Manfred Jelinski Drogen, Sex und gute Laune

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Drogen, Sex und gute Laune“ von Manfred Jelinski

Worum geht es in diesem Buch?
Nun, der Titel sagt es allen Leuten, die gewohnt sind, schnelle Kaufentscheidungen zu treffen: Drogen bis zum Abwinken, Sex bis nicht mehr geht und gute Laune, wenn dafür noch Zeit war.
Für den kundigen Literaten und sogar für alle diejenigen, denen das aus Gewohnheit zu einfach ist, sei verraten, dass der Autor natürlich noch mehr im Sinn hatte.
Zum Beispiel festzustellen, wie plattgedroschen heutige Ansichten über „die 60er“, schlimmer noch: über „die 68er“, die Beatnicks, die Hippies, überhaupt die Jugend dieser Zeit in der allgemeinen Betrachtung abgespeichert sind.
Es war ganz anders! Und in der Fülle der damals getätigten Aufzeichnungen, der gesammelten Fotos, Filme und Erinnerungsstücke erkannte auch der Aufschreiber dieser Erlebnisse, dass sich überraschende und längst unterdrückt geglaubte Schlüsse ziehen lassen. Zum Beispiel, welche Chancen damals und bei den kommenden Generationen verspielt wurden. Vielleicht gelingt das besser von unten als aus der Sicht eines Popstars oder Politikers.
Aber für den schmökerhungrigen Unterhaltungssuchenden genügt eigentlich auch der Titel als Beschreibung.
Drogen, Sex und gute Laune eben.

Eine interessante Autobiograpfie

— ViktoriaScarlett

Stöbern in Biografie

Slawa und seine Frauen

Unterhaltsam geschrieben :-)

Ivonne_Gerhard

100 Länder, 100 Frauen, 100 Räusche

Hier wird Spaß groß geschrieben!

DanielaMSpitzer

Der Serienkiller, der keiner war

Spannend, wie ein guter Thriller

Buchgeschnipsel

Hallervorden

Einfühlsam und fesselnd. Hallervorden wie man ihn nicht aus den Medien kennt. Tim Pröse weckt Emotionen beim Leser

Bine1970

Für immer beste Freunde

Eine zufällige Begegnung bringt zwei Menschen eine unvorstellbare Horizonterweiterung.

Buchperlentaucher

Jupp Heynckes

Eine kurzweilige Biografie eines sympathischen Trainers mit Gentleman-Qualitäten.

seschat

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mein Eindruck

    Drogen, Sex und gute Laune

    Ghostreader

    20. June 2017 um 08:16

    Manfred Jelinski ist nicht nur der Autor dieser Biografie, im Gegenteil er ist viel viel mehr, er ist ein Multitalent. Aber wie passt es zusammen Psychologie und Maschinenbau zu studieren, dann Filmproduzent über Musik und Jugendkultur zu sein? Und selbst das war noch nicht alles in seiner Laufbahn? Sein Lebenslauf ist so bunt und einzigartig nicht nur weil er in Berlin geboren wurde, sondern stets an seinen Zielen, Träumen und Wünschen festgehalten hat. Eine aufregende Stadt, ist sie die Weltstadt Berlin mit vielen Facetten und eine einmalige verrückte Zeit die 60er und 68er Jahre, in die er hineingeboren wurde. Eine sehr beeindruckende Aussage die mir gleich zu Anfang des Buches auffällt ist, das der Autor sich nicht vom Geschehen dieser Zeit distanziert. So wie ich auch in der ehemaligen DDR aufgewachsen bin und erleben durfte, dass nicht alles im System schlecht war. Hier teile ich meine Sichtweise mit dem Autor, das sich niemand äußern sollte, der nicht selbst mittendrin war. Dieser Titel des Buches zieht garantiert magisch an und wie viele Sachverhalte von damals verdreht und korrumpiert wurden, sind ebenfalls ein Thema dieses spannenden Buches. Noch interessanter ist, dass durch diese Biographie ein Jahrzehnt völlig anders beschrieben wird, als es heute Historiker tun. Ich bin überzeugt das beim Leser diesen Werkes Erinnerungen wach werden und ich muss sagen, es war eine verdammt schöne Zeit, vor allem wenn man bis heute noch seine Jugend bewahren konnte, die von den Mitstreitern schon längst in Vergessenheit geraten sind. Was immer in diesen Kapiteln des Lebens geschieht, es ist die blanke Neugier der Jugendlichen, ob männlich oder weiblich gleichermaßen und dann kam ganz natürlich auch die Rebellion zwischen den Generationen dazu. Egal, welches der 27 Kapitel auch in mein Leben zurückkommt, Seite für Seite wird ein Stück Wahrheit aus ganz anderer Sicht und sogar mit eigenen Fotoalbum präsentiert. Jedoch die meisten Belastungen unter denen wir heute stöhnen, gab es damals nicht. Bei der Entwicklung und Schaffung der modernen westlichen Welt hat man absolut versagt und das weiß heute jeder. Das Buch bzw. diese Biographie von Herrn Jelinski hat für mich einen sehr hohen Stellenwert erreicht. Waren Sie auch dabei?

    Mehr
  • Eine interessante Autobiographie

    Drogen, Sex und gute Laune

    ViktoriaScarlett

    03. May 2017 um 20:17

    Bei diesem Buch handelt es sich um die Autobiografie von Manfred Jelinski. In diesem ersten Teil geht es ausschließlich um seine Erlebnisse in den 60er Jahren.Inhaltsangabe:Worum geht es in diesem Buch? Nun, der Titel sagt es allen Leuten, die gewohnt sind, schnelle Kaufentscheidungen zu treffen: Drogen bis zum Abwinken, Sex bis nicht mehr geht und gute Laune, wenn dafür noch Zeit war. Für den kundigen Literaten und sogar für alle diejenigen, denen das aus Gewohnheit zu einfach ist, sei verraten, dass der Autor natürlich noch mehr im Sinn hatte. Zum Beispiel festzustellen, wie plattgedroschen heutige Ansichten über „die 60er“, schlimmer noch: über „die 68er“, die Beatnicks, die Hippies, überhaupt die Jugend dieser Zeit in der allgemeinen Betrachtung abgespeichert sind. Es war ganz anders! Und in der Fülle der damals getätigten Aufzeichnungen, der gesammelten Fotos, Filme und Erinnerungsstücke erkannte auch der Aufschreiber dieser Erlebnisse, dass sich überraschende und längst unterdrückt geglaubte Schlüsse ziehen lassen. Zum Beispiel, welche Chancen damals und bei den kommenden Generationen verspielt wurden. Vielleicht gelingt das besser von unten als aus der Sicht eines Popstars oder Politikers. Aber für den schmökerhungrigen Unterhaltungssuchenden genügt eigentlich auch der Titel als Beschreibung. Drogen, Sex und gute Laune eben.Zum Inhalt:Wie die Inhaltsangabe treffend wiedergibt, geht es in diesem Buch um Manfred Jelinskis Zeit in den 60er Jahren. In ausführlichen Kapiteln beschreibt er die Ereignisse sehr intensiv. Manche Ereignisse werden hingegen nur angerissen. Durch die nicht chronologische Anordnung der Kapitel tat ich mir schwer einschätzen, wie alt der Autor zu dem jeweiligen Zeitpunkt war. Auf Seite 340 befindet sich eine Zeitlinie. Diese hätte ich zu Anfang benötigt, um immer wieder während dem Lesen nachsehen zu können in welchem Jahr ich mich befinde.Die einzelnen Kapitel sind zum Teil mit Humor und zum Teil mit ernst geschrieben. So manch Szene bringt einen zum Schmunzeln oder zum Lachen. Was sich für mich besonders heraus kristallisiert hat ist, dass Sex und Drogen zum Alltag gehörten. Die Jugendlichen wollten in dieser Zeit aus dem Alltäglichen ausbrechen und sich nicht mehr von den Eltern kontrollieren lassen. Diese waren ja bekanntlich durch den Krieg vorbelastet. Man fühlte sich damals unverstanden und eingesperrt. Mit einfachen Worten gesagt: Es wurde rebelliert. Mir wurde beim Lesen klar, dass man einige Aspekte mit heute vergleichen kann und diese auch übereinstimmen.In diesem Buch berichtet der Autor intensiv über seine ersten Filme, das Trampen und „Herumreisen“, das Kino, das er mit seinen Freunden betrieb und die damit verbundenen Probleme mit den Behörden. Natürlich darf man die Drogen und den Sex mit den Mädchen nicht vergessen. Aber das sagt ja schon der Titel.Im Nachhinein muss ich zugeben, dass mich die detaillierten Schilderungen und das viele abwechseln von Drogen und Sex nervten. Ich sehnte das Ende von zu manch Kapitel herbei. Es kann aber auch daran liegen, dass ich absolut gegen Drogen- und Alkoholmissbrauch bin. Oder es liegt an meinem Alter mit 23 Jahren.Gefallen hat mir die Bildergalerie (ca. 60 Seiten) am Ende des Buches. Hier konnte man sich des Autors Leben durch die Bilder leichter vorstellen. Ich hatte mir allerdings gewünscht, dass die Bilder jeweils nach den Kapiteln kamen, damit leichter eine Verbindung hergestellt werden konnte.Mein Fazit:Eigentlich ist das eine interessante Autobiographie. Durch den Autor sehe ich die 60er Jahre nun in einem anderen Licht und kann so manch Erwachsenen, der dies erlebt hat, besser verstehen.Trotzdem gab es für mich einige sehr langatmige Stellen.Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar erhalten.

