Manfred Böckl Die Braut von Landshut

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Braut von Landshut“ von Manfred Böckl

Spätherbst 1475: In einer prunkvollen Hochzeit verheiratet Herzog Ludwig der Reiche von Bayern-Landshut seinen Sohn Georg mit der polnischen Königstochter Hedwig. Das achtzehnjährige Mädchen scheint mit Georg ihr Glück gefunden zu haben – aber die Vorsehung will es anders: Nach Burghausen abgeschoben, entfremdet sich Hedwig zusehends von ihrem Mann und findet einzig Trost in ihren Kindern. Doch damit nicht genug, ihr Schicksal nimmt weitere verhängnisvolle Wendungen ...

Stöbern in Historische Romane

Der Duft des Teufels

Gut recherchierter historischer Roman

Langeweile

Die Rivalin der Königin

Eine interessante Aufarbeitung historischer Fakten, deren Lücken sinnvoll durch Fiktion ergänzt wurden.

MotteEnna

Postkarten an Dora

Sensationeller Debütroman mit interessanten Background-spannend bis zur letzten Seite!

Tine13

Die Tochter des Seidenhändlers

wunderschön

KRLeserin

Heldenflucht

Fesselnd geschrieben und historisch perfekt nachvollzogen ist dieser wirklich lesenswerte Roman.

Sigismund

Die Legion des Raben

Spannend, gut recherchiert, macht Hunger nach mehr

Effie-das-Biest

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Braut von Landshut" von Manfred Böckl

    Die Braut von Landshut
    SydneyManson

    SydneyManson

    28. September 2010 um 00:47

    Eine kurze Inhaltsangabe: Spätherbst 1475: In einer prunkvollen Hochzeit verheiratet Herzog Ludwig der Reiche von Bayern-Landshut seinenSohn Georg mit der polnischen Königstochter Hedwig. Das achtzehnjährigeMädchen scheint mit Georg ihr Glück gefunden zu haben - aber ihr Schicksal nimmt verhängnisvolle Wendungen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist ein Buch zum Mitfühlen und auch Mitleiden, da es auf eine sehr eindringliche Weise geschrieben wurde. Bei manchen Stellen möchte man am liebsten ins Geschehen eingreifen, weil es einen so bewegt. Und tragisch war das Leben dieser Frau, wie es bereits im Titel heißt, allemal. Am Ende ist man froh das Buch weglegen zu können und sich wieder im 21. Jahrhundert zu befinden.

    Mehr