Manfred Messerschmidt Die Wehrmachtjustiz im Dienste des Nationalsozialismus

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Wehrmachtjustiz im Dienste des Nationalsozialismus“ von Manfred Messerschmidt

Stöbern in Sachbuch

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Wehrmachtjustiz im Dienste des Nationalsozialismus" von Manfred Messerschmidt

    Die Wehrmachtjustiz im Dienste des Nationalsozialismus
    Sokrates

    Sokrates

    16. October 2011 um 20:50

    Eine interessante Studie, die einmal mehr einen Eindruck bestätigt, der sich bereits in anderen Bereichen der NS-Forschung verfestigt hat: oppositionelle Strömungen oder solche des Widerstands gegen die NS-Führung waren eher die Seltenheit; Koexistenz, Anpassung und aktive Beteiligung eher die Regel. Genauso wie in Verwaltung, weiten Kreisen der Gesellschaft oder dem Juristenstand im Allgemeinen war auch die Wehrmachtsjustiz von sehr vielen aktiven NS-Anhängern durchsetzt, die sich nach 1933 nicht erst ideologisch neu ausrichten musste. Vielmehr setzte man bereits vor 1933 vorhandene ideologische und formaljuristische Ambitionen und Methoden fort. Die Arbeit beweist einmal mehr, dass die NS-Zeit kein "Unfall" der Geschichte war, sondern die konsequente Zuspitzung bereits seit dem Kaiserreich vorhandener Grundströmungen und sich bedingender Kausalzusammenhänge. Das Buch beinhaltet neben einer Reihe von Dokumentenauszügen auch bildhafte Darstellungen in Form von Fotokopien betreffender Urkunden. Thematisch - so schreiben die Autoren - will sich die Publikation nicht ausschließlich an ein Fachpublikum wenden; auch der historisch interessierte Laie soll angesprochen und informiert werden. Dies ist zu begrüßen und im Übrigen auch gut gelungen.

    Mehr