Manfred Koch

 4.1 Sterne bei 40 Bewertungen
Autor von Totgelacht, Kaltfront und weiteren Büchern.
Autorenbild von Manfred Koch (© privat / Quelle: Styria Books)

Lebenslauf von Manfred Koch

MANFRED KOCH wurde 1950 in Graz geboren und lebt seit 1971 in Salzburg. Er war Werbetexter, Dramaturg und Regieassistent und ist seit 1980 freier Schriftsteller. Bekannt wurde er u. a. mit seiner politisch-satirischen Kolumne „Eingekocht“ in den „Salzburger Nachrichten“ und als Mitbegründer und Textautor des „Salzburger Affronttheaters“ (ARD/ORF/SRG-Kabarettpreis „Salzburger Stier“ 1995). Neben Arbeiten für TV, Hörfunk und Theater schrieb Manfred Koch mehrere Bücher. 2011 erschien im Molden-Verlag sein Psychokrimi „Hexenspiel“ und 2013 sein Psychothriller „Kaltfront“, der als einer der fünf besten deutschsprachigen Kriminalromane 2014 für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert wurde.

Alle Bücher von Manfred Koch

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Totgelacht (ISBN: 9783222135064)

Totgelacht

 (21)
Erschienen am 27.05.2015
Cover des Buches Kaltfront (ISBN: 9783854853237)

Kaltfront

 (9)
Erschienen am 26.07.2013
Cover des Buches Hexenspiel (ISBN: 9783854852919)

Hexenspiel

 (5)
Erschienen am 11.04.2011
Cover des Buches Nette Leute mit Hunden (ISBN: 9783839223970)

Nette Leute mit Hunden

 (3)
Erschienen am 13.03.2019
Cover des Buches Totenstille (ISBN: 9783902498236)

Totenstille

 (1)
Erschienen am 20.10.2008
Cover des Buches Faulheit (ISBN: 9783866741690)

Faulheit

 (1)
Erschienen am 20.04.2012
Cover des Buches Weimaraner Weltbewohner (ISBN: 9783484630291)

Weimaraner Weltbewohner

 (0)
Erschienen am 01.01.2002
Cover des Buches Salomes Brüste (ISBN: 9783902498311)

Salomes Brüste

 (0)
Erschienen am 16.12.2009

Neue Rezensionen zu Manfred Koch

Neu

Rezension zu "Nette Leute mit Hunden" von Manfred Koch

Wahnvorstellung und Realität im Wechselspiel
lesefreude_bookvor 2 Jahren

Das Cover des Buches mit den kühlen Farben und dem Siedlunghäuschen spricht mich sehr an. Durch die hohe Hecke wird bereits visualisiert, dass die Menschen, die hier dicht an dicht wohnen, doch nichts von ihren Mitmenschen wissen wollen. Hört man oftmals das klassisch Klischee, dass Bewohner einer Stadtwohnung nicht mal ihre unmittelbaren Nachbarn kennen, ist das in Siedlungen nicht immer anders. Man kennt vielleicht den Namen der Nachbarn, doch möchte man nicht zu viel voneinander wissen oder gar um kleine Gefälligkeiten oder Unterstützung gebeten werden. Außer wenn es um Tratsch und Klatsch geht, daran beteiligt man sich natürlich sehr gerne.

Doch nicht so David Bauer. Er macht sich Gedanken um seine Mitmenschen und möchte vor allem der Frau am Telefon helfen. Denn viel zu oft wurde Frauen in seiner Gegenwart bereits Gewalt angetan. Das hat Davids Beschützerinstinkt geweckt. Doch David steigert sich in seinen Beschützerwahn und sieht bald schon nur mehr Verbrecher und Gewalttäter in seiner Umgebung.

Erlebnisse aus seiner Kindheit und Jugend holen David ein. Gemeinsam versuchen wir mit ihm seine Vergangenheit aufzuarbeiten. Wahrheit und Wahnvorstellungen verschwimmen und es beginnt ein Horrortrip auf der Suche nach der Frau am anderen Ende der Telefonleitung.

Besonders gut hat mir dabei die Szene gefallen in der David einen alten Mann im Bus beobachtet der ein junges, schlafendes Mädchen anstarrt. Schnell verläuft sich David in seinen Wahnvorstellungen. Für ihn ist klar, dass es sich bei dem Mann nur um einen perversen Gewalttäter handeln kann. Um das Mädchen zu beschützten bleibt David im Bus sitzen und beobachtet die Situation weiter. Seine Wut schwillt zunehmend an. Als der Mann dann schließlich aussteigt, bemerkt David, dass dieser blind ist. Eine sehr bezeichnende Szene, die uns deutlich die verschwimmende Grenze zwischen Vorurteilen, Wahnvorstellungen und der Realität aufzeigt.

Alles in allem gefällt mir der abgeklärte, direkte und schnörkellose Schreibstil von Manfred Koch sehr gut. Er zeichnet eine etwas triste Welt in der echte Menschlichkeit Mangelware ist und lediglich als Kostüm für Sensationslust dient. „Nette Leute mit Hunden“ wird immer verwirrender und skurriler was mir letzten Endes zu weit gegangen ist. Glücklicherweise habe ich jedoch Durchhaltevermögen bewiesen und mich durch das dichte Gestrüpp gekämpft. Denn die Mühen werden in einem fulminanten Ende, mit einer mehr als gelungen Auflösungen belohnt. Letzten Endes fügen sich plötzlich alle mühsam aufgebauten Puzzleteile zusammen. Alles was noch so unreal und Davids Wahnwelt entsprungen erscheint, ergibt plötzlich einen Sinn.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Kaltfront" von Manfred Koch

Ein bösartiger Zwerg und die Macht rothaariger Frauen
AnnaChivor 4 Jahren

Schade, dass dieser Thriller so überkonstruiert ist und die Beziehungen zwischen den handelnden Personen so unwahrscheinlich sind. Trotzdem ist die Geschichte spannend und es gibt vieles, was mir ausgesprochen gut gefallen hat und mich auf andere Bücher dieses Autoren hoffen lässt.

Da ist die Hauptfigur, die sich für einen Gutmenschen hält, aber alle anderen instrumentalisiert und auch über Leichen geht um ihre Ziele zu erreichen. Da ist die nicht nur ein bisserl bösartige Karikatur der Wiener "Kunst"-Szene und -Schickeria ( so ein Wort wie "Hirschhornknopfadel" muss man doch einfach lieben!).

Der Autor schaut genau hin, seziert und schreibt doch in einem locker-beschwingten Stil, der einfach Spaß macht. Trotz lediglich drei Sternen Leseempfehlung für Freunde der gehobenen Krimiunterhaltung!

Kommentieren0
7
Teilen

Rezension zu "Kaltfront" von Manfred Koch

Die Abgründe des Menschen!
Sumsi1990vor 5 Jahren

Ich bin seit dem Buch Hexenspiel ein Fan von Manfred Kochs Thriller, weil sie eben anders sind und tief in die psychischen Abgründe eines Menschen abdriften.

Dies war auch in diesem Buch der Fall. Jedoch muss ich ehrlich sagen, dass es mir hier manchmal ein bisschen zu crazy wurde. Das Buch war durchaus gut und dafür auch 3 Sterne, aber es war eben schon fast zu viel des Guten.

Wenn man nicht auf etwas "kranke" Bücher mit nicht immer sympathischen Charakteren, deren Entscheidungen man nicht immer nachvollziehen kann, steht ist es jedenfalls nicht zu empfehlen. Mag man sowas jedoch schon, wird man voll auf seine Kosten kommen!

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Totgelacht
Liebe Leserinnen und Leser!

Dieses Mal haben wir uns eine besondere Aktion für euch überlegt. Ihr habt die einmalige Chance, die satirische und durchaus schwarzhumorige Kurzkrimi-Sammlung "Totgelacht" von Manfred Koch, die in Deutschland am 15. Juni erscheint, vorab zu lesen!

Über den Inhalt:
Wer pointierten Witz und absurden, abgrundtiefschwarzen Humor mag, wird Manfred Kochs neues Buch lieben. In 20 Kurz-Krimis spielt er mit Versatzstücken und Motiven der klassischen und neueren Krimi-Literatur und nimmt den überbordenden Krimi-Hype auf die satirisch-literarische Totengräber-Schippe.

Kriminell schräge Geschichten für hartnäckige Krimifans, Krimi-Overkill-Geschädigte und Immer-schon-Krimi-Verächter. Ein mordsmäßiges Lesevergnügen, böser, satirischer, schwärzer, witziger, frecher und intelligenter, als es die Kriminalpolizei erlaubt.

Prädikat: Einfach zum Totlachen!


Zur Leseprobe eines "Kürzestkrimis" geht's hier.

Über den Autor:

Manfred Koch wurde 1950 in Graz geboren und lebt seit 1971 in Salzburg. Er war Werbetexter, Dramaturg und Regieassistent und ist seit 1980 freier Schriftsteller. Bekannt wurde er u. a. mit seiner satirischen Kolumne „Eingekocht“ in den „Salzburger Nachrichten“ und als Mitbegründer und Textautor des Salzburger Affronttheaters (ARD/ORF/SRG-Kabarettpreis „Salzburger Stier“ 1995). Neben Arbeiten für TV, Hörfunk und Theater schrieb Manfred Koch mehrere Bücher. Bei Styriabooks: 2011 „Hexenspiel“ (Psychokrimi), 2013 „Kaltfront“ (Psychothriller) – nominiert für den „Friedrich-Glauser-Preis 2014“ (Kategorie: Bester Kriminalroman).


Wie kommt ihr nun an ein exklusives Vorabexemplar?
Bewerbt euch bis einschließlich 25.5. hier und schreibt uns, warum ihr euch für Totgelacht interessiert und was euch an der Leseprobe gefallen hat! Zu gewinnen gibt es Printexemplare oder ebooks (epub oder mobi-Format). Bitte gebt bei eurer Bewerbung an, was ihr lieber hättet. Nach Ende der Bewerbungsfrist werden die Gewinner hier veröffentlicht und erhalten außerdem eine private Gewinnverständigung!

Im Gewinnfall
erwarten wir von euch:
- aktive und zeitnahe Teilnahme an der Leserunde
- eine Rezension in mindestens einem der gängigen Kanäle (amazon, lovelybooks, wasliestdu etc.)


Viel Erfolg wünscht euch
euer Styriabooks Team
542 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Verlagsgruppe_Styriavor 5 Jahren
Ich finde, das ist dir auch gelungen. Vielen Dank!

Community-Statistik

in 56 Bibliotheken

auf 6 Wunschzettel

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks