Manfred Rebhandl

 3.3 Sterne bei 27 Bewertungen
Autor von Der König der Schweine, Scheiß dich nicht an - Lebe! und weiteren Büchern.
Manfred Rebhandl

Lebenslauf von Manfred Rebhandl

Geboren in der frischen Bergluft Oberösterreichs, aufgewachsen mit der Liebe der Eltern und der strengen Hand des Dorfpfarrers, absolvierte ich mit kleineren Schwierigkeiten Volks- und Hauptschule, bevor ich mit größeren Schwierigkeiten in einer Handelakademie maturierte. Dort war mir so langweilig, dass ich anfing zu lesen.

Alle Bücher von Manfred Rebhandl

Sortieren:
Buchformat:
Manfred RebhandlDer König der Schweine
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der König der Schweine
Der König der Schweine
 (24)
Erschienen am 06.10.2016
Manfred RebhandlLöcher, noch und nöcher
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Löcher, noch und nöcher
Löcher, noch und nöcher
 (1)
Erschienen am 28.09.2006
Manfred RebhandlScheiß dich nicht an - Lebe!
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Scheiß dich nicht an - Lebe!
Scheiß dich nicht an - Lebe!
 (1)
Erschienen am 01.11.2007
Manfred RebhandlLebensabende und Blutbäder
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Lebensabende und Blutbäder
Lebensabende und Blutbäder
 (1)
Erschienen am 01.09.2005
Manfred RebhandlHeiß ist die Liebe, kalt ist der Tod
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Heiß ist die Liebe, kalt ist der Tod
Heiß ist die Liebe, kalt ist der Tod
 (0)
Erschienen am 27.07.2017
Manfred RebhandlDürre Beweise: Krimi
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Dürre Beweise: Krimi
Dürre Beweise: Krimi
 (0)
Erschienen am 19.10.2012
Manfred RebhandlIn der Hölle ist für alle Platz
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
In der Hölle ist für alle Platz
In der Hölle ist für alle Platz
 (0)
Erschienen am 16.10.2013
Manfred Rebhandl56,3° im Schatten: Der vierte Biermösel-Krimi
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
56,3° im Schatten: Der vierte Biermösel-Krimi

Neue Rezensionen zu Manfred Rebhandl

Neu
Blausterns avatar

Rezension zu "Der König der Schweine" von Manfred Rebhandl

Der König der Schweine
Blausternvor 2 Jahren

Drei junge Schwarze, die aus einer Flüchtlingsunterkunft stammen, werden tot aufgefunden. Was hat es damit auf sich, und welche Bedeutung hat das rosane Schweinchen. Kitty Muhr, eine sehr ungewöhnliche Frau, nimmt die Ermittlungen auf und bekommt einen Kurden, Ali Khan Kurtalan, als Partner zur Seite gestellt. Die beiden sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht und sollen diesen Fall gemeinsam lösen? Kitty ist ungehobelt und nimmt kein Blatt vor dem Mund, stabil und hat es auf starke Männer abgesehen, besonders beim Sex, worum ihre Gedanken ständig kreisen, selbst im Kommissariat. Ali ist klein und freundlich und bekommt mehr als einmal Dämpfer von ihr. So gesehen sind die Dialoge zwischen ihnen immer wieder spannend. Natürlich ist alles etwas überspitzt. Von der Flüchtlingspolitik bis hin zum Sex und Kittys Leben. Dabei wird der Krimiteil etwas vergessen und steht so nur an zweiter Stelle, was ziemlich schade ist. Den Schreibstil kann man aber gut lesen.

Kommentieren0
4
Teilen
paevalills avatar

Rezension zu "Der König der Schweine" von Manfred Rebhandl

Politisch nicht korrekte, skurrile, aber erheiternd-komische Herbstlektüre
paevalillvor 2 Jahren

"Politisch (in-)korrekt" liest und hört man derzeit vor allem im negativen Kontext à la "Man wird ja wohl noch sagen dürfen" und ähnlichen Totschlagargumenten.
Im Falle des vorliegenden Romans wird mit sämtlichen Klischees rund um das Thema Flüchtlinge, Ausländer, "Gutmenschen", Männer, Frauen und Co um sich geschlagen. Prinzipiell dürfte sich wahrscheinlich jeder bei dem ein oder anderen Gedanken heimlich ertappt fühlen, egal in welche Richtung, da hier wirklich jeder einen auf den Deckel bekommt.