    Mehr
  • Leserunde zu "Drogen, Sex und gute Laune" von Manfred Jelinski

    Drogen, Sex und gute Laune

    Ahead_and_Amazing_Verlag

    Drogen, Sex und gute Laune - Ach herrjeh! Alleinige Liebhaber von Fantasy, Erotic Romance, Deep Trash werden hier nicht wirklich fündig, aber trotz oder genau wegen dieses provokanten Titels möchten wir alle anderen sehr gern zu dieser Leserunde einladen und stellen dafür 15 signierte Leseexemplare (Print) zur Verfügung, für die man sich bis zum 10.12.16 bewerben kann. Übrigens genau ein Tag vor dem Geburtstag des Autors ;-) Manfred Jelinski wird an der Leserunde teilnehmen! Worum geht es in diesem Buch?Nun, der Titel sagt es allen Leuten, die gewohnt sind, schnelle Kaufentscheidungen zu treffen: Drogen bis zum Abwinken, Sex bis nicht mehr geht und gute Laune, wenn dafür noch Zeit war.Für den kundigen Literaten und sogar für alle diejenigen, denen das aus Gewohnheit zu einfach ist, sei verraten, dass der Autor natürlich noch mehr im Sinn hatte. Zum Beispiel festzustellen, wie plattgedroschen heutige Ansichten über „die 60er“, schlimmer noch: über „die 68er“, die Beatnicks, die Hippies, überhaupt die Jugend dieser Zeit in der allgemeinen Betrachtung abgespeichert sind. Es war ganz anders! Und in der Fülle der damals getätigten Aufzeichnungen, der gesammelten Fotos, Filme und Erinnerungsstücke erkannte auch der Aufschreiber dieser Erlebnisse, dass sich überraschende und längst unterdrückt geglaubte Schlüsse ziehen lassen. Zum Beispiel, welche Chancen damals und bei den kommenden Generationen verspielt wurden. Vielleicht gelingt das besser von unten als aus der Sicht eines Popstars oder Politikers.Aber für den schmökerhungrigen Unterhaltungssuchenden genügt eigentlich auch der Titel als Beschreibung.Drogen, Sex und gute Laune eben. Wer ein Buch gewinnt, sei natürlich sachte daran erinnert, dass eine Rezension erwünscht ist, denn wir möchten auch wissen, wie es Euch nun gefallen hat. Also, los geht's! Euer Team vom Ahead and Amazing Verlag

    Mehr
    • 17
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks