Manfred Lafrentz Dindra Drachenreiterin

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(1)
(4)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dindra Drachenreiterin“ von Manfred Lafrentz

Für Dindra geht ein Traum in Erfüllung, als sie eine Ausbildung zur Drachenreiterin beginnen darf. Doch bald stößt sie auf dunkle Geheimnisse, die nicht nur ihre Herkunft betreffen, sondern auch die Drachen bedrohen, die seit tausenden von Jahren durch ihre magischen Fähigkeiten als Wolkenrufer im Dienst der Menschen für Regen im trockenen Land Gorn sorgen. Nach und nach muss Dindra erkennen, dass sie die einzige ist, die eine Katastrophe verhindern könnte.

"Dindra Drachenreiterin" ist ein All-Age-Fantasyroman, in dem beschrieben wird, wie eine jahrtausendealte Symbiose zwischen Drachen und Menschen durch Machtgier zu zerbrechen droht.

Super für zwischendurch!

— nileya

Tolles, spannendes Jugendbuch

— Ramira

Wundervolle Fantasy

— Lesestille

nette Geschichte um ein Mädchen, das eine besondere Fähigkeiten in Bezug auf Drachen aufweist - auch für jüngere Leser geeignet

— annlu

Stöbern in Science-Fiction

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten

Perfekte Science Filtion mit grandiosen Charakteren und einem fastinierenden Setting. Ich liebe es!

Meritamun

Die drei Sonnen

Eines der seltsamsten Bücher, die ich je in der Hand hatte. Man sollte Wissenschaftler sein, um es zu verstehen. Mir zu abgehoben ... sorry

alexanderptok

Bios

Eine Odyssee durch eine perverse Zukunft; und eine Suche nach den Grenzen des Erlaubten. Saumäßig spannend, hoch brisant und aktuell. KAUFEN

alexanderptok

SoulSystems 1: Finde, was du liebst

toller Einstig in eine neue Reihe

Sanny

Das Buch des Phönix

Wieder ein sehr tolles und besonderes Buch von Okorafor!

Kugeni

Red Planet - Roter Planet

Als ich das Buch angefangen habe zu lesen, war ich sofort mitten drin in der Story

winterdream

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Dindra Drachenreiterin" von Manfred Lafrentz

    Dindra Drachenreiterin

    Lafrentz

    Hallo, liebe Fantasy-Freunde und Drachologen!   Ich möchte euch zu einer Leserunde für mein bei neobooks erschienenes Buch "Dindra Drachenreiterin" einladen. Es handelt sich um einen All-Age-Fantasyroman, in dem Drachen eine ganz besondere Rolle spielen. Zum Inhalt: Dindra lebt im trockenen Land Gorn, das nur fruchtbar sein kann, weil seit tausenden von Jahren Drachen im Dienst der Menschen mit ihrem magischen Gesang Gewitter- und Regenwolken über das Land rufen. Nachdem Dindra den jungen Drachenreiter Ryll, der bei ihre eine besondere Begabung feststellt, kennen gelernt hat, setzt sie gegen den Willen ihres Vaters durch, dass sie eine Ausbildung zur Drachenreiterin machen darf. Doch über der Drachenstation Goldfels liegt, wie Dindra schnell merkt, eine dunkle Bedrohung. Zunächst aber muss sie sich nicht nur mit den Lehrern auseinandersetzen, sondern auch mit den unterschiedlichen Charakteren der Mädchen zurechtkommen, mit denen sie nun Tag und Nacht zusammen ist, von der liebenswerten Weri bis zur hochnäsigen Luma, die keine Gelegenheit auslässt, ins Fettnäpfchen zu treten. Auch die Liebe macht Probleme und sorgt für Enttäuschungen und Verwirrung. Im Vordergrund aber steht das Unheil, das den Drachen droht, und es wird immer deutlicher, dass alle zusammenhalten müssen, um es abzuwehren. Eine Leseprobe gibt es unter: http://www.amazon.de/Dindra-Drachenreiterin-Manfred-Lafrentz-ebook/dp/B00OFVJOZ2/ Ich habe bislang drei Romane in Printform veröffentlicht und drei als E-Books bei neobooks. Außerdem schreibe ich regelmäßig Geschichten für die ARD-Rundfunksendung "Ohrenbär". Mehr zu allem auf meiner Homepage: http://www.manfred-lafrentz.de Für die Leserunde, zu der ihr euch bis zum 26.07.15 unter "Bewerbung/Ich möchte mitlesen" bewerben könnt,  verlose ich 20 E-Books (Kindle oder E-Pub; bitte bei der Bewerbung das Gewünschte angeben), die ich dann den jeweiligen Gewinnern mailen werde. Die Bewerbungsfrage lautet: Sind Drachen für euch eher "gut" oder eher "böse"? Ich werde die Leserunde begleiten und stehe für Fragen gerne zur Verfügung. Natürlich freue ich mich, wenn ihr eure Meinung zu dem Buch äußert.  Schöne Grüße, Manfred Lafrentz

    Mehr
    • 96
  • Gut umgesetzt und auch für jüngere Leser geeignet

    Dindra Drachenreiterin

    ManuelaBe

    10. December 2015 um 12:35

    Mit Dindra Drachenreiterin ist dem Autor Manfred Lafrentz eine unterhaltsame Geschichte rund um eine junge Frau und Drachen gelungen. Dindra erfüllt sich mit der Ausbildung zur Drachenreiterin einen Traum. Dies geht jedoch nicht ohne Komplikationen einher und der Autor entwirft eine archaische Welt in der Drachen für Regen in einem trockenen Land sorgen. Der Schreibstil ist auch für jüngere Leser geeignet, da er ohne großartige Schnörkel daherkommt und auch übermäßige Gewaltdarstellungen werden vermieden. Ein Spannungsbogen bleibt durchgehend in der Geschichte erhalten und ich war neugierig darauf wie Dindra mit ihrem Leben fertig wird und die Komplikationen meistert. Die Charaktere werden gut gezeichnet und entwickeln sich im Laufe der Geschichte weiter. Auch die Herkunft der Drachen wird in dieser Geschichte unter einem für mich mal neuem und interessanten Konzept erklärt. Insgesamt ein lesenswerter Roman der sein Potential nicht zu 100 % ausschöpft, aber dennoch nie langweilig wird.

    Mehr
  • Drachen mal anders

    Dindra Drachenreiterin

    nileya

    09. September 2015 um 14:19

    Der Roman"Dindra Drachenreiterin" ist ein recht einfach gehaltenes Fantasy-Werk. Vor allem als Jugendbuch für 14 aufwärts empfehlenswert, aber auch Erwachsene können durchaus eine Freude damit haben. Ich für meinen Teil fand, dass es sich anfangs etwas in die länge zieht bis die Geschichte dann wirklich los geht. Doch wenn es dann soweit ist, gelingt es dem Autor seine Charaktere so in das Geschehen einzuflechten, dass man großen Spaß am Lesen hat. Ich finde die Rolle der Drachen interessant dargestellt. Zwar sind sie definitiv keine Kuscheltiere, einige geben aber freiwillig die Freiheit auf, wenn sie bereit sind den Menschen zu helfen, da sie den größeren Sinn dahinter sehen. Obwohl das Buch an manchen Stellen sehr vorhersehbar ist bietet es auch einige Überraschungen.  Der Schreibstil ist sehr angenehm und unkompliziert zu lesen. Zusammengefasst, bewerte ich das Buch mit 3,5Sternen (aufgerundet), da es zwar echt nett für uwischendurch ist, aber an andre noch nicht herankommt.

    Mehr
  • Leichte Fantasy - auch für jüngere Einsteiger geeignet

    Dindra Drachenreiterin

    Lesestille

    16. August 2015 um 14:28

    lnhalt: Für Dindra geht ein Traum in Erfüllung, als sie eine Ausbildung zur Drachenreiterin beginnen darf. Doch bald stößt sie auf dunkle Geheimnisse, die nicht nur ihre Herkunft betreffen, sondern auch die Drachen bedrohen, die seit tausenden von Jahren durch ihre magischen Fähigkeiten als Wolkenrufer im Dienst der Menschen für Regen im trockenen Land Gorn sorgen. Nach und nach muss Dindra erkennen, dass sie die einzige ist, die eine Katastrophe verhindern könnte. "Dindra Drachenreiterin" ist ein All-Age-Fantasyroman, in dem beschrieben wird, wie eine jahrtausendealte Symbiose zwischen Drachen und Menschen durch Machtgier zu zerbrechen droht. Meine Meinung: Manfred Lafrentz ist es gelungen, eine mir bisher unbekannte Entstehungsgeschichte der Drachen und ein neues Verhältnis zwischen Menschen und Drachen  spannungsreich zu erzählen. Und siehe da - es geht auch ohne bluttriefende oder grob gewaltätige Erzählung. Mir hat die Handlung von Anfang bis Ende gefallen, das Buch liest sich leicht und die Spannung wie auch die kleinen "Nebenkriegsplätze" auf Godfels führen zu einem entspannten Lesevergnügen. Wer will, kann sich in die Geschichte richtig hineinleben, sympathische Charaktere mit ganz normalen Schwächen und Reaktionen bringen auch die eine oder andere Schmunzeleinheit mit sich. Dindra ist für mich eine typische Teenagerin, die gerade aufgrund ihrer Gabe von den alterstypischen Selbstzweifeln geprägt ist und  auf der Suche nach sich selbst ist. Allzu viel über die Handlung möchte ich hier nicht Preis geben, sicher scheint jedoch zu sein, dass es weitere Abenteuer für Dindra und ihre Freunde geben kann. Bleibt zu hoffen, dass diese nicht zu lange auf sich warten lassen. Ich empfehle das Buch mit guten Gewissen weiter; Leser ab 12 mit einem Hang zu Fantasy, vor allem Drachengeschichten, werden hier nicht enttäuscht .

    Mehr
  • Drachenhexe, Feuerseelen und die Kraft des Gesangs

    Dindra Drachenreiterin

    Ramira

    10. August 2015 um 19:21

    Dindra Etrustochter ist ein Mädchen der Ebene, des Landes mit vorwiegend bäuerlicher Kultur. Sie lebt allein mit ihrem Vater, als eines Tages in Hofnähe ein Drache mit seinem Reiter landet, der völlig unkontrolliert erscheint. Dindra und Maquon, der Drache, erleben eine magische Begegnung miteinander und Dindra beschließt ihrem schon lange vorhandenen Drängen nachzugeben und nach Goldfels zu gehen. Sie will Drachenreiterin werden. Keine leichte Entscheidung wenn man erst 14 Jahre alt ist. Und dann überschlagen sich die Ereignisse, wer ist der unheimliche Kapuzenreiter der sie verfolgt? Wer war ihre Mutter? Und was hatte sie einst mit den Drachen verbunden? Was ist eine Feuerseele? Und wie kann man das Böse davon abhalten, die Drachen zu sich rufen....? Wollt ihr Antworten? dann lest selbst... Ich muß sagen, ich bin auf Anhieb in die Geschichte hinein gekommen und wollte das Buch in einem Rutsch lesen. Es war spannend und jugendgerecht geschrieben, der Stil flüssig und leicht.  Ich bewerte es hier als Jugendbuch und das ist spitze. das Buch kann problemlos ab 12 Jahre gelesen werden, da es keine gravierende Gewalt gibt und auch sonst nichts, was nicht kindgerecht wäre. Aber auch älter Jugendliche, und junggebliebene Erwachsene können es gut lesen. Dindra ist symphatisch und handelt manchmal ihrem Alter weit vorraus, manchmal noch naiv und kindlich, in jedem Fall mutig. Das Mädel hat Po in der Hose und das mag ich sehr an ihr. Sie ist gerade und rechtschaffend und setzt sich für dei Drachen ein. Sie vermittelt Werte, die ich wichtig finde. Auch Freundschaft, anderssein und Zusammenhalt spielen eine Rolle. Die Welt beschränkt sich kurz auf das bäuerliche Elternhaus und sonst auf die Drachenstation Goldfels. Die erschaffene Welt spielt eine eher untergeordnete Rolle und geht nicht weiter in die Tiefe.  Die Charaktere sind, für ein Jugendbuch ausreichend tiefgehend beschrieben und ausgearbeitet. Ich muss sagen, das meine  14jährige Tochter und ich begeistert von dem Buch waren und wir es gerne gelesen haben. Fazit: spannendes Jugendbuch (all-age), klare Kaufempfehlung

    Mehr
  • Luft nach oben

    Dindra Drachenreiterin

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. August 2015 um 13:58

    „Dindra lebt im trockenen Land Gorn, das nur fruchtbar sein kann, weil seit tausenden von Jahren Drachen im Dienst der Menschen mit ihrem magischen Gesang Gewitter- und Regenwolken über das Land rufen. Nachdem Dindra den jungen Drachenreiter Ryll, der bei ihre eine besondere Begabung feststellt, kennen gelernt hat, setzt sie gegen den Willen ihres Vaters durch, dass sie eine Ausbildung zur Drachenreiterin machen darf.“ (Klappentext) Die Story an sich verspricht Fantasy vom Feinsten und funktioniert auch. Bei der Ausführung hatte ich so meine Schwierigkeiten. So ist die erfundene Welt mir zu einfach gestrickt und nicht glaubwürdig. Eine Religion gibt es dort ebenso wenig wie Verbrechen aus Habgier heraus oder sexuelle Übergriffe. Das Spirituelle, "Sex and Crime" - sind mit die stärksten menschlichen Antriebsfedern. Ohne sie bleibt eine fantasierte Gesellschaft flach. Zu oft konnte ich das Handeln der Heldin nicht nachvollziehen, was vor allem (aber nicht nur) daran lag, dass sie erst 14 Jahre alt sein soll, aber meistens handelt wie reife 21. Unstimmig ist für mich auch, dass manche Figuren super differenziert sind, etwa Dindras Vater mit seiner (nachvollziehbaren) Ambivalenz der Tochter gegenüber. Andere Charaktere sind geradezu Karrikaturen, etwa die Lehrer in der Drachenschule. So kann sich das Buch nicht entscheiden, ob es All-Age ist oder Jugendbuch, Märchen oder gar Parodie.

    Mehr
  • wenn die Feuerseele der Drachen sich in einem Menschen niederlässt

    Dindra Drachenreiterin

    annlu

    03. August 2015 um 10:27

    "Wenn die Drachen sich im Kopf eines Mädchens eingenistet haben, kann es nicht mehr glücklich werden” Die vierzehnjährige Dindra lebt auf dem Hof ihres Vaters in der Ebene. Diese würde in der heißen Sonne vergehen, gäbe es nicht die Drachen mit ihren Reitern. Die Hofbesitzer gehen Handel mit ihnen ein, sodass die Drachen Gewitter über die Ebene bringen und damit den fruchtbaren Regen. Obwohl es ihr Vater ihr verboten hat, wagt sich Dindra in die Gewitter hinaus, um die Drachen zu beobachten. Eines Tages fällt ihr ein Drache auf, der seinen Reiter abwerfen will. Als er in ihrer Nähe landet, kann sie der Versuchung nicht widerstehen und läuft hin. Der Drache verhält sich anders als erwartet und sucht ihre Nähe. Doch das scheint gefährliche Träume und einen mysteriösen Mann auf den Plan zu rufen, der hinter ihr her ist. Nach der Begegnung mit dem Drachen gehen sie ihr nicht mehr aus dem Kopf und sie beschließt nach Goldfels zu gehen um eine Ausbildung zur Drachenreiterin zu machen. Die Welt, in der Dindra lebt, ist bäuerlich geprägt. Es gibt keine Städte, nur die Ebene mit den Höfen und das Gebirge mit den Drachenstationen. Daher muss sich der Leser nicht viele Ortsnamen merken. Die Sprache der Erzählung ist passend zum Alter von Dindra, nicht zu schwierig oder konstruiert. Subtile Andeutungen, wie die Geschichte weitergehen könnte, werden sehr bald konkret angesprochen. Beschreibungen der Umgebung werden gegeben, sie dienen dazu, sich diese besser vorstellen zu können und sind selten zu ausführlich. Dindra wird in ihrer Welt als bereits heiratsfähig angesehen, hat für eine Vierzehnjährige auch eine reifere Seite, ist in mancherlei Hinsicht aber auch noch kindlich-naiv. Einige Teile der Handlung (Jugendliche kommt an Schule, weist eine besondere Begabung auf, setzt sich mit neuen Freunden und neidischen Mitschülerinnen auseinander, trifft auf Lehrer, der sie nicht mag) ist manchmal etwas klischeehaft, wird aber von einigen neuen Ideen begleitet. Am besten hat mir gefallen, dass der Schatz der Drachen weder Gold noch Edelsteine, sondern Wasser ist. Auch die Herkunft der Drachen und ihre Verbindung zu den Menschen waren mit neuen Ideen gespickt. Die Geschichte war leicht zu lesen. Auf Grund des Alters von Dindra und den Erlebnissen in der Schule ist kann das Buch auch für jüngere Leser interessant sein, besonders, da auf Gewalt verzichtet wird. Zusammenfassend eine nette Lektüre, die einige neue Ideen mit typischen Inhalten von Jugendbüchern in einer angenehm zu lesenden Erzählung verknüpft hat.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks