Zwischen Alkohol und Abstinenz. Trinksitten und Alkoholfrage im deutschen Proletariat bis 1914

von Manfred Hübner 
2,0 Sterne bei1 Bewertungen
Zwischen Alkohol und Abstinenz. Trinksitten und Alkoholfrage im deutschen Proletariat bis 1914
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Zwischen Alkohol und Abstinenz. Trinksitten und Alkoholfrage im deutschen Proletariat bis 1914"

Das Buch ist in Ornung

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783320011406
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Dietz Verl. (Schriftenreihe Geschichte)
Erscheinungsdatum:01.01.1988

Rezensionen und Bewertungen

Neu
2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Sokratess avatar
    Sokratesvor 4 Jahren
    Alkoholkonsum aus der Sicht sozialistischer Geschichtswissenschaft

    Es gibt wenig Literatur über die Anti-Alkoholbewegung in Deutschland; die Mehrzahl der Literatur beschäftigt sich mit der amerikanischen Bewegung, die seit dem Amerikanischen Bürgerkrieg und der beginnenden Frauenbewegung um sich griff. Die Ideale und Motivationen der amerikanischen Bewegung fanden jedoch auch in Deutschland Gehör, insbesondere in den Reihen der erstarkenden Frauenbewegung, spätestens ab dem 1. Weltkrieg. So gründeten sich ab 1915 verstärkt in vielen deutschen Großstädten Frauenvereine, die die Abstinenz forderten. Welche gesellschaften Ursachen dem gesteigerten Alkoholkonsum und schließlich der massiven gesellschaftlichen Kritik zugrunde lagen, war eigentlich meine Hauptinteresse, als ich mich auf die Suche nach passender Literatur begab. Gefunden habe ich dieses Buch, das Ende der 1980er Jahre im Berliner Dietz Verlag erschien und sich mit dem Alkoholkonsum der Arbeiterschaft an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert beschäftigt. Unverkennbar ist jedoch der sozialistische Einfluss: Lesart und Interpretation offenbaren ein der Untersuchung zugrunde gelegtes sozialistischen Gesellschaft- und Interpretationsmodell, was mir - außer man möchte Wissenschaftsgeschichte betreiben - eindeutig zu ideologielastig und kapitalismuskritisch erscheint. Mag auch das Wirtschafts- und Arbeitsleben um die Jahrhundertwende an vielen Probleme ursächlich sein, so bleibt eine Interpretation gesellschaftlicher Ereignisse einseitig, wenn sie unter weltanschaulicher Verengung stattfinden. Von daher kann ich dieses Buch nur sehr bedingt empfehlen. Und gleichzeitig einen Aufruf starten, dass die deutsche Geschichtsforschung sich mehr diesem Thema annehmen sollte.

    Kommentieren0
    10
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks