Agnes Bernauer

von Manfred Böckl 
3,8 Sterne bei11 Bewertungen
Agnes Bernauer
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

LionsAngels avatar

Sehr berührend

Alle 11 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783892514923
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:208 Seiten
Verlag:Bayerland
Erscheinungsdatum:12.01.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Lesegenusss avatar
    Lesegenussvor 7 Jahren
    Rezension zu "Agnes Bernauer" von Manfred Böckl

    Agnes Bernauer lebte im 15. Jahrhundert als Tochter des Badehausbesitzers im damaligen Herzogtum Bayerns, genauer gesagt in Augsburg. Mit ihren siebzehn Jahren musste sie dort im väterlichen Betrieb als Bademagd arbeiten. Und die Reiberinnen – der damalige Ausdruck ist gut erklärt am Ende des Buches unter den Anmerkungen – waren teils nicht nur für die Waschungen zuständig, sondern dienten auch als Hure.
    Das Schicksal der Agnes Bernauer ist geschichtlich belegt. Dort im Badehaus macht sie die Bekanntschaft mit dem damals sechsundzwanzigjährigen Herzog von Bayern-München, Albrecht von Wittelsbach. Dieser sieht in ihr mehr als die „Badhure“, erkennt ihre inneren Verletzungen, viel mehr noch etwas Geheimnisvolles, eine wunderbare Blume, die sich gern in ihrer wahren vollen Pracht entfalten möchte, der aber so oft die Blätter gerupft wurden. Agnes hatte ihn mit ihrer Lieblichkeit, ihrer Zärtlichkeit und durch ihre Schönheit verzaubert.
    Diese für die damalige Zeit nicht standesgemäße Beziehung erreicht ihren Höhepunkt durch die heimliche Heirat. Aus dieser Verbindung geht eine Tochter hervor. Doch Albrechts Vater setzt alle Hebel in Bewegung, um Agnes in Misskredit geraten zu lassen. Er fürchtet durch diese nicht standesgemäße Beziehung um den Fortbestand der Wittelsbacher Dynastie.
    Dem Autor ist es sehr gut gelungen, diesen interessanten Stoff, die historische Geschichte und das Schicksal der Agnes Bernauer, mit seinem eigenen Schreibstil ein neues Gesicht zu geben. Die damalige Sittenmoral, ausschweifende, ausartende erotische Orgien gehörten zur Tagesordnung.
    Manfred Böckl bringt uns mit der Liebesgeschichte der Agnes Bernauer nicht nur die damaligen Lebensumstände nahe. Es gelingt ihm ebenso, geschichtliche Hintergründe, Machtspiele, Intrigen und Hass zwischen den Ländern, der einzelnen Häuser in klarer Ausdrucksform und gut gewählten Worten lebendig zu vermitteln. Die Freiheit des Schriftstellers, Handlungen mit seiner Wortwahl zu verbinden, sein Gedankengut mit zu verarbeiten und letztendlich als einen empfehlenswerten historischen Roman zu präsentieren, das ist „Agnes Bernauer: Hexe, Hure, Herzogin.“
    Agnes Bernauer und Albrecht von Wittelsbach, eine Liebesgeschichte ohne Happy-End. Das Schicksal und die damalige Zeit, die Umstände, führten schließlich dazu, dass Agnes Bernauer als Hexe, Dirne und Teufelsbuhlin verurteilt und hingerichtet wurde. Beide Hauptcharakteren sind vom Autor sehr gut beschrieben, jeder für sich eine eigene Persönlichkeit voller Unterschiede – allein schon durch ihren Lebensstand – ihrer unstandesgemäßen Liebe.
    Fazit:
    Die historisch belegte wahre Geschichte der Baderstochter Agnes Bernauer, kein leichter Stoff für mal eben zwischendurch. Wer sich für Geschichte interessiert und gern historische Romane liest, ist bei diesem Roman bestens aufgehoben. Das Schicksal von Agnes berührt, man leidet mit, möchte eingreifen, doch es zeigt dem Leser auch, dass das Leben in der damaligen Zeit hart, sehr hart war.

    „Sie ist dein Weib – weil sie deine einzige Liebe ist!“ (S. 137)

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    MonaMayfairs avatar
    MonaMayfairvor 10 Jahren
    Rezension zu "Agnes Bernauer" von Manfred Böckl

    wenn die geschichte nicht tatsächlich stattgefunden hätte, würde ich es als totalen kitsch abtun und meckern, weshalb es kein happy-end gab..

    so aber ist es einfach sehr, sehr bedauerlich, dass gegen standesdünkel nichts zu machen war.. dass die angst von albrechts vaters von wegen verlust der thronerbfolge weitaus grösser war als ihm das glück seines sohnes am herzen lag..

    spannend geschrieben.. liest sich in einem rutsch..

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    LionsAngels avatar
    LionsAngelvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Sehr berührend
    Kommentieren0
    Suspirias avatar
    Suspiria
    HeikeGs avatar
    HeikeG
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
    Cysiays avatar
    Cysiayvor 6 Jahren
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Jahren
    bahes avatar
    bahevor 7 Jahren
    LESE-ESELs avatar
    LESE-ESELvor 8 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks