Mit Spaß gelesen. Ein Reigen von Verwicklungen, eine kleine Kriminalgeschichte nebenbei und ein paar Lieben. Sehr schön.

— Jahreszeiten

Nette Geschichte für zwischendurch, dennoch ohne große Emotionen. Schreibstil gut! 4 von 5 Sterne!

— Pagina86

es war ganz liebreizend gemacht, jedoch fiel mir hier der Kitsch sehr auf. Daher nicht so ganz mein Fall.

— Floh

Schöne Idee, aber etwas überladen

— raven1711

Ein ganz bezauberndes, humorvolles und herzerwärmendes Buch!

— milkshakee

Ich habe mein Herz an dieses Buch verloren.

— buecherkompass

Stöbern in Romane

Kukolka

Hammerharte Realität, hammerhart erzählt. aber Umsetzung + Stil waren leider nicht so mein Fall. Sehr distanziert. Dennoch grausame Realität

Yuyun

Lauter gute Absichten

Kurzweilige Geschichte um einen angry young man, der sich gegen die Familie auflehnt - und an den eigenen Ansprüchen scheitert.

Marina_Nordbreze

Die Lichter von Paris

Generationenübergreifend. Legt sich wie eine kuschelige Decke romantisch um deine Schultern! Angenehme Atmosphäre.

Simonai

Was man von hier aus sehen kann

Eine Geschichte, die mich mit ihrer Wärme und liebevollen Erzählart absolut bezaubert hat.

Kathycaughtfire

Wie der Wind und das Meer

Eine wunderbare Geschichte über eine Liebe, die nicht sein darf! Ein Lesegenuss!!!

Fanti2412

Das saphirblaue Zimmer

Drei Frauen, drei Entscheidungen, in Zeiten, wo die Meinung einer Frau nichts galt. Ein grandioser, historischer Liebesroman.

FreydisNeheleniaRainersdottir

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schöne Idee, aber etwas überladen

    Die schönste Art, sein Herz zu verlieren

    raven1711

    05. September 2016 um 17:03

    Klappentext:Madrid. Eine Literaturzeitschrift steht vor dem Ruin. Der steife Brite Atticus soll sich im Auftrag seines Vaters die Geschäfte abwickeln. Doch den fünf weiblichen Angestellten ist jedes Mittel recht, ihre Arbeitsplätze zu sichern. Und so ersinnen die fünf Damen eine List: Soléa, die Schönste von allen, soll den Engländer ablenken. Wenig später sitzt Atticus (gerüstet mit Unmengen von Earl-Grey-Tea) mit der schönen Soléa auf einem Gemüsekarren Richtung Andalusien. Dort warten angeblich hundert Liebesbriefe des Schriftstellers Federico García Lorca auf ihre Entdeckung.Meinung:Der Roman beginnt mit einem - ich nenne es mal - "Kriminalfall", denn Atticus, der Sohn des Verlegers Craftsman, ist verschwunden. Eigentlich sollte Atticus dafür sorgen, dass die spanische Kulturzeitschrift "Librarte" aufgelöst ist. In Madrid ist Atticus angekommen, nach kurzer Zeit aber spurlos verschwunden. Da bald die Weihnachtstage bevor stehen sieht sich ein Vater doch genötigt, die Polizei einzuschalten, auch wenn Atticus ihm damals kurz nach seiner Ankunft versichert hat, dass es ihm gut geht und er sich kein Gedanken machen soll. Inspektor Manchengo beginnt zu ermitteln und überprüft die 5 Mitarbeiterinnen der Zeitschrift. Denn es stellt sich heraus, dass jede der Frauen auf den Job angewiesen ist und somit jede einen Grund hat, etwas mit Atticus verschwinden zu tun zu haben.Mamen Sánchez stellt in diesem Roman neben der Familie Craftsman vor allem die fünf Frauen aus dem Verlag in den Vordergrund. Nach und nach setzt die Autorin den Leser über jede Figur ins Bilde, erzählt über deren Herkunft und Werdegang, und legt somit die Problematik, mit der die Figuren sich bei der Verkündung, dass die Zeitschrift eingestellt werden soll, auseinander setzen müssen, dar. Leider springt der Funke bei den Figuren nicht wirklich über. Zwar sind alle detailliert ausgebaut, trotzdem fiel es mir schwer, große Sympathien oder Antipathien für diese zu entwickeln, so dass ich die Figuren leider als sehr belanglos empfand.Die Geschichte selber ist durchaus reizvoll aufgrund ihrer Herangehensweise. Die Liebesgeschichten, die in Zügen an einen Kriminalfall erinnern, werden schön von hinten nach vorne aufgerollt, so dass sich dem Leser nach und nach ein Bild über das ganze Geschehen eröffnet. Auch einige überraschende Wendungen hat die Autorin eingebaut um Spannung in den Roman zu bringen. Leider ist die Mischung nicht ganz gelungen und wirkt aufgrund der vielen verschiedenen Schicksale manchmal sehr überladen. Im Zusammenspiel mit den nicht ganz greifbaren Charakteren wurde das Lesen dadurch stellenweise etwas anstrengend und ich musste mich motivieren, dass Buch weiterzulesen und nicht beiseitezulegen.Erzählt wird der Roman in der dritten Person, wobei hier fast alle Beteiligten mal ihre Sicht auf die Geschehnisse geben. Die Kapitel sind kurz bis moderat lang und gut struckturiert. Mamen Sánchez Schreibstil allerdings hat mich, wie auch ihre Charaktere schon, nicht so fesseln können, wie gehofft.Fazit:Der Roman bietet eine schöne Grundidee, die in der Umsetzung leider etwas überladen wirkt und deren Charaktere für mich zu belanglos blieben. Das hat den Lesefluss oft eingebremst und mich nicht so ans Buch fesseln können, wie gehofft.Von mir gibt es 3 von 5 Punkten.Vielen Dank an den Piper Verlag für das Rezensionsexemplar.

    Mehr
  • Ein kleines bisschen Sommerzauber.

    Die schönste Art, sein Herz zu verlieren

    buecherkompass

    01. August 2016 um 16:52

    Im Auftrag seines Vaters reist Atticus Craftsman nach Madrid. Dort soll er die wenig rentable Literaturzeitschrift Librarte einstellen und alle Angestellten entlassen - mit einer möglichst niedrigen Abfindung versteht sich.Ausgestattet mit einer handvoll Dinge im Gepäck, nimmt Atticus seinen ganzen Mut zusammen, um den roten Zahlen im Hause Craftsman ein Ende zu bereiten.Allerdings hat er die Rechnung ohne die fünf eifrigen Spanierinnen hinter der Zeitschrift gemacht. Gemeinsam haben diese bereits vor der Anreise des jungen Briten einen Plan ausgeheckt, der ihnen dabei helfen soll ihre Jobs zu behalten.Eine Weile läuft alles nach Plan, doch sehr bald schon verdichten sich die Ereignisse in der Redaktion. Ich habe mein Herz an dieses Buch verloren.In amüsant leichter Weise beschreibt Mamen Sánchez die Geschehnisse rund um die Redaktion von Librarte. Dabei bleibt es nicht aus, dass man schmunzelnd in den Seiten blättert und sich den Protagonisten zugleich unglaublich verbunden fühlt. Die Idee hinter der Geschichte ist erfrischend anders und vielschichtiger als sie zunächst vermuten lässt.Zugleich greift die Autorin reichlich auf bestehende Klischees zurück. Wer sich daran nicht stört und auf der Suche nach einer erheiternden Geschichte ist, sollte definitiv einen Blick auf diese wunderbare Sommerlektüre werfen.Klare vier Sterne von mir für ein Stückchen Sommerzauber.

