Neuer Beitrag

ManfredLentz

vor 8 Monaten

Alle Bewerbungen

Hallo, liebe Lovelybooker,

mögt Ihr abenteuerliche Geschichten, seid Ihr an dem Schicksal von Menschen interessiert und hättet Ihr Lust, in die Welt vor 1000 Jahren einzutauchen? Dann könnte Euch mein Roman gefallen. In drei Kulturkreise entführt er Euch, die unterschiedlicher kaum sein könnten: Da ist zunächst Spandau, eine kleine Siedlung auf dem Boden des heutigen Berlin. Ihre Bewohner sind Slawen und Deutsche. Für die Slawen ist es ihre angestammte Heimat, die Deut-schen sind als verhasste Eroberer dort. Von Spandau geht es nach Spanien in das blühende Reich des Kalifen von Al-Andalus, in ein Land, dessen Entwicklungsstand verglichen mit dem der Spandauer Slawen unendlich viel höher ist. Der dritte Kulturkreis ist Afrika mit den Salzminen von Teghaza in der Sahara und dem Goldland Gana. Eine Verbindung zwischen den drei Kulturen stellt der Handel mit Sklaven aus den Ländern des Ostens nach Al-Andalus dar. Heinrich, ein deutscher Krieger, und die slawische Fährmannstochter Malina aus Spandau geraten in den Strudel dieses Handels. Mit ihrer Gefangennahme durch Sklavenhändler ist ihr bisheriges Leben schlagartig vorbei, und eine Zeit voller Ungewissheiten beginnt. Wie sie diese erleben, welche dramatischen Ereignisse auf sie warten und wie sich ihr Verhältnis zueinander entwickelt - davon handelt dieser Roman.

Habe ich Eure Neugier geweckt? Wollt Ihr Heinrich und Malina auf ihrem Weg begleiten? 15 gedruckte Exemplare des Romans liegen für Euch bereit. Was ich im Gegenzug dafür erwarte, ist das Übliche: eine aktive und zeitnahe Teilnahme an der Leserunde und anschließend eine Rezension des Buches auf Lovelybooks und/oder auf einer anderen Plattform. Ich werde an der Leserunde teilnehmen und bin schon jetzt gespannt auf Eure Beiträge. Wer ich bin, könnt Ihr meinem Profil auf Lovelybooks entnehmen oder auf meiner Website www.manfredlentz.de. Auf letzterer gibt es auch eine Leseprobe des Romans.

So, nun seid Ihr an der Reihe. Wollt Ihr bei der Leserunde mitmachen, dann bewerbt Euch um eines der Bücher. Zum "Aufwärmen" gibt es eine Frage: Spuren der Slawen aus der Zeit mei-nes Romans findet man im Osten Deutschlands - also dort, wo sie lebten - noch heute. Habt Ihr eine Ahnung, welche das sind? Falls ja, schreibt die Antwort in Eure Bewerbung hinein. Falls nein, ist das auch nicht schlimm, dann beantworten wir die Frage halt gemeinsam.

Ich freue mich auf Euch.
Manfred

Autor: Manfred Lentz
Buch: Sklaven für den Kalifen

louella2209

vor 8 Monaten

Alle Bewerbungen

Ein historischer Roman, der auf Anhieb mein Interesse geweckt hat. Die Frage ist wirklich nicht einfach und ich würde jetzt mal auf die Sorben tippen, also die Gegend um Bautzen. Ich glaube, mal einen geschichtlichen Zusammenhang zwischen Slawen und Sorben aufgeschnappt zu haben.
Ich bin mal gespannt, welche Theorien hierzu noch aufgestellt werden und natürlich auf die Auflösung.
Ich würde mich freuen den Roman im Rahmen einer Leserunde lesen zu dürfen, denn in die Vergangenheit und andere Kulturen einzutauchen, finde ich überaus spannend.

ManfredLentz

vor 8 Monaten

Alle Bewerbungen
@louella2209

Eine erste Antwort auf meine Frage. Es reizt mich, sie zu kommentieren, aber ... nein, die Auflösung muss warten. Mal sehen, was andere dazu meinen. Einstweilen herzliche Grüße, Manfred

Beiträge danach
894 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

ManfredLentz

vor 7 Monaten

Sechster Teil
Beitrag einblenden

Argentumverde schreibt:
Ja das sehe ich genauso. Ich bin gebürtige Rostockerin und lebe jetzt im Mittelrheintal an der Loreley. Also ein Ossi zwischen Wessis 😝 Ich habe ähnliche Erfahrungen wie du und bin exakt der gleichen Meinung. Nur der Ausspruch, der stammt bei uns von meinem Verlobten und ich musste halt wirklich sehr lachen als ich es von dir gelesen habe. Ansonsten bin ich zwischenzeitlich durch dein Buch durch und hatte sehr viel Freude daran. Ich kann das Ende gut nachvollziehen und denke das es absolut passend für dieses Buch ist. Interessant wäre natürlich auch eine Fortsetzung - passende Problematiken gäbe es sicherlich genug Ich danke dir auf jeden Fall schon mal für dein Buch, für die unterhaltsamen Stunden die ich damit verbracht habe und für eine sehr interessante und vor allem sehr aktive Leserunde insbesondere mit dir, denn auch das ist nicht immer und bei jeder Runde so. Ich denke ich werde mich mal schlau machen, was es sonst so an Werken gibt, die aus deiner Feder stammen, da mir dein Schreibstil wirklich gut gefällt. Auf jeden Fall würde ich gerne (sobald mein Blog demnächst online geht) dein Buch als besondere Leseempfehlung des Monats online setzen und würde mich freuen wenn du bereit wärst, wenn es soweit ist, drei oder vier Fragen dazu zu beantworten, als Kurzinterview auf meinem Blog????

--- Na siehst Du, haben sich die beiden doch noch gekriegt, obwohl das ja überhaupt nicht selbstverständlich war, weil Malina hätte ja womöglich einen anderen Mann usw. usf. ;-)
--- Freut mich, dass Dir die Geschichte von Heinrich und Malina gefallen hat. Eine Fortsetzung wird es nicht geben. Mit Fortsetzungen ist das so eine Sache - die, an die ich mich erinnern kann, waren immer schlechter als das Original. (Mit Filmen habe ich es genau so in Erinnerung.) Aber unabhängig davon kann man natürlich die berechtigte Frage stellen, wie es mit Heinrich und Malina nach dem Ende des Romans wohl weitergegangen sein wird. Meine Vermutung: nicht allzu gut. In dieser Leserunde wurde dieses Thema bereits angesprochen, weil sich andere auch schon die Frage nach dem weiteren Schicksal der beiden gestellt haben. Wenn wir heutzutage jemanden kennenlernen, der aus einer anderen Welt stammt, dann finden wir das spannend und wollen etwas von ihm erfahren. Die Menschen vor 1000 Jahren fanden das überhaupt nicht spannend, sondern eher unheimlich und bedrohlich. Sie kannten ihre eigene Welt, das eigene Dorf und ein bisschen drumherum, das war in der Regel alles. Außerhalb dieses Kreises lebten die anderen, die Fremden, womöglich die Feinde, jedenfalls keine richtigen Menschen so wie sie. Mit denen wollte man nichts zu tun haben. Nun haben Heinrich und Malina ja Wurzeln in Spandau bzw. Heinrich in der unmittelbaren Umgebung, man wird sie also geduldet haben. Aber der Mittelpunkt von jedem Beisammensein werden sie bestimmt nicht gewesen sein, eher Außenseiter, die man duldet, die aber - weil sie lauter solch "merkwürdiges Zeug" erzählen - eben unheimlich sind oder vielleicht auch nicht ganz richtig im Kopf. Höhergestellte, die Kontakt zur Außenwelt hatten - Politiker würden wir sie heute nennen -, die dürften sich hingegen schon für ihre Berichte interessiert haben. Womöglich über den Markgrafen bis hinauf zum Kaiser. Aber das ist natürlich Spekulation - in einer ohnehin fiktiven Geschichte.
--- Was noch aus meiner Feder stammt, schreibst Du. Mein erster Roman ("Die falsche Haut" bei Droemer, als Taschenbuch bei Knaur unter dem Titel "Der Mönch und die Dirne") ist vergriffen, wobe ich überlegt, ihn im Selfpublishing noch einmal aufzulegen. Den zweiten Roman (bei Lübbe unter "Eine Sklavin für den Kalifen" erschienen) kennst Du ja nun, er ist identisch mit dem, den Du gerade gelesen hast. Mein dritter Roman ist im Werden.
Über eine Leseempfehlung in Deinem Blog würde ich mich natürlich sehr freuen. Ob ich bereit wäre, Dir auf ein paar Fragen zu antworten - tja, diese Frage lasse ich jetzt mal unbeantwortet, denn ich denke, nach unserer Konversation hier in Lovelybooks kannst Du Dir die wohl alleine beantworten ;-)))

Argentumverde

vor 7 Monaten

Fazit und Rezensionen

Lieber Manfred,
auch an dieser Stelle nochmals Danke für Buch, Zeit und Konversation.

Meine Rezension ist fertig und erscheint in den nächsten Tagen auf Amazon, Thalia, Weltbild und Higendubel. Und hoffentlich sehr bald auf meinem Blog.

https://www.lovelybooks.de/autor/Manfred-Lentz/Sklaven-für-den-Kalifen-1225563326-w/rezension/1434710639/

louella2209

vor 7 Monaten

Fazit und Rezensionen

Nach einem turbulenten Faschingswochenende ist nun auch meine Rezension erstellt und erscheint unter demselben Namen bei amazon, thalia, buch.de, wasliestdu.de und lesejury.de

Vielen Dank das ich deinen großartigen Roman lesen und somit an dieser Leserunde teilnehmen durfte. Es hat wirklich großen Spaß gemacht und durch die großartige Begleitung war es zudem noch äußerst informativ. Es blieben keine Fragen offen.

https://www.lovelybooks.de/autor/Manfred-Lentz/Sklaven-f%C3%BCr-den-Kalifen-1225563326-w/rezension/1435213081/

Booky-72

vor 6 Monaten

Fazit und Rezensionen

Meine Rezension fehlte hier leider noch.

https://www.lovelybooks.de/autor/Manfred-Lentz/Sklaven-f%C3%BCr-den-Kalifen-1225563326-w/rezension/1438250281/

bei Amazon und wasliestdu stelle ich sie sofort auch noch ein. Dort unter Bookstar.

Entschuldigen möchte ich mich, dass ich nicht sofort auf die Mail geantwortet habe, leider habe ich sie erst gestern entdeckt im Spamordner. Die Rezi war zwar schon vorbereitet, aber durch die böse Grippewelle (von der nur meine Kollegen betroffen waren und ich es ausbaden durfte) hänge ich etwas... hinterher mit der Schreiberei. Ich hoffe, du freust dich trotzdem drüber.

Peonza

vor 6 Monaten

Fazit und Rezensionen

Ich danke Ihnen für diesen tollen Roman und möchte mich für die Verzögerung noch einmal entschuldigen. Im Link finden sie den Rezension:
https://www.lovelybooks.de/autor/Manfred-Lentz/Sklaven-f%C3%BCr-den-Kalifen-1225563326-w/rezension/1439408854/

Giorgo

vor 5 Monaten

Fünfter Teil
Beitrag einblenden

Dank Heinrich sind Malina und Myslaw endlich frei. Die Rückreise beginnt gut, denn Heinrich bekam genügend Geld. Doch dann treffen sie Isabella, eine hübsche Frau die auch noch Deutsch spricht. Das freut Heinrich sehr, endlich wieder seine Sprache zu sprechen. Was Malina natürlich nicht so gefällt und Myslaw ist auch noch eifersüchtig, dass er sich nicht mit Isabella unterhalten kann.
Isabella bittet für die Rückreise ihre Hilfe an, denn sie kennt sich sehr gut im Wald aus und auch alle Abkürzungen. Malina ist damit gar nicht einverstanden, aber sie kann nichts dagegen tun. Als Heinrich, Malina und Myslaw in verschiedene Beobachtungspositionen gehen und Isabella warten muss, weil sie ihren Knöchel gebrochen hat, passiert etwas Schreckliches.
Isabella wird vergewaltig und dann ermordet. Heinrich war der Erste, der zurückkam und sie tot am Boden fand. Er beugte sich über sie und genau in diesem Moment kommt Malina zurück.
Malina denkt sofort, dass es Heinrich war und wollte gar nichts davon hören was Heinrich zusagen hat. Sie war froh, als ihr Bruder wieder zurückkam. Malina denkt nun, dass Heinrich Isabella vergewaltigt und ermordet hat. Sie kommt gar nicht auf die Idee, dass es jemand anders gewesen sein könnte. Für Myslaw ist das sehr gut, dass Malina Heinrich nicht mehr vertraut.

Ich bin sehr froh, dass nicht beschrieben wurde, wie Isabella vergewaltigt wurde, dass macht mich immer sehr wütend. Aus irgendeinem Grund, wusste ich, dass etwas mit Isabella passieren wird und bestimmt war es Myslaw....

Giorgo

vor 5 Monaten

Sechster Teil
Beitrag einblenden

Im letzten Kapitel passiert sehr viel. Ein christlicher Bischof wird von den Slawen ermordet, darunter steckt auch wieder einmal Myslaw, was mich nicht (mehr) erstaunt.
Malina und Heinrich haben keinen Kontakt mehr, seit sie in Deutschland angekommen sind. Für Malina ist Heinrich immer noch der Mörder von Isabella.
Doch ziemlich bald, muss Malina einsehen, dass dies nicht die Wahrheit ist. Als Heinrich sich für den Mord am Bischof schuldig bekennt, damit Malina nichts Schlimmes passiert, melden sich die wahren Mörder, ausser Myslaw. Viel Blut wird vergossen und viele müssen sterben.
Myslaw hat sich die ganze Zeit rausgehalten, obwohl er auch schuldig war, aber seine Strafe kommt auch noch. Die Slawen bringen Myslaw um, für seine Feigheit.
Durch den Tot von Myslaw, entdeckt Malina das Amulett von Isabella. Jetzt begreift sie, dass Heinrich unschuldig ist. Zwar kann es Malina immer noch nicht glauben, dass ihr Bruder Isabella umgebracht hat, aber sie muss jetzt mit der Wahrheit zurechtkommen.
Heinrich ist sehr erfreut, dass Malina endlich eingesehen hat, dass er unschuldig ist.
Und so siegt am Ende die Liebe.

Endlich wurde Myslaw bestraft und das von seinen eigenen Leuten. Er war auch selberschuld. Jetzt können Heinrich und Malina endlich zusammen sein.
Ein schönes Ende und doch schade, dass es vorbei ist.

Meine Rezension folgt in den nächsten Tagen.

Neuer Beitrag