Oberflächlich zusammengefasster Inhalt:
Im Wiener Umland werden kurz hintereinander Leichen von jungen schwarzhäutigen Männern aufgefunden. Da sich im Tatort jeweils ein Schweinchen finden lässt, ist der Gedanke an eine komplette Mordserie nicht fern.Der Fall wird dem gerade frisch ernannten Ermittlerduo Kitty Muhr und Ali Khan Kurtulan aufgetischt, die sich neben den Ermittlungen im Flüchtlingsheim vor allem erstmal zusammenfinden müssen, was aufgrund ihrer völlig unterschiedlichen Lebenswelten nicht ganz so einfach, aber sehr humorvoll geschildert ist.

Charaktere:
Egal ob es sich um die beiden Protagonisten oder um mal wichtigere, mal weniger wichtige Nebencharaktere handelt - sämtliche Figuren treten bis ins kleinste Detail vollkommen überzeichnet auf, was neben der im Gegensatz dazu sehr feinen Kritik für sehr erheiternde Lesestunden sorgt.Protagonistin Kitty Muhr stellt mit ihrer plumpen, bequemlichen und ausländer-"kritischen" Art einen harten Kontrast zum besonnenen, kurdischen und positiv eingestellten Ali dar. Akzentuiert wird dieser Punkt vom verschieden ausgelebten Sexleben der beiden. Wie bei diesem verrückten Roman gar nicht mehr anders zu erwarten, werden hier die gesellschaftlich erwarteten Rollen komplett vertauscht: Denn hier ist die weibliche Ermittlerin die Sexbesessene, während der männliche Gegenpart auf Vernunft plädiert.So herrlich treffend die meisten Klischees auf die Schippe genommen werden, so wenig Entwicklung findet bei den Protagonisten insgesamt statt. Das Ermittlerduo findet sich zwar als Team, aber deutliche Veränderungen im Denken und Handeln werden nicht sichtbar. Das hinterlässt leider einen etwas fahlen Beigeschmack neben den sonst so genialen Charakterzeichnungen.

Aufbau, Sprache, Genre:
Der Schreibstil ist, passend zum gesamten Kontext (s. Charaktere), ziemlich vulgär. Das passt aber zur skurrilen Aufarbeitung des Themas und sorgt für erheiternde kurzweilige Lesestunden.Nach den Mordfunden und den ersten Ermittlungen folgt gar kein allzu großer Spannungsbogen. Vor weiteren Morden oder gar Bedrohungen fürchtet sich der Leser nicht, dazu fehlt jeglicher morbide Anteil, der das Buch womöglich noch etwas facettenreicher hätte gestalten können.Allgemein finden sich hier wenige Krimi-Elemente. Die Ermittlungen sind bisweilen komisch, könnten aber auch ganz zufällig als "Happenings" stattfinden. Das ändert sich auch kaum gegen Ende des Buchs, obwohl die Auflösung des Falls dennoch spannend und nicht zu 100% vorhersagbar ist.Faszinierenderweise störte ich mich allerdings gar nicht großartig an den beiden Punkten.

Fazit:
Der Roman mit Krimi-Elementen stellt eine erfrischend-erheiternde Abwechslung zum sonst so einheitlichen Krimi-Trott und den sonst - natürlich auch mindestens genauso berechtigten und vor allem wichtigen - ernsten Abhandlungen zum Thema Flüchtlinge dar.

Insgesamt 3,5 Punkte

Kommentieren0
17
Teilen
badwomans avatar

Rezension zu "Der König der Schweine" von Manfred Rebhandl

Sex and the Kitty
badwomanvor 2 Jahren

Kitty Muhr arbeitet bei der Wiener Kriminalpolizei, sie ist ein Bulle, wie sie sich selber bezeichnet, fährt einen alten Benz und ist ziemlich sexbesessen. Als ihr als neuer Kollege ein kleiner Kurde namens Ali Khan Kurtalan zur Seite gestellt wird, hält sich ihre Begeisterung in engen Grenzen, schließlich steht sie auf eine ganz andere Art Mann: muskelbepackt und groß sollte er sein. Doch nun müssen die beiden sich zusammen raufen und einen Mörder stellen, dem schon zwei farbige Jugendliche zum Opfer gefallen sind. Bei ihren Ermittlungen stoßen sie auf einige zwielichtige Gestalten in der „besseren“ Wiener Gesellschaft. Doch wie soll Kitty bei all der männlichen Ablenkung ernsthaft ermitteln? Schwierig…
„Der König der Schweine“ von Manfred Rebhandl ist ein origineller Roman mit einer ganz besonderen Protagonistin. Kitty Muhr trinkt zu viel, schleppt möglichst viele Männer ab und lässt sich ansonsten gern von ihrem „Ghetto-Boy“ beglücken. Außerdem fehlt ihr für ihre Arbeit doch ein gewisses Maß an Motivation. Sie spricht eine derbe Sprache, an die sich der Leser erst gewöhnen muss. Doch die Dialoge sind oft sehr witzig, auch wenn sie manchmal hart an der Grenze zum Geschmacklosen sind. Der Schreibstil gefällt mir, das Buch ist einfach und flüssig zu lesen. Wer hier  jedoch einen herkömmlichen Krimi erwartet, wird etwas enttäuscht sein: die Mordermittlung ist eigentlich nur Beiwerk, im Mittelpunkt steht Kitty und ihr extremer Lebenswandel, was stellenweise wirklich lustig ist, dem Genre Krimi aber nicht ganz gerecht wird und mir als Krimifan manchmal auch etwas zuviel war.
Das Cover gefällt mir gut, es fällt auf und die Gestaltung mit den abgerundeten Ecken ist schön. Der Schriftzug „Ein Kitty Muhr Krimi“ passt gut dazu und lässt darauf schließen, dass es noch mehr Bücher mit dieser Protagonistin geben wird. Der Titel macht neugierig.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Rebhandls avatar

Liebe Krimifans!

Leserunden sind ja mitunter eine dreckige Angelegenheit. Man lernt abgehalfterte Ermittler, schmierige Ganoven und üble Gegenden kennen, in die man niemals einen Fuß setzen würde. Irgendwo in einer übelriechenden Spelunke sitzt da meistens ein Bulle, hält sich an einem Glas fest und schaut ins Leere bis er pinkeln muss. Man kennt das ja.

In dieser Leserunde ist aber alles anders: Ihr sitzt in der Bingobongobar und prostet Kitty Muhr zu, einer Ermittlerin, wie ihr sie bestimmt noch nicht gesehen habt. Sie wiegt ein bisschen mehr als ein durchschnittliches Magermodel, und sie ist auch sonst aus gröberem Holz geschnitzt. Sie raucht und trinkt und flucht, und sie mag Kerle. Richtige Kerle. Solche mit Haaren und keine Sackrasierer.
Mit ihrer Polizeikarriere geht anfangs ebenso wenig weiter wie mit der lange ersehnten großen Liebe. Barkeeper Johnny aus der Bingobongobar, wo sie nahezu ihre gesamte Freizeit verbringt, ist es jedenfalls nicht. Dabei ist er groß, stark behaart und extrem männlich.

Blöd nur, dass Kitty ausgerechnet einen Zwerg als Partner zugewiesen bekommt, als endlich ihre Beförderung durchgeht. Einen zugewanderten Kurden namens Ali Khan Kurtalan, der sein Heil in vollständiger Assimilierung sucht. Die beiden passen zusammen wie Kebab und Veggie-Burger: Sie fährt einen alten Benz, er fährt Rad; sie tritt Türen ein, er hält sie ihr auf.

Als hintereinander die Leichen von drei jungen, gut aussehenden Afrikanern gefunden werden, tauchen Kitty und Ali ein in ein Milieu, das ihnen beiden gar nicht schmeckt ...

Ihr habt es schon durchschaut, am Ende sitzen wieder alle in einer Kneipe, starren ins Leere und halten sich an einem Drink fest, bis sie pinkeln müssen. 
Doch bis dahin stürzen wir in einem turbulenten Abenteuer Kitty hinterher und schauen ihr ein bisschen über die Schulter. 

Der Haymon Verlag verlost 25 Exemplare


Der Verlag lässt dafür auch ordentlich etwas springen: Bewerbt euch bis zum 16. Oktober und gewinnt eines von 25 Freiexemplaren von „Der König der Schweine“ – eurem goldenen Ticket in die Bingobongobar!


Ich freue mich auf eine spannende Leserunde mit euch, wir sehen uns in der Bingobongobar!

Euer Manfred Rebhandl
Blausterns avatar
Letzter Beitrag von  Blausternvor 2 Jahren
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Manfred Rebhandl wurde am 03. Januar 1966 in Oberösterreich (Österreich) geboren.

Manfred Rebhandl im Netz:

Community-Statistik

in 42 Bibliotheken

auf 8 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks