Manfred Stange Deutsche Lyrik des Mittelalters

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Deutsche Lyrik des Mittelalters“ von Manfred Stange

Die interessantesten und schönsten Gedichte vom frühen "Tegernseer Liebesgruß" (um 1150) über Walther von der Vogelweide (+1220), dem großen Dichter des Hochmittelalters, bis zum "Liederbuch der Clara Hätzlerin" (1452/1476). Liebe - Gesellschaftskritik - Weisheitslehre - Religiöse Einkehr. Zweisprachige Ausgabe Mittelhochdeutsch-Neuhochdeutsch. Mit Anmerkungen zu den Autoren und Liedern, einer Einleitung (Entstehung, Entwicklung, Liedarten, Metrik, Sprache u.a.) sowie Sach- und Strophenregister.

Stöbern in Gedichte & Drama

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

Ganz schön Ringelnatz

Wie hübsch. Halt Ringelnatz. Schönes Vorwort auch!

wandablue

Kolonien und Manschettenknöpfe

Von faszinierender sprachlicher Eleganz und eloquenter Originalität.

Maldoror

Südwind

Ein Jahrbuch zur Dokumentation der Weiterentwicklung der Haiku-Dichtung im deutschsprachigen Raum - ein interessates Projekt.

parden

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Deutsche Lyrik des Mittelalters" von Manfred Stange

    Deutsche Lyrik des Mittelalters
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. July 2011 um 13:29

    Dieses Buch ist eine Sammlung verschiedener Gedichte aus dem Mittelalter, die sowohl für Laien als auch für Mediävisten geeignet ist. Die Werke sind nach Autoren geordnet, und so kommen alle wichtigen Lyriker des Mittelalters vor: Walter von der Vogelweide, Neidhart von Reuental, Hartmann von Aue, Wolfram von Eschenbach und viele andere, sowie natürlich auch Gedichte, die anonym verfasst wurden bzw. deren Schöpfer unbekannt sind. Alle Texte sind jeweils auf Mittelhochdeutsch und Neuhochdeutsch abgedruckt, so dass man sie entweder im Original lesen kann, wenn man des Mittelhochdeutschen mächtig ist, oder eben auf die Übersetzung zurückgreifen kann. Dies ist auch eine gute Möglichkeit, Mittelhochdeutsch zu üben, da man eben immer überprüfen kann, ob man richtig übersetzt hat. Wenn man noch nie mit dem Mittelhochdeutschen in Berührung gekommen ist, kann man mit diesem Buch erste Kontakte zu der Sprache knüpfen und erste Gehversuche starten, ohne eine Grammatik o.ä. zu benötigen. Das Buch ist außerdem sehr ansprechend aufgemacht, die Schrift ist groß, das Cover ist sehr schön, und als Hardcover macht es sich auch sehr gut im Regal.

    Mehr