Manfred Kerler Öffentliche Geheimnisse

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Öffentliche Geheimnisse“ von Manfred Kerler

Kleinanzeigen sind Anzeichen für Liebe, Lust und Leidenschaft. Manchmal sind sie auch Hilferufe und Indizien für mittlere und folgenschwere Katastrophen. Sie verstecken sich inmitten pragmatischer Anzeigen von seriösen Tageszeitungen. Sie warten darauf, ihre liebevolle oder sehnsüchtige, ihre geheimnisvolle oder glasklare Botschaft an den Mann oder die Frau zu bringen. Sie werden gelesen, verstanden, beantwortet oder in die Tat umgesetzt, wohl oft auch nicht gesucht, nicht gefunden, nicht verstanden, falsch entschlüsselt oder einfach ignoriert. Wer schreibt sie? Wer liest sie, in Erwartung oder Hoffnung, eine ganz private Botschaft zu finden? Und warum lesen sie alle anderen? Manfred Kerler geht in "Öffentliche Geheimnisse" dem Phänomen der Kleinanzeigen mit Botschaften nach und zeigt darin die ganze Bandbreite an Beziehungskisten.

Kleinanzeigen am Stück, die leider in einer Masse, die schnell die Lust am Lesen verdrängen

— Rosentraeume
Rosentraeume

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

Spannende Rezepte, Gestaltung durchwachsen

rainbowly

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Keine spannende Lektüre

    Öffentliche Geheimnisse
    Rosentraeume

    Rosentraeume

    15. October 2014 um 19:30

    Wie rezensiert man ein Buch, in dem nur Kleinanzeigen abgedruckt sind? Schwer, sehr schwer. Wer liest sie nicht mal flüchtig beim Sitznachbarn in der Bahn, in der liegengelassenen Zeitung in der Kantine – diverse Kleinanzeigen? Natürlich jeder ohne jeglichen Hintergedanken oder sogar der Hoffnung, selbst in einer dieser kleinen Aufrufe erwähnt zu werden. Zumindest geben dies die Wenigsten offen zu. Täglich werden tausende dieser Annoncen abgedruckt mit dem Glauben, der Angesprochene wird diese lesen und reagiert entsprechend. Manfred Kerler hat versucht, Kleinanzeigen in verschiedenen Kategorien zu präsentieren, sodaß sich manchmal richtige Kleine Geschichten und Gespräche ergeben. Jedes Kapitel hat vom Autor eine kleine Einführung und einen passenden Spruch erhalten, wie z.B. der Absatz “Fabelwesen” Wie Bären und Fische zusammenpassen, oder über verliebte Engel, Esel und Murmeln. Tierische Liebe in Kleinanzeigen ist wie ein Besuch der anderen Art im Zoo. Was Mausi wohl dazu meint? Dort kann man staunen über den Einfallsreichtum der Menschen, wenn es um Kosenamen in der deutschen Sprache geht. Warum Kleinanzeigen zur Kommunikation genutzt werden? Auch das Buch kann darauf keine Antwort geben. Doch jeder Leser wird beim stöbern so seine ganz eigenen Gedanken, Erfahrungen und Sehnsüchte erkennen. Allerdings sollte der Leser keine spannende Lektüre erwarten, sondern eher ein Buch, das kurzweilige Müßigzeiten überbrücken kann. Kein Werk, das man hintereinander liest, ohne es aus der Hand legen zu wollen. Mir erging es im Gegenteil so, daß mir die Anzeigen schnell zu viel wurden und ich immer wieder Pausen einlegte.

    Mehr
  • Rezension zu "Öffentliche Geheimnisse" von Manfred Kerler

    Öffentliche Geheimnisse
    Rosentraeume

    Rosentraeume

    06. June 2011 um 09:45

    Wie rezensiert man ein Buch, in dem nur Kleinanzeigen abgedruckt sind? Schwer, sehr schwer. Wer liest sie nicht mal flüchtig beim Sitznachbarn in der Bahn, in der liegengelassenen Zeitung in der Kantine – diverse Kleinanzeigen? Natürlich jeder ohne jeglichen Hintergedanken oder sogar der Hoffnung, selbst in einer dieser kleinen Aufrufe erwähnt zu werden. Zumindest geben dies die Wenigsten offen zu. Täglich werden tausende dieser Annoncen abgedruckt mit dem Glauben, der Angesprochene wird diese lesen und reagiert entsprechend. Manfred Kerler hat versucht, Kleinanzeigen in verschiedenen Kategorien zu präsentieren, sodaß sich manchmal richtige Kleine Geschichten und Gespräche ergeben. Jedes Kapitel hat vom Autor eine kleine Einführung und einen passenden Spruch erhalten, wie z.B. der Absatz “Fabelwesen” Wie Bären und Fische zusammenpassen, oder über verliebte Engel, Esel und Murmeln. Tierische Liebe in Kleinanzeigen ist wie ein Besuch der anderen Art im Zoo. Was Mausi wohl dazu meint? Dort kann man staunen über den Einfallsreichtum der Menschen, wenn es um Kosenamen in der deutschen Sprache geht. Warum Kleinanzeigen zur Kommunikation genutzt werden? Auch das Buch kann darauf keine Antwort geben. Doch jeder Leser wird beim stöbern so seine ganz eigenen Gedanken, Erfahrungen und Sehnsüchte erkennen. Allerdings sollte der Leser keine spannende Lektüre erwarten, sondern eher ein Buch, das kurzweilige Müßigzeiten überbrücken kann. Kein Werk, das man hintereinander liest, ohne es aus der Hand legen zu wollen. Mir erging es im Gegenteil so, daß mir die Anzeigen schnell zu viel wurden und ich immer wieder Pausen einlegte.

    Mehr