Manfred Quiring

 4,5 Sterne bei 4 Bewertungen

Lebenslauf von Manfred Quiring

Manfred Quiring, Jahrgang 1948, aufgewachsen in Berlin, nach kurzem Zwischenspiel als Eishockeyspieler Journalistik-Studium in Leipzig, ab 1973 Redakteur der »Berliner Zeitung« und zweimal deren Korrespondent in Moskau (1982-1987 und 1991-1995). Er bereiste die ehemalige Sowjetunion von Kaliningrad bis nach Kamtschatka, von Norilsk bis nach Turkmenien, und erlebte alle Wechsel im obersten Staatsamt live in Moskau, 1989/90 ein Jahr Korrespondent der Nachrichtenagentur ADN in Athen, Korrespondent der »Welt« von 1998 bis 2010 in Moskau

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Manfred Quiring

Cover des Buches Russland (ISBN: 9783862842308)

Russland

 (2)
Erschienen am 06.09.2013
Cover des Buches Diamantentropfen (ISBN: 9783738054668)

Diamantentropfen

 (0)
Erschienen am 12.01.2016

Neue Rezensionen zu Manfred Quiring

Cover des Buches Russland – Ukrainekrieg und Weltmachtträume (ISBN: 9783962891824)
Schnicks avatar

Rezension zu "Russland – Ukrainekrieg und Weltmachtträume" von Manfred Quiring

Super interessant!
Schnickvor 3 Monaten

Manfred Quiring weiß, worüber er schreibt. Er war viele Jahre in Russland, hat dort Bekannt- und Freundschaften geschlossen und erlebte Russland von innen. Das macht sich schon gleich am Anfang bemerkbar, wenn er in einem aktualisierten Kapitel mit russischen Bekannten über den Angriffskrieg gegen die Ukraine spricht. Es ist wohltuend, dass Quiring im gesamten Verlauf des Buches immer wieder Russen zur Sprache kommen lässt. Dabei handelt es sich nicht nur um russische Freunde, sondern auch russische Offizielle, russische Aktivist*innen und so weiter. 

Manfred Quirings Buch ist im Gegensatz zu Gabriele Krone-Schmalz allerdings keine weitere Putinsche Propaganda-Stimme, sondern liefert vielmehr eine fundierte, mit vielen Quellen versehene kritische Betrachtung von Putins Russland und dem "System Putin". Soweit ich das beurteilen kann, hat Herr Quiring sauber gearbeitet. Ich habe zwar nicht alle im Anhang genannten Quellen und Verweise überprüft, aber stichprobenartig sind mir keine Fehler seitens Quiring aufgefallen.

Das Buch ist sehr lesenswert. Zum einen hat Manfred Quiring sehr verständlich geschrieben. Der Lesefluss wird nicht ständig unterbrochen. Zum anderen bietet er ein sehr informatives Buch. Teilweise ist es erschreckend zu erkennen, wie erfolgreich Putin und seine Propagandist*innen gearbeitet haben. Es ist auch erschreckend zu erkennen, wie leicht und willentlich sich westliche Demokratien täuschen ließen, denn Vieles lief eben nicht im Geheimen wie man schon allein an vielen öffentlich zugänglichen Quellen erkennen kann. 

Wer dieses Buch liest, wird auf jeden Fall einiges über Russland unter Putins Herrschaft erfahren. Ich für meinen Teil habe viel Neues gelesen und weil mich das Thema interessiert, war die Lektüre für mich durchaus auch spannend.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Russland (ISBN: 9783861534716)
peedees avatar

Rezension zu "Russland" von Manfred Quiring

Ein gelungener Einblick
peedeevor 6 Jahren

Reihe Länderporträts, Russland: Bei Russland kommen mir als Erstes Wodka, Moskau, der Kreml, die Zwiebeltürme, die unwahrscheinlich Grösse, die Melancholie und die Extreme zwischen Reichtum und Armut in den Sinn. Sicherlich auch einige Klischees. Der Autor und Journalist aus Deutschland ist seit über 30 Jahren in Moskau tätig und erzählt einige Anekdoten und wieso als Gastgeschenk gerne 20 Liter Diesel gebracht werden können.

Erster Eindruck: Ein quasi zweigeteiltes Cover; über dem Rundbogen sieht man nur den Buchtitel und den Autorennamen, unterhalb des Rundbogens sieht man eine Menschenmasse, die sich auf die prächtigen Gebäude mit den Zwiebeltürmen zubewegt. Mir gefällt das Cover sehr gut.

Ich habe erst vor ein paar Tagen lesetechnisch in Russland reingeschnuppert, und zwar mit „Die Hessin auf dem Zarenthron – Maria, Kaiserin von Russland“. Da mir dieser „Ausflug“ gut gefallen hat, wollte ich gleich noch ein wenig dableiben. Schon den Einstieg ins Buch fand ich gelungen: „Eine schwarze Krawatte und eine grosse Kiste Toilettenpapier gehörten zu meiner Ausrüstung, als ich im Sommer 1982 zum ersten Mal für längere Zeit nach Moskau reiste.“ Mir wäre bisher nie in den Sinn gekommen, Toilettenpapier in den Urlaub mitzunehmen (ausser beim Camping).

Russland ist für mich als Schweizerin ein schier unvorstellbar grosses Land mit elf Zeitzonen! Interessant ist, dass es keine durchgehende West-Ost-Strassenverbindung gibt, die den Namen „Strasse“ auch verdient. Es gibt da scheinbar Strassen, bei denen das Leben eines Pkws schon bei Tempo 30 höchst gefährdet ist. Mit dem Auto braucht man von Moskau nach Wladiwostok (gemäss Google Maps) ca. 116 Stunden, mit der Bahn 7 Tage und mit dem Flugzeug immer noch über 8 Stunden. Und dann ist man immer noch immer in Russland – wow!

Es gibt so viele Dinge, die mich bei diesem Buch überrascht und/oder beeindruckt haben. Hier ein paar Beispiele:

- „Trinken ist männlich, trinken adelt die Runde tapferer Kerle und ist eine Sache der Ehre. Das jedenfalls ist vor allem auf dem Lande die weit verbreitete Auffassung.“ Der Alkoholismus ist ein grosses Problem. 1987 hat eine Anti-Alkohol-Kampagne ihren Höhepunkt erreicht und damals wurden eine Milliarde Parfüm-Flakons und eine weitere Million Glasreinigungsmittel getrunken!

- Die Religion bzw. „die richtige Religion“ ist in Russland sehr wichtig: „Wer konvertiert, macht sich zum Staatsfeind“ (Patriarch Alexij II., Januar 2002). Es gibt sehr viele Kirchen, die aber zum Teil weit mehr sind, als bei uns: „Eine Ladenstrasse mit Geschäften für Gegenstände des religiösen Bedarfs fehlt ebenso wenig wie ein üppig ausgestattetes Tagungszentrum für die Synode oder eine Tiefgarage mit 600 Parkplätzen. Der Patriarch bekam selbstverständlich eine eigene Zufahrt.“

- Die Oligarchen haben für mein Verständnis unwahrscheinlich viel Geld. Einer davon hat z.B. in Moskau eine scharf bewachte, hinter vier Meter hohen Mauern versteckte Siedlung; daneben eine Wohnung im Londoner Stadtteil Knightsbridge für 27,5 Millionen Pfund; unter anderem eine 90-Millionen-Euro-Jacht… was man als Oligarch eben so hat. „In Russland leben wir nicht so lange, also verdienen wir und geben das Geld wieder aus.“

- Das Leben in der Hauptstadt und in der Provinz unterscheidet sich sehr: „80 Prozent des gesamten russischen Kapitals sind in Moskau konzentriert. Weitere 10 Prozent befinden sich in St. Petersburg, der kleine Rest verteilt sich über das weite Land.“

Ein sehr interessanter Einblick in die Politik, Geschichte und den Alltag eines für mich fremden Landes – vielen Dank dafür.

Kommentare: 1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 4 Bibliotheken

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks