Manfred Theisen Die Rotte

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(3)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Rotte“ von Manfred Theisen

Thema: Neofaschismus Als der 16-jährige Marvin auf den einige Jahre älteren Sascha trifft, bekommt sein ödes Leben ein bisschen Glanz. Bei Sascha findet er Kameradschaft, Anerkennung und eine plausible Weltsicht. Marvin hängt sich rein, besteht die Mutprobe mit Bravour – ist glücklich. Doch dann muss er feststellen, dass es Sascha und seinen Kumpels nicht nur um Ehre und Vaterland geht, sondern vor allem um Geld ...

Stöbern in Jugendbücher

Unheimlich nah

Chaotischer Aufbau und unsympathische Protagonistin

AlexandraHonig

Schicksalsbringer - Ich bin deine Bestimmung

Ein rundum gelungener Auftakt, der Lust auf mehr macht

SylviaRietschel

Ein bisschen wie Unendlichkeit

Interessant aber für mich etwas zu verworren

Nachtschwärmer

Snow

Die Geschichte war nicht ganz nach meinem Geschmack.

Avirem

Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch

Eine actionreiche Geschichte mit der Magie von 1001 Nacht!

Meritamun

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Es fühlt sich etwas gestreckt an

TheVanniK

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein kalter Wind, wehe dem Sturm

    Die Rotte
    dicketilla

    dicketilla

    02. March 2014 um 19:48

    Der 4. Mai , eine Stadt an der Elbe, in der Marvin seinem 16. Geburtstag entgegen geht. Die Mutter hat ihm eine Torte gebacken, und noch bedankt er sich dafür, um sie anschließend mit den Trümmern seiner Worte zu verletzten , wieder dieser Jähzorn in ihm. “ Sie hat für heute genug Liebe gekriegt. Mehr gibt es nicht. Eine Familie ist eine Hundehütte, in der alle an einer Kette hängen .” ( S. 9 ) Die Mutter will, dass er Abi und keine Lehre macht, aber er will so schnell wie möglich von der Schule. Ausgerechnet in der Firma, die seinen Vater durch einen Polen ersetzt hat, und er jetzt saufend daheim sitzt, hat er ihm einen Ausbildungsplatz als Lackierer besorgt. Im Bus wird er von den Exschülern Mark und Tobias angesprochen, zwei , die etwas tun, wie er meint, und deren Kameraden Sascha den sie respektieren. Marvins Opa war bei der SS, so verdient er sich Aufmerksamkeit . Nach der Schule geht er zu seinen neuen Freunden, es wird getrunken und er erfährt allerlei Aufklärung wie das Deutschland der Deutschen zu sein hat . Und bald kommt es zu einer ersten Mutprobe, die eine Wut und Aggression in ihm auslöst. Obwohl er weiß, dass es nicht richtig ist, schlägt er zu und lässt Blut spritzen . Die Rotte beginnt sich zu schließen. In Marga, Saschas Schwester, scheint er etwas Normalität zu suchen, aber wie sieht die aus. Doch manchmal sind die Dinge anders, als sie vorgeführt werden. Marvin ist keiner dieser Hohlköpfe, nein er hat schon kluge Gedanken in seinem Kopf, nur setzt er sie für die falschen Ziele ein. Ich fand diese Analyse immer besonders interessant, die Manfred Theisen seinem Haupthelden in den Kopf pflanzte. Und er lag oftmals gar nicht so verkehrt, nur seine Lösungen , Schlussfolgerungen gingen in die falsche Richtung. Verführer , haben ein Leichtes, Kameradschaft wird zum Ersatz für Familie, der Vater freut sich sogar über die neuen Freunde seines Sohnes, die Mutter erkennt die Gefahr, ist aber zu schwach. Durchaus ein Buch, wobei ich mir wünschte, dass es in die Klassenzimmer Einzug hält, und gut informierte , angagierte Lehrer den Fragen der Schüler etwas zu entgegnen wissen. “ Du brauchst einen Spaten ,um den Garten umzubuddeln, du brauchst ein Gewehr, um dein Land zu verteidigen, und ein Baseballschläger liegt einfach gut in der Hand.” ( S.160 ) Nehmen wir ihnen die Schläger aus den Händen. Ich kann hier nur eine 10 vergeben, für dieses außergewöhnliche Jugendbuch.

    Mehr