    Mehr
  • Britain meets Spain

    Die schönste Art, sein Herz zu verlieren

    steffchen3010

    02. January 2016 um 11:33

    Marlow Craftsman, englischer Verleger und Inhaber eines Traditionshauses, schickt seinen Sohn Atticus nach Spanien. In Madrid soll er die gesamte Belegschaft der Literaturzeitschrift “Librarte”, die schon seit Jahren miese Zahlen schreibt, kündigen und die Herausgabe der Zeitschrift unwiderruflich einstellen. Doch die fünf Damen des Redaktionsbüros, die für ihre Arbeit und die Literatur brennen, lassen sich nicht so einfach abspeisen. Eine List soll den jungen Craftsman vorübergehend von seiner Mission ablenken und auf Abwege bringen. Soléa, die Feurigste unter den Damen, soll den unbedarften Atticus, der seine Sinne gelegentlich mit seiner kleiner erotischen Bibliothek betört und seine schwachen Nerven mit Earl Grey Tea besänftigt, mit ihren Reizen benebeln und ihn unter Ankündigung falscher Tatsachen nach Andalusien locken. Gesagt, getan. Bereits wenig später sitzt der junge Atticus neben der schönen Soléa auf dem Weg gen Granada, der Heimatstadt von Soléa und Urquell der spanischen Gitarrenmusik. Für Atticus gilt es ein unveröffentlichtes Werk von Schriftsteller Federico García Lorca auf dem Speicher von Soléas Großmutter Remedios zu entdecken. In England indes zerbricht sich Craftsman Senior vor Sorge um seinen abtrünnigen Sohn den Kopf und engagiert Inspektor Manchego als Privatdetektiv. Was Sanchéz Feder hier zutage gebracht hat, ist ein äußert interessantes Aufeinandertreffen von britischem Understatement und andalusischem Feuer. Unter dem entzückend blumigen Buchdeckel nebst begleitendem Lesezeichen verbirgt sich ein amüsanter, aber keineswegs zu plötzlichen Lachattacken führender Roman mit unverwechselbarem Charme. “Die schönste Art sein Herz zu verlieren” erzählt nicht nur eine feurige Liebesgeschichte, für die der Leser bereits nach wenigen Seiten entflammt, sondern auch vom Zusammentreffen fremder Kulturen, von kleinen Lügen und großen Fehltritten, von Werken Lorcas und Hemingways, dem Zauber der spanischen Gitarrenkunst und nicht erwiderten Sehnsüchten. “Der emotionale Aufruhr in Soléas Seele konzentrierte sich unerklärlicherweise nur noch auf eines: ihr gebrochenes Herz. Wie ein Arzt, der seine Patienten an diversen Stellen des Körpers berührt, bis er den Herd der Infektion gefunden hat, spielte Soléa die Klaviatur ihrer Gefühle.” Zitat, Seite 277 Mit Berta, Asunción, Maria, Gabriela und Soléa als Redaktionsbesetzung sorgt Sanchéz für ein amüsantes Wechselbad der Gefühle. Die fünf Damen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, beleben die Geschichte auf ihre ganz eigene Weise. Alle fünf Damen hat Sanchéz geschickt in ihre Geschichte verwoben, die mithilfe von Craftsman und Manchego zu einem skurrilem Liebes- und Lügennetz reift. Die Eigenschaften der jeweiligen Landesbewohner Englands und Andalusiens stellt Sanchéz in ihrer Geschichte besonders überspitzt dar, weswegen man weder den konservativen Briten noch den vor Temperament überschäumenden Andalusier auf seinem Weg durch das Buch verpasst. Das daraus entstehende Liebesspiel von Atticus und Soléa ufert daher in so manchem Klischee aus, tut dem Charme der Geschichte aber keinen Abbruch. Wenn es ein einziger Kuss war, dann war es der längste, den es je gegeben hatte; waren es mehrere, konnte Soléa nicht sagen, wann der eine endete und der nächste begann.” Zitat, Seite 298 Sanchéz ist ein Feel-Good-Roman mit interessanter Gewürzmischung gelungen. Sie kombiniert feurige mit besänftigenden Kombonenten und schafft dadurch eine Geschichte mit kulturellen Gegensätzen und unverwechselbarer Note.

    Mehr
  • Gewinnt die 15 Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams aus dem Jahr 2015!

    Lua und die Zaubermurmel

    Daniliesing

    10. December 2015 um 10:37

    Die Vorweihnachtszeit ist doch die schönste Zeit im Jahr für tolle Buchempfehlungen, oder? Da es ja schon eine kleine Tradition geworden ist, möchten wir vom LovelyBooks Team euch auch 2015 wieder unsere Lieblingsbücher des Jahres empfehlen und einen von euch sogar mit einem Buchpaket, das alle 15 Bücher enthält, glücklich machen! Bevor es mit den einzelnen Lieblingsbüchern losgeht, möchten wir euch aber ein wunderbares Kinderbuch ans Herz legen, das uns alle bezaubert hat und das Klein und Groß mit seiner berührenden Geschichte in seinen Bann zieht! "Lua und die Zaubermurmel" ist unser gemeinsamer Buchtipp für das Jahr 2015. Unsere Buchempfehlungen: 1. kultfigur empfiehlt: "Unterwerfung" von Michel Houellebecq Ein hochinteressantes Gedankenspiel zum schlummernden Konfliktpotential in unserer Gesellschaft und der Anpassungsfähigkeit des Einzelnen. Zeitlos und aktuell zugleich. Für mich ein geniales Buch, gerade weil es stellenweise auch banale und langweilige Seiten hat - denn so sind wir Menschen nunmal. 2. Daniliesing empfiehlt: "Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel" von Bradley Somer Ein Goldfisch fällt aus dem 27. Stock - vorbei an den vielen Fenstern des Hochhauses und den Geschichten der Menschen dahinter. Gekonnt verknüpft Bradley Somer die einzelnen Schicksale dieser Menschen - mal ganz gewöhnlich, mal total abstrus und verbindet sie zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk, das man in dieser Form bestimmt noch nicht gelesen hat! Genial! 3. TinaLiest empfiehlt: "Im Frühling sterben" von Ralf Rothmann Ralf Rothmann hat mich mit seinem sprachlich sehr beeindruckenden Roman "Im Frühling sterben" aus einer Leseflaute geholt: Ich habe ebenso gebannt wie erschüttert von den Erlebnissen des Protagonisten Walter während der letzen Monate im zweiten Weltkrieg gelesen & auch nach dem Lesen hat mich der Roman nicht so schnell losgelassen. Ein beeindruckendes, leises und sehr starkes Buch! 4. doceten empfiehlt: "Chaos" von David Mitchell In "Chaos" erzählt David Mitchell in neun Geschichten über den freien Willen des Einzelnen in einer deterministisch-chaotischen Welt - nicht das kleinste Thema für einen Debütroman. Nahezu mikroskopisch klein sind jedoch oft die verbindenden Elemente zwischen den Geschichten, bis sie sich in ein großes Ganzes fügen, das wir wohl Leben nennen. Wer die Erzählweise aus dem bekannteren "Cloud Atlas" mag, wird auch von "Chaos" begeistert sein - ich bins! 5. Malista empfiehlt: "Die schönste Art, sein Herz zu verlieren" von Mamen Sánchez Es gibt Bücher, die liest man und am Ende waren sie gut. Und es gibt Bücher wie Mamen Sanchez' "Die schönste Art sein Herz zu verlieren", erschienen im Thiele Verlag, welches einen auf eine Reise mitnimmt, die niemals enden soll! Die Faszination des Buches liegt in den pointierten Beschreibungen der Protagonisten, ihrer Herkunft und ihrer Lebensstile, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Unbedingt lesen! 6. ValerieLiebtLesen empfiehlt: "Das achte Leben (Für Brilka)" von Nino Haratischwili Ich habe das Familienepos dieses Jahr im Sommerurlaub in Portugal gelesen und war vom ersten Moment an gefesselt von dieser spannenden Geschichte rund um acht beeindruckende Frauenfiguren. Die 1200 Seiten habe ich verschlungen und danach war ich fast ein wenig wehmütig, dass die Geschichte "schon" rum war. Grandios! 7. Sophia29 empfiehlt: "Das Geheimnis des weißen Bandes" von Anthony Horowitz In diesem Jahr bin ich auf den Sherlock Holmes-Geschmack gekommen. Deswegen zählt „Das  Geheimnis des weißen Bandes“ von Anthony Horowitz zu meinen absoluten Lesehighlights 2015. Die ersten Seiten dieses Buches haben ausgereicht, um mich voll und ganz in seinen Bann zu ziehen:   London im November 1890 – der unvergleichliche Detektiv Sherlock Holmes und sein alter Freund Dr. Watson setzen alles daran, das Geheimnis um „Das weiße Band“ schnellstmöglich zu lüften, um   weitere Morde zu verhindern. Ich habe die beiden wirklich gerne auf ihrer Verfolgungsjagd begleitet und von Seite zu Seite mehr der Auflösung dieses dubiosen Falls entgegengefiebert. Dieses Buch bietet nicht nur durch und durch sympathische Protagonisten und einen einzigartigen Stil des Autors, sondern garantiert vor allem auch Spannung bis zum Schluss. 8. HannaBuecherwurm empfiehlt: "Der Name des Windes" von Patrick Rothfuss Lasst euch nicht vom schleppenden Anfang des Buches trügen! Sobald ihr diesen einmal hinter euch habt, wird euch das Buch vollkommen fesseln und bis zur letzten Seite nicht mehr loslassen. Vor allem der originelle Schreibstil macht dieses Buch aus, macht euch darauf gefasst, wiederholt in Lachen ausbrechen zu müssen. Das Buch ist der Auftakt zu einem fantastischen Fantasy-Epos, auf dessen Fortsetzung ich nun richtig gespannt bin! 9. aba empfiehlt: "Die Straße der Geschichtenerzähler" von Kamila Shamsie Gegen Ende des Jahres nur ein Lieblingsbuch zu nennen, fällt einem oft schwer, wenn fast jedes gelesene Buch diese Auszeichnung verdienen könnte. Dieses Mal ist es bei mir nicht so, ich musste keine Sekunde lang überlegen, die Entscheidung stand schon im Frühjahr fest. "Die Straße der Geschichtenerzähler" von Kamila Shamsie ist mein absolutes Lieblingsbuch aus 2015. Für so viel Leidenschaft, so konsequente und menschliche Charaktere, und eine glaubhafte und spannende Entwicklung habe ich dieses Buch sehr geliebt. 10. Kathycaughtfire empfiehlt: "Wer die Nachtigall stört ..." von Harper Lee Eines der Bücher, das man in seinem Leben unbedingt gelesen haben sollte. Es ist ein Klassiker der amerikanischen Literatur, aber einer, den man schlichtweg lieben muss. Die Geschichte ist wunderschön, die Botschaft nach wie vor eine unglaublich wichtige und Harper Lee eine grandiose Autorin. 11. markusros empfiehlt: "Vom Inder, der auf dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden" von Per J. Andersson Das Buch und speziell der so mutige Pikay haben mir die eigene Lust am Abenteuer und an fernen Ländern nicht nur in den Lesestunden zurückgebracht. Ich bewundere den Mut, sich aus Überzeugung für eine Sache in Situationen zu begeben, ohne vorher alle Eventualitäten intellektuell durchdacht und durchdrungen zu haben. 12. Tree_Trunks empfiehlt: "Altes Land" von Dörte Hansen Für mich ist "Altes Land" von Dörte Hansen eines der besten Bücher 2015 gewesen. Die Geschichte beschreibt die kleinen Wunden, die sich die Generationen einer Familie gegenseitig zufügen können und erzählt von der Bürde der Vergangenheit. Gleichzeitig hat Dörte Hansen einen tollen Humor, der mich wirklich laut zum Lachen gebracht hat und der von einer ungetrübten Menschenkenntnis zeugt. Ein großartiges Buch über menschliche Stärken und Schwächen! 13. Tasmetu empfiehlt: "Ich bin Malala" von Malala Yousafzai Dieses Buch war so viel mehr als das, was ich erwartet habe und ließ mich tief berührt und nachdenklich zurück. Es ist die Geschichte des Swat Lands, es ist die Geschichte der Taliban, des Islams, es ist die Geschichte ihres Dorfes, ihrer Eltern, ihrer Freunde, ihrer Heimat, ihrer Flucht. Sympathisch, aufrüttelnd, aktuell. 14. nordbreze empfiehlt: "Bora" von Ruth Cerha Die Frankfurter Verlagsanstalt sollte dieses Buch nur zusammen mit einem Flugticket nach Kroatien verkaufen. Obwohl ich schon immer eine Wasser-Sehnsucht hatte, war diese noch nie so stark wie beim Lesen von "Bora". Ich möchte auch eine Insel erkunden, klettern, schwimmen, Wein trinken (ich mag gar keinen Wein ..) und Fisch essen. Ruth Cerha beschreibt das Inselleben einfach, alltäglich, aber trotzdem prägnant, so dass man das Gefühl hat, schon einmal dort gewesen zu sein (was ich für mich ausschließen kann. Ich war noch nie in Kroatien). Hinzu kommen mit Mara und Andrej zwei unaufdringliche Protagonisten, deren Liebesgeschichte so dezent aufgestellt ist, eigentlich will ich das gar nicht Liebesgeschichte nennen. Zwischen den beiden herrscht einfach eine große Vertrautheit, die ohne große Worte auskommt. Seid ihr neugierig auf unsere 15 Lieblingsbücher 2015 geworden? Dann habt ihr bis einschließlich 6. Januar Zeit, bei der Verlosung eines tollen Buchpakets mit allen 15 Büchern mitzumachen. Jetzt müsst ihr uns über den "Jetzt bewerben"-Button ganz oben nur noch folgendes verraten und dann seid ihr dabei: Da wir selbst immer so gerne Bücher verschenken, würden wir von euch gern wissen, welche Bücher ihr dieses Jahr zu Weihnachten verschenkt und wieso ihr euch für genau diese entschieden habt? Welche sind eure Buchgeschenktipps des Jahres? Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Mehr
    • 990
  • Die schönste Art, sein Herz zu verlieren

    Die schönste Art, sein Herz zu verlieren

    NancysWorld

    09. August 2015 um 09:55

    Fünf Frauen, eine Zeitschrift, ein Verlag: Librarte. Fünf junge Frauen arbeiten zusammen in einem spanischen Verlag, der eine  Kulturzeitschrift heraus bringt. Der Verleger möchte jedoch, dass die Mitarbeiterinnen entlassen werden und eine Abfindung bekommen. Aus diesem Grund schickt er seinen Sohn nach Madrid, der in dieser Angelegenheit für ihn agieren soll. Doch sein Sohn verschwindet auf spurlose Weise. Haben die Mitarbeiterinnen des Verlages etwas damit zu tun? Wurden sie aus lauter Angst den Arbeitsplatz zu verlieren selber aktiv? Dieser Buch ist mit sehr viel Humor bestückt und lässt sich leicht und locker lesen. Zudem ist das Cover außerordentlich gelungen und ein wahrer Blickfang im Bücherregal. Es kommen in dieser Geschichte sehr viele Charaktere zusammen, die nicht unterschiedlicher sein können. Hier trifft die lockere spanische Mentalität auf den strukturierten, englischen Mann. Die Perspektivenwechsel sind sehr abwechslungsreich und sorgen für keinerlei Verwirrung. Der Leser kann dem Geschehen gut folgen. Der Schreibstil ist flüssig und einfach zu lesen. Erzeugte Spannungsmomente konnten gut gehalten werden und waren schön ausgebaut. Ich würde das Buch mit gutem Gewissen weiter empfehlen :)

    Mehr
  • Glück ist Tee mit dir zu trinken - oder dieses Buch zu lesen!

    Die schönste Art, sein Herz zu verlieren

    Marina_Nordbreze

    Ich bin mal wieder extra spät dran. Zu Ostern hat die wunderbare Karla Paul neben vielen weiteren Büchern auch "Die schönste Art, sein Herz zu verlieren" beim ARD-Buffet vorgestellt. Damals dachte ich mir "Hm, klingt ganz nett, aber auch irgendwie ein bisschen kitschig", weswegen ich mir das Buch nur halbherzig gemerkt habe. Aber das Cover war so einprägsam. Und es geht um eine Verlegerfamilie, da war ich schon irgendwie doch neugierig. Letzten Freitag hatte ich dann das sehr starke Bedürfnis, mir ein Buch zu kaufen (oder zwei ...). Und plötzlich stand ich mit der Herzverliererei an der Kasse. Atticus Craftsman (Die Verlegerfamilie hat den lustigen Brauch, die Kinder immer nach Romanfiguren zu nennen. Ich musste jetzt kurz googlen - Atticus kommt aus "Wer die Nachtigall stört"), ganzer Stolz seines Vaters, soll sich beweisen und eine wichtige Aufgabe für den Verlag übernehmen - die schlecht laufende Kulturzeitschrift Librarte schließen. Im Gegensatz zu den anderen Zeitschriften, die der Verlag europaweit etabliert hat, ist die spanische Version nämlich so gar nicht am Markt angekommen und bereitet dem Mutterkonzern nur Verluste. Weg damit! (Kleine Anmerkung: Damit ist der Verleger Craftsman wohl kein Kulturverleger! Tse! Kulturverleger nehmen auch Verluste in Kauf, for the greater good und so) Also reist Atticus mit sehr viel Earl-Grey-Tee nach Spanien und trifft dort auf die fünf Angestellten der Zeitschrift. Die da wären: Berta, die Chefin und Mutter der Zeitschrift. Soleá, die junge, hübsche Reporterin. María, Buchhalterin und Mutter, ihre drei Kinder wachsen quasi in der Redaktion auf. Asunción, die ältere, geschiedene Redakteurin. Gabriela, zuständig für die EDV. Diese fünf Frauen erwarten nun also zitternd den jungen Verlegersohn und die damit bevorstehende Kündigung. Aber so wirklich zittern tun sie nicht lange, sehr schnell wird ein Plan geschmiedet, wie sie das unvermeidliche Unglück noch etwas herauszögern können. Soleá soll Atticus den Kopf verdrehen (nicht wortwörtlich gemeint!) und ihn in ihre Heimat Andalusien locken, wo angeblich bisher unbekannte Liebesbriefe des Schriftstellers Federico García Lorca auf dem Dachboden ihrer Großmutter liegen. Was ein Sensationsfund wäre. Der Plan glückt, Atticus steckt mit Soleá irgendwo in der Pampa, nur leider macht sich irgendwann sein Vater Sorgen, weil er schon länger nichts mehr von seinem Sohn gehört hat und reist nach Spanien. Und benachrichtigt die Polizei. Die sich daraus ergebenden Verstrickungen sind so herrlich amüsant und gewitzt, dass man allein deswegen das Buch lesen sollte. Was man eh machen sollte. Denn dieses Buch macht wirklich glücklich. Die ganze Atmosphäre ist so liebenswert und ich möchte bitte auch sofort in dieser Redaktion arbeiten. Trotzdem ist es nicht kitschig. Auf jeden Fall habe ich es nicht als kitschig wahrgenommen, die Liebespaarungen, die sich ergeben, entstehen ohne viel Drama und Herzschmerz (okay, ein bisschen Herzschmerz gibt es schon, aber nur ein ganz klein wenig und man weiß schon davor, dass das gut enden wird). Es gibt zwar auch ein bisschen Drama, aber auch das ist wohldosiert eingesetzt. Für mich hätte ein gerne noch ein bisschen mehr Verlagsleben sein können, ich weiß nicht wirklich, welche Bücher die Familie Craftsman so verlegt, aber dieser kleine Mangel liegt ja eher in mir begründet, weil ich ein Buchbranchen-Fangirl bin (hab ich schon gesagt, dass ich mich nach der Masterarbeit noch ein bisschen mehr mit der Trennung S. Fischer - Suhrkamp beschäftigen möchte, weil mir aus dem Briefwechsel zwischen CZ und GBF immer noch nicht so ganz klar geworden ist, wer jetzt eigentlich Schuld hat oder ob überhaupt jemand Schuld ist? Hier darf man gerne kurz "Freak!" denken). Wer also noch eine Sommerlektüre sucht, die nicht seicht ist - Lest "Die schönste Art, sein Herz zu verlieren"! (Und mir gefällt der Originaltitel so viel besser, da heißt das irgendwas mit "Glück ist Tee mit dir" und das passt auch so gut. Earl Grey! Überhaupt ist diese ganze britische Familie so herrlich amüsant.)

    Mehr
    • 2
  • Zweisprachige Leserunde zu "Die schönste Art, sein Herz zu verlieren" und "La felicidad es un té contigo"

    Die schönste Art, sein Herz zu verlieren

    aba

    ¡Un saludo a todos los amantes de la lengua de Cervantes! Ich grüße alle Liebhaber der Sprache von Cervantes! Con LovelyBooks haremos un viaje literario rumbo a España y así adelantaremos la llegada del verano. Pero LovelyBooks no sería LovelyBooks si este viaje no estuviera acompañado de un libro que nos levanta el humor y nos hace olvidar los días grises y fríos. La autora española Mamen Sánchez ha escrito el libro ideal para nuestro propósito: "La felicidad es un té contigo". Wir machen eine literarische Reise nach Spanien und so möchten wir dem Sommer entgegenlaufen. Aber LovelyBooks wäre nicht LovelyBooks, wenn diese Reise ohne ein Buch stattfinden würde, das uns gute Laune macht und vergessen lässt, dass es draußen noch kalt und grau ist. Die spanische Autorin Mamen Sánchez hat das ideale Buch geschrieben, das unser Vorhaben perfekt ermöglicht: "Die schönste Art, sein Herz zu verlieren". Mit Mamen Sánchez' Buch eröffnen wir unsere erste spanisch-deutsche Leserunde bei LovelyBooks! Seid ihr neugierig geworden? Habt ihr Lust auf ein zweisprachiges Abenteuer der besonderen Art? Dann seid ihr hier genau richtig! Zum Inhalt England. Der berühmte Verleger Marlow Craftsman ist in Sorge. Seit er seinen Sohn Atticus nach Madrid schickte, um die Kulturzeitschrift Librarte zu schließen, ist der junge Gentleman wie vom Erdboden verschwunden. Was ist passiert? Marlow beauftragt Inspektor Manchego, sich bei der spanischen Zeitschrift umzuschauen... Madrid. Den fünf weiblichen Angestellten einer vor dem Ruin stehenden Literaturzeitschrift ist zur Rettung ihrer Arbeitsplätze jedes Mittel recht. Was wäre ein unveröffentlichter Gedichtband von Federico García Lorca heute wohl wert? Die fünf Damen ersinnen eine List: Soléa, die Schönste von allen, soll den Engländer mit einer Lüge von seinem Vorhaben ablenken. Wenig später sitzt Atticus (gerüstet mit Unmengen von Earl-Grey-Tea) mit der schönen Soléa auf einem Gemüsekarren Richtung Andalusien. Dort, in Sacromonte, im Haus ihrer Großmutter Remidios, warten angeblich in einer alten Truhe hundert Liebesbriefe von Lorca auf ihre Entdeckung. In Granada angekommen entdeckt der steife Brite in der herzlichen Zwangsumarmung von Soléas andalusischer Großfamilie allerdings zunächst einmal den Andalusier in sich... Ein äußerst vergnüglicher Roman, in dem es um verschiedene Kulturen, verzeihliche Lügen, Literatur und Liebe geht. Und am Ende muss einer alles retten. Hemingway natürlich! Mehr über Mamen Sánchez Mamen Sánchez studierte in Madrid Kommunikationswissenschaften, dann Literaturwissenschaften an der Sorbonne und an den Universitäten von London und Oxford. Heute ist sie die stellvertretende Chefredakteurin der spanischen Zeitschrift Hola! und Chefredakteurin der mexikanischen Ausgabe. Sie ist verheiratet und hat fünf Kinder. Mit dem Roman Die schönste Art sein Herz zu verlieren erzielte die Journalistin und Autorin in Spanien einen grandiosen Durchbruch. Ihr neuer Roman Heftiges Umarmen im Eingangsbereich der Pension ist strengstens verboten ist in Vorbereitung. Hier geht es zur Leseprobe Y aquí está la vista previa en castellano Zusammen mit dem Thiele Verlag und dem spanischen Verlagskonzern Grupo Planeta verlosen wir 10 Exemplare von "Die schönste Art, sein Herz zu verlieren" und 5 Exemplare von "La felicidad es un té contigo“ unter allen, die Lust haben, Spanien nach Deutschland zu holen! Wer den Bestseller aus Spanien im Rahmen dieser zweisprachigen Leserunde lesen, sich darüber austauschen und am Ende eine Rezension schreiben möchte, bewirbt sich* bis zum 05.05. für eins der 15 Leseexemplare. Was müsst ihr dafür tun? Nur eine Frage beantworten… "Desperate women": Die fünf Angestellten der Literaturzeitschrift würden über Leichen gehen, um ihren Arbeitsplatz vor dem Ruin zu retten. Wie weit würdet ihr in einer ähnlichen Situation gehen? ¡Cinco empleadas de una revista literaria están desesperadas por conservar su trabajo y para ello serían capaz de cualquier cosa! "El fin justifica los medios": ¿Se puede aplicar este dicho a cualquier situación? Ihr könnt auf die Frage auf Deutsch oder Spanisch antworten. Falls ihr auf Spanisch schreibt, wäre schön, wenn ihr eine Zusammenfassung eures Beitrages auf Deutsch schreiben würdet, damit ihn alle lesen können. Ganz wichtig: bitte sagt, für welche Ausgabe – spanisch oder deutsch - ihr euch bewerbt! ¡Mucha suerte! Ich wünsche euch viel Glück! * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.

    Mehr
    • 531
  • Die schönste Art, sein Herz zu verlieren

    Die schönste Art, sein Herz zu verlieren

    abetterway

    06. July 2015 um 07:33

    Inhalt: "England. Der berühmte Verleger Marlow Craftsman ist in Sorge. Seit er seinen Sohn Atticus nach Madrid schickte, um die Kulturzeitschrift Librarte zu schließen, ist der junge Gentleman wie vom Erdboden verschwunden. Was ist passiert? Marlow beauftragt Inspektor Manchego, sich bei der spanischen Zeitschrift umzuschauen … Madrid. Den fünf weiblichen Angestellten einer vor dem Ruin stehenden Literaturzeitschrift ist zur Rettung ihrer Arbeitsplätze jedes Mittel recht. Was wäre ein unveröffentlichter Gedichtband von Federico García Lorca heute wohl wert? Die fünf Damen ersinnen eine List: Soléa, die Schönste von allen, soll den Engländer mit einer Lüge von seinem Vorhaben ablenken. Wenig später sitzt Atticus (gerüstet mit Unmengen von Earl-Grey-Tea) mit der schönen Soléa auf einem Gemüsekarren Richtung Andalusien. Dort, in Sacromonte, im Haus ihrer Großmutter Remidios, warten angeblich in einer alten Truhe hundert Liebesbriefe von Lorca auf ihre Entdeckung. In Granada angekommen entdeckt der steife Brite in der herzlichen Zwangsumarmung von Soléas andalusischer Großfamilie allerdings zunächst einmal den Andalusier in sich … Ein äußerst vergnüglicher Roman, in dem es um verschiedene Kulturen, verzeihliche Lügen, Literatur und Liebe geht. Und am Ende muss einer alles retten. Hemingway natürlich" Meinung: Das Cover ladet schon zum lesen und wenn man die Geschichte begonnen hat lasst sie ienen nicht mehr los. Es ist eine wunderbare Geschichte über die Liebe und das Leben in zwei Kulturen die sehr unterschiedlich sind, aber auch ihre Gemeinsamkeiten haben. Das Buch macht Freude beim lesen und die Verstrickungen hängen am Ende alle irgendwie zusammen. Wunderbares Buch übder die Liebe und Freundschaft. Die Charaktere kann man sich sehr gut vorstellen und sind sehr gut beschrieben. Solea habe ich ins Herz geschlossen und auch Atticus ist wunderbar, ich mochte ihn von Seite zu Seite immer mehr! Ein wunderbares Buch für schöne Sommerstunden! Fazit: Ein wunderbares Buch für schöne Stunden! Absolute Lesempfehlung!

    Mehr
  • „Librarte“ darf nicht sterben!

    Die schönste Art, sein Herz zu verlieren

    LibriHolly

    22. June 2015 um 13:29

    Die Sommersonnenwende liegt gerade aktuell hinter uns und am 21.06.2015 war offizieller Sommeranfang. Auch wenn das Wetter wie so oft nicht viel davon bemerkt zu scheinen hat, so sollte doch zumindest in meinem Bücherregal der Sommer einziehen. Was liegt da näher, als ein sommerlicher Roman. Magisch angezogen vom wunderschön fröhlichen Cover von „Die schönste Art, sein Herz zu verlieren“ lag in dieser Stimmung der Griff zu diesem Buch natürlich nahe. Bunte Blätter und Blüten laden geradezu zum Verweilen ein, also nichts wie das Buch gekauft, eingepackt und ab auf die Couch. Bereits beim Aufschlagen folgte dann die erste Überraschung in Form eines wunderschönen Buchzeichens, das mich bereits vor der Lektüre instruierte, wie dieses Buch zu handhaben sei. Dort steht: „Gebrauchsanweisung für Leserinnen und Leser Vorsicht! Dieser Roman könnte sich sehr negativ auf Ihre pessimistische Lebenseinstellung auswirken, zu plötzlichen Lachattacken führen und süchtig machen. Achten Sie auf Ihr Herz: Sie könnten den akuten Drang verspüren, sich zu verlieben. Und zu leben!“ Verliebt habe ich mich schlussendlich auch und zwar in dieses Buch. Und für die versprochenen Lachattacken sorgt schon die skurrile Handlung. Atticus Craftsman, seines Zeichens Sohn eines der berühmtesten britischen Verlegers, wird von seinem Vater vom kalten Londons ins heiße Madrid gesandt, um einen vermeintlich einfachen Auftrag zu erledigen. Er soll nichts weiter, als die dortige Kulturzeitschrift schließen, die fünf angestellten Frauen entlassen und den Betrieb abwickeln. Doch so einfach wie es aussieht ist der Auftrag nicht, denn die Frauen geben nicht kampflos auf und schon bald sieht sich unser steifer Brite geballter spanischer Frauenpower gegenübergestellt……. ….wahrlich ein Angriff auf die Lachsmuskeln und die gute Laune. Was als nette, lustige Sommerlektüre beginnt entwickelt sich schon bald zum spannenden Krimi! Lasst euch überraschen von meinem ganz persönlichen Sommerhighlight 2015!

    Mehr
  • Die schönste Art, sein Herz zu verlieren

    Die schönste Art, sein Herz zu verlieren

    TheresasBuecherschrank

    12. June 2015 um 14:39

    England. Der berühmte Verleger Marlow Craftsman ist in Sorge. Seit er seinen Sohn Atticus nach Madrid schickte, um die Kulturzeitschrift Librarte zu schließen, ist der junge Gentleman wie vom Erdboden verschwunden. Was ist passiert? Marlow beauftragt Inspektor Manchego, sich bei der spanischen Zeitschrift umzuschauen ...Madrid. Den fünf weiblichen Angestellten einer vor dem Ruin stehenden Literaturzeitschrift ist zur Rettung ihrer Arbeitsplätze jedes Mittel recht. Was wäre ein unveröffentlichter Gedichtband von Federico García Lorca heute wohl wert? Die fünf Damen ersinnen eine List: Soléa, die Schönste von allen, soll den Engländer mit einer Lüge von seinem Vorhaben ablenken. Wenig später sitzt Atticus (gerüstet mit Unmengen von Earl-Grey-Tea) mit der schönen Soléa auf einem Gemüsekarren Richtung Andalusien. Dort, in Sacromonte, im Haus ihrer Großmutter Remidios, warten angeblich in einer alten Truhe hundert Liebesbriefe von Lorca auf ihre Entdeckung.In Granada angekommen entdeckt der steife Brite in der herzlichen Zwangsumarmung von Soléas andalusischer Großfamilie allerdings zunächst einmal den Andalusier in sich ...Ein äußerst vergnüglicher Roman, in dem es um verschiedene Kulturen, verzeihliche Lügen, Literatur und Liebe geht. Und am Ende muss einer alles retten. Hemingway natürlich! Meine derzeitigen Lieblingsbücher? Französische Gegenwartsliteratur in Romanform! Das hat mir dieser Roman mal wieder bestätigt!  Cover und Titel haben mich sofort verzaubert. Bevor ich auch nur den Klappentext gelesen hatte, wusste, ich, dass ich mich in die Geschichte verlieben würde - und wie Recht ich hatte! »Die Aufgabe, eine unrentable spanische Zeitschrift zu schließen, misslingt. Denn plötzlich befindet sich der britische Verlegersohn mit einer bildschönen Angestellten auf einem Gemüsekarren Richtung Andalusien – auf der Suche nach einer Truhe mit 100 Liebesbriefen von Federico García Lorca … Sonnige Feelgood-Lektüre mit Herz.« ELLE   Ihr seht schon, zurzeit arbeite ich sehr gerne mit Zitaten, weil ich dann merke, dass nicht nur ich dieses einmalige Lesegefühl hatte.  Eine spritzig-süße Geschichte, die auf keiner Seite langweilig oder schnulzig ist. Einfach gestickt, aber doch voller Hintergründe und Geheimnisse - unübertreffbar! Spritzig-süße Charaktere, die einmalig agieren. Alles wirkt so unüberlegt, so ungeplant, so spontan - so locker leicht! Ich habe mich sofort mit den Protagonisten angefreundet und mich in ihrer Gesellschaft ausnehmend wohl gefühlt.  Ja, unsere Bekanntschaft sollte nicht schon mit Ende des Buches vorbei sein :( Mamen Sánchezs Schreibstil besticht! Ja, so spritzig-süß er sein mag, er besticht einen gleichzeitig. Beeindruckend, wie die Autorin ihre Leser fesseln kann, die Geschichte so locker und einfach erzählen kann und dabei die Spannung bewahrt! In diesem Roman findet sich keine Stelle, an der ich eine Leseflaute hatte - ich wollte gar nicht aufhören!!! MEINE "Sonnige Feelgood-Lektüre mit Herz" (wie ELLE schon gesagt hat!)

    Mehr
  • Die perfekte Sommerlektüre

    Die schönste Art, sein Herz zu verlieren

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Fünf Frauen, eine Zeitschrift, ein Verlag: Librarte. Fünf junge Frauen arbeiten zusammen in einem spanischen Verlag, der eine Kluturzeitschrift heraus bringt. Der Verleger möchte jedoch, dass die Mitarbeiterinnen entlassen werden und eine Abfindung bekommen. Aus diesem Grund schickt er seinen Sohn nach Madrid, der in dieser Angelegenheit für ihn agieren soll. Doch sein Sohn verwschwindet auf spurlose Weise. Haben die Mitarbeiterinnen des Verlages etwas damit zu tun? Wurden sie aus lauter Angst den Arbeitsplatz zu verlieren selber aktiv? Dieser Buch ist mit sehr viel Humor bestückt und lässt sich leicht und locker lesen. Zudem ist das Cover außerordentlich gelungen und ein wahrer Blickfang im Bücherregal. Es kommen in dieser Geschichte sehr viele Charatere zusammen, die nicht unterschiedlicher sein können. Hier trifft die lockere spanische Mentalität auf den strukturierten, englischen Mann. Die Perspektivenwechsel sind sehr abwechselungreich und sorgen für keinerlei Verwirrung. Der Leser kann dem Geschehen gut folgen. Der Schreibstil ist flüssig und einfach zu lesen. Erzeugte Spannungsmomente konnten gut gehalten werden und waren schön ausgebaut. Ich würde das Buch mit gutem Gewissen weiter empfehlen :)

    Mehr
    • 3
  • Eine Redaktion zum Verlieben

    Die schönste Art, sein Herz zu verlieren

    Ginevra

    Atticus Craftsman ist der junge Spross einer reichen, englischen Verlegerfamilie. Sein Leben verläuft in wohlgeordneten Bahnen – bis sein Vater ihn nach Spanien schickt: er soll die gesamte 5-köpfige Belegschaft der unrentablen Literaturzeitschrift „Librarte“ entlassen und die Zeitschrift einstellen. Atticus hat ein mulmiges Gefühl – schließlich besteht die Redaktion aus fünf äußerst vitalen Damen, die alles andere als einen gefügigen Eindruck machen! Besonders die hübsche Soleá mit den himmelblauen Augen hat es ihm angetan. Als sie ihm auch noch anbietet, sie ins tiefste Andalusien zu begleiten, um einen literarischen Schatz zu entdecken, nimmt Atticus Leben auf einmal ganz gehörig an Fahrt auf! Ganz nebenbei sucht der lässige Inspektor Manchego den Grund für das finanzielle Debakel der „Librarte“, Atticus´Eltern suchen Atticus, Soleá sucht einen alten Koffer – und alle finden das Unerwartete… Die spanische Schriftstellerin Mamen Sánchez studierte Kommunikations- und Literaturwissenschaften in Madrid, Paris und Oxford – sie kennt also die britischen Eigenarten, die sie in ihrem Roman immer wieder liebevoll auf die Schippe nimmt. Auch ihre Landsleute, besonders die andalusischen „gitanes“ und ihre Bräuche, beschreibt sie in bunten Farben. Dass Mamen Sánchez selbst auch noch als (stellvertretende) Chefredakteurin einer Literaturzeitschrift fungiert, merkt man an der lebendigen Schilderung der ziemlich ungewöhnlichen „Librarte“- Redaktion! Der Roman stand in Spanien ganze 48 Wochen in den Bestsellerlisten. Mir hat das Lesen dieses kurzweiligen und einfallsreichen Romans sehr viel Spass gemacht. Die Figuren werden liebevoll mit kleinen oder größeren Marotten ausgestattet, ihre Gefühle fahren oft Achterbahn – und am Ende macht jede(r) eine ungeahnte Entwicklung durch. An einigen Stellen dachte ich, ich könnte den weiteren Gang der Dinge vorhersehen – und wurde durch geschickte Wendungen total überrascht! Der Culture- Clash zwischen den steifen Briten und den feurigen Spaniern ist originell und witzig eingebunden und brachte mich immer wieder zum Kichern. Und: ich bin wieder zur begeisterten Teetrinkerin geworden! Wie der schöne Originaltitel verrät: „La félicidad es un té contigo“… Fazit: eine wundervolle, romantische, literarische, spannende Liebeskomödie – mit einer gehörigen Prise spanischem Tabasco gewürzt! Von mir gibt es dafür 5 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung für die Sommerferien! Und für die Herbst- und Winterferien erst recht!!

    Mehr
    • 2
  • Liebenswertes Lesefutter!

