Manfred Lütz Irre! - Wir behandeln die Falschen

(255)

Lovelybooks Bewertung

  • 236 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 15 Leser
  • 31 Rezensionen
(51)
(117)
(57)
(22)
(8)

Inhaltsangabe zu „Irre! - Wir behandeln die Falschen“ von Manfred Lütz

Hilfe, wir behandeln die Falschen! Dieses Buch ist eine scharfzüngige Gesellschaftsanalyse und zugleich eine heitere Einführung in die Seelenkunde. Was ist Depression, Angststörung, Panik, Schizophrenie, Sucht, Demenz und all das, und was kann man dagegen tun? Der Bestsellerautor Manfred Lütz, einer der bekanntesten Psychiater und zudem Kabarettist, verspricht: Alle Diagnosen, alle Therapien und das noch unterhaltsam: Irre! »Ein grandioses Buch.« Henryk M. Broder »Eine spannende und höchst vergnügliche Entdeckungsreise durch die ganze faszinierende Psychowelt.« Dr. Eckart von Hirschhausen

sehr unterhaltsam

— Geraldius
Geraldius

Was ist normal?

— peedee
peedee

Sehr informativ und mal aus einer ganz anderen Perspektive gesehen ergibt alles einen neuen Sinn, wir sind viel normaler, als wir denken!

— OolaasReading
OolaasReading

Nett geschriebenes und humorvolles Buch, das einen Einblick in die Welt des Geistes gibt. Die unweigerliche Frage danach: Was ist 'normal'?

— Einserl
Einserl

Vor allem das Vorwort trifft den Nagel so was von auf den Kopf! Genial und sehr amysant geschrieben!

— Tranceformator
Tranceformator

Unheimlich witzig und informativ zugleich!

— AlexandraK
AlexandraK

Exakt auf den Punkt gebracht, mit viel rheinischem Humor und Herz unterlegt .... herrlich komisch, nachdenklich und informativ zugleich!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Informativer und interessanter Streifzug durch die Psychatrie!

— sonnja
sonnja

Das gibt es nur 1 Wort: Klasse!

— Ruth1167
Ruth1167

Nach diesem Buch fühlst du dich gebauchpinselt, wo du vorher vorverurteilt wurdest. Ich kann jetzt guten Gewissens sagen: Ja, ich bin irre.

— Metalhepchen
Metalhepchen

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

informativ, grün, lecker, etwas ausgefallen - für Gemüsefans und solche, die es werden sollten ;)

SigiLovesBooks

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Spring in eine Pfütze" von Viktoria Sarina

    Spring in eine Pfütze
    Knorke

    Knorke

    Diese Leserunde ist für die Mitglieder der Challenge "Zukunft vs. Vergangenheit".  Monatsgenre "Biografie und Sachbuch" Zu Beginn soll das hier einfach ein kleiner Test sein und wir schauen mal, wie es uns gefällt oder was uns noch fehlt. Auf jeden Fall hoffe ich, dass wir ins Gespräch kommen über unsere Bücher, aber gerne auch über andere Dinge. Und falls sich eine Leserunde bildet, ist das natürlich auch sehr schön :)(Und da ich das hier nicht am Handy erstelle, verzichte ich auf schöne Emoticons und Symbole :D)

    Mehr
    • 100
  • Was ist denn schon normal?

    Irre! - Wir behandeln die Falschen
    abuelita

    abuelita

    19. April 2017 um 17:31

    Wenn man als Psychiater oder Psychotherapeut abends Nachrichten sieht, ist man regelmässig irritiert. Da geht es um Kriegshetzer, Terroristen, Mörder, Wirtschaftskriminelle, eiskalte Buchhaltertypen und schamlose Egomanen – und niemand behandelt die. Ja, solche Figuren gelten sogar als völlig normal.Bereits über diesen ersten Absatz habe ich mich köstlich amüsiert, weil es einfach nur zu wahr ist.  Dem Autor ist es mit diesem Buch gelungen, seine Arbeit mit psychisch Kranken humorvoll zu schildern – wie er selbst sagt, Humor ist eine Form, Dinge und Menschen liebevoll ins Leben mit ein zu beziehen. Und das ist ihm meiner Meinung nach durchaus gelungen. Der Schreibstil ist flüssig und locker und dadurch fliegen die Zeilen nur so dahin. Das Buch erhebt auch keinen Anspruch darauf, wissenschaftlich fundierte Kenntnisse zu vermitteln oder ein Selbsthilfe-Buch zu sein. Es ist einfach ein heiteres Betrachten der verschiedenen Diagnosen und Therapien und bietet eine kleine Einführung in die Seelenkunde.

    Mehr
  • Ein Fachbuch leicht verständlich geschrieben

    Irre! - Wir behandeln die Falschen
    EmmaZecka

    EmmaZecka

    02. March 2017 um 12:36

    Auf das Hörbuch aufmerksam geworden bin ich nicht nur durch einen Blick auf die Bestsellerlisten, sondern auch wegen einem Interview mit dem Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie Manfred Lütz, dass bei hr3 ausgestrahlt wurde. Einge Sachen, die er in dem Interview erzählte, wie beispielsweise, dass er der Meinung war, dass häufig die "Falschen" behandelt wurden und wir Angst vor den "Normalen" haben sollten und nicht vor den scheinbar "Kranken", konnte ich zustimmen. Also dachte ich, ich sollte mal einen Blick in das Hörbuch werfen.Das Buch ist inhaltlich sehr gut strukturiert. Ich hatte keine Mühe mich zurechtzufinden. Auch finde ich, dass die Sprache so gut es geht einfach gehalten wird, sodass auch Laien die Möglichkeit haben, scheinbar komplexe Erkrankungen zu verstehen. Lütz belegt seine Thesen oft mit Fallbeispielen, die das Verstehen erleichtern. Er erklärte, dass manche Menschen mit Problemen kämen, die eben zum Leben dazugehörten. Beispielsweise könnte ein gerade ausgebildeter Arzt keinem Patienten in einer Ehekrise helfen, da er selbst noch gar keine Erfahrung dahingehend gemacht hatte.Allerdings habe ich schnell gemerkt, dass ich hier eine gekürzte Fassung vor mir hatte. Zwar werden die Erkrankungen wunderbar erläutert, allerdings wurde mir zu wenig auf den Titel des Buches eingegangen. Ich fragte mich oft, wo denn sein Ansatz für andere Behandlungsmethoden lag.Er sprach bei manchen Erkrankungen auch von einer medikamentösen Therapie. Ich fragte mich dann, ob es auch andere Möglichkeiten gegeben hätte, die Klienten zu behandeln und fand es schade, dass darauf nicht viel eingegangen wurde.Zusammenfassend kann ich sagen, dass das HÖrbuch einen guten Überblick über die psychischen Erkrankungen bietet, man aber für das "Vertiefen" besser auf die Schwarzschriftausgabe zurückgreift.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2272
  • Was ist normal?

    Irre! - Wir behandeln die Falschen
    peedee

    peedee

    14. January 2017 um 21:12

    Manfred Lütz ist Theologe, Psychiater und… Kabarettist. Dieses Buch versteht er als „heitere Gebrauchsanweisung für aussergewöhnliche Menschen und alle, die es werden wollen!“ Er will über wahnsinnig Normale und ganz normale Wahnsinnige aufklären.Erster Eindruck: Ein auffälliges Cover; ein provokanter Untertitel „Unser Problem sind die Normalen“. Es hat ein ausführliches Inhaltverzeichnis. Leider wurde eine eher kleine Schriftgrösse gewählt und zudem sind die Seiten sehr dicht beschrieben.Ich habe den Autor einst im Fernsehen gesehen und mich über seinen Humor amüsiert. Sodann musste ich dieses Buch lesen. Mit grossem Fachwissen, aber für Laien verständlich aufbereitet, erklärt er die unterschiedlichsten psychischen Erkrankungen, wie z.B. Demenz, Depression, Schizophrenie, Phobien. Ich finde, in den letzten Jahren wurde das Wort „Depression“ fast zu einem Modewort: Wenn jemand bei der Arbeit viel Stress hatte, meinte er kurzum, dass er „Depressionen“ hätte, dabei hat dies mit der echten Depression nichts zu tun. Meiner Meinung nach werden psychische Erkrankungen häufig unterschätzt und zuweilen belächelt. Wenn ich dann nur höre, jemand solle sich doch gefälligst nicht so anstellen, nervt es mich sehr, denn wer jemals mit psychischen Erkrankungen zu tun hatte, weiss, dass das nicht hilfreich ist. Wenn jemand ein Bein gebrochen hat, wird er mit seinem Gips bedauert, aber wer psychische Probleme hat, sollte sich doch gefälligst einfach mal etwas zusammenreissen. So einfach ist es eben nicht. Der Autor schreibt auch über den sinnvollen Einsatz von Medikamenten oder über seine ersten Erfahrungen als Medizinstudent.Wer oder was ist schon „normal“? Nur weil jemand nicht die gleiche Meinung hat, wie ich, ist der andere ja nicht gleich anormal. Und nur weil sich jemand anders verhält, als ich es für gut empfinde, verhält er sich nicht gleich abnorm. Ich sage immer, Menschen sind wahnsinnig interessant, aber auch wahnsinnig kompliziert.„Wenige Gedanken sind richtig, viele Gedanken sind falsch, aber die wenigsten Gedanken sind krank.“Ein Sachbuch, wie dieses hier, liest sich nicht so einfach runter, wie ein Roman. Ich brauche mehr Zeit, um über das Gelesene nachzudenken. Aufgrund des Layouts (Schriftgrösse/Zeilenabstand) fand ich das Lesen jedoch zeitweilig etwas anstrengend. Von mir gibt es 3 Sterne.

    Mehr
    • 4
  • Einblicke in die Seelenkunde für Dummies

    Irre! - Wir behandeln die Falschen
    bearelic

    bearelic

    08. July 2015 um 16:29

    Schwer-verständliche Sachverhalte wurden hier mit einer Brise Humor und Augenzwinkern in leichte Häppchen verpackt. Unter dem Titel hatte ich mir - beim Überfliegen am Flughafen-Kiosk - mehr versprochen. Das war wohl auch der Grund, warum ich es nach nicht mal 50 Seiten beiseite gelegt habe, bis ich es nun wieder in Angriff genommen habe. Der Anfang ist noch leicht mitreißend, im Mittelfeld fand ich es ermüdend, bis mich der "schizophrene Teil" wieder in den Wachzustand versetzt hat. Es finden sich einige nette Anektdoten und Zitate, die man auf sein eigenes Leben anwenden kann und man kann sich einen groben Überblick über die verschiedenen Arten von psychischen Krankheiten verschaffen, um einen anderen Blickwinkel auf manche Mitbürger zu erhalten - vorallem auch auf die "Normalen" wie sie von Manfred Lütz genannt werden. Fazit: Eigentlich ein gutes Sachbuch um sich mit einem so komplexen Thema zu beschäftigen. Zum Lesen in größeren Menschenmengen würde ich es nicht empfehlen, da es doch einiges an Ruhe benötigt, um dem Sachverhalt zu folgen.

    Mehr
  • Herrlich komisch, nachdenklich und informativ zugleich

    Irre! - Wir behandeln die Falschen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. June 2015 um 09:39

    Man merkt Manfred Lütz ohne zweifel den Rheinländer an und das meine ich absolut positiv ;-) Mit viel Herz und zwischenmenschlicher Güte berichtet er von seinen Erfahrungen, die er in seiner jahrzehntelangen Tätigkeit als Psychiater gesammelt hat, immer unterlegt mit der nicht zu vermeidenden Portion Schalk. Das mag nun nicht jedermanns Geschmack sein, mir persönlich hat diese Mischung und das allzeit vorhandene zwinkernde Auge, sehr gut gefallen. Der interessierte Laie bekommt trotz aller Kürze einen (wie ich finde) sehr guten Ein- und Überblick über die verschiedensten psychischen Störungen und deren mögliche Behandlung. Der permanente Hinweis darauf, dass wir im Grunde von Zeit zu Zeit alle etwas "verrückt" sind, sprach mir aus tiefster Seele. Man sagt ja nicht umsonst, dass "jeder Jeck anders ist". Dieses Büchlein im Hinterkopf, lassen den Leser hoffentlich zukünftig die diversen "Merkwürdigkeiten" seiner Mitmenschen mit einem etwas lockererem und entspannterem Auge betrachten, ohne gleich wieder alle möglichen und möglichen "Schubladen" zu befüllen.

    Mehr
  • Wer sind denn die "Normalen"?

    Irre! - Wir behandeln die Falschen
    sonnja

    sonnja

    09. November 2014 um 06:45

    "Eine heitere Gebrauchsanweisung für außergewöhnliche Menschen und alle, die es werden wollen." verspricht der Klappentext. "Sind wir nicht alle ein bisschen bluna?" möchte man da antworten. Aber darauf gibt es keine Antworten. In heiter-ironischen, auf mich etwas überheblich wirkendem launigen Scheibstil geht Lütz eher kurz auf die Kriterien unserer Gesellschaft zur Normalität ein. Hitler, Stalin, Bohlen, Hilton: Alles Normale.. Verständlich und gut lesbar geht Lütz auf die verschiedenen Schulen der Psychotherapie und ihre Behandlungsweisen und - möglichkeiten ein zeigt die Unterschiede auf. Auch die oftmals falsch verwendeten Begriffe aus der Psychatrie , die inzwischen von uns "Normalen" gerne benutzt werden, um die Mitmenschen in Schubladen zu stecken, werden allgemein verständlich erklärt. Alles würzt Manfred Lütz mit Geschichten aus der Praxis, die sowohl amüsant, aber auch nachdenklich machen. Und bei seinen - für mein Empfinden leider zu kurzen - Anmerkungen zu hochbrisanten und aktuellen Themen, wie z. B der Sterbehilfe erreicht er den Leser mit Tiefgang.

    Mehr
  • Nur ein Einblick

    Irre! - Wir behandeln die Falschen
    dominona

    dominona

    15. October 2014 um 10:20

    Der Klappentext wirbt u.a. mit einer "heiteren Einführung in die Seelenkunde" - populärwissenschaftlich aufgepeppt, das stimmt, allerdings ist es nicht mehr. Kurz werden verschiedene Themen angeschnitten. Für einen kleinen Überblick mag es ausreichen.

  • Leserunde zu "Mrs Dalloway" von Virginia Woolf

    Mrs Dalloway
    aba

    aba

    Ich freue mich, die nächste Leserunde zu der LovelyBooks Klassiker Zeitreise eröffnen zu dürfen. Mit "Mrs Dalloway" von Virginia Woolf geht es weiter. Zur Ausgabe Mit seinen kühnen Sprüngen in die Bewusstseinsströme der Protagonisten zählt "Mrs Dalloway" längst zu den Klassikern der Moderne. Ob erotische Phantasien beim Einkauf in der Stadt, ob Todesängste oder die Erinnerung an alte Träume – was den Roman so einzigartig macht, ist Virginia Woolfs wacher Sinn für die Brüchigkeit unserer Existenz. Mit dem Werkbeitrag aus Kindlers Literatur Lexikon. Mit Daten zu Leben und Werk, exklusiv verfasst von der Redaktion der Zeitschrift für Literatur TEXT + KRITIK. Über Virginia Woolf Virginia Woolf, am 25. Januar 1882 in London geboren, wuchs im großbürgerlichen Milieu des viktorianischen England auf. Ihr Leben lang litt sie unter wiederkehrenden psychischen Krisen. 1912 heiratete sie Leonard Woolf; zusammen gründeten sie 1917 den Verlag "The Hogarth Press". Ihr Haus war ein Zentrum der intellektuellen "Bloomsbury Group". Am 28. März 1941 nahm Virginia Woolf sich unter dem Eindruck der Verwüstungen des Zweiten Weltkrieges und erneut bedroht von einer Verdunkelung ihres Gemüts das Leben. Zusammen mit den S. Fischer Verlagen lade ich euch zu einer Leserunde zu diesem Klassiker ein. Für die Leserunde werden vom Verlag 10 Freiexemplare zur Verfügung gestellt. Diese werden unter den Interessenten verlost. Ihr könnt aber auch mit euren eigenen Exemplaren teilnehmen oder solche bei den Fischer Verlagen erwerben, wenn ihr diese Leserunde auf keinen Fall verpassen möchtet. Wer ein Exemplar gewinnen möchte, antwortet bitte bis zum 28.06.2013 auf folgende Frage: "Clarissa Dalloway führt ein großes Haus im vornehmen Londoner Stadtteil Westminster. Eine ihrer glänzenden Soireen soll an einem Junitag des Jahres 1923 stattfinden. Der Ablauf dieses einen Tages bildet die Gegenwart des Romans, in die Clarissa durch die Stundenschläge des Big Ben immer wieder zurückgeholt wird." Ein Roman an einem einzigen Tag. Kennt ihr noch einen Roman, der an nur einem Tag spielt (oder in einer Nacht)? Mir fällt natürlich "Ulysses" ein, der übrigens als Inspiration für "Mrs Dalloway" gedient hat. Ich bin gespannt auf eure Antworten. Vielleicht sind da auch wieder neue Lesetipps! Eine Bitte: Benutzt die Spoilerfunktion für eure Bewerbungen nicht. Danke! Wichtig: Im Gewinnfall verpflichten sich die Teilnehmer der Leserunde, innerhalb von ca. vier Wochen zum Austausch in allen Abschnitten sowie zum Schreiben einer Rezension.

    Mehr
    • 363
  • Rezension zu "Irre - Wir behandeln die Falschen" von Manfred Lütz

    Irre! - Wir behandeln die Falschen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Wenn Gedankenlosigkeit therapiebedürftig ist, dann könnte die Aussage von Lütz, dass unser Problem die Normalen sind, in der Tat stimmen. Vorweg muss dazu angemerkt werden, dass Lütz sich selbst zu den Normalen rechnet (vgl. S. XV drittletzte Zeile der 7. Auflage). Das ehrt ihn und zeigt, dass er sich selbst auf den Arm nehmen kann. Zurück zur Therapiebedürftigkeit der Gedankenlosigkeit. Da heißt es auf Seite 39 des Buches: Mehr als 210 Prozent der Deutschen sind psychotherapiebedürftig krank – deswegen brauchen wir Zuwanderung. Nun kann es selbstverständlich auch in 7. Auflage passieren, dass so eine Aussage in ihrer Unsinnigkeit übersehen wird. Mathematik ist möglicherweise nicht unbedingt die Stärke von Leuten, die später den Beruf eines Lektors ergreifen. Für manche Mediziner fällt dies Urteil unter Umständen ähnlich aus. Deswegen gilt: Ein verzeihlicher Fehler. Vielleicht gar kein Fehler, sofern dieser Satz – wofür allerdings kein Anhaltspunkt besteht - ironisch gemeint gewesen sein sollte. Schließlich gab es im Dritten Reich ja auch viele zweihundertprozentige Nazis, die danach dann auf ein paar Prozent schrumpften. Bestürzung, ob nicht doch 210 Prozent der Deutschen behandlungsbedürftig sein könnten, überkommt einen jedoch, wenn man den ominösen Satz im Internet, ohne jede Andeutung einer Ironie wieder findet. Nicht nur einmal, sondern mehrmals (wer bei Google Wieviel Prozent der Deutschen sind psychotherapiebedürftig eingibt - ohne Fragezeichen, denn mit Fragezeichen bietet Google größtenteils andere Links, zumindest in anderer Reihenfolge; eine Krankheit der Suchmaschine, die ebenfalls behandlungsbedürftig ist - und sich die Mühe macht, die Interviews usw. zu lesen, darf sich selbst davon überzeugen). - Da kann wohl wirklich nur Zuwanderung helfen. Noch eine lustige Sache. Nicht von Heinz Erhardt, aber zu einem ihm nachempfundenen kleinen Gedicht einladend. Im Vorwort zu dem Buch von Lütz ist auf Seite XVII die Rede von abmurxen. Köstlich! Das erinnert mich an eine Ausgabe der Augsburger Allgemeinen vom 15. oder 16.02.2007, wo es hieß: „Nicht ins Boxhorn jagen lassen“. Tja: Abmurxen hat mir gut gefallen. Es hat so richtig Spaß gemacht. Wer hat denn diesen Bock geschossen? Ich habe selten so gelacht. l

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    17. May 2014 um 19:29
  • Humorvolles Infotainment

    Irre! - Wir behandeln die Falschen
    rumble-bee

    rumble-bee

    28. June 2013 um 22:29

    Manfred Lütz ist eben Manfred Lütz. Das habe ich bei der Lektüre dieses Buches wieder einmal gemerkt. Gut unterhalten wurde ich, keine Frage. Und ich habe einige liebenswerte Anekdoten aus des Doktors Laufbahn mitgenommen. Aber habe ich wirklich etwas gelernt? Hm! Schwierig! Ich bin selber in einem sozialen, pflegerischen Beruf tätig, der - auch - mit psychischen Auffälligkeiten zu tun hat. Daher muss ich ehrlich sagen, dass ich manches an diesem Buch zu schnell abgehandelt fand. Sicher, man sollte ein Buch immer an seinem eigenen Anspruch messen. Herr Lütz betont selber, dass er lediglich Laien einen - humorvollen - Überblick verschaffen möchte. Dennoch; streckenweise war ich kurz davor, mich zu ärgern. Gerade die Zwangs- und Essstörungen werden so lieblos-kurz dargestellt, dass man sie fast schon wieder hätte weglassen können. Sehr schade! Auch fand ich merkwürdig, dass das Buch zwar ein ausführliches Register hat, aber kein, ich wiederhole: kein (!) Literaturverzeichnis. Weder mit verwendeter, noch mit weiterführender Literatur. Das empfinde ich als echtes Manko, eine sträfliche Unterlassung. Dennoch verleihe ich dem Buch vier Sterne. Und zwar deshalb, weil eben der Autor zu seinem eigenen Wort steht, weil er eine wirklich lebendige Darstellungsweise hat, und - weil er eine Lanze für die psychisch kranken Menschen bricht. Immer wieder flicht er besinnliche Passagen ein, in denen er erläutert, dass es ohne die "Verrückten" doch viel langweiliger und farbloser wäre. Und dass man das Konzept von "Krankheit" grundsätzlich überdenken sollte. Er hat echtes Berufsethos! Dafür gebührt ihm meine Hochachtung.

    Mehr
  • Guter Einblick in das Tätigkeitsfeld der Psychiatrie

    Irre! - Wir behandeln die Falschen
    SusaSumsi

    SusaSumsi

    26. June 2013 um 17:49

    Als ich das Buch zur Hand genommen hatte, dachte ich, ich bekomme nun einen unterhaltsamen Text über die psychische Verfassung der heutigen Gesellschaft. Nach ein paar Seiten, die den Unterschied zwischen psychisch krank und gesund haben verschwimmen lassen, war dann offensichtlich, dass es sich bei dem Buch doch eher um einen Einblick in den Bereich der Psychiatrie handelt. Nichtsdestotrotz ließ es sich gut und flüssig lesen und ich habe schmunzelnd was dazu gelernt. Hauptsächlich erfährt man viel über psychische Erkrankungen, deren Ausprägungen, die Diagnosen und natürlich die Behandlungsansätze. So kriegt man eine Ahnung von Begriffen wie Depression, Schizophrenie, Demenz und Suchterkrankungen. Durch die lockere Erzählweise und viele Patientenbeispiele, also nicht nur trockene Abhandlungen, bekommt man  ein gutes Bild von den Krankheiten. Vielleicht kann man dadurch auch Menschen mit psychischen Erkrankungen weniger ängstlich, dafür  verständnisvoller bgegnen, Natürlich ist das Buch nur ein Einblick und viele Dinge sind nur knapp angerissen. Wenn man sich z.B. zu einem Krankheitsbild näher informieren möchte, muss man woanders suchen. Denjenigen, die sich einfach für die Psychiatrie interessieren und einen Überblick bekommen möchten, kann ich das Buch empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Irre - Wir behandeln die Falschen" von Manfred Lütz

    Irre! - Wir behandeln die Falschen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. October 2012 um 16:43

    Tja, das Buch ist im Grunde gut geschrieben, und auch übersichtlich. Und doch hat sich schnell gezeigt, dass ich gerade doch nicht in Stimmung war es zu lesen.
    Viele Bsp., die genannt werden, sind nett, wurden mir dann aber zu viel, zu ähnlich...

    Fazit: Es war für mich nicht das rechte Buch zum richtigen Zeitpunkt. Und doch ist es für sich sicher ein gutes Buch.

  • Rezension zu "Irre - Wir behandeln die Falschen" von Manfred Lütz

    Irre! - Wir behandeln die Falschen
    Sokrates

    Sokrates

    15. September 2011 um 13:18

    Schwierig, dieses Buch zu rezensieren. Insgesamt war ich sehr enttäuscht, allerdings irritieren mich die bislang überwiegend positiven Rezensionen... Vielleicht liegt es daran, dass ich – was Psychologie und Psychotherapie angeht – bereits recht belesen bin und daher mit populärwissenschaftlicher Literatur nicht mehr viel anfangen kann. Allerdings sollte man bei einem Buch mit diesem Titel auch nicht viel anderes erwarten. Und Manfred Lütz ist ein Humorvoller – da also eine anspruchsvolle und auf trockenen Fakten beruhende Darstellung psychische Auffälligkeiten zu erwarten wäre illusorisch und würde dem Anspruch des Buches auch nicht genügen. Man würde es zu Unrecht verreißen. Deshalb lasse ich es bei drei Punkten (persönlich würde ich eher zu einem Punkte tendieren), aber ich honoriere die einfache Darstellung psychischer Probleme, aufbereitet eben für den Laien. Und auch nur dieser sollte das Buch lesen, andere werden intellektuell unterfordert.

    Mehr
  • weitere