    Die schönste Art, sein Herz zu verlieren

    Petris

    31. May 2015 um 16:33

    Erster Eindruck: Das Cover (sowohl das der deutschen als auch das der spanischen Ausgabe) ist sehr ansprechend gestalte, die Farben, die Motive, definitiv ein Buch, das ich in einer Buchhandlung bemerkt und näher angeschaut hätte. Der Titel: Besonders der spanische Titel hat es mir von Anfang an angetan. Das Glück ist ein Tee mit dir zusammen. Auf Deutsch klingt es ein wenig holprig, aber „Die schönste Art, sein Herz zu verlieren“ hätte mich wohl eher abgeschreckt. Das klingt dann doch zu sehr nach Liebes-, Kitsch-, Frauenschiene! Die Geschichte: Der internationale Verlag Craftsman&Co hatte in ganz Europa Literaturzeitschriften gegründet, überall mit großem Erfolg. Nur die spanische Ausgabe in Madrid lief überhaupt nicht und verlor im großen Stil Geld. Der Sohn des Besitzers, Atticus, bekam die ehrenvolle Aufgabe übertragen, die Zeitung zu schließen. Bewaffnet mit einem Wasserkocher und genug Earl Grey macht er sich auf den Weg. Nicht gerechnet allerdings hat der mit der Frauenpower des Teams der Zeitschrift. Angeführt von ihrer Chefredakteurin Berta, erstellen Maria, Soleá, Asunción und Gaby einen Schlachtplan. Wie genau sie versuchen, die Redaktion zu retten und ob sie damit Erfolg haben, wird hier natürlich nicht verraten. Nur so viel: Es wir turbulent, es wird um Liebe, Betrug, Freundschaft, Solidarität und natürlich ganz viel um kulturelle Unterschiede gehen. Und es wird dramatisch, turbulent, lustig und berührend zu gleich. Fazit: Ein Buch, das sich sehr leicht liest, das man mit seinen kurzen Kapiteln nicht mehr aus der Hand legen kann, weil man immer noch eins und noch eins und noch eins lesen möchte. Auf Deutsch wäre es mir wahrscheinlich etwas zu offensichtlich und auch sprachlich zu einfach gewesen. Auf Spanisch wars perfekt und hat mich gut unterhalten. Auf alle Fälle gute Unterhaltung mit viel Literatur im Buch und zwar klischeehaft gehaltenen, aber liebenswerten Charakteren. Lesefutter!

    Mehr
  • Von einem Briten der auszog ...

    Die schönste Art, sein Herz zu verlieren

    bookgirl

    Eigentlich war es ganz einfach. Er musste nach Madrid reisen, die Angestellten entlassen und freundlich die Gründe für eine derart drastische Entscheidung erläutern. Da gibt es noch eine Kleinigkeit, die du wissen solltest‹, hatte sein Vater gesagt. Die Belegschaft der Zeitschrift Librarte besteht aus fünf Angestellten. Zufällig handelt es sich bei allen von ihnen um Frauen Inhalt Ein englischer Literatur-Verlag möchte seine unrentable spanische Kultur-Zeitung "Librarte" einstellen. Zu diesem Zweck wird der Verlegersohn Atticus Craftsman nach Madrid geschickt, um der dortigen Belegschaft, die aus fünf Frauen besteht, zu kündigen. Aber so einfach wird es dem Briten nicht gemacht, denn die Frauen geben nicht so leicht auf. Mit einer List wird er nach Andalusien gelockt, wo ein unentdeckter Literatur-Schatz geborgen werden soll. Als er sich jedoch monatelang nicht bei seiner Familie meldet, denkt sein Vater, dass Atticus entführt worden ist. Er schaltet die spanische Polizei ein, die mehr schlecht als recht ermittelt … Meine Meinung Bevor ich meine Meinung kundtue, möchte ich zunächst die Gebrauchsanweisung wiedergeben, die auf dem im Buch befindlichen Lesezeichen beschrieben ist: Vorsicht! Dieser Roman könnte sich sehr negativ auf Ihre pessimistische Lebenseinstellung auswirken, zu plötzlichen Lachattacken führen und süchtig machen. Achten Sie auf Ihr Herz: Sie könnten den akuten Drang verspüren, sich zu verlieben. Und zu leben! Als ich diese Worte las, war meine Neugier und Erwartungshaltung auf das Buch noch größer und was soll ich sagen - ich wurde zum Glück nicht enttäuscht. Der Roman ist witzig, ein wenig skurril, mit liebenswerten Figuren gespickt und macht wirklich Lust auf die Liebe und das Leben. Mamen Sanchez schreibt die wunderbare Geschichte eines Briten der auszog, um seinem Vater einen Gefallen zu erweisen und schnell feststellen muss, dass alles, was ihm bisher wichtig war, auf den Kopf gestellt wird. Er ist ein Frauenschwarm, hat eine Unmenge Early Grey-Tea der Marke Twinings und eine fünf Bände große erotische Bibliothek im Gepäck, ohne die er nie auf Reisen geht. Eigentlich soll er nur den fünf Frauen kündigen und dann wieder zurück fliegen. Doch ganz so einfach wird es ihm nicht gemacht, was die Autorin auf unterhaltsame und amüsante Art umzusetzen weiß. Sie bedient sich dabei mehrerer Handlungsstränge, die uns einerseits über Atticus und sein Verbleiben informieren, andererseits jedoch auch das Geschehen in Madrid aufzeigen, in dem die Polizei ermittelt und die Frauen versuchen ihr Lügenkonstrukt aufrecht zu erhalten. Mit die größte Stärke des Buchs sind für mich die Protagonisten, die bis in die kleinste Nebenrolle liebevoll skizziert werden und etwas ganz besonderes sind. Ob der zunächst völlig unfähig wirkende Polizist Manchego, der britische Gentleman Atticus, aber auch meine Favoriten Moira und Remedios, die sich so nach und nach in mein Herz gestohlen haben. Gerade letztere haben mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht, weil sie jede auf ihre Art einfach so speziell sind. Fazit "Die schönste Art, sein Herz zu verlieren" ist Wellness für jede Bücher-Seele. Ich habe mein Herz an Atticus und Co. verloren und ich habe es gerne getan! Wer mir folgen möchte, sollte unbedingt diesen wunderbaren Roman lesen. Ganz klare Lese-Empfehlung!

    Mehr
    • 2
  • Earl Grey und Olé!

    Die schönste Art, sein Herz zu verlieren

    Marie1971

    28. May 2015 um 23:30

    Ein englischer Geschäftsmann schickt seinen Sohn nach Spanien, um eine nicht lukrative Zeitung zu schliessen, die von 5 Frauen mit viel Liebe und Leidenschaft geführt wird. Diese schicksalhafte Begegnung wird das Lebensbuch aller Betroffenen neu schreiben. Eine Symbiose aus britischem Humor und spanischer Leidenschaft. Das Buch ist flüssig geschrieben, jedoch inspiriert die bildliche Sprache den Leser zum etwas genaueren Hinsehen / Lesen. Die Namen der Protagonisten sind nicht wahllos gewählt, die Charaktere nicht beliebig. Die Kapitel sind klein umfassend um genau diesem Subtilen auch genügend Raum zu geben. Der Geschichte in der Geschichte. Die Beschreibungen der einzelnen Personen / Situationen entflammen sofort die bildliche Sprache im Kopf. Man kann sich genau einzelne Szenen vorstellen, so als sässe man im Film. Und als Zugabe wird man inspiriert, sich selbst die Darsteller auszusuchen. Vorhersehbar meint man zwar manchmal, wird aber dann immer wieder überrascht. für manch einen mag es too much sein, jedoch sollten hier der leidenschaftlichen Phantasie der Autorin keine Grenzen gesetzt werden um die Kreativität voll ausschöpfen zu können. Dieser Kreativität spanische Leidenschaft mit einem kräftigen Spritzer britischen Humor zu versehen! Ein gelungenes, liebevolles, humorvolles Buch das man gerne weiterempfiehlt